ist der Anfang dieser Kurzgeschichte/Erzählung gut? und wenn dein was soll ich denn inhaltlich verbessern?
Es ist keine Entscheidung, die man sich treffen kann, man ist entweder lebensmüde oder nicht, aber in beiden Fällen ist es keine gute Lebenseinstellung Nichts davon zu sein, gewinnen oder verlieren, leben oder streben, sind alles Begriffe dafür, die unserem heutigen Kandidaten nicht fremd waren, ganz im Gegenteil. Er war ein Mensch, der vor nichts Angst hatte, er könnte seinen Kopf in den Mund eines Tigers stellen, er könnte sich eine Kugel in den Bauch schießen und dann die Krankenwagen rufen, alles um zu testen, ob er dieses Spiel überleben kann. Es war alles von Anfang an ein Spiel, in dem er nicht besser werden kann, sondern nur schlechter, er wollte die Grenzen überschreiten, die ein gesunder Mensch nicht überschreiten kann, und ständig hatte er sich über die Tatsache gewundert, dass Er Adrenalin verspürt hatte, denn das ist der Hinweis, dass er noch überleben will, aber gleichzeitig war er froh darüber, dass das Spiel immer wieder in die Länge zieht… Das Ergebnis war 17 Leichen, die geschlachtet und verbrannt wurden.
Freizeit, Buch, Deutsch, lesen, Hobby, Schule, Geschichte, Thriller, Autor, Geschichte schreiben, Hobbies, Krimi, Kurzgeschichte, Lesen und Schreiben, Literatur, Lyrik, Roman, schreiben lernen, Schriftsteller, Erzählung, Einleitung, literaturepochen
Storyline für Buch entwickeln?

Hey:),

ich schreibe an einem Briefroman und bin gerade dabei, das "Gerüst" drumherum um die Story fertigzustellen. Die Geschichte wird von zwei Protagonisten erzählt, welche sich im Laufe eines Jahres abwechselnd Briefe schreiben. Dabei habe ich den ersten Brief bereits fertiggestellt (insgesamt sollen es 12-17 werden), für den letzten stehen die Ideen bereits. Ich habe auch schon Ideen für gewisse "Wendepunkte" in der Geschichte, die vorkommen werden und um die es in jeweils einem Brief gehen wird. Jetzt habe ich folgende Probleme:

Erstens werden die Briefe ja von zwei Protagonisten geschrieben. Dabei habe ich den einen schon fertig entwickelt bzw. konstruiert, eine Backstory, einen Charakter, soziale Beziehungen, sogar Aestethics gegeben. Wobei der andere derzeit noch ziemlich vage existiert. Der erste Protagonist ist schon ziemlich herausstechend, was man beim Lesen der Briefe merken wird, und ich weiß nicht wie ich einen zweiten gleichwertigen Protagonisten machen kann ohne dass es zu dramatisch und aufgesetzt wird und wirkt. Hoffe man versteht mein Problem. hat da jemand Tipps für mich?

Das zweite Problem ist, dass ich noch keinen konkreten roten Faden habe, was die Storyline angeht. Bis jetzt habe ich nur chronologisch geordnete Bausteine von Dingen, die passieren werden, allerdings weiß ich nicht, wie ich diese verbinden soll (die Erlebnisse vor dem ersten Brief, dann der eine Protagonist kommt in eine neue Schule, dann die Oma des anderen Protagonisten erkrankt, dann ein Protagonist hat Geburtstag, eine Feier des anderen Protagonisten, dann der Inhalt des letzten Briefes). Ich habe jetzt quasi die einzelnen Checkpoints im Zeitstrahl meines Buches, wie kann ich jetzt sinnvoll die Lücken füllen?

Und Drittens, wie bekomm ich eine gutes Charakter-Entwicklung hin, was beim Briefroman essentiell ist? Wie schaffe ich es, dass der Leser im Laufe der Handlung merkt, wie sich die Protagonisten in ihren Briefen von Zeit zu Zeit verändern? Kann mir da wer weiterhelfen?

Ich hoffe, man kann irgendwie verstehen was ich genau fragen will. Danke im Voraus

Buch, Schule, Schreiben, Literatur, roman schreiben, Schriftsteller
Albtraum beschreiben - Geschichte?

Der Protagonist meiner Geschichte hat beide Eltern bei einen Autounfall verloren, er selbst befand sich auch in Auto, hat es aber als einziger überlebt. Nun sind 7 Tage vergangen, er befindet sich immer noch zur Beobachtung im Krankenhaus und hat einen Albtraum in welchem sich das Ereignis wiederholt und er daraufhin schweißgebadet und in Panik aufspringt.

Was ich bisher geschrieben habe, vielleicht könnte ja jemand ab dem Fettgedruckten fortsetzen, habe dort eine kleine Schreibblockade und benötige ein bisschen Inspiration, danke!

Quitschende Räder und schließlich ein lauter Knall. Das monotone Zischen und das Zeug, was ich einatmete , welches meine Lungenflügel förmlich verbrannten.... zum Schluss dann: schweißgebadet schreckte ich hoch. Unter meinen Händen fühlte ich einen weichen Untergrund, ich war im Bett. Mein Herz schlug als würde es jeden Moment aus meiner Brust springen, vielleicht wäre das auch besser so. Dann hätten die ganzen Qualen ein Ende. Bereits sieben Tag sind seit dem Autounfall vergangen. Seitdem habe ich jede Nacht ein und den selben Traum. Ich halte es einfach nicht mehr aus. Jede Nacht die selbe Qualen, zu wissen das meine Eltern gestorben sind zerstört mich. Es frisst mich auf. Es fühlt sich an als wäre es gestern passiert, ich konnte mich immernoch nicht damit abfinden, wollte es nicht wahrhaben.

Buch, Deutsch, Traum, tot, beschreiben, Geschichte schreiben, Inspiration, Roman, Schriftsteller, Verlust, Albtraum, Wattpad, Wattpad-Geschichte, Geschichten
Character Development, ist das die richtige Richtung?

Hey Leude,

ich hab mir Gedanken über meinen Hauptcharakter Ethan in meinem Buch gemacht und darüber gegrübelt wie er sich zum Ende des Buches verändern kann. Und wie sein Charakter nach einem Timeskip zum zweiten Buch aussehen könnte.

Jetzt an Anfang ist er recht zurückhaltend und sehr introvertiert. Ethan kommt als Freund, wenn du ihn gut kennst trotzdem etwas direkt und ehrlich rüber. Wenn du ihn nach seiner Meinung fragst lügt er dich nicht an, auch wenn du es gerne hättest! Außerdem ist Ethan recht schwach. Stärkeren Menschen gegenüber ist er direkt unterwürfig und wird sofort zum Opfer. Das ist natürlich vielen Jugendlichen recht, deswegen wird er auch am Anfang noch von Mitschülern gemobbt. Zumal er Respekt und Angst seiner Mutter gegenüber empfindet, daher das sie durch ihr Alkoholproblem sich nicht wirklich gut um ihn kümmert.

Jetzt dacht ich mir, durch das Abenteuer welches er in der Fantasy Welt erlebt, steigt sein Selbstbewusstsein und er traut sich mehr zu. Ethan wird extrovertierter und kann nun frei mit Fremden sprechen. Die direkte Art ist geblieben, nur ist er jetzt etwas freundlicher sag ich mal! Zuvor hatte er immer Angst andere zu verletzen bzw. hatte Angst verletzt zu werden. Diese Angst ist zumindest etwas gelindert, somit kann man als Kumpel mit ihm nun herumblödeln! Spitze Kommentare ignoriert er immer noch jedoch kann er auch mal zurückschlagen (mit Worten natürlich!).

Da wollte ich jetzt fragen wie ihr diese Entwicklung findet, oder ob es too much ist! Er hätte dafür auch jede Menge Zeit. Also das zweite Buch würde dann weiter spielen wenn Ethan bereits 18 oder sogar 19 ist. Im ersten Buch ist er 15. Das wären ganze drei oder vier Jahre um sich zu entwickeln!

Ich freu mich über jeden Kommentar und bedanke mich im Voraus für eure Antworten! :)

Schule, Freundschaft, Anime, Schreiben, Psychologie, Autor, Buch schreiben, Charakter, Filme und Serien, Liebe und Beziehung, Schriftsteller
Ideen für Buch Ende?

Hey Leute! Ich habe über das Ende meiner Geschichte nachgedacht, aber bin mir nicht sicher ob ich das so nehmen sollte:

Mein Plan war das Ethan (der Hauptcharakter) einem Mädchen (Tora) das Leben rettet und so erzählt sie ihm von ihrem Universum und der Insel auf der sie lebt: Ushona (Beta Name muss mir noch was besseres überlegen!) Es gibt ein riesen Politik und Königsdrama, deswegen müssen sie die Monarchie stürzen!

Und jetzt kommen wir auch auf meine letzte Frage zurück. Die mittlerweile drei Freunde, (Roman ein Kumpel von Tora der in der Menschen Welt lebt) reisen mithilfe eines Portals nach Ushona! Dabei öffnen sie das Portal oben auf dem Dach eines Gebäudes waagerecht in der Luft, so das wenn du springst, du sicher im Portal und auf der anderen Seite landest.

Am Ende des Krieges wenn alles geregelt ist, wollte ich die es so machen das sich Tora und ihre Freunde von Ethan verabschieden und der wieder zurück nach Hause reißt. Dann hab ich mir überlegt, das sie seine Erinnerungen löschen damit niemand von dieser Welt erfährt. Ethan kommt zu Hause an und hier ist jetzt die Frage welche Variante ich nehme:

Variante a) Ethan hat alles geträumt und lag die ganze Zeit im Koma. Schon als er Tora getroffen hat, begann seine Träumerei. Als er dann vom Gebäude gesprungen ist "in das Portal", hat er sich verletzt und ist im Krankenhaus gelandet, im schlussendlichem Koma. Er hat mit dieser Geschichte seine Psychischen Probleme verarbeitet und auch sich Dinge erträumt die er nie haben kann z.B eine ordentliche Vaterfigur. Er kann einen Blick auf das Krankenzimmer erhaschen wo er seine weinende Mutter und seinen bester Freund sieht. Dann fallen seine Augen zu und er stirbt. Cliphhanger für Buch zwei

Variante b) Er hat nicht seine Erinnerungen verloren und landet sanft in seinem Bett und erzählt niemand von seinem Abendteure. Alle fragen wo er war er sagt er hat Zeit für sich gebraucht! Sein Leben verbessert sich daher das er während seiner Reise viele wichtigen Dinge gelernt hat. Happy End + Übergang zu Buch 2

Jetzt frag ich euch, ob ihr mir Tipps geben könnt was man ändern kann. Ich will Ethan ungern sterben lassen, da er im 2. Buch ebenfalls sehr wichtig wäre! Also gibt mir Ruhig Ideen! Und danke im Voraus für eure Antworten! :)

Peace & Love

Buch, Schreiben, Fantasy, Autor, Buch schreiben, Geschichte schreiben, Schriftsteller

Meistgelesene Fragen zum Thema Schriftsteller