Novelle weiterschreiben?

Hallo, ich muss die Novelle von Stefan Zweig namens Schachnovelle weiterschreiben und ich habe auch schon ein paar Ideen aber wollte fragen, welche am besten wäre.

  1. Dr. B und der Erzähler werden gute Freunde und treffen Czentovic in Argentinien. Fragen ihn dann wie das Spiel lief und verbringen mit dem dem auch noch einen Abend in Argentinien. (würde sagen der Dr.B Gründen auch eine Organisation wenn er wo anders ist um denen die von Nationalsozialisten ebenfalls in Zellen gesperrt wurden zu helfen das Trauma zu überwinden)
  2. Czentovic und Dr. B lernen sich nach dem Aus des Schach Spiels besser kennen und gehen zusammen mit dem Erzähler zu Czentovics Spiel um ihn zu unterstützen (weiteres Ende habe ich noch nicht)
  3. Nachdem die Presse von dem Ereignis auf dem Schiff hörte, dass der Welt Schachspieler gegen einen einfach Mann verloren hat und berichtete hieß es das aus seiner kariere als Welt Schachspieler. Dr. B gründet ebenfalls die Organisation (wie in Idee 1) und lässt Czentovic dort mitwirken weil er sich verantwortlich für sein Kariere aus fühlt.

Man muss halt die Zeit in der das Buch spielt bedenken (das macht es recht schwer für mich)

kann wir bitte jemand sagen welche dieser Ideen von mir tatsächlich passiert sein könnten und welche ich nehmen sollte? Evtl. Auch verbessern, sodass es richtig sein könnte.

wer das Buch nicht kennt:

die Geschichte spielt auf einem Schiff von New York nach Argentinien. Es ist ein Weltmeister im Schach an Bord welcher von Reportern direkt am Anfang der Geschichte gejagt wird. Der Erzähler bekommt von seinem Freund die Kindheitsgeschichte zu diesem Mann erzählt. Er sagt wie er zum Schach kam usw. Der Erzähler will den Weltmeister Czentovic kennenlernen und inszenierte eine Schachpartie. Dort traf er auf McConner. Der Erzähler und McConner spielten gegeneinander und irgendwann kam Czentovic kurz vorbei jedoch war er nicht beindruckt und ging wieder nach einem kurzen Moment. Als der Erzähler MrConner erklärte das das ein Weltmeisterspieler war wollte er unbedingt gegen ihn spielen. Czentovic stimmte ein gegen 250€ pro Partie was sie dann auch machten. Czentovic gewann immer. Ein fremder Mann mochte sich im Spiel ein und sie gewannen daraufhin gegen Czentovic. Sie wollen dass der Fremde gegen Czentovic spielte aber dieser wollte nicht. Erzähler sollte ihn überreden dass er Einwilligt. Er willigt ein und erzählt ihm dann wie er zum Schach kam. Er hatte eine Anwaltskanzlei und in dieser war ein Spion. Dieser musste Material gefunden haben weshalb er verhaftet wurde. Er kam nicht in ein KZ sondern in ein Hotelzimmer jedoch völlig isoliert. Er stahl ein Buch( Schach Buch) und erlernte das Schachspielen dort. Irgendwann wurde er deswegen verrückt. Kam ins Krankenhaus und Arzt schaffte es dass er nicht mehr dort hin musste. Aber sagt kein Schach mehr für ihn. Als dann Spiel gegen Czentovic gab dieser auf bei der 1. Partie. Bei der 2. Wurde Dr. b wie in der Zelle verrückt. Er entschuldigt sich, bricht spiel ab.

Freizeit, Deutsch, Schule, Schach, Literatur, Nationalsozialismus, NS-Zeit, exilliteratur, Novelle, schachnovelle, weiterschreiben
Schachspielen lernen mit 15 zu spät?

Ich bin jetzt 15 Jahre alt und sehr fasziniert vom Schachspielen.

Ich habe die Grundlagen mit 6 gelernt und regelmäßig mal eine Partie gespielt. Seit in 7 bin habe ich nicht mehr viel Schach gespielt, bis ich durch einen Freund vor knapp einem Monat wieder auf das Spiel aufmerksam gemacht wurde.

Da ich zur Zeit The Queen's Gambit sehe, bin ich noch mehr gehyped auf Schach.

Seit 1 Monat als trainiere ich täglich um die 4 Stunden, was vorallem aufgrund des Lockdowns bzw. Homeschoolings möglich war. (Ich bin extrem ehrgeizig, wenn mir Dinge Spaß machen und ich es wirklich will).

Ich habe mir als ich angefangen habe zu spielen, einen Account auf Chess.com erstellt und bin mit einer Elo von 800 gestartet. Ich habe mich jetzt bis zu einer Elo von 1300-1400 hochgearbeitet und kann mich dort auch mehr oder weniger halten.

Natürlich möchte ich an Turnieren teilnehmen. Ich habe auch schon einen guten Schachverein herausgesucht, dem mein Freund und ich beitreten möchten.

Das ultimative Ziel wäre es natürlich eines Tages ein Grandmaster zu werden, oder auch einfach an Internationalen Turnieren teilzunehmen.

Ich sehe keinen Grund warum dieser Schachhype bei mir in nächster Zeit nachlassen sollte.

Da ich aber immer wieder in letzter Zeit gelesen habe, das die meisten Gm mit 13 Jahren ihren Titel erhielten, d.h. mit 5 anfingen Schach zu spielen, frage ich mich jetzt ob 15 zu spät ist. Ich wollte mich nur mal erkundigen, ob mir da jemand helfen kann, da ich im Internet bis jetzt noch keinen passenden und Aussage kräftigen Artikel finden konnte.

Ehre!

Schach
Warum werde ich mit mehr Übung schlechter im Schach?

Hey!

Also ich spiele jetzt schon seit knapp einem dreiviertel Jahr regelmäßig Schach. Ich spiele tatsächlich circa jeden Tag, halt immer wenn ich ein wenig Zeit habe, wenn ich zu Abend esse, wenn ich Lust drauf habe. Aber wie gesagt wirklich jeden Tag.

Momentan bin ich allerdings am verzweifeln und langsam verliere ich die Lust daran. Als ich mir meinen Schachaccount gemacht habe wurde ich nach ein paar Online-Spielen auf eine ELO von knapp über 1000 geschätzt. Das fand ich persönlich ziemlich hoch, aber naja... ein wenig schmeichelhaft fand ich das schon, um ehrlich zu sein.

Dann hab ich angefangen wirklich Theorie zu machen, Übungen zu spielen, mit Schachbüchern Spiele am richtigen Brett nachzuspielen... also wirklich so richtig mir die Theorie anzusehen. Tja, und jetzt verliere ich immer mehr Spiele. Gerade hab ichs "erfolgreich" geschafft unter die 800 zu fallen.

Um ehrlich zu sein geht es mir auch nicht um die blöde Zahl. Mir geht es darum dass ich Spaß am Spiel haben will und nicht dauernd dumme Fehler machen möchte. Mir macht es nichts aus, auch mal zu verlieren - schließlich sollte das ja einen Lerneffekt haben. Bloß bleibt der leider aus. So verliere ich mehr und mehr Spiele und ich hab mehr und mehr keinen Spaß mehr am Schach und ich weiß nicht, was ich dagegen tun kann. Ich fühle mich wirklich hilflos. Ich denke gerade diese Hilflosigkeit macht mir am meisten zu schaffen.

Habt ihr irgendwelche Tipps, was ich noch tun kann? Oder soll ichs halt einfach lassen?

Spiele, Schach, Brettspiel, Sport und Fitness, Schachbrett, Schachspiel

Meistgelesene Fragen zum Thema Schach