Er ist verwirrend und ich weiß nicht ob ich mir noch Hoffnungen machen kann?

Habe vor 4 Monaten einen Jungen kennengelernt. Haben uns von Anfang an perfekt verstanden und uns ineinander verliebt. Zwischen uns war nichts offizielles und es lief auch nicht mehr als kuscheln. Er hat mich überall mit hingenommen (ich kenne auch seine kompletten Freunde etc.) und alle meinten ich muss mir keine Sorgen machen und das er mich bald nach einer Beziehung fragen wird. Jedenfalls waren wir am Wochenende vor 3 Wochen zsm feiern und da hat er sich echt aufgeführt wie mein Freund, war voll besitzergreifend und 24/7 bei mir. Am Montag schreibt er mir plötzlich er hat keine Gefühle mehr für mich. Ich weiß das er eine schwierige Vergangenheit, Depressionen und Vertrauensprobleme hat. Naja er meinte dann ich bin ihm wichtig und er will mich nicht verletzen, aber das er grad mega unsicher ist usw. Dann hat er sich vorletzte Woche wieder gemeldet von wegen ich müsse ihm helfen, aber dann kam wieder nichts. Ich habe auch versucht mich zu melden, aber er hat ein Treffen abgeblockt. Letze Woche hat er geschrieben er wollte mir mein Herz nicht brechen und er biegt das wieder hin, bis heute keine Nachricht. Hab mich gestern mit einem seiner Kumpels getroffen und der hat gemeint das er mich noch lange nicht vergessen hat und mich noch liebt und immer noch von mir redet, aber er gerade allg komisch ist. Ich weiß echt nicht was ich tun soll und fühle mich einfach nur mega verarscht. Hilfe!!!

Love, Liebe, Hoffnung, Freundschaft, Mädchen, Beziehung, Junge, Depression, Liebe und Beziehung, unglücklich, verliebt, Vertrauen, verwirrend, Verarschung, kompliziert
6 Antworten
Freundin zeigen,dass sie nicht über mich bes?

Hallöchen;-)

Erstmal:einen schönen 2. Advent! Ich habe ein Problem: Meine beste Freundin ist seit wir auf der neuen Schule sind sehr beliebt. Ich habe das Gefühl, dass die Freundschaft mit mir ihr nicht mehr wichtig ist und sie denkt ich wäre ein Gegenstand den sie mal stehenlassen kann und mal nicht… Wenn ich was mit ihr machen will ignoriert sie mich aber wenn sie mich mal anschreibt und fragt ob ich Zeit habe und ich nicht sofort antworte schreibt sie gleich hattest wohl keine Lust jetzt bist du beleidigt das ist total Doof von dir und lästert hinter meinem Rücken über mich . Sie meint sie gehört so auf die Seite der coolen und das bei mir nicht so klar ist auf welcher Seite ich bin… ihr wisst schon! Wenn ich sie Anschreibe antwortet sie oft erst nach Stunden aber wie schon gesagt ich muss ja immer sofort antworten und sonst lästert sie über mich. Sie tut immer so als würde sie alles wissen alles immer genau wie es ausgesprochen wird ist grandios in der Schule freut sich einfach nicht für mich sie reitet insgesamt seit einem Jahr Ich seit 6 aber sie tut so als würde sie schon viel länger reiten als ich und das was ich über Pferde wüsste würde doch überhaupt gar nicht stimmen. Mir geht es zur Zeit nicht auf den Nerv und ich würde gern zeigen dass ich sie nicht unbedingt brauche. Das klingt jetzt vielleicht fies Aber vielleicht habt ihr eine Idee wie ich sie neidisch machen kann, vielleicht über WhatsApp oder in der Schule oder so ohne dass es allzu auffällig ist… Weil mich nervt es echt!!! vielleicht habt ihr eine Idee!

LG EmBlWiBaPu

P.S.: Sie ist halt mit allen Mädchen und Jungs in der Klasse befreundet und es stehen immer alle auf ihrer Seite :(😔😓

Schule, Freundschaft, Freunde, beste Freundin, Freundin, Liebe und Beziehung, unglücklich, alle-themen
6 Antworten
Mit 21 Jahren sein Leben nicht gelebt ?

Hallo liebe Community,

Ich bin 21 Jahre alt und habe in meinem Leben in dieser Zeit auf zwischenmenschlicher Ebene fast nichts erlebt! Ich wurde von Anfang der Grundschule bis Ende der Realschule gemoppt und niemand wollte sich mit mir abgeben. Mit 21 Jahren bin Jungfrau und hatte noch nie eine Beziehung, vor einem Jahr hatte ich noch Probleme mit Mädchen zu sprechen.

Als ich auf eine weiterführende Schule wechselte hörte das Mobbing auf, jedoch blieb mein zerstörtes Selbstbewusstsein. Da ich in einem sozialen Beruf arbeite haben sich meine sozialen und empathischen und Fähigkeiten stark entwickelt. Meine Mitmenschen kennen mich als offene, selbstbewusste Persönlichkeit, die gerne unter Menschen ist. Ich habe seit diesem und letztem Jahr auch Bekanntschaften und Freundschaften geknüpft, jedoch sitze ich immer noch viel daheim rum wie in meiner gesamten Jugend, mit dem Unterschied, dass es mir heute etwas ausmacht einsam zu sein. Auch wünsche ich mir eine Partnerin, habe aber keine Mädchen im Bekanntenkreis... Als Folge dessen leide ich unter Schlafstörungen und Antriebslosigkeit/leichte Depressionen und mich machen die kleinsten Dinge fertig.

Ging es jemandem aus dieser Community genauso, wie konnten sie diesen Teufelskreis durchbrechen ?

Sollte ich es in Erwägung ziehen in Therapie zu gehen ?

Mobbing, Psychologie, lebensberatung, soziale-probleme, Soziales, unglücklich, depressionenen
4 Antworten
Macht Geld glücklich/Ist Geld alles?

Habe mir viele Gedanken über dieses Thema gemacht. Bin einfach mal gespannt wie ihr das so seht. Also ich glaube dass viel Geld alleine nicht wirklich glücklich machen kann. Kurzfristig. Aber niemals langfristig. Sonst würden ja die ganzen Stars alle glücklich und zufrieden sein. Viele begehen aber Selbstmord, sind depressiv, drogenabhängig etc.
Wenn man sich dann von dem Geld ein teures Auto gönnt, ein Haus/Villa, oder sonstige materialistische Dinge dann ist es für einen nach einer Zeit nichts mehr besonderes. Wie vorhin gesagt. Es macht einen nur kurzfristig glücklich. Irgendwann hat man alles erlebt. Ist viel gereist. Hat sich teure Klamotten gekauft. Aber dann können diese Sachen einen nicht wirklich glücklich machen. Und viele wissen dann gar nicht so wirklich was sie mit der Zeit anfangen sollen. Sie haben ja alles erlebt. Und dann verfallen sie in ein Loch und werden drogenabhängig weil sie dann kurzzeitig alles ausblenden können. Also wenn man jeden Cent umdrehen muss finde ich kann das auch nicht wirklich glücklich machen. Auch weil man nicht wirklich was unternehmen kann weil alles zu teuer ist. Denke so wenn man den Monat mit dem Geld gut auskommen kann dann ist das positiv. Also finanziell abgesichert. Es gibt einige reiche die sagen dass Geld nicht alles ist. Andere jedoch sagen dass viel Geld sehr wichtig ist. Was ist eure Meinung

Geld, Psychologie, Arm, glücklich, Liebe und Beziehung, reich, unglücklich
9 Antworten
Meine Mutter ist extrem unglücklich. Was kann ich tun?

Hi zusammen

Danke im Vorab fürs Zuhören!

Meine Mum ist 47 und hat ihr lebenlang in einer Apotheke gearbeitet. Nun fühlt sie sich dort seit einiger Zeit extrem unterfordert und nutzlos. Das liegt halt nicht an dieser einen Apotheke, sondern durch die Digitalisierung fällt in ihren Augen der schöne Teil der Arbeit weg. Sie arbeitet 60% und ist der Rest der Woche zuhause, da ich noch einen kleinen Bruder (12) habe. Sie ist halt meist dann mit dem Haushalt beschäftigt. Ich und mein Paps (Er arbeitet mehr als 100%) versuche ihr so gut es geht zu helfen, was halt auch nicht einfach ist, da ich selber abends eher spät nachhause komme.

Sie interessiert sich noch für einige Dinge und wollte daraus auch schon einen Job machen, was aber immer gescheitert ist, obwohl sie echt viel Energie reingesteckt hat. In letzter Zeit hat sie sich auch viel beworben, hat aber immer Absagen bekommen aufgrund ihres Alters und weil sie "nur" eine Lehre gemacht hat.
Ich hörte sie vorhin zu meinem Vater sagen, dass sie extrem unglücklich ist und nicht weiss was sie tun soll. Er ist halt aufgrund seines Jobs am Abend immer so kaputt, dass sie meist einfach nur noch fernsehen, weil ihnen die Energie fehlt.

Es bricht mir so das Herz sie so unglücklich zu sehen und ich bin irgendwie wütend, weil sie eine so tolle starke Frau ist und für alle immer da ist und sie keine Chance auf dem Arbeitsmarkt hat. Es ist ein Teufelskreis

Ich weiss nicht was ich tun kann. Möchte ihr doch so gerne helfen.

Vielen lieben Dank!

Arbeit, Mutter, Familie, Liebe und Beziehung, unglücklich
5 Antworten
Trinken und snus gegen soziale Angst und Kummer?

Hey

Ich war schon immer ein sehr zurückhaltender und schüchterner Mensch. Immer wenn ich mit Leuten reden muss, die ich nicht so gut kenne, bin ich total aufgeregt, kann nicht normal reden oder sag einfach gar nichts. Deswegen tu ich mir auch schwer Freundschaften zu finden und dates enden oft auch nicht wirklich gut.

Jedenfalls hab ich dann vor paar Monaten angefangen zu trinken und snus zu nehmen. Nach dem trinken war ich total entspannt und gut drauf und fühlte mich einfach total gut. Sonst bin ich fast immer gestresst, müde oder einfach nicht gut drauf. Und ich konnte ohne Probleme mit Jungs flirten und Kontakt mit anderen Menschen aufbauen. Nach dem Snus hatte ich ein großartiges Gefühl, wie ein Orgasmus. Hatte ihn aber nicht lange drin. Danach war ich auch total entspannt und ziehmlich glücklich.

Das Problem ist jetzt, dass ich es mir in letzter Zeit angewöhnt hab, vor und bei fast jeden Treffen mit Bekannten oder Date zu trinken. Weil ich dann immer gut drauf bin, und einfach Spaß hab. Sonst bin ich immer so verklemmt wegen meiner Schüchterheit, obwohl ich das nicht will. Und fast immer wenn ich traurig bin, also wenn ich kurz davor bin zu heulen, nehm ich snus, weil es mir danach viel besser geht.

Aber mir ist auch klar, dass es so nicht weitergehen kann. Ich kann ja nicht fast jeden Tag alk trinken und snus nehmen, das wird mir auf dauer ziehmlich schaden. Andererseits zieht mich meine Schüchterheit extrem runter und ich bin zurzeit fast immer unglücklich und energielos.

Was würdet ihr an meiner Stelle machen?

Ps: ich bin 16

Schule, Freundschaft, Stress, Date, Liebeskummer, Alkohol, Freunde, Psychologie, Gesundheit und Medizin, Liebe und Beziehung, Snus, Soziales, unglücklich, energielos
2 Antworten
Studium (Psychologie) abbrechen?

Ich studiere zur Zeit im dritten Bachelorsemester Psychologie und bin todesungücklich. Das Studium habe ich damals aus Interesse begonnen ohne ein klares Berufsziel vor Augen gehabt zu haben. Gefallen hat es mir eigentlich schon vom ersten Augenblick an nicht. Das Klischee, dass die meisten Psychologiestudenten selber eine Therapie nötig hätten, kann ich so (jedenfalls für meinen Jahrgang) bestätigen. Freunde im Psychologiestudium habe ich kaum. Ich bin keineswegs ein schüchterner Mensch, sondern gehe im Gegenteil immer sehr offen und freundlich auf alle Menschen zu und hatte diesbezüglich nie Schwierigkeiten. Allerdings schaffe ich es einfach nicht in meinem Studium Leute zu finden mit denen ich gut kann. Die Studieninhalte sind zum Teil interessant, aber mir persönlich einfach zu theorielastig und generell empfinde ich die Wissenschaft der Psychologie als sehr unausgereift und schwammig. Ich will hier niemanden anfeinden, denn es gibt natürlich auch Leute, denen es total gut gefällt. Ich persönlich bin aber seit über einem Jahr mit mir vollkommen unzufrieden, stand letztes Semester kurz davor alles hinzuschmeißen und habe auch keine Klausur mitgeschrieben. Ich habe mich viel mit den beruflichen Möglichkeiten auseinandergesetzt und kann bis auf wenige Ausnahmen von mir behaupten, dass kein Job in der Psychologie (weder Forschung, Therapie, Pädagogik noch Personalabteilung) meinen Zukunftsvorstellungen entspricht.

Ich würde später allerdings gerne im Hotel- und Gastronomiegewerbe arbeiten. Ich habe schon früh gemerkt, dass ich darin voll aufgehe. Neben meinem Studium arbeite ich auch Teilzeit in einem Restaurant und gehe jedes Mal so gerne zur Arbeit wie ich noch nicht ein einziges Mal in den letzten drei Semestern zur Uni gegangen bin.

Mein Plan ist es nun bis zum Sommersemester Vollzeit zu Arbeiten und mich dann an der Uni Köln für BWL zu bewerben. Allerdings habe ich auch ein schlechtes Gewissen, dass ich einen Psychologiestudienplatz aufgebe, für den sich tausende Andere den Arm abreißen würden.

Was würdet ihr mir raten?

Studium, Psychologie, Depression, unglücklich, Universität, fachwechsel, Studium abbrechen
4 Antworten
Ist es verständlich für euch dass mich das bis heute belastet?

Und zwar bin ich inzwischen 23 Jahre alt. Ich erlebte seitdem ich denken kann dass meine Eltern sich oft stritten. Sie liebten sie nicht mehr, blieben aber zusammen.
Ich lebte mit ihnen in einer 2 Zimmer Wohnung. Ich hatte noch einen Zwillingsbruder. Mein Bruder und ich mussten uns ein Zimmer teilen. War natürlich als kleines Kind nicht schlimm. Darüber hat man auch nicht wirklich nachgedacht wie im späteren Alter. Als es dann ins Jugendalter ging dann wollte man natürlich mehr Privatsphäre. Jedenfalls hatte ich nie Privatsphäre. Meine Beziehung zu meinem Bruder hat das unter anderem deswegen auch belastet. Wir entwickelten uns zu Einzelgänger. Also wir hatten unsere Gruppe, machten aber nie was zusammen, öffneten uns auch nie, um über Dinge zu reden. War so eine HassLiebe. Da meine Eltern sich nicht mehr liebten, schlief meine Mutter nicht im Wohnzimmer sondern in unseren Zimmer. Also noch weniger Privatsphäre. Mein Vater ging auch oft ins Zimmer und meckerte immer nur rum. Immer als meine Mutter weg war ging er rein (auch als wir noch schliefen/schlafen wollten) und machte den PC an und guckte sich Pornos an. Er war so blöd und dachte immer wir würden es nicht merken. Haben es aber gemerkt. Haben aber nie darüber geredet. Zu unangenehm und haben in der Familie eh nie offen geredet. Selbst mein Bruder und ich haben nicht mal darüber geredet. Er ging auch oft einfach ins Zimmer und leerte die Papierkörbe obwohl diese nicht mal zu der Hälfte gefüllt waren. Auch das sehr oft als wir noch schliefen. Ich und mein Bruder hätten gerne Freunde mitgebracht aber mein Vater hat das ungern gesehen. Er hat dann oft gemeckert, hat die Gäste oft nicht begrüßt und als wir Fernsehn gucken, einen Film gucken wollten, Konsole spielen wollen dann war es manchmal so dass er reinkam und sagte „Mach die Kiste aus.“ Fand das einfach nur unhöflich gegenüber meiner Gäste. Ich wollte auch keine mehr zu uns mitnehmen. Ich hätte auch gerne mal eine Frau zu mir nach Hause eingeladen und gedatet aber war mir zu peinlich.
Konnte mich nie wirklich öffnen. Ist mir bis heute ein Verhängnis. Wie seht ihr das?

Familie, Freundschaft, Eltern, Psychologie, Liebe und Beziehung, unglücklich, hassliebe
5 Antworten
Ich fühle mich so pervers und unglücklich?

ich habe eine spezielle sexuelle Fantasie, die ich als unnormal einstufe und wegen der ich mich schäme. Ich habe Angst nie glücklich werden zu können, da evtl. kein Partner diese Fantasie akzeptiert. Komme mir vor wie ein Monster.

Ich bin weiblich und meiner Meinung nach definitiv heterosexuell. War bisher nur in Männer verliebt und hatte auch schon Beziehungen, habe auch Fantasien mit Männern.

Seit meiner Pubertät habe ich aber beim Onanieren und auch beim Sex öfters diese eine Fantasie, dass eine schlanke, sexy Frau im Westernstil auf einem Pferd reitet. Allerdings muss ich mir dabei auch oft vorstellen, dass das Pferd, während die Frau auf ihm reitet, kacken muss. Dadurch fühle ich mich erregt.

Damit komme ich mir wie eine perverse Kaviar-Fetischisten vor, obwohl mich menschlicher Kot, gar ankacken, sich damit einreiben, etc. überhaupt nicht anmacht. Im Gegenteil, das finde ich selber eklig. Hatte zumindest noch nie derartige Fantasien...

Mich stört es aber sehr, dass mich Pferdeäpfel anmachen bzw. der Ausscheidungsvorgang während eine Frau drauf reitet.

Muss ich meine Fantasie meinem Partner für immer verheimlichen oder ist das was, das man offenbaren kann, wenn man sich schon länger kennt?

An die Männer: Würdet ihr Schluss machen, wenn euch eure Freundin davon erzählt? Früher oder später werden ja sicher auch mal sexuelle Neigungen bzw. Fantasien angesprochen werden und wenn man immer aus Angst etwas verheimlicht, gar lügt, dann fühle ich mich damit auch schlecht. So als ob ich ein Doppelleben führen würde.

In einer Beziehung möchte ich meinem Partner alles sagen können!

Habe aber Angst, dass mein Partner mich deswegen verurteilt und verlässt.

Ich war u.a. deswegen auch in Therapie. Allerdings hat meine Therapeutin das ganze nicht wirklich ernst genommen und gemeint, vielleicht habe ich in einer glücklichen Partnerschaft ja andere Fantasien. Daran glaube ich aber nicht, da ich das ganze als Paraphilie einstufe und diese bleiben bekanntlich für immer.

Pädophile bleiben ja auch für immer pädophil...

Bin einfach nur total unglücklich und weiß nicht mehr weiter. Bin für sinnvolle und ehrliche Antworten dankbar.

Freundschaft, Psychologie, Liebe und Beziehung, Pervers, unglücklich
8 Antworten
Kein Erfolg bei Mädchen nur immer in der Friendzone?

Hi,ich bin 16 Jahre alt und gehe in die 10.Klasse. Ich habe nicht so viel Erfolg bei Mädchen. Zu meiner Person: Blonde gelockte Haare,blaue Augen,1,80m und eine sehr sportliche Figur Ich ziehe mich sehr modebewusst an(Marken Klamotten usw).Ich habe eigentlich einen ganz guten Drat zu Mädchen aber alles irgendwie nur Freundschaftlich. Immer wenn ich mich für eine Interessiere und ich mich mit der gut verstehe etc möchte sie nur das wir Freunde bleiben.Ich weiß eigentlich sollte ich mir nicht wirklich über dieses Thema mit 16 keine Gedanken  machen. Aber dann kommen immer wieder  so Sprüche von Kumpels „Ja was ist los mit dir du bist der einzige der keine Freundin hast läuft bei dir nicht so nh.“Oder eine Klassenkameradin kam zu meinen Kumpels und mir und sagt voll herablassend: „Du hast eine Freundin, du haste eine Freundin ach Lukas du hast keine läuft bei dir nicht so und Traurig deswegen.“ Die Sprüche tuen irgendwie schon weh. Oder öfters fragt mein Papa wie es mit den Mädchen läuft und ich sage immer nur ja läuft gut.Ich will irgendwie vor meinem Vater nicht die Wahrheit sagen weil er mich als Gewinner an sehen soll der gut in der Schule ist sein Abi machen wird. Der Erfolg bei Mädchen hat und nicht als ein Typ der keine Erfolg bei Mädchen hat.Ich sag dann sowas wie:„Ja läuft gut und so.“ Aber am Abend im Bett hat man viel Zeit nachzudenken.Dann kommen auch so Gedanken auf und dann werde ich schnell Traurig. Das schlimmste ist  dann wenn dein bester Kumpel immer voll  glücklich erzählt wie gut es mit seiner Freundin läuft und was er mit ihr macht usw. Nicht das ich es ihm nicht gönnen würde ich gönne ihn es voll freu mich für ihn aber denkt ich mir immer warum hab ich das nicht. Kennt vielleicht einer das und kann mir Tipps dagegen geben?

Freundschaft, Mädchen, Teenager, Liebe und Beziehung, Traurigkeit, unglücklich
4 Antworten
Ich bin in meinem Lehrer verliebt, was soll ich machen?

Also ich bin momentan echt am verzweifeln ich habe mich in meinem Lehrer sehr krass verliebt. Ich gehe in die 10. Klasse einer Realschule und bin 17 Jahre alt und er ist 29, ich habe ihn seit 2 Jahren in Unterricht und bin seit ca einem Jahr in in verliebt. Ich kann an nichts anderes mehr denken. Ich habe mich auf der Klassenfahrt in ihn verliebt und dort auch besser kennengelernt, jeder musste sich ein Zimmer mit 3-4 Leuten teilen aber da die alle immer sehr laut sind und ich sehr viel Ruhe und Zeit für mich brauchte konnte ich vor der Nachtruhe fast immer zu ihm in Raum gehen und einfach leise zeichnen oder ein Buch lesen, so haben wir auch viel mit einander geredet über unsere Interessen, es waren oberflächliche Gespräche aber dann wurden sie immer Persönlicher. Ich hatte nie so viel Spaß mich mit jemanden zu unterhalten und habe mich noch nie so wohl gefühlt. Seit daher bleibe ich nach dem Unterricht häufig in der Klasse und Rede mit ihm noch etwas.

Ich habe mich einfach zu sehr in ihn verliebt, und ich weiß das es keine Schwärmerei ist, ich habe mich wirklich in ihn verliebt. Wir haben echt eine sehr gute Beziehung zueinander, es wirkt sogar so als würde er mich auch mehr mögen. Einfach wie er mich anguckt, wie er mit mir redet. Es wirkt einfach viel persönlicher als mit den anderen Schülern. Und auf die frage ob wir nach dem Abluss noch kontakt haben können hat er mit einem ja auf jeden Fall geantwortet. Immer wenn er mich anlächelt oder anspricht merke ich die Schmetterlinge in meinem Bauch die scheinbar verrückt spielen. Ich kann seit längerem nachts nicht mehr schlafen und denke die ganze Zeit an ihn und bin überglücklich bis ich dann daran denke das aus uns nie was werden kann, er ist mein Lehrer und ich bin 17 er 29. Und dann auch der Gedanke das ich es auch alles falsch interpretiert haben könnte und er mich vielleicht einfach nur mag.

Ich habe versucht Abstand zu ihn zu halten und nach dem Unterricht einfach aus den Klassenzimmer zu gehen aber das fühlt sich noch schlechter an. Er hat mich auch schon gefragt ob alles ok mit mir ist und sich meine Noten sehr verschlechtert haben und er sich Sorgen machen würde. Ich habe ihn das natürlich nicht gesagt stattdessen habe ich ihn vorgegaukelt es sei alles bestens, natürlich hat er es mir nicht abgekauft. Momentan quälen mich viel zu viele Gedanken, auf der einen Seite könnte ich mir nichts sehnlicher vorstellen als mit ihm zsm zu sein, auf der andern Seite muss ich auch mal realistisch denken, selbst wenn er etwas für mich empfinden würde, und wir nach meinen Abschluss eine Beziehung eingehen würden, er ist Ende 20 denkt vielleicht schon daran eine Familie zu gründen und ich will noch mein Abitur machen und studieren. Mein Herz sagt ich bin verliebt und das ich es nach dem Abschluss sagen soll aber mein Kopf sagt Nein er mag dich bestimmt eh nicht so wie ich ihn mag und selbst wenn würde es nicht gehen. Leute was soll ich machen? Meine Gedanken spielen verrückt:(

Liebe, Schule, Freundschaft, Alter, Beziehung, Psychologie, Lehrer, Liebe und Beziehung, schülerin, unglücklich, unglücklich verliebt, verliebt, verzweifelt
9 Antworten
Wieso bin ich so unglücklich und denke an ihn?

Hallo meine Lieben,
ich bin total verzweifelt und unglücklich. Ich war mit meinem Ex Freund 2 1/2 Jahre zusammen und das ist mittlerweile auch 2 1/2 Jahre her. Wir haben sehr viel erlebt und haben uns getrennt weil uns vieles auseinander gerissen hat, es sind viele Dinge passiert die uns zusammen geschweißt haben aber gleichzeitig auch auseinander gerissen haben. Ich bin momentan vergeben uns das jetzt auch seit 1 1/2 Jahren. Wir haben jedoch unterschiedliche Ansichten zum Leben und auch ganz andere Prioritäten gesetzt. Ich genieße die Zeit mit ihm aber manchmal ist es einfach zum kotzen und ich bin unglücklich. Er ist an sich ein toller Mensch klar hat er seine Nachteile aber wer hat die nicht. Das Problem ist das ich sehr oft an meinem Ex Freund denke und mich immer frage wieso ist es soweit gekommen blah blah. Wir hatten zwischen durch (nach der Trennung) oft Kontakt. Er kam und war dann wieder weg. Es ist total komisch und ich dachte ich habe damit abgeschlossen aber irgendwas hält mich an ihm. Ich denke immer es ist normal er war deine große Liebe aber das kann es doch nicht sein.. ich denke wirklich Tag täglich an ihm und würde ihn so gerne schreiben aber tu es nicht aus Rücksicht zu meinem Freund. Ich frage mich ob er auch an mich denkt und wenn wir uns mal zufällig gesehen haben war es so als könnte ich nicht mehr Atmen und die Blicke waren so vertraut. Ich weiß jeder sagt es ist nicht ohne Grund dein Ex aber meiner Meinung nach war bzw ist es zwischen uns ganz anders.. Er hat mir etwas gegeben was mir kein anderer geben kann und er hat mir alles genommen als er gegangen ist.. Die Trennung war wirklich sehr hart für mich und hat mich echt runter gezogen.. Ich rede zwar mit meinen Freunden drüber aber keiner kann mir wirklich sagen was ich tun soll und es ist schon längere Zeit so das ich an ihn denke bzw auch so unglücklich bin..
Ich weiß einfach nicht was ich tun soll und hoffe das jemand einen Rat für mich hat.

Vielen lieben Dank.

Liebe, Männer, Freundschaft, Freunde, Frauen, Beziehung, Trennung, Psychologie, Ex, Liebe und Beziehung, Meinung, unglücklich, Vertrauen, Rat
1 Antwort
Gibt es überhaupt ein gutes Karma?

Hallo Leute!

Vor kurzem ist mir aufgefallen, dass die "bösen, undankbaren, manipulativen" Menschen im Leben vielmehr Glück haben, von der Gesellschaft eher respektiert und sogar mehr Erfolg in jeglichen Bereichen haben. Während die guten, hilfsbereiten, ruhigen Menschen, die sogar den Unschuld auf sich nehmen, nie wirklich erfolgreich werden, sondern eher das Gegenteil erleben wie Unglück / Verlust ihres wahren Wertes. Wie kann das möglich sein?

Die Bösen werden reicher und die guten werden ärmer? Ich erlebe immer wieder Menschen, die wirklich alles tun und hart kämpfen und soviel Zeit und Energie opfern um überhaupt mal den Level 1 zu erreichen, während die anderen Menschen die ja respektlos, frech und einfach nur das Minimum aufwenden einfach alles in ihrem Eingeweide hineingeschoben wird! Wie kann das sein? Gibt es überhaupt ein gutes Karma?

Ich bin leider auch die Person, die nur das Gute denkt und vielen ihren Fehler verzeiht, und ich habe vielen Menschen zu ihren Erfolgen verholfen. Während diese Menschen mich nun respektlos und zudem mich wie ein Abschaum behandelt haben. Ich habe aber immer viel mehr investiert als die anderen, bis ich überhaupt das erreichen konnte.

Bsp. während die anderen 1 Monat gebraucht haben um eine Stelle zu finden, habe ich 2 Jahre gebraucht um eine Stelle zu finden. Ich habe einfach das Gefühl, dass ich alles machen und tun kann und mich zusammenreissen kann, doch es genügt nie (und es sagen viele dass ich sehr fleissig & ehrgeizig bin) doch in letzter Zeit habe ich keine Motivation mehr überhaupt etwas zu tun, während ich Stundenlang feilen muss, um überhaupt das Minimum zu erhalten, während die anderen alles absahnen.

Ich rede nicht aus Neid, sondern aus meinen realen Erfahrungen und die Kämpfe, welche mit viel unangenehmen Ereignissen verbunden sind. Ich benötige eure Einsicht, Erfahrung und was denkt ihr zu meiner Ansicht, werde ich in meinem Leben überhaupt mal belohnt? Ich verstehe die Welt nicht mehr...

Glück, Psychologie, Erfolg, Buddhismus, Karma, Unglück, unglücklich, Bestrafung, karmapunkte, Strafe oder nicht, Philosophie und Gesellschaft
7 Antworten
Irgendwas muss sich ändern?

Hallo :)

Details zu mir und meiner Situation:

Ich bin 17 Jahre alt, gehe in die 10. Klasse einer Realschule (später eingeschult). Ich mache 2019 meinen Abschluss (mittlere Reife). Ich habe soeben mein letztes Schuljahr. Ich wohne in einem kleinen Dorf, in dem ich seit ich mich erinnern kann eine Außenseiterin bin. Ich wohne in einem alten, nicht besonders schönen Haus. Ich lebe hier zusammen mit meiner Mutter und meinem Bruder.

Dieses Haus in dem ich wohne ist für mich schon lange kein Zuhause mehr. Meine Mutter tut so viel für mich und ich bin ihr unglaublich dankbar, dass ich mich schon immer auf sie verlassen konnte, während mein Vater seiner Alkoholsucht nachgegangen ist, und mir und meinem Bruder die Kindheit zerstört hat. Grundsätzlich würde ich sagen: Mein Zuhause ist meine Mutter.

Deswegen will ich noch nicht weg von ihr, allerdings weiß ich, dass sie in diesem Haus noch sehr lange wohnen bleiben wird. Das heißt, es besteht für mich keine Chance, dass wir alle zusammen umziehen. Aber ich kann das nicht länger, ich kann nicht hier bleiben.

Dieser Ort hier steht für mich für eine verkorkste Familie, für jahrelanges Mobbing und für meinen, über lange Zeit entwickelten Selbsthass.

Davon muss ich jetz endlich weg!

Wieso genau jetzt? Einfach weil durch meinen Schulabschluss ein komplett neuer Lebensabschnitt für mich beginnt und diesmal soll es besser werden. Ich weiß, dass das nicht passiert, wenn ich hierbleibe, weil dieser Ort mich immer nur weiter runter zieht. Natürlich weiß ich auch, dass an einem anderen Ort nicht auf einmal alles perfekt ist.

Aber ich will schon gar nicht mehr nach Hause kommen. Ich kann nie irgendwo ankommen, es ist als hätte ich kein Zuhause.

Allerdings bin ich bei meinem Abschluss nun mal erst 17 (bin erst vor zwei Wochen 17 geworden). Meine Mutter steht leider wenn es darum geht auszuziehen gar nicht hinter mir, da sie der Meinung ist, ich soll erst eine Ausbildung machen und älter werden, womit sie völlig recht hat. Sie weiß aber nicht wie schlecht es mir hier eigentlich geht. Ich bin aber auf sie angewiesen, da ich mir selbst keine Wohnung leisten kann. Ich weiß, dass es am besten wäre, wenn ich einfach offen mit ihr darüber rede. Aber es ist nunmal nicht leicht so etwas anzusprechen. In welcher Situation fängt man so ein Thema an? Wie bekomme ich ihre volle Aufmerksamkeit? Und welche Möglichkeiten habe ich, um hier weg zu kommen?

Bestimmt habe ich total viel von dem was ich eigentlich schreiben wollte vergessen, ich hoffe es ist einigermaßen verständlich.

Hiermit entschuldige ich mich für alle Rechtschreib-, Tipp- und Satzzeichenfehler.

Danke schon im Vorraus für eure Antworten! 😘

Schule, Eltern, Eltern überreden, FSJ, Liebe und Beziehung, unglücklich, Ausziehen mit 17, zuhause bleiben, Wohnung finanzieren
4 Antworten
Ich bin unglücklich und mir geht es nicht gut, kann mir bitte jemand helfen?

Hallo ihr Lieben,

ich wohne jetzt seit 2 Jahren mit meinen Eltern auf dem Land. Wir haben vorher in einer groß Stadt gelebt. Ich bin hier sehr unzufrieden und habe viele Sachen ausprobiert (Schule, Sportverein). Ich habe hier zwar Freunde, doch ich bin einfach unglücklich. Als ich her gezogen bin war ich im ersten Jahr sehr oft krank (Nesselfieber). Nesselfieber taucht manchmal immer noch auf. Ich hatte es schonmal vor 5 Jahren und seit dem ich hier bin kommt es immer mal wieder(Arzt meinte das es psychisch bedingt ist). Letzes Jahr hatte ich eine Essstörung die ich jetzt eigendlich ganz gut im Griff habe. Doch seit einiger Zeit habe ich auch Schlafstörungen. Ich weine auch sehr häufig wenn ich im Bett liege.

Ich komme hier einfach nicht klar, auch wenn ich es versucht habe. Am Anfang hatte ich hier auch einen sehr schlechten Start. Meine Eltern wissen von all dem nichts. Sie haben mich oft gefragt ob ich glücklich bin und habe immer mit ja geantwortet. Vor 3 Monaten haben sie mich nochmal darauf angesprochen. Meine Mutter hat mich gefragt ob ich früher zurück möchte, doch ich habe die große Chance verpasst und habe nein gesagt. Auch wenn jetzt viele "Dorfleute" sagen werden das es auf dem Land nicht schlecht ist, werde ich es niemals so empfinden. Ich komme hier nicht klar und gehöre hier nicht hin. Ich fühle mich eigendlich fast jeden Tag mies und habe einfach ein komisches Gefühl was ich nicht beschreiben kann. Seit dem ich hier bin hat sich vieles negativ verändert. Ich kann hier noch nicht mal meinen Sport weiter machen, weil es hier keinen richtigen Verein gibt. Ich mache zwar was mit Freunden, doch ich fühle mich einfach nicht gut. Und mit meinem Hund mache ich auch viel und habe dabei Spaß. Habe doch öfters schlechte Laune auch wenn ich unterwegs bin und rege mich oft auf... Wenn etwas nicht klappt oder ich streit mit meinen Eltern habe, muss ich weinen. Ich kann es nicht abstellen. Auch wenn ich in meiner alten Heimat bin und ich jemanden nicht sehen kann (z.B weil sie im Urlaub sind) muss ich weinen und gebe mir die Schuld das ich nicht vorher gesagt habe das ich nicht umziehen möchte. Bei jeder Kleinigkeit ist das schon fast so.

Ich weiß ich bin erst 16, doch ich habe hier meine Erfahrungen gemacht und habe es ausprobiert, doch habe festgestellt das ist nichts hier für mich. Ich möchte meine Eltern nicht damit verletzen. Ich habe einfach Angst davor, auch wenn ich weiß das sie mir nichts böses wollen. Ich habe so ein schlechtes Gewissen. Sie haben mir extra einen Hund gekauft (als ersten Freund, sag ich mal). Mein Vater hat jetzt extra mein Zimmer renoviert.

Ich erzähle es eigendlich niemanden, deswegen schreibe ich hier

Danke

Die Umfrage bezieht auf die jetztige Zeit, was ich alles schon in Erwägung gezogen habe

Problem bei der 3 Umfrage ist das ich dann erst im Dezember wieder in meiner Heimat bin. Und ich würde wenn mit meiner Oma drüber reden, doch das Verhältnis hat sich zwischen meiner oma und meinen Eltern verschlechtert.

Würdet ihr mit euren Eltern reden? 77%
Abwarten und mit 18 zurück ziehen? 22%
Vielleicht mit einem anderen Familienteil darüber sprechen? 0%
Familie, Freundschaft, Freunde, Liebe und Beziehung, Psyche, unglücklich, verliebt, Vertrauen
7 Antworten
13jährige fühlt sich ungeliebt von Eltern?

Hallo.

Bei der im Titel genannten Person handelt es sich um meine Brieffreundin L., welche momentan große Probleme mit ihren Eltern hat.

Sie sind sehr streng und sie zeigen L. nie, dass sie sie lieb haben... Natürlich ist streng sein an sich nichts schlechtes. Möglicherweise machen sich die Eltern ja auch einfach nur Sorgen um ihre Tochter. Aber beim anderen Punkt geht es so weit, dass L. vermutet, dass ihre Eltern kein Kind wollten und bereuen, nicht abgetrieben zu haben oder so was.

Zusätzlich dazu übermitteln sie ihr das Gefühl, dass das einzige, was zählt, ihre schulischen Leistungen sind.

L. wird in der Schule gemobbt und hat außer mir und einem anderen Mädchen keine Freunde.

Ich weiß einfach nicht mehr, was ich tun soll. Sie weigert sich konstant, mit ihren Eltern zu reden, aber wenn die Situation so bleibt wie jetzt, wird L. irgendwann brechen. Das hält sie nie im Leben aus, bis sie erwachsen ist.

Ich versuche, so gut wie möglich für sie da zu sein, aber das ist nicht allzu einfach, da L. sehr weit von mir weg wohnt, sehr oft Computerverbot hat und ihre Eltern nicht mal von meiner Existenz wissen, weil L. Angst hat, dass diese ausflippen würden, wenn sie das erfahren.

Sie hat so wenig Selbstvertrauen, weshalb sie sich auch nicht gegen das Mobbing wehrt oder irgendetwas gegen die Situation bei sich zu Hause tut.

Ich habe nicht den Ansatz einer Idee, wie man diese Situation lösen kann und deshalb habe ich mich entschieden, hier nach zu fragen. Bitte schickt nur ernst gemeinte Antworten. Alles andere hilft niemandem weiter!

VG, Sophie

Mobbing, Schule, Familie, Freundschaft, Eltern, helfen, familienprobleme, Freundin, Liebe und Beziehung, Probleme mit Eltern, Selbstvertrauen, unglücklich, Elternliebe, internetfreunde, ungeliebt
3 Antworten
Unzufrieden/Unglücklich, was tun?

Hallo, ich würde gerne mal die Meinung von jemand anderem hören, also nicht von Familie oder Freunden. Eigentlich wollte ich mit positiven Faktoren allgemein anfangen aber die Wörteranzahl ist anscheinend zu viel.

Nun kommen wir zu den Faktoren die mich seit paar Wochen immer mehr und mehr fragwürdig erscheinen lassen ob es noch so weiter geht: Das meiste hat man am Anfang einfach nicht gesehen oder beseite gedrängt. Ich tue viel für sie, tue einfache Kleinigkeiten, die eine Beziehung eigentlich auch ausmachen, doch sie nicht. Es ist oft einfach egoistisches denken vorhanden, denkt oft an sich und auf ihre Vorteile usw. Sie schreibt erst nach paar Minuten zurück obwohl sie online ist und hat vor paar Wochen noch immer rumgemeckert das ich ihr nicht direkt schreibe, oder wenn ich mit Freunden weg bin, will sie auch unbedingt das ich ihr viel schreibe, "aber" nur dann wenn sie Langeweile hat oder zuhause halt ist. Ist sie mit ihrer Freundin, dann kommt nichtmal ansatzweise soviel sie sie verlangt. Ein vermisse dich und ich liebe dich kommt von mir deutlich mehr, also von ihr eher selten. Es muss oft nach Ihrer Nase gehen und wenn es das nicht tut ist sie direkt beleidigt und zickig. Sie schminkt sich einfach immer zu viel und meint selber das ist garnicht so viel, was ich ja im allgemeinen garnicht abhaben kann, sowie sich jedes mal aufs neue schon fast wie ne Tussi zurechtmachrn will. Ach und was mich auch bis jetzt noch bedrückt ist das sie wo ich Geburtstag hatte und sie im Urlaub war, hat sie nichtmal an etwas ausm Urlaub weder noch an ein Geburtstaggeschenk oder eine kleine Geste gedacht. Außerdem lügt sie mich und verschweigt ab und zu Dinge vor mir, wovon ich einfach nichts halte, weil das Vertrauen eben da sein muss. Was ich auch noch ansprechen möchte ist das sie einem Typen mit dem sie eigentlich garnicht mehr schreibt einfach mal ein Bild von ihr mit so einem grinse Smiley geschickt hat, was ich eigentlich nicht weiß, also sie hat es mir nicht erzählt, wo ich mir so denke, sie möchte und würde bei so etwas an die Decke gehen oder sie würde soetwas traurig machen wenn ich ein Bild von mir einer anderen schicke sie macht es aber selber!?

Nach und nach ist mir aufgefallen, dass wir wenig gemeinsam haben. Ich mache im gegensatz zu ihr gerne Sport. Wir gucken nicht die selben Filme und hören auch nicht wirklich die selbe Musik. Ich gehe gerne raus, mache auch gerne Urlaub, sie nicht. Für mich ist es eigentlich nicht schlimm wenn sie mit einem Freund oder so schreibt, für sie geht es garnicht und was Unternehmen erst recht nicht.

Es gab auch wirklich schöne Zeiten mit ihr, aber

ich habe schon öfters darüber nachgedacht Schluss zu machen. Das Ding ist ich liebe sie abgöttisch, wie noch nie jemanden zu vor und ich hatte schon ein paar Beziehungen hinter mir bzw. habe viele Erfahrungen auch gemacht. Mit ihr möchte ich meine Zukunft verbringen, doch diese und noch mehr Faktoren machen mich einfach nur unglücklich..

Was soll ich tun? 

Freundschaft, Liebe und Beziehung, unglücklich, unzufrieden, freundin ist komisch
1 Antwort
Schaffe es nicht mit Freundin Schluss zu machen?

Vorab: Meine Beziehung mit meiner Freundin läuft schon knapp 3 Jahre. Seit ca. einem Jahr nehmen Streitereien etc. zu und es läuft nicht mehr.

Ich bin an sich ein sehr friedlicher Mensch und fühle mich momentan so ,als müsse ich all ihre Launen aushalten. Ich wehre mich natürlich auch dagegen, daher bricht Streit aus, aber mittlerweile kann und will ich nicht mehr. Hier ein paar Beispiele:

Sie ist zunehmend immer abweisender zu mir, will mir mehr und mehr den Kontakt zu Freunden verbieten und droht mit Schluss machen. Ich tue es natürlich trotzdem und der Streit entsteht. Sie blockiert ohne mein Wissen Kontakte auf meinem Handy. Des Weiteren erzählt sie mir ich sei nicht ihr Traummann und es sei schade, dass ich nicht so aussehen würde bzw. mich verhalten würde wie dieser (wahrscheinlich ein Sklave). Ständig kommen unnötige Vorwürfe und Anschuldigungen. Ich merke selbst, dass es auch in Zukunft sehr schwer sein wird sie als Gesprächspartner zu haben. Denn wir haben oft sehr verschiedene Ansichten und sie ist viel am lästern über fast jeden Menschen. Es nervt!

Allgemein merke ich, dass sie probiert mich mit allen Mitteln zu manipulieren oder zu erpressen, damit ich das tue, was sie sagt. Sie merkte wohl, dass ich langsam probiere mich von ihr zu lösen.

Hier also der Grund, warum ich nicht Schluss machen konnte:

Sie fing nun an mich mit Selbstmord zu erpressen, falls ich Schluss machen würde und sie gab mir den ´´Befehl´´ sofort zu ihr zu kommen. Ich selbst konnte nicht sagen ob sie dies ernst meinte oder nicht, jedoch wollte ich kein Risiko eingehen und kam zu ihr. Mir selbst fällt es auch sehr schwer Schluss zu machen, da wir viel erlebt haben und viel durchgemacht haben. Ich habe trotzdem probiert hart zu bleiben, aber mit weinen und süßen Gesten hat sie mich doch irgendwie weichgekocht. Ich habe ihr auch mehrmals mitgeteilt es habe keinen Sinn mehr und sie solle bitte gehen. Aber diese Aufforderung war ihr egal. Da ich auch ein emotionaler Mensch bin habe ich es nicht geschafft mich zusammenzureißen, sie hat mir so leid getan. Ich will sie aber auch nicht belügen, trotzdem weiß ich nicht wie genau ich es anstellen soll. Mittlerweile belastet mich das ganze nur noch. Habt ihr Ratschläge?

Liebe, Krise, Freundschaft, Beziehung, Psychologie, Liebe und Beziehung, Paar, unglücklich
4 Antworten
Zwanghaftes Verhalten bei Social Media?

Hey, ich bin echt ein bisschen verzweifelt zurzeit und es wäre schön, wenn mir vielleicht irgendjemand helfen könnte. Und zwar ist es so, das mich Social Media zurzeit echt unglücklich macht. Dabei bin ich gar nicht mal so "unbekannt" und unbeliebt sage ich jetzt einfach mal so, denn auf Instagram habe ich so um die 250 Follower und meine Snapchat Story schauen sich auch immer so um die 200 Leute immer mal an, aber trotzdem fühle ich mich irgendwie zurzeit immer so gestresst. Aber einige sagen sogar auch immer zu mir, das ich "fame" wäre, weil mich schon auch außerhalb von Social Media auch wirklich einige Leute kennen, ohne jetzt arrogant klingen zu wollen, jedoch würde ich mich nicht als "fame" bezeichnen, ich mag das Wort eh nicht.

Aber jedenfalls ist es jetzt so, das ich mich vor allem auf Instagram immer irgendwie schlecht fühle, wegen meiner Followerzahl. Dabei haben ja auch viele, die ich kenne auch noch (deutlich) weniger Follower als ich, aber ich sehe dann halt auch immer die, die auch so 600, 700 oder sogar über 1000 Follower haben. Und ich bin halt auch wirklich schon so ein bisschen süchtig nach Followern, denn am Anfang war es so, "Oh Gott, wenn ich 100 Follower habe, wäre das richtig toll" und dann sollten es plötzlich 200 werden, dann halt 250 und jetzt 300 und dann halt immer mehr, weil ich halt die Leute mit den vielen Abonnenten immer sehe. Und obwohl ich auch sehr oft auf Snapchat etwas in meine Story poste und auf Instagram auch manchmal und den Leuten das auch gefällt und sie sagen, das sie meine Storys feiern, bin ich irgendwie immer unglücklich und möchte noch mehr, dabei werde ich jetzt sogar auch in Real Life immer beliebter und finde Freunde. Und ich weiß halt auch, dass das Quatsch ist, aber ich komme davon einfach nicht weg, richtige Bilder wo man liken kann, poste ich aber auch eigentlich nicht, fast immer halt Storys.

Dazu muss ich auf Instagram auch immer zwanghaft nachschauen, wer von meinen Freunden wem folgt und wer auch mal irgendwann jemanden einem like gegeben hat und dann denke ich halt immer "Oh Gott was diese Person folgt auch dem" und auch, wenn eine Person dann auch nur mal ein Like einer anderen Person gegeben hat, denke ich auch immer gleich "Oh Gott diese Person kennt sogar auch die andere Person" !

Am Ende muss noch gesagt sein, das ich seit über einem Jahr auch zu einer Psychologin gehe, weil ich u.a. Depressionen gehabt hatte noch bis vor kurzem und um meine recht schlimme Kindheit aufzuarbeiten. Und ich bin ein Junge, 16 Jahre alt und hatte früher keine Freunde und wurde immer ausgeschlossen !

Freundschaft, traurig, Sucht, social-media, Depression, Liebe und Beziehung, unglücklich, Zwangsstörung, Instagram, Snapchat
5 Antworten
ich bin schizoid...mein leben lang. plötzlich unglücklich?

der text könnte sehr lang sein. ich fasse mich daher kurz.

ich war schon immer jemand der sich mit sich alleine beschäftigt hat, soziale normen gehasst hat, wenig freunde hat, introvertiert war, keine freundin, sich mit informationsquellen auseinandergesetzt hat,kein interesse an sex....

ich bin damals als ich noch jünger war, bin ich sehr oft auf ablehnung gestoßen..ich weiß nicht, ob dies der auslöser ist, oder eher veranlagung..meine mutter war immer tolerant und hat sich viel für mich eingesetzt und mir sehr viel liebe gewidmet.

mein bruder hat mich sehr oft abgelehnt und wollte mein leben bestimmen...ich halte heute gar nichts von ihm...spreche mit ihm kein wort. eine abstoßende person ist das für mich...er wollte immer das gute, aber eben das ich nach seiner pfeife tanze...hat mich für meine vorstellungen ausgelacht.... er ist der größere nur mal so am rande...

ich bin dann immer sehr gerne in meine fantasie welt eingetraucht...bis heute.

ich bin auch immer glücklich seitdem ich das umfeld verlassen habe, mein eigenes ding mache, mich viel mit philosophie und psychologie beschäftige, ich mache sehr gerne musik, besuche gerne konzerte und habe auch andere hobbys in die ich mich vertiefe....ich liebe mein leben, bin glücklich, keine sozialen kontakte, habe ziele vor augen und sehe mich als individum in einem abenteuerlichem leben. ich zeige fremden menschen keine emotionen, antworte kühl und bin sehr abweisend...anfangs dachte ich , dass mit mir etwas nicht stimmt, als ich öfters hören musste , dass ich ein arrogantes arsc.... bin. jetzt bestätigt es mich , dass ich alles richtig gemacht habe...

doch dann kam es wie es kommen musste...ich habe mich in einen arbeitskollegen verliebt. unglücklich...ich habe anfangs probiert sie für mich zugewinnen...dann fingen wir private gespräche an...und dann kam ich eben am punkt an, an dem ich schon öfters gestoßen bin...ich blockiere schnell und ziehe mich zurück , da ich merke , dass von mir was verlangt wird...ich muss gesprächsstoff liefern , ich muss lustig sein, ich muss das und dies...all das soziale.... ich hab mich jetzt zurückgezogen und hab mit der person bis auf arbeit nicht mehr zu tun...alle denken , dass ich einen an der klatsche habe... wieso wäre ich denn so komisch usw.

ich fühle eine innere zerissenheit in mir,die mich verdammt trarig macht...ich hatte diese zerissenheit schon immer , dennoch so gering , dass mich das nicht weiter getroffen hat...beispielsweise auf konzerte...ich wollte immer ebenfalls mit leuten zusammen feiern , habe dies dann dennoch unterlassen , da es zu viel für mich wäre...ich kann eben keine sozialen kontakte pflegen.

aber jetzt mit dem mädel...welches ich auch jeden tag sehe....ich bin traurig, diese zerissenheit macht mich kaputt...was soll ich machen. ich habe diese art von prtsönlichkeit als bereicherung angesehen...aber jetzt ist es das gegenteil.

Leben, Hobby, Familie, Freundschaft, Liebeskummer, alleine, einsam, Gefühle, Freunde, Sex, Freude, Krankheit, Gedanken, Psychologie, Arzt, Depression, Emotionen, Freundin, glücklich, Hass, Introvertiert, Liebe und Beziehung, Persönlichkeitsstörung, Philosophie, Psyche, Psychologe, Schizoid, Soziales, Soziales Verhalten, unglücklich, verliebt, Wut, asozial
4 Antworten
Alles gut aber trotzdem unglücklich?

Hallo! Ich bin M/15 und habe ein komisches Thema. Wenn ihr antworten wollt, liest euch den Text bitte ganz durch...

Also ich habe eigentlich ein gutes Leben, hab eine tolle Familie (klar, ein bisschen Stress gibt es immer aber nicht schlimm), hab Freunde, bin ein guter Schüler... ABER irgendwie fühle ich mich sehr oft unglücklich... In der Schule und wenn ich was mit Freunden mach gehts mir gut, ich denk nicht viel nach... Doch wenn ich dann alleine in meinem Zimmer/Bett hocke, dann mach ich mir wirklich über ALLES Sorgen und denke über slles nach. Manchmal überleg ich ob ich in meinem Freunddeskreis doch nicht so beliebt bin oder wie meine Zukunft aussehen wird...(aber hauptsächlich über soziale „Probleme“).

Dies fühlt sich in dem Moment nicht nur echt schlimm an, sondern ich kann auch schlechter einschlafen und muss mich erstmal ablebken.

Ich hab schon gelesen dass bei so Gedanken Sachen wie Sport helfen (also schreibt dies bitte nicht). Ich spiele 2 Mal wöchentlich Tennis und gehe ins Fitnessstudio.

Ich weiß also echt nicht wieso ich das mach (Sorgen machen,...) und wie ich damit aufhören kann... Hat es etwas mit der Pubertät zu tun? Wenn ja, wann könnte es endlich vorbei sein? Welche Tipps habt ihr vielleicht noch? Hat hemand ähnliche Gefühle gehabt?

Gesundheit, Schule, Freundschaft, Gefühle, Freunde, Gedanken, Pubertät, Psychologie, Liebe und Beziehung, Sorgen, Soziales, unglücklich
5 Antworten
was genau sollte ich tun? ich bin fertig?

Guten Abend :)

Ich stelle diese Frage einfach so, weil ich mit noch niemandem darüber geredet habe und gerne auch mal andere Sichtweisen auf meine Situation sehen würde. Was andere Leute tun würden und so weiter. Ihr wisst schon.

Naja auf jeden Fall geht es mir nicht gut.
Ich habe leichte (!) Depressionen. Das heißt, an manchen Tagen ist alles gut und so, aber an den meisten bin ich einfach nur traurig - immer wenn ich alleine bin. In der Schule zum Beispiel geht es mir gut, weil ich auf andere Gedanken komme. Danach geh ich stets direkt nach Hause und es geht mir wieder schlecht . Meist liege ich nur in meinem Bett, höre Musik oder schaue Serien. Ich schlafe auch viel und bin trotzdem immer übermüdet.
Ich denke, ich brauch nicht zu erwähnen, dass meine Noten bei einem solchen Tagesablauf nicht super sind.

Ich kann mich nicht aus dem Bett aufraffen. Täglich könnte ich heulen, wenn ich aufstehen muss (witzig, aber ich meine das wirklich krass ernst!). Wenn ich aufwache will ich immer wieder direkt einschlafen, weil ich dann nicht ich bin. Ich hasse mich und mein Leben.

Noch dazu kommen manische Gedanken. Ich träume detailliert, wie ich jemanden töte und immer wieder schweifen meine Gedanken zu Monstern, Blut und son Müll. Ich will das alles gar nicht, ich finds selbst abschreckend. Genauso sehen auch meine Träume aus btw.

Außerdem darf ich meine Essstörung nicht vergessen, die ich seit 2 Jahren hab und trotzdem noch zu fett bin :)))

Ich bin so gut wie IMMER alleine. Meine Eltern sind tagsüber beide nicht da und ich hab keine Geschwister. Ich hab Freunde in der Schule doch komischerweise nie Verabredungen nach der Schule.

Alle in meinem Alter gehen auf Hauspartys, ich nicht. Alle machen Erfahrungen mit Jungs, ich nicht.

Und ich weiß nicht, was ich meinem Leben so falsch gelaufen ist, dass ich so bin wie ich bin und ich hasse es. Es ist alles so langweilig.

Als wäre es nicht schlimm genug bin ich auch noch total unglücklich in einen meiner alten Freunde verliebt (wir haben keinen Kontakt mehr, bin nur nicht mal mehr sicher ob er mich noch erkennt (meinen namen kennt er aber noch)). Ich traue mich irgendwie nicht ihn anzusprechen.

...ich weiß nicht genau was meine Frage ist.
Einfach was ihr tun würdet? Sind es wirklich Depressionen? Wie soll ich den Jungen ansprechen? Wie kann ich mehr Freunde machen? Wie wird mein Leben spannender und wie das eines richtigen Teenagers?

Liebe, Freundschaft, Psychologie, Anorexie, Depression, Liebe und Beziehung, unglücklich
5 Antworten
Ich fühle mich alleine, bin unglücklich und suche Hilfe?

Hallo ihr Lieben,

ich (w/16) bin vor 2 Jahren aus einer groß Stadt Mitten aufs Land gezogen. Ich habe versucht hier zu recht zu kommen mit Schule, Sportverein etc. Hab vieles ausprobiert, doch ich fühl mich hier nicht wohl. Ich weine sehr oft und kann es nicht unterbinden. Manchmal hab ich Hauptproblem deswegen. Vor einem Monat haben mich meine Eltern drauf angesprochen, weil sie gesehen haben wie es mir geht (haben nie gesehen das ich geweint habe). Wir haben geredet und sie fragten mich ob ich jetzt früher zurück möchte aber ich traue mich nicht ja zu sagen.

Ich habe hier zwar Freunde aber die Umgebung hier ist für mich nicht schön. Auch die nächste Stadt ist nichts für mich oder generell das Bundesland. Ich möchte wieder zurück aber ich habe Angst meine Eltern zu verletzen, zu mal richten Sie gerade mein Zimmer ein. Das ist viel Arbeit und kostet eine Menge Geld. Ich mache grade Fachabi und ein einjähriges Praktikum was mir viel Spaß macht, aber manchmal am Morgen wache ich auf und fange an zu weinen und denke das ich das nicht kann und dann abbrechen soll. Ich kann nicht mehr und ich rede auch nicht mit anderen darüber wie es mir hier geht. Ich weiß nicht was ich machen soll! Ich will nicht mehr und möchte wieder glücklich sein. Jeden Tag denke ich darüber nach seit 2 Jahren schon. Ich rege mich ständig über vieles auf wenn nichts funktioniert z.B wenn die Busse nicht vernünftig fahren und ich dann 2 Stunden brauche und das passiert hier oft, weil es hier auf dem Land ist. Hat jemand Ideen was ich machen kann oder zu wem ich gehen soll?

Ich weiß ich bin erst 16, aber ich hab hier meine Erfahrungen gemacht und ich weiß das meine Eltern das nicht böse meinen mit dem Umzug.

Danke :)

Liebe, Familie, Freundschaft, Umzug, Trauer, Psychologie, Liebe und Beziehung, unglücklich, hilfe-gesucht
9 Antworten
Außenseiterin in der Klasse.Anfreunden oder nicht, und wenn nicht, was dann?

hallo, ich hätte eine Frage.

Ich bin seit kurzem in der 8. Klasse, und wir sind 22 Mädchen (mich einbezogen) und 10 Jungs.Wir würden aufgrund der Zweigwahl neu aufgeteilt. Mir ist schon seit dem ersten Schultag ein Mädchen aufgefallen,( das mit 5 Jungs und einem anderen Mädchen aus ihrer früheren Klasse in diese 8. gekommen ist, aber das einzige Mädchen will wohl auch nichts mit ihr zutun haben) das immer alleine war/ist. In jedem fach das wir haben, wollte sich irgendwie niemand neben sie hinsetzen.Am 2. Schultag genauso.Da ich nicht wusste, warum das so ist, habe ich mal bei manchen personen, die ich kenne, nachgefragt, warum anscheinend niemand sie mag. Mir wurde nur etwas erzählt, dass sie "einfach komisch wäre", und einige Sachen über sie wurden erzählt, bei denen ich mir aber ziemlich unsicher bin, ob sie wirklich so stimmen, weil sie zu mir nicht unfreundlich oder hochnäsig oder ähnliches ist, sondern einfach nett.In einem Fach sitze ich zufälligerweise neben ihr, und mir ist deshalb am 2. Schultag aufgefallen, dass sie durchgehend weint. Wenn ich weiter weg von ihr gesessen wäre, hätte ich es nicht gemerkt, und es hat auch sonst niemand außer mir gemerkt. Ich habe leider auch ziemlich viele Lästerten über sie gehört. Sie weint wirklich jeden Tag, den ganzen Schultag, und ist auch noch schüchtern bzw. "eingeschüchtert". Ich kann mit ihr mitfühlen, weil ich ab Ende der 5,in der 6 und 7 Klasse ausgeschlossen wurde, und nur eine Freundin hatte. Manche haben auch versucht sich mit mir anzufreunden (ihr grund: "weil ich hübsch für eine außenseiterin bin", traurig) aber gegenüber ihnen konnte bzw kann ich mich auch nicht öffnen. Bei ihr ist es aber noch schlimmer, niemand versucht sich wenigstens mit ihr zu unterhalten. Ich will es probieren, aber mein Problem ist, das ich selber zwar nicht so unbeliebt wie früher, aber nicht sonderlich beliebt bin und keinen festen Freundeskreis habe. Ich habe Angst, ich weiß, es klingt gemein, dass ich wieder zum Außenseiter werde, wenn ich mich mit ihr anfreunde. Die Lästereien werden immer mehr, weil sie ein einfaches Opfer für solche Personen ist und niemanden in der Klasse hat und ich weiß, wie fertig das einen machen kann. Ich finde nicht, das es ein Grund ist, jemanden auszuschließen, nur weil er in den Augen einer beliebten person "hässlich' ist. Sollte ich mich mit ihr anfreunden oder nicht, oder was soll ich sonst machen?

Puh, sorry für so einen langen Text.

Bitte nützliche Antworten, und wenn euch etwas unklar ist, ihr Fragen habt bzw. Genaueres wissen wollt, schreibt es noch dazu. ^^ danke im voraus

Schule, Freundschaft, Angst, Freunde, Psychologie, Liebe und Beziehung, unbeliebt, unglücklich, Außenseiterin
4 Antworten
Arbeiten = unglücklich?

Hallo, ich muss mal etwas los werden bzw. mir andere Meinungen anhören... und zwar bin ich 19 Jahre alt und sehr unglücklich in meinem Beruf. Ich arbeite als Rechtsanwaltsfachangestellte und habe in diesem Jahr meine Ausbildung beendet. Durch meine Ausbildung habe ich mich regelrecht gezwungen. Dieser Beruf hat mir noch nie richtig Spaß gemacht, aber ich wollte halt ersteinmal eine Ausbildung haben. Das war mir erstmal das wichtigste! Nun bin ich fertig und arbeite immer noch in diesem Beruf weiter. Leider macht mir der Beruf bis heute überhaupt keinen Spaß und meine Chefs machen es mir auch nicht leicht. Ich kann nicht mehr abschalten, ich denke, auch wenn ich nicht bei der Arbeit bin, pausenlos an die Arbeit. Am Sonntagabend ist mir zum heulen zu mute, da am Montag alles wieder von vorn los geht. Ich habe seitdem ich meine Ausbildung angefangen habe Haarausfall bekommen und tägliche Bauchshmerzen ( laut Arzt alles ok). Ich frage mich nun, ob es das wirklich sein kann. Ich bin jeden Tag unglücklich. Ich würde am liebsten einfach kündigen, um mal wieder etwas Zeit für mich zu haben bzw. würde ich gerne ehrenamtlich z.B. Im Tierheim oder so arbeit. Einfach etwas machen was mir Spaß macht... Allerdings würde ich mich das niemals trauen... meine Eltern könnten das nicht nachvollziehen... ich hätte kein Geld und ich hätte Angst es zu beräuen...ich will ja nicht mein ganzes Leben lang arbeitslos sein oder auf Kosten anderer leben... ich will einfach nur mal wieder mich wohl fühlen ohne Bauchschmerzen und das alles...

Was meint ihr? Was würdet ihr am meiner Stelle machen?

Arbeit, unglücklich, Ausbildung und Studium, Beruf und Büro
5 Antworten
Ich finde keinen Freund, was mache ich falsch?

Hallo zusammen,

ich bin in den 20ern und leider noch Single. Langsam stört mich das sehr und ich habe Angst das sich dieser Zustand niemals ändern wird. Ich hatte auch schon Beziehungen aber das war alles irgendwie nicht so richtig was. Das einzige was mich total aus der Bahn geworfen hat, war meine Affäre. Was mir immer noch unglaublich weh tut. Leider hänge ich da noch dran, da ich das Gefühl hab, da ist von beiden Seiten was. Aber es hat absolut keine Zukunft und er will es auch nicht. Es würde immer nur eine lockere und verzwickte Sache bleiben. Und das macht ja nicht glücklich ...
Ich weiß das dass der Hauptgrund ist, wieso ich keinen anderen finde.. aber langsam könnte wirklich mal wer neues in mein Leben kommen. Ich habe das Gefühl ich verschließe mich auch zu schnell, aber ich will auch nicht wieder sowas halbherziges eingehen. Internet oder Tinder kommt für mich nicht in frage.
Meine Frage an euch, habt ihr das ganze auf euch zu kommen lassen oder etwas bestimmtes in eurem Leben verändert und dann hat es geklappt?
Mein Selbstwert ist leider ziemlich im Keller, mein Aussehen gut.. kriege ich zumindest zurück gemeldet. Mhmm und charakterlich find ich mich eig auch ok .. nur Depressionen stehen mir schon mein leben lang im Weg. ich weiß nicht was ich tun soll.. ich mache mir wirklich Sorgen, da ich auch mal Kinder haben will etc.

Liebe, Freundschaft, Single, Beziehung, Psychologie, Affäre, Liebe und Beziehung, unglücklich
5 Antworten
Abhängigkeit ohne Beziehung macht mich fertig?

Ich habe mich vor bald 4 Jahren nach und nach in einen Mann verliebt. Zu lange Geschichte. Fakt ist: Privat hatten wir nie Kontakt, kennengelernt haben wir uns dasurch, dass er im Cafe gearbeitet hat in dem ich zur Stammkundin wurde. Immer wieder gab es Gespräche die mir das Interesse an ihm immer deutlicher gemacht haben. Und er wirkte so interessiert, dass ich dachte von seiner Seite ist es auch da. Dieses Denken verstärkte sich, als er mich auch auf Facebook angenommen hat. Sobald ich jedoch dort versuchte dass es zu privatem Kontakt kommt, war er abgeneigt. Lange Geschichte, eigentlich 3 1/2 Jahre her, und dennoch kann ich ihn nicht hinter mir lassen. Ich hatte jetz 3 1/2 Jahre Hoffnung und dachte, wenn ich ihm den Platz in meinem Leben mache wird er doch irgendwann kommen. Ich habe mein Leben eigentlich ihm angepasst. Er müsste nur noch zu mir kommen. Ich habe ihm jetz 3 1/2 Jahre immer wieder geschrieben. Erst war ich ihm zu jung, dann hat er einfach nicht das gleiche empfunden wie ich. Am ende hiess es im November 2016 dass er mir nicht mehr schreiben wird. Was er seither auch nie mehr tat. Und doch war die Hoffnung bei mir immer da dass er irgendwann auf eine Nachricht reagieren wird. An diesen Gedanken habe ich mich gehängt und ich war mir immer sicher: es geht eh nicht mehr ohne ihn. Sogar mit Freundschaftlichem Kontakt habe ich es versucht.
Nun, irgendwann musste ich leider doch einsehen dass ALLES was ich getan habe und tun werde sinnlos ist. So habe ich vor 2 1/2 Wochen Alles entsorgt. Ich habe ihn auf Facebook blockiert, geschriebene, nie abgegebene Briefe entsorgt, alle Bilder und Screenshots gelöscht,... in der Hoffnung dass ich so abschliessen kann. Aber ich schaffe es nicht. Im Gegenteil. Ich kann nicht mehr ohne das alles. Ich habe das Gefühl ich gehe kaputt. Ich finde keinen Weg um ohne ihn weiter zu machen. Es war alles auf ihn abgestimmt. Immer wieder frage ich mich wie es ihm geht und was er wohl grad tut. Ich weiss nicht mal ob er evtl. eine Freundin hat.Ich bin mir bewusst dass sich in den letzten Jahren irgendwodurch eine kleine Abhängigkeit entwickelt hat. Und ich finde keinen Weg mehr daraus. Nicht nur das... Alle meine Freunde habe ich mit dem Thema vergrault. Und bei denen die nichts wissen will ich gar nicht mehr damit ankommen.
Hat vielleicht irgendwer schon mal ähnliches erlebt und kann mir weiterhelfen?? Im Internet findet man nix dergleichen. Da wird Abhängigkeit immer direkt mit einer instanten Beziehung genannt. Gab es bei mir nie.
Therapie will ich nicht mehr. Habe ich schon probiert, endete mit dem Gegenteiligen Effekt und das will ich mir nicht nochmal antun. Da muss es doch was ohne therapie geben.

Liebe, Männer, Freundschaft, Psychologie, Abhängigkeit, Liebe und Beziehung, unglücklich
1 Antwort
Kann man BVJ machen, nachdem man mit BVB angefangen hat?

Hey,

seit August, mache ich ein BVB. Und die Leute sind super nett, nur leider ist des trotzdem nichts für mich. Weil ich mich noch nicht bereit fühle, für den nächsten Schritt. Ich hab davor das AQJ im Hauswirtschaft gemacht und ich wollte dann eigentlich in einen anderen Schule, des BVJ machen. Ich wollte lieber nicht bleiben, da Hauswirtschaft nicht so meins ist. Und in der andere Schule haben sie Büro als BVJ angeboten. (Ich wollte ursprünglich Kinderpfleger werden. Musste es aber sein lassen, wegen meine Einschränkungen. Hab auch Praktikas gemacht und ich vermisse die Zeit. Deswegen wollte ich jetzt Büro)

Am März schrieb ich ne Mail an die und die haben mir geschrieben, dass die BVJ-Plätze leider schon belegt sind und dass ich aber ein BVB machen kann. Aber eigentlich wollte ich kein BVB machen. Aber irgendwann schrieb mich des BBW (Gleiche Einrichtung) an und haben es dann geschafft, mich davon zu überzeugen.

Ich hab lange gedacht, dass ich die Richtige Entscheidung getroffen habe. Es fühlt sich aber nicht so an. Weil sonst würde ich nicht die ganze Zeit so weinen. Es ist ziemlich peinlich, ich hab noch nie so oft geheult bzw generell. Und ich komme mit den Arbeitszeiten (7:45 - 17:00) nicht zurecht. Natürlich haben wir Pausen, aber ich arbeite mehr als 8 Stunden. Und dass es statt Ferien nur Urlaub gibt, dafür bin ich einfach noch nicht so weit.

Meine zwei alte Klassenkameraden sind da auch, aber sie machen AQJ bzw BVJ und haben immer noch Ferien. Jetzt grade auch, während ich ab morgen Früh wieder arbeite und dass ist ziemlich unfair. Es ist nicht ihre Schuld - trotzdem.

Es ist eine Art Gesamt Schule, von Kindergarten bis Ausbildung. Ich leide an ADS + Depressionen und habe einige Körperliche Einschränkungen. Die Einrichtung ist spezialisiert für Körperbehinderte.

Meine Frage lautet, ob ich eventuell das BVJ nachmachen könnte. Übernächste Woche geht es wieder los. Dann hätte ich den Direktor des Hauses kontaktiert und ihn gefragt, ob des möglich sei. Notfalls auch 2019 - 2020. Es kann auch eine andere Schule sein.

Ich hoffe die Infos reichen. Ich kann nicht mehr als 3000 Zeichen reinmachen. Wenn ihr fragen habt - einfach fragen! Vielen Dank schon mal!

Arbeit, Schule, ADS, BVJ, Depression, Körperbehinderung, überfordert, unglücklich, bvb maßnahme, Ausbildung und Studium
0 Antworten
Was soll ich tunn (Liebe)?

Hey meine lieben Freunde,also wie soll ich Anfang,dass wird ein etwas längere Text (schon mal im Voraus ich bin schwul) :)

erstmal voll süß,dass ihr mir privat schreibt,(auch wenn ich kaum antworte sorry)also fürs helfen und so.

Also ich war über ein Jahr in einem jungen verliebt. Bzw. Der „heißeste“ junge der Schule. Er war so toll,er ist 2 Jahrgänge über mir und viele lieben ihn Bzw finden ihn attraktiv.

Kurzfassung: ich hab mir immer Hoffnungen gemacht bei ihm & habe mir zu viel interpretiert,wenn er mich angeguckt hat. Ich war der glücklichste Mensch der Welt.

eines Tages hat er mich halt angerufen,weil es rum ging(das er mich liebte) innerlich habe ich es mir erhofft.

er ist dann ausgerastet und hat mich so verletzt seine Worte waren so verletztend. ER MEINTE ZU MIR:“ich werde dich nie lieben,ich bin nicht schwul Bä, du kannst gerne bei anderen Schwänze lutschen“ und so ein Müll

und ihr müsst wissen ich bin noch ungoutet (nur meine beste Freundin weiß,dass ich bi bin) und es hat mich so zerstört sorry für diese Übertreibung,aber ich hab die ganze Sommerferien geweint jeden Tag.

aufjedenfall beachtet er mich nicht mehr in der Schule sonstiges.Er hat mich schon oft gefragt ob ich schwul bin,aber ich meinte immer nein.

dann komme ich zum eigentlichen Thema.

also ein Freund von ihm war mal sehr an mir „interessiert“,also indem Sinne er hat mich auf snap und insta geaddet und immer alles zuerst gehen (ich versuche es wirklich kurzzufassen) aber ich glaube es bringt nichts kurzzufassen,weil man den Kontext dann nicht versteht

seitdem ich mit diesem jungen geschrieben habe und zu nett war zu ihm

hat er die intresse verloren.

er beachtet mich genau so wenig wie der andere

ich weiß ich noch jung und erst 15,aber ich will unbedingt ein Freund,dass hört sich so traurig an,aber ich glaube ich habs nötig.

ich will auch mal dieses Gefühl bekommen geliebt zu werden und so akzeptiert zu werden wie ich bin....

ich glaube sie wissen,dass sie sehr beachte und ich hab überlegt ob ich sie versuche zu ignorieren und so tue,als ob ich sie nicht kenne,sodass sie vielleicht wieder intresse an mir haben oder so

ich will den einen Typen unbedingt(den 2. Typen,also der mich auf snap geaddet hat und so)

Könnt ihr mir Tipps geben ich bin so verrrwirrt?

ich will nur einmal dieses Gefühl bekommen akzeptier zu werden und geliebt zu werden

Liebe, Schule, Freundschaft, schwul, Liebe und Beziehung, lieben, Liebskummer, Schwul sein, Ungerechtigkeit, unglücklich, geliebt werden
3 Antworten
Soll ich mit ihm reden oder ihn in Ruhe lassen?

Hallo, ich mach gerade einen 4 wöchigen ferienjob, wo ich auch einen Jungen kennengelernt habe. Davor kannte ich ihn auch schon vom sehen aber jetzt wo wir uns jeden Tag sehen haben wir uns auch persönlich kennengelernt. Von Anfang an haben wir beide uns richtig gut verstanden und wir schreiben jetzt seit 2 Wochen auch jeden Tag. Etwas später meinte er auch dass er Gefühle für mich hätte was bei mir genauso ist. In der Zeit hat er mir auch ab und zu mal richtig süße Sachen geschrieben und hat mir immer direkt zurück geschrieben und wollte auch oft mal mit mir telefonieren. Nur ist er jetzt seit ein paar Tagen richtig komisch zu mir, er schreibt so kalt das heißt auch dass er mir gar keine süßen Nachrichten mehr schickt was davor komplett anders war und braucht jetzt auch länger um mir zurück zu schreiben. Ich habe ihn schon gefragt was mit ihm los ist aber er sagt immer nur dass er mich nicht versteht weil mit ihm nichts ist. Warum ist er dann aufeinmal so kalt zu mir obwohl er erst sagt er hat Gefühle für mich? Es kommen immer nur kurze Nachrichten von ihm als ob er gar keine Lust mehr hat mit mir zu schreiben. Ich weiß nicht ob ich ihn nochmal drauf ansprechen soll und persönlich mit ihm reden soll oder ob ich es einfach lassen soll und ihm nicht mehr schreibe. Es verletzt mich halt schon sehr wenn ich dran denke wie glücklich ich immer wegen ihm war und jetzt weiß ich nicht mehr was ich machen soll...

Liebe, Handy, Arbeit, Freundschaft, Liebeskummer, traurig, Beziehung, Liebe und Beziehung, unglücklich
3 Antworten
Total unglücklich in der Ausbildung?

Hi,

Ich bin letzter Zeit total unglücklich in der Ausbildung.

Ich war vorher in einem anderen Berufsbildungswerk und hatte dort BVB 11Monaten gemacht. Ich wollte dies schnell hinter mir bringen. Mir wurde gesagt, dass ich gut mit Pflanzen umgehen kann und pipapo. Da gab es nicht viele Möglichkeiten und hatte mich gezwungen gefühlt.

Jetzt bin ich in einem ganz anderen Ort und bin alleine. Ich tue es mir schwer Freunde zufinden. Meine Klassenkameraden reden nur noch über Harry Potter hin und her. Dieses Thema geht mir langsam auf den Strich.😑

Der Ausbilder ist streng, aber korrekt. Ansonsten alles gut, außer mir selbst tut es nur noch seelisch weh und muss oft weinen. Es ist mittlerweile unverträglich. Sogar in den Pausen gehe ich in den Park und weine nur noch statt in die Kantine essen zugehen.

Jetzt stehe ich nur da und langweile mich immer mehr und spiele mit den Gedanken ob dies überhaupt der richtige Beruf ist. Das geht schon seit Anfang. Ich mache natürlich meine Arbeit anständig und bin gehorsam.

Mit meiner Betreuerin, Psychologin und Case Managerin hatte ich auch darüber geredet. Der Ausbilder weiß auch bescheid und er sagte, dass ich selber entscheiden soll und mich nicht zwingen wurde. Die Arbeitsagentur muss natürlich damit einverstanden sein.

Ich darf dann ein Bereich ausprobieren und habe Angst, was ist wenn ich nicht wechseln darf. Ich leide schon daran.

Ich werde zwar bald mein Auto wieder bekommen, aber die Ausbildung lässt mir gar keine Ruhe und schlafe unruhig.

Was kann man in so einem Fall noch machen und wie soll ich mich beruhigen ?

Beruf, Schmerzen, Schule, traurig, Ausbildung, Arbeitsagentur, berufswechsel, hilflos, unglücklich
1 Antwort
Wie kann ich mit diesem Fehler den ich begangen habe weiterleben?

Hey, ich habe vor einigen Wochen einen Fehler gemacht der mich bis heute belastet und nicht mehr glücklich leben lässt. Ich habe ein sehr intimes Video aufgenommen und es in einer cloud gespeichert. Nachdem ich es gelöscht hatte würde ich unsicher und googelte ob es wirklich gelöscht ist. Manche Leute die den selben Anbieter Nuten ( nutzen sehr viele Menschen ) hatten vor 3 oder 4 Jahren vermehrt das Problem, dass Bilder nie vollständig gelöscht wurden und auf einer separaten Seite des Anbieters bei dem man sehen kann was alles Inhalt ist , noch vorhanden waren obwohln diese ja gelöscht sein sollten. Ich schäme mich für das Video das ich aufnahm und will das es einfach für immer verschwindet. Auch wenn mir der Anbieter selber durch eine E-Mail versicherte, dass gelöschte Sachen tatsächlich gelöscht sind, befürchte ich , dass es irgendwo noch Speicher oder ähnliches gibt auf denen es für immer gespeichert ist .Zudem sind die Nutzungsbedingungen so verwirrend, dass ich Angst habe sie falsch zu verstehen und das Video verbreitet werden darf oder dass ich mich strafbar mache, dieses Video in meiner cloud gespeichert zu haben, da in den Nutzungsbedingungen steht, dass solche Videos nicht geduldet sind. Außerdem wurde dort geschrieben , dass der Anbieter jederzeit Stichproben durchführen kann. Es ist einfach der Horror für mich. Ich schäme mich mit meinen Eltern darüber zu reden und habe seit mehr als 3 Wochen nur noch Angst und weinkrämpfe . Ich kann nicht mehr glücklich sein und wenn ich mal einen schönen Moment erlebe zwingt mich mein Kopf dazu an dieses Problem zu denken und meine Laune ist auf dem Tiefpunkt. Am liebsten würde ich mich umbringen so quälend ist der Gedanke. Ich habe Angst, dass jemals in meinem Leben dieses Video auftaucht und mein Leben zerstört. Die Frage ist was soll ich tuen? Eigentlich kann ich nichts ändern selbst meine Eltern nicht.

unglücklich, belastend, Schamgefuehl
3 Antworten
Nicht zum Sportunterricht hingehen?

Hallo...

Ich bin in der Q-Phase und habe all die Motivation in der Schule verloren, weil ich einfach nicht in diesen Sport-GK (Sport-Grundkurs) hingehen möchte.
Ich versuche gerade alles um in einem der anderen 2 Sport-GKs rein zu kommen, in der meine Freunde sind und wenigstens Leute, mit denen ich mich gut vertragen kann. Aber die Abgabefrist ist schon seit Freitag abgelaufen... Und ich habe nicht mal einen legitimen Tauschpartner für einen solchen Kurswechsel.

Mein momentaner Sport-GK macht mich einfach nur zutiefst unglücklich.
Ich kann einfach nicht diese Situation, in der ich gerade bin, akzeptieren.
Ich würde alles, mich sogar umbringen, um nicht in diesen Sport-GK zu sein...

Im Sport-GK habe ich keine Freunde und Leute, die ich nicht mag oder verabscheue. Der Sport-GK ist relativ ziemlich groß und fast eine reine Mädchengruppe...
Damit könnte ich vielleicht noch leben, aber dann ist da noch so ein homosexueller Junge, den ich allein schon wegen seinem Verhalten einfach abgrundtief hasse, und der ständig mit mir Kontakt sucht. Wahrscheinlich will er nur mit mir befreundet sein, aber ich will nicht... Ich mag ihn einfach nicht!
Schlimm genug, aber jetzt kommt der Sportplan für diesen Sport-GK: Jede Woche Ausdauerlauf (Cooper-Test)...
Und ich musste schon in der ersten Doppelstunde danach fast kotzen.

Ich will meine Sportnote für das Abi nicht versauen, aber ich will einfach nicht dahin!
:-(

Ich sehe keinen Ausweg mehr... Entweder ich wiederhole die Q-Phase, oder ich wechsel die Schule...

Sport, Schule, Abitur, Gymnasium, Hass, Oberstufe, Sport und Fitness, unglücklich
4 Antworten
Was soll ich mit Freund tun?

Hi ihr Lieben folgendes am Wochenende treffe ich mich mit meinem Freund und er hat gesagt ich soll mir aussuchen was ich gerne tun würde was sowas angeht bin ich eigentlich ein Mensch der sich da einfach nur anpasst ich meine wenn mir was nicht passt sage ich nein ich habe keinen Bock drauf aber ansonsten passe ich mich da immer an es gibt eigentlich nicht was ich gerne tun würde ich habe keine Ahnung habt ihr vielleicht Ideen was ich mit ihm unternehmen kann und die zweite Frage die so bisschen damit zusammenhängend ich bin jetzt seit 4 Tagen mit ihm zusammen aber ich fühle mich irgendwie nicht wohl weil er schon ein paar komische Sachen gemacht hat keine Ahnung ich will mich nicht von ihm trennen aber ich will mich auch nicht mit ihm zusammen wohl was soll ich machen am Ende bin ich dann schuld wenn ich mich trenne aber unsere Klassenkameraden und Leute aus der Schule kommen auch nicht damit klar dass wir zusammen sind er hatte schon 15 Freundinnen in zwei Jahren was schon mega viel ist und er hatte auch normale weibliche Freundinnen wo schon so manche Sachen waren wo ich mir dachte das geht gar nicht obwohl er mich nach einer Beziehung und so gefragt hat ach keine Ahnung ich bin total verzweifelt habe einfach nur ein riesiges Fragezeichen in meinem Kopf bitte helft mir

Liebe Grüße und danke

Liebe, Freundschaft, Freunde, Beziehung, Freundin, Liebe und Beziehung, Treffen, unglücklich, Unternehmen
4 Antworten
Unglücklich, Depressionen... was tun?

Hallo an alle,

ich bin seit fast einem Jahr sehr unzufrieden mit meinem Leben. Ich kann kaum schlafen und bin nur am nachdenken. Ich bin einfach unglaublich unglücklich, so traurig dass ich oft weinen muss. Diese negativen Gedanken machen mich einfach fertig. Am liebsten würde ich einfach das Leben beenden damit ich aus diesen Schmerzen befreit werde.

Zu mir als Person:

ich bin 24 Jahre alt und seit 2 Jahren verheiratet. Es gibt einfach zu viele Punkte die mich unglücklich machen.

  1. Mein Ehemann ist nicht zeugungsfähig. Allein der Gedanke ohne eigene Kinder zu leben macht mich fertig. Ich wünsche mir so sehr ein Baby. Aber es klappt nicht. Der Arzt meinte es liegt an meinem Mann und dass wir so keine Kinder kriegen können. :((
  2. vor 2 Jahren bin ich zu ihm gezogen ... in einer anderen Stadt. Ich kenne hier niemanden und fühle mich so einsam und allein. Ich könnte hier leider keine Freunde finden, Familienmitglieder habe ich auch nicht. Das Alleinsein wenn er arbeiten geht macht mich total fertig, denn dann mache ich mir noch mehr Gedanken.
  3. Wir haben uns ein Haus gekauft, eine bruchruine. Wir haben es total unterschätzt. Unser EK haben wir für Schäden im Haus zb. Dach ist undicht verbraucht.... mit denen wir garnicht gerechnet haben. Es ist ein großes Haus wir haben dort keine Küche 3 Etagen kein Licht und Strom. Nur das Dachgeschoss haben wir soweit bewohnbar gemacht. Da es sich um ein altbestand handelt schauen die anderen Etagen auch dementsprechend aus. Wenn ich in dem Haus bin fühl ich mich so unglaublich unwohl. Ich kann da weder schlafen noch mich da frei bewegen. Ich habe immer das Gefühl dass ich nicht alleine in dem Haus bin. Vorallem nachts wenn mein Mann auf Geschäftsreisen ist und ich alleine kn dem Haus bin, kriege ich wirklich Angst in dem Haus. Beim leisesten Gebäuch fange ich schon das zucken an. Und sowie es ausschaut wird es die nächsten Monate wenn nicht sogar die nächsten Jahre so ausschauen weil das Geld einfach nicht mehr da ist.
  4. Ich habe meinen bachelorabschluss gemacht und finde einfach keinen Job. Egal wo ich mich bewerbe ich kriege eine Absage. Das ist so unglaublich deprimierend. Bin am überlegen mich jetzt in einem Modehaus aus Verkäuferin zu bewerben wenn ich schon nicht in einer Firma rein komme.

ich weiß nicht wieso mir das passiert, wieso ich leiden muss, wieso ich solche Zustände akzeptieren muss. Bin ich so ein böser Mensch dass ich so bestraft werde?

Bitte hilft mir... was soll ich tun um diese Probleme zu überwältigen.

Ich will einfach nur einen normal Job, Kind, und Häuschen. Was sollll ich tun?

Islam, Beziehung, Psychologie, Depression, unglücklich
6 Antworten

Meistgelesene Fragen zum Thema Unglücklich

Ich kann nicht mehr aufhören zu weinen?

16 Antworten

Rauchen aufhören: Kopfweh, Schwindel, unglücklichsein als Folgen? Und wie lange hält das an?

6 Antworten

Erfahrungen Depression während/nach Isotretinoin (Akne-Therapie) HILFE

8 Antworten

Überbiss nach Zahnspange, was soll ich tun?

3 Antworten

unglücklicher Nichtraucher

19 Antworten

Meine Freundin kontrolliert mich! Was soll ich tun?

13 Antworten

freundin unglücklich in beziehung - wie soll ich reagieren?

25 Antworten

Unglücklich als erzieher!

5 Antworten

Warum muss ich manchmal grundlos weinen, und bin traurig`?

4 Antworten

Unglücklich - Neue und gute Antworten