Pflanzen sterben grundlos im Garten?

Hallo zusammen.

Aktuell habe ich Urlaub und kann mich dem Thema mit meinem Garten widmen, das mich seit circa 2 Wochen beschäftigt.

Vor rund einem halben Jahr habe ich das Haus meiner Grosseltern übernommen, das auch einen Garten beinhaltet. So fing ich schnell an Pflanzen zu züchten wie Salat, Gurken, Tomaten und andere Gewächse. Es lief auch alles einwandfrei, bis vor 2 Wochen die Pflanzen grundlos anfingen nacheinander zu verrotten.

Ich wohne sehr nah am Wald, jedoch ist der Garten eingezäunt und ich habe Kameras im Garten. Davon abgesehen hatte ich bisher nie so ein Problem und ich kann nicht verstehen, was dabei passiert.

Ich habe bereits einen sehr guten Freund der Botanik studiert hat um Rat gefragt und er fand dabei nichts heraus was schädlich sein könnte, keine Verunreinigung oder Vergiftung. Auch Schädlinge und Pilze/Schimmel konnte er ausschliessen. Dabei betrifft es auch Pflanzen, die durch Seile an den Töpfen von der Decke hängen.

Nur die Pflanzen im Haus sind bisher verschont geblieben, dabei sind Bergpalmen, Efeututen und eine Monstera.

Mir bereitet das grosse Sorgen, und ich finde es schade, dass ich während dem Urlaub nicht am Garten arbeiten kann, sondern nur einzeln die kaputten Pflanzen entsorgen kann. Weil bisher keine Lösung gefunden wurde wende ich mich an euch.

Vielen Dank für euren Rat.

Pflanzen, Garten, Umwelt, sterben, Botanik, Gartenarbeit, Unkraut, giftig, schädlich, Kontamination
Gibt es Unkraut?

Es ist doch immer wieder überraschend, liebe Freunde, wenn uns die Atheisten darüber aufklären wollen, dass Gott Vater nicht existieren kann. Weil ihn, so die Atheisten, noch nie jemand gesehen hätte.

Während dem ich ihnen meist darauf antworte, dass mich dies wieder nicht wundert. Nicht wundert weil uns die Bibel darüber aufklärt, dass Gott Vater unsichtbar wäre.

Kol 1,15 Er ist das Ebenbild des unsichtbaren Gottes, der Erstgeborene vor aller Schöpfung.

So das es mich persönlich mehr überraschen würde, wenn schon einmal jemand Gott gesehen hätte.

Und: Ich vergleiche dann meist Gott Vater mit der Luft. Die auch noch nie jemand gesehen hätte. Weil auch diese unsichtbar wäre. Die wir allerdings zum Überleben unbedingt brauchen.

Und besonders Gescheite geben mir dann zu Antwort, dass sie nur Rauch in die Luft blasen müssten und schon könnten sie die Luft sehen.

Worauf ich sie dann hinweise, dass sie dann ja nicht Luft, sondern nur die Auswirkungen der Luft sehen. Die wir allerdings bei Gott Vater auch sehen könnten. Diese Erde existiert.

Die Pflanzen aber wiederum, welche uns den Sauerstoff produzieren ursprünglich auch von irgendwo gekommen sein müssten. Also: Diese auch irgendjemand erfunden haben muss.

Auch wenn wir mit vielen von ihnen heute sorglos umgehen. Sie ausreißen. Auf Haufen schmeißen. Und dann verbrennen. Weil wir die Meinung vertreten, dass das, was uns die Atemluft produziert doch nur Unkraut wäre.

So das wir letztlich die Lebenselixierproduzenten genauso lieblos ignorieren, wer denjenigen, der uns all dies vor Tausenden von Jahren ermöglichte. Dessen Wille, wie unsere Erde ausschauen soll, einfach ignorieren.

Etwas, dass man bei einer jeden Klimaveränderung, ob nun eine Erderwärmung oder Eiszeit kommt, möchte ich einmal dahingestellt lassen, merken würde.

Weil wir uns nicht fragen, was Gott will, sondern wie wir aus dem was vorhanden ist, den höchsten Profit schlagen können.

Was meint Ihr?

Ja, weil ... 56%
Nein, weil ... 44%
Weiss nicht 0%
Religion, Christentum, Welt, Glaube, Unkraut

Meistgelesene Fragen zum Thema Unkraut