99 Schüler*innen (12 - 14 Jahre) mussten mit Hubschrauber gerettet werden. Sind die 8 Lehrer dafür verantwortlich?

Wie denkt Ihr über diesen Fall?

https://www.tagesschau.de/ausland/oesterreich-473.html

https://kurier.at/chronik/oesterreich/99-schueler-und-acht-lehrer-im-kleinwalsertal-aus-bergnot-gerettet/402034418

https://www.sn.at/panorama/oesterreich/in-bergnot-im-kleinwalsertal-99-schueler-gerettet-122495455

https://www.youtube.com/watch?v=umcsTxlx02Q

Ich denke diese Lehrer haben diese Situation verschuldet, denn:

Warum ist hatte kein Lehrer diesen Weg vorab einmal erkundet, ob dieserer für die Schüler*innen begehbar ist?

Warum haben die Lehrer Warnschilder missachtet?

Warum hatten sich die Lehrer nur über einen Bericht auf einer Bergprofi-Internetplattform informiert, auf der dieser Weg von einem einheimischen Profi als "Feierabendtour" bezeichnet wird?

Warum haben sie bei dieser Wegbeschreibung nicht gesehen, das diese Tour mit dem Schwierigkeitsgrad T4, beziehungsweise UIAA1 der Kletterscala ausgewiesen wurde und somit für 12 - 14 Jährige unerfahrene Schüler*innen mit Turnschuhen nicht geeignet ist? Wussten sie nicht was diese Schwierigkeitsgrade bedeuten?

Ich finde die Planung, von diesen Lehrern, für diese Tour total fahrlässig!

Oder liege ich mit meiner Einschätzung falsch?

Wie denkt Ihr darüber?

Dank an Euch, für jede Antwort!

Die Lehrer sind für diese Notlage verantwortlich. 80%
Andere Meinung,... 12%
Die Lehrer sind nur teilweise dafür verantwortlich. 4%
Die Schüler*innen waren nur zu doof zum Klettern. 4%
Die Lehrer trifft überhaupt keine Schuld, an dieser Situation. 0%
Kinder, Studium, Schule, Familie, Freundschaft, klettern, Nachrichten, Erziehung, wandern, Teenager, Deutschland, Rettung, Eltern, Schüler, News, Psychologie, Alpen, bergsport, Bergsteigen, Bergwandern, Hilfeleistung, Jungen und Mädchen, Klassenfahrt, Lehrer, Meinung, Österreich, Rettungsdienst, Schlagzeilen, Sozialpädagogik., Teenie, Wanderung, Notsituation, Umfrage
Lehramt oder Soziale Arbeit studieren?

Hallo,

ich studiere im 3. Semester Soziale Arbeit und weiß nicht, ob ich zu Lehramt wechseln soll. Ich kann das so schlecht abschätzen, beides hat seine Vor- und Nachteile.

Das Studium macht mir sehr viel Spaß und ich habe einen sehr guten Schnitt. Jedoch muss ich sagen, als ich an einer Schule mein Praktikum unteranderem als Schulbegleiterin absolviert habe und es mich unterfordert hat. Klar, nach meinem Studium wär ich als Soz. Arbeiterin dafür überqualifiziert, jedoch muss ich bestimmt schnittweise solche Tätigkeiten machen. Ich kann mir vorstellen, dass die Arbeitsbedingungen mittelmäßig gut sein werden, so wie man es mitbekommt. Hinzu kommt auch noch das schlechte Gehalt... Deshalb hab ich auch kaum Lust das Praxissemester mitzumachen für circa 200 Euros. Das ist mir zu wenig... Klar Medizinstudenten kriegen kein Geld für ihr Praktikum, aber das Gehalt schaut später eindeutig besser aus.

Als Lehrerin hingegen, weiß ich einfach schon über das Gehalt, die Zeiten etc. schon bescheid. Ich will diesen Beruf nicht idealisieren, aber es fühlt sich für mich so geregelter an. Ich arbeite da nur max. 30 Stunden die Woche, dafür aber die 10 Stunden zu Hause, was in Ordnung ist. Wenn man sich eingearbeitet hat, dann läuft das alles flüssiger eines Tages ab und dann können es vielleicht doch nur 10 Stunden in der Woche Home Office im Durchschnitt (nicht während der Phase, in der Tests korrigiert werden müssen natürlich) werden. Aller Anfang ist schwer. Schade ist halt, dass promovieren hierbei unnötig ist. Im Studium der Soz. Arbeit soll eine Promotion aber auch schwer erreichbar sein , weil man es an einer FH macht.

Nebenbei arbeite ich als pädagogische Ergänzungskraft an einer Mittelschule, ich finde es so toll. Körperlich fordert mich diese Arbeit nicht, sondern nur kognitiv, da man immer mitdenken muss. Ich durfte Unterricht halten, Klassen betreuen etc. und ich finde es überhaupt nicht schlimm. An einer Schule zu arbeiten ist so angenehm: geregeltes Gehalt, Ferien etc.

Nun weiß ich nicht, ob ich zu Lehramt wechseln soll oder nicht... und falls ja, welches Lehramt dann? Ich finde beide Berufe toll, aber iwie finde ich es unnötig für 2000 Netto Gehalt Soz. Arbeit zu studieren - außer man promoviert. Ich bin so unentschlossen. Ich habe in beiden Berufen Erfahrungen gesammelt und trotzdem fühlt es sich so komisch an... Ich kann mich nicht 100% für etwas entscheiden... Habt ihr Tipps? Danke.

Arbeit, Studium, Schule, Lehramt, Lehramtsstudium, Soziale Arbeit, Sozialpädagogik., Ausbildung und Studium, Beruf und Büro
Findet ihr das gerrecht?

Hey Leute,

Kurz zu Situation: ich geh in die 11 Klasse und das sieht wie folgt aus... 2 Tage Schule 3 Tage Praktikum. Seit letzter Woche schreiben wir jeden Montag und Dienstag KA's und des öfteren auch Tests. Das wird auch noch nächste Woche weiter gehen. Vor den Ferien hat meine Klasse eine KA geschrieben... Da war ich aber nicht da weil ich in Karantaine war. Jetzt hieß es das wir nächste Woche am Montag die Arbeit nachschreiben (wir sind 6 nachschreiber)... Dann hieß es das wir am diese Woche Mittwoch nachschreiben wo eigendlich unser Praktikum ist. Heute hat sie gemeint das wir uns aussuchen können ob wir die Arbeit schreiben wollen oder nicht weil es ja dann doch Recht spät angekündigt wurde.

Jetzt kommts... Wir waren natürlich dafür daß wir die Arbeit nicht schreiben. Auf einmal schlägt eine andere Lehrerin von uns vor, sie einfach morgen zu schreiben. Naja jetzt schreiben wir sie morgen, sie weiß aber auch das wir morgen schon 3 Tests schreiben und gennerell schei*e viel zu tun haben. Und ja ich erwarte jetzt kein Mitleid von wegen "ja gewöhne dich dran, so ist halt das Fach Abi". Es geht mir einfach darum das diese Lehrerin es Geschaft hat in eine volle Test und KA Woche noch eine KA rein zu donnern, und das halt gleich morgen.

Wie seht ihr das, hat sie das richtig gemacht oder findet ihr das auch übertrieben

Sie hat Übertrieben 91%
Hat sie richtig gemacht 9%
Schule, Pädagogik, Fachabitur, Klassenarbeit, Sozialpädagogik., nachschreiben, Ausbildung und Studium, Umfrage
Ein problem mit schüler gehabt?

Hi, also ich bin 19 jahre alt und gehe in die berufsfachschule meinen real abschluss zu machen und ich will definitiv nicht raus fliegen und kann auch nichts dafür was passiert ist. Da ich keine schulpflicht mehr habe ist es auch bei mir sehr streng das auge, deshalb weil ich mich grad pyschich sehr unsicher fühle und depressive fühle weil ich das gefühl habe das mir was ungerechtes passieren könnte, wollte ich mal zur sicherheit hiernachfragen🙏🏻✌🏻, also ich habe einen raum nicht gefunden von einem fach, ging zum sekreteriat und die konnten mir leider ebenso nicht helfen, das problem lag daran weil der stunden plan falsch kopiert worden ist, dann ging ich halt eben trz zum gebäude weil es mir empfohlen worden ist und dort traff ich dann auf ein lehrer zu, dann fragte ich dem wo der raum sein könnte, bis dahin war ja noch alles ok, der lehrer hat mir dann den raum gezeigt und als er mir den raum gezeigt hat, war da eine klasse mit sehr sehr vielen deutschen schülern, also ich bin ein deutscher mit ausländischenwurzeln und ich bin definitiv nicht rassistisch, die sympatischen netten deutschen hab ich doch gern, genauso wie deutsche die sympatischen netten ausländer gern haben, auf jeden fall gab ich ein schüchterndes leichtes joa dem lehrer, also somit das ich verstanden habe wohin er mir gezeigt hat und auf einmal höre ich einen blöden spruch von hinten kommen, wie jemand mich nach ahmt und alle zum lachen bringt, ich hab mich so zusammen gerissen das könnt ihr euch nicht vorstellen, wegen meiner wut konnte ich es trz nicht aushalten und habe kurz deswegen agressive nach hinten geguckt, ich bin dann am ende im raum angekommen und dann wollte ich bei einer türkischen lehrerin die wir hatten einen rat hollen und wollte eben wissen was ich tun kann und wo ich mich beschweren kann, sie hat gelacht und gesagt ignorieren sie das, nein das finde ich ganz und garnicht ok, was ist das denn für eine reaktion? Ich bin sogar selber ein türke und sie ist ja auch eine türkin und dennoch hat sie mir nicht geholfen stellt euch das also vor, ich habe jetzt nur angst das sowas als merkwürdig oder als auffällig auffällt weil ich mit der lehrerin diskutiert hatte und gerne hilfe wollte wo ich mich beschweren kann, ich habe ganz leicht agressive geredet, aber das kann man nicht mal so als agressive nennen, eher so gestresst geredet, aber hier ist die sache, kann ich jetzt wegen sowas negativ auffallen? Weil ich mich beschwert habe und eben mit dem lehrer etwas diskutiert hatte, weil ich kann doch nichts dafür wenn jemand ein problem bei mir sucht? Und immer findet sowas auch mich, weil ich eher auswähle ein netter mensch zu sein statt asi, obwohl ich beides auch kann, aber trz dem nett sein wurde ich so unter stress versetzt, ich hoffe dass das nicht ins sozial verhalten geht? Weil ich kann doch nichts dafür? Soll ich mich mobben lassen oder was? Die schulen ignorieren das und erwarten das ich nicht handgreiflich werde und war ich ja sogar eben nicht.

Mobbing, Schule, Freundschaft, Schüler, Psychologie, Lehrer, Lehrerin, Liebe und Beziehung, Sozialpädagogik.

Meistgelesene Fragen zum Thema Sozialpädagogik.