Wilhelm Tell sollte man das heutzutage in der Schule immer noch lesen oder eher nicht?

Hallo

Ich muss für die Schule einen Kommentar schreiben und wäre euch super dankbar wenn ihr eure Meinung am besten mit Begründung kundtun würdet....

Zur Erinnerung:

"Wilhelm Tell Inhaltsangabe:

Die Handlung spielt in der von Habsburg besetzten Schweiz. Zum Beginn begegnet einer Gruppe aus Jägern und Fischern, der auch Wilhelm Tell angehört, ein Flüchtling.Dieser wird von habsburgischen Soldaten verfolgt, da er einen Adligen des Königshauses umgebracht hat, der seine Frau vergewaltigen wollte.

Alle außer die Hauptperson weigern sich aufgrund eines Sturms, den vom Tode bedrohten über den nahegelegenen See zu fahren. Tell gelingt dieses mit Erfolg und er rettet dem Mann so das Leben.

Weiter sieht man die Schweizer Bevölkerung, wie sie gezwungen werden, bei dem Bau einer habsburgischen Burg mitzuhelfen um deren Einfluss im besetzten Land zu festigen. Dabei wird der Hut von Hermann Gessler gut sichtbar hingestellt, den alle im vorbeigehen Respekt zu zollen haben, als Zeichen der Besetzung durch das Königshaus.

Immer mehr Schweizer richten sich gegen die Besatzung. So wird eine Organisation mit Tell gegründet, die die Vertreibung der Besatzer und die Befreiung der Schweiz zum Ziel hat.Als Tell mit seinem Sohn zur Brug fährt, grüßt er nicht den Hut des Adligen, was seine Verhaftung zur Folge hat.

Gessler zwingt in deswegen, mit einem Bogen einen Apfel vom Kopf seines Sohnes zu schießen. Dieser nimmt zwei Pfeile und trifft den Apfel, der Sohn bleibt unverletzt.

Auf die Frage des Adligen, wofür der zweite Pfeil gewesen wäre antwortet Tell schließlich, dass dieser für ihn gewesen wäre falls er seinen Sohn erschossen hätte. Daraufhin wird er verhaftet. Er schafft es jedoch zu fliehen und lauert Gessler im dunkeln auf und tötet diesen mit einem Pfeil.

Die Bürger der besetzten Schweiz greifen die Burg an und befreien die Gefangenen. Kurz darauf wird bekannt, dass der König der Habsburger von seinem eigenen Sohn ermordet wurde. Gerde dieser hatte sich für die Besetzung der Schweiz eingesetzt.

Der Sohn trifft Wilhelm Tell und versucht seinen Mord zu rechtfertigen, dieser überredet ihn aber beim Pabst seine Sünden zu beichten. Auf diese Weise wurde die Schweiz von der Besatzungsmacht befreit."

Quelle:Wilhelm Tell Inhaltsangabe - (xn--prfung-ratgeber-0vb.de)

Ja man sollte Wilhelm Tell (Schiller) immer noch lesen 80%
Nein man sollte es nicht mehr lesen 20%
Freizeit, Buch, Deutsch, Schule, Hausaufgaben, Schiller, Weimarer Klassik, wilhelm tell
Was bedeutet das Zitat: "Weh dem, der zu der Wahrheit geht durch Schuld, Sie wird ihm nimmermehr erfreulich sein."?

Hallo,

im Deutschunterricht bin ich auf die Ballade "Das verschleierte Bild zu Sais" von Friedrich Schiller gestoßen. Die letzten beiden Verse lauten dort wie folgt: "Weh dem, der zu der Wahrheit geht durch Schuld, Sie wird ihm nimmermehr erfreulich sein."

Kann mir jemand erklären, was das bedeutet und wie man dies auf das heutige Leben übertragen kann?

PS: ich habe mir selbst bereits Gedanken dazu gemacht und 2 verschiedenen Interpretationsansätze gefunden.

  1. Fremdjustiz > Selbstjustiz: Auch wenn man mit dem Rechtssystem nicht zufrieden ist, sollte man dennoch darauf vertrauen und keine Selbstjustiz ergreifen, denn wenn man die Wahrheit (seiner Ansicht nach) selbst zum Vorschein bringt und die Gerechtigkeit wiederherstellt, wird man daran dennoch keine Freude haben. Bsp. Jemand hat meine Schwester umgebracht, dann übe ich Selbstjustiz und bringe den Mörder meiner Schwester um. Danach bringt mir diese vermeintliche Gerechtigkeit nichts mehr, da ich selbst Schlechtes getan habe.
  2. Wenn man etwas durch Betrügen erreicht, wird es einem später keine Freude mehr bereiten: Bsp. Wenn ein Sportler siegt, aber weiß, dass er gedopt hat, ist dieser Sieg eigentlich nichts Wert, da er nicht fair erkämpft wurde, sondern durch unfaire und ungerechte Mittel erreicht wurde.

Wie findet ihr diese Ansätze?

Deutsch, Schule, Bedeutung, Philosophie, Schiller, Zitate und Sprüche

Meistgelesene Fragen zum Thema Schiller