Was haltet ihr davon, dass die Arktis grüner wird?

Wo einst Sträucher wuchsen, wachsen jetzt Bäume, wo Gras und Stauden, jetzt Sträucher, wo einst Moose und Flechten jetzt Gräser und Stauden und wo einst polare Kältewüste war, schmilzt das Eis und gibt Moosen und Flechten einen Lebensraum.

Die polaren Kältewüsten werden zurückgedrängt und die arktische Landschaft wird immer grüner, artenreicher und dichter sowie lebensfreundlicher, der Klimawandel haucht diesen ökologisch nahezu toten Gegenden leben ein und ermöglicht auch so höherentwickelten Tieren eine Nahrungsgrundlage zu Land.

Wie findet ihr das?

Hier ein Artikel mit Beispiel von Kanada (sehr eindrückliche Karte)

https://www.spiegel.de/wissenschaft/natur/satellitenbild-die-arktis-wird-gruen-a-1095777.html

Und hier ein Artikel, wo man recht schön sehen kann, wie grün es dort wird, wo einst nur Schnee und Wüste war.

https://www.wissenschaft.de/erde-umwelt/die-arktis-wird-gruener/

Ich mag die Eiswüsten lieber 53%
Eine schöne Entwicklung, die neuen Landschaften gefallen mir 22%
Darf nicht zu warm werden, sonst macht der Mensch sich dort breit 19%
Der Schein trügt 6%
Leben, Natur, Erde, Tiere, Pflanzen, Erderwärmung, Eis, Menschen, Kanada, Amerika, Politik, Veränderung, Klimawandel, Gras, frost, arktis, Fernost, Klima, Landschaft, Natur und Umwelt, Norden, Ökologie, Sibirien, Wachstum, Wandel, Wüste, schmelzen, Pol, Umfrage
etwas in einem Topf erwärmen auf zB 240°, ohne ihn in einen Ofen zu stellen und ohne dass die Wärmequelle die gewünschte Temperatur übersteigt?

Wie würde man sowas realisieren?

wenn ich den Topf auf einen Herd stelle oder über ein Feuer hänge, ist die abgegebene Temperatur der Wärmequelle voraussichtlich viel höher oder ich kann sie schlecht bis gar nicht einstellen....

ich hab mittlerweile etwas Plastikmüll angesammelt durch 3d Druck (ich sammle sortenrein alle Fehldrucke und Abfall der dabei so entsteht...- ist noch weit davon entfernt, dass es wirklich Platz in Anspruch nimmt... ich hab vllt eine halbe Eurobox PLA Müll)

das ganze mechanisch zu zerkleinern, ist bei größeren Mengen vermutlich effizienter, aber bei den Mengen von den ich rede und den dennoch "sperrigen, massiven" Teilen lohnt sich halt ein mechanischer Shredder überhaupt nicht.

Die Idee ist es also sagen wir 500g Plastik zu schmelzen, bei einer definierten Temperatur (zb 240-250° bei PLA ... bei mehr verbrennt es) und über eine "Düse" (ein dünnes Rohr) am Ablauf einen undefiniert dicken Faden zu erzeugen 1-5mm... das ganze sollte sich danach mechanisch zu einem relativ homogenen Granulat weiterverarbeiten lassen

wenn ich das ganze in einem Ofen machen würde, seh ich das Problem, dass beim langsamen gießen die Temperatur zu schnell sinkt und das Plastik wieder aushärtet, bevor es das soll....

PLA war nur ein Beispiel, ich hab auch ASA und PETG Reste... bei denen die Temperatur höher sein müsste

meine bisherige Idee ist, eine Heizschlange um einen, vermutlich isolierten, Edelstahltrichter zu legen und das ganze langsam zu erwärmen.

Kunststoff, Technik, Heizung, Wärme, Ofen, Physik, Plastik, schmelzen

Meistgelesene Fragen zum Thema Schmelzen