Zu den Großeltern zurückziehen?

Heyo,

ich lebe seit Sep. 2019 nicht mehr bei meinen Großeltern (87 Jahre und 84 Jahre) (Eltern existieren nicht). Das war auch gut so. Ich konnte eigene Erfahrungen sammeln und dank Corona bin ich vollständig von ihnen losgekommen.

Am Anfang des Jahres hat meine Großmutter eine Hirnblutung bekommen (inoperabel) und wurde so zum Pflegefall. Die hat sich gut wieder erholt, aber natürlich ist die nicht auf dem Level wie vor der Hirnblutung. Ich fahre alle 2 Wochen hin und mache Omas Tabletten und versuche ein wenig im Haushalt zu helfen. Großeltern haben zwar noch eigene Kinder und andere Enkelkinder, aber die wohnen zu weit weg (2h +) und dadurch, dass sie ihre anderen Enkelkinder vernachlässigt haben, bin nur noch ich übrig.

Momentan kümmere ich mich hauptsächlich um die Tabletten und fahre halt immer hin. Meine eine Tante macht den ganzen Antrags- und Schreibkram und fährt seltener hin. Zuletzt mein einer Onkel + Ehefrau. Sie kommen alle paar Monate vorbei, weil mein Onkel noch berufstätig ist und sie mindestens 3h weg wohnen. Der Rest kümmert sich halt gar nicht, was ich auch verstehen kann.

Meine Großmutter möchte das Haus, in dem sie lebt, auch nicht verkaufen oder verlassen. Das hat auch seine Gründe. Oma sagt schon eine ganze Weile zu mir ich solle wieder zurückziehen, aber ich wollte das nie. Aber jetzt sagt auch mein Großvater, dass er dies begrüßen würde. Der Grund ist, dass sich mein Opa nicht mehr alleine um Haus, Garten, Oma und Hund kümmern kann. Oma ist auch ständig stinkig, weil sie einsam ist.

Ich möchte ihnen ja helfen, aber Oma lehnt auch 90% aller Hilfe ab. Man muss sie regelrecht dazu zwingen diese anzunehmen. Deshalb überlege ich wieder hinzuziehen. Ich würde halt Oma etwas Gesellschaft leisten und im Alltag helfen. Also mit dem Hund Gassi gehen, einkaufen fahren etc. Ich hätte da auch meine eigene Wohnung im Haus und würde noch nicht mal denselben Eingang benutzen.

Ehrlich gesagt, weiß ich nicht, ob ich mir das Ganze nur schönrede oder ob das Ganze ein Fiasko wird. Tatsache ist, dass beide Hilfe brauchen und ich bin nun mal in einer guten Verhandlungsposition. Ich könnte meinen Einzug an Bedingungen knüpfen.

(NEIN, ICH SCHIEBE GROßELTERN NICHT IN EIN HEIM AB. Sie würden sich eh weigern.)

Wohnung, pflegen, Gesundheit und Medizin, Hirnblutung, umziehen
Selbstzweifel, bin ich falsch?

Hello zusammen,

ich persönlich m 20 finde mich nicht besonders schön. Ich möchte demnächst in einem kleinen Fitnessstudio mit Sport anfangen, mich gesund ernähren und benutzte viele Produkte mit hohem Aloe Vera Anteil, da die Aloe Vers unserer Haut sehr gut tut. Außerdem trinke ich 4 Liter stilles Wasser am Tag. Somit möchte ich eine bessere Version meiner selbst werden. Außerdem möchte ich mir die Jawline mit Hyaluronsäure aufspritzen lassen. Termin ist schon gemacht. Ab August möchte ich auch ins Nagelstudio gehen, damit sie mir meine Fingernägel mal schön macht (Pfeilen und Nagelhaut entfernen) und auch zum Kosmetiker für Tipps und schönere Haut.

Jetzt zu meiner eigentlich Frage, ich bin gerade in Berlin mit meiner Tante. Das Bad habe ich mit meinen Utensilien ausgestattet was ich tagtäglich benutze und ich mich „wohlfühle“. Ich nutze jeden Tag: Haarspray, Haarwachs, Zahnbürste mit Pasta, Aloe Vera Creme, Zeitgard (Reinigungsbürste), Gel für Zeitgard, Trockenshampoo, Deo, Parfüm, Peeling, Hyaluronsäure und Haarparfüm. Meine Tante machte dann ein Bild von meinen Sachen, hat sie meinem Onkel geschickt und hat sich über mich lustig gemacht, was ich als Junge alles habe und sie als Frau auch nicht so viel hat. Ich fühle mich von meiner ganzen Familie ausgelacht, alle sagen auch sowas wie „Mädchen“ zu mir. Findet ihr es jetzt wirklich so schlimm? Ich habe halt so mein Idealbild für mich, nachdem ich mich anstrebe mal so auszusehen. Und meine Mutter, Tante und Onkel pflegen sich auch nicht so, halt bis auf normale Körperpflege. Habe mir halt vorgenommen schon als kleines Kind mal nicht so auszusehen wie die und meinem Idealbild mal zu entsprechen. Ich fühle mich einfach derzeit nicht wohl in meiner Haut.

Sagt mal bitte eure Meinung dazu und dazu das mich alle auslachen. Außerdem habe ich auch schon mal zu hören bekommen von ihnen, in welche sexuelle Schublade sie mich stecken ohne es zu wissen, was ich bin und auf was/wen ich wirklich stehe. Das werden sie auch niemals von mir erfahren! Außerdem stelle ich mir immer die Frage, ob ich gut bin für alle so wie ich bin. Oder ob ich für manche zu viel ich selbst bin.

pflegen, Selbstbewusstsein, Junge, Sexualität, Psychologie, Gesundheit und Medizin, Liebe und Beziehung, Selbstzweifel
Ist es als neuer Mitarbeiter in Ordnung, wenn ich in Teilzeit wechseln möchte?

Hallo,

ich habe am 01.07 in einem neuen Unternehmen angefangen. Hatte im Juni meine Umschulung erfolgreich beendet und sofort eine Stelle in einem super Unternehmen gefunden.

Bis dato ist wirklich alles super, Problem ist nur, dass ich MS habe und der Arbeitgeber nichts davon weiß. Ich wurde nie nach meinem gesundheitlichen Zustand gefragt. Der Berufsberater der ARGE hatte mir gesagt, dass ich dies besser niemals beim Gespräch erwähnen sollte.

Habe zwar eine sehr milde MS Form (Gott sei Dank) aber leide an dem sehr oft auftretenden Symptom der Fatigue. Wir haben eine 38 Stunden Woche und an sich macht die Arbeit viel Spaß, nur schafft mein Körper dieses Pensum leider nicht ohne Spuren zu hinterlassen, was ich schon jetzt nach nur 1 Wochen im unternehmen merke.

Erschwerend kommt noch hinzu, dass mein Vater Pflegebedürftig ist und von meiner Mutter und mir gepflegt wird. Allein würde es meine Mutter nicht schaffen.

Ich würde jetzt am liebsten auf 30 Stunden die Woche reduzieren, da die 30 Stunden genau das Pensum ist, was ich schaffe und kann dann auch Beruf und Familie unter einen Hut bringen. Ich habe jetzt 6 Monate Probezeit, weswegen ich Angst habe zu fragen, da ich es mir ungern mit dem Arbeitgeber versauen will.

Welchen Tipp hättet ihr parat, gibt es jemanden, der ähnliche Erfahrung gemacht hat oder einen Vorschlag für das weitere Vorgehen geben kann?

Bin dankbar für jeden Tipp

pflegen, Teilzeitarbeit
Familie zwingt mich meine Mutter zu pflegen, was tun?

Ich bin in einer verzweifelten Situation. Ich lebe mit meinem Partner in Spanien und gestern erhielt ich einen Anruf von meiner Tante ich solle SOFORT nach Hause kommen da bei meiner Mutter der Krebs wieder ausgebrochen sei und sie nun gepflegt werden muss. Und selbstverständlich soll ich ALLLEINE kommen den mein Partner hätte da nichts zu suchen, meine Mutter will nicht das andere Menschen sie so in ihrer Situation sehen. Ich fühle mich mit dieser Situation total überfordert und weiß nicht was ich machen soll. Sicher, sie ist meine Mutter aber ich fühle mich nicht dazu in der Lage einen Menschen zu pflegen. Auch habe ich das Gefühl gehabt das mir meine Tante was am Telefon verschweigt. Ich traue mich auch nicht nach dem Zeitraum zu fragen wie lange ich sie pflegen muss (davon ab kann ich das einfach nicht alleine) denn ich muss ja irgendwie planen können. Ich habe in Deutschland ja kein Einkommen mehr wovon soll ich also leben? Die kleine Rente meiner Mutter reicht kaum…Für mich ist allerdings selbstverständlich das ich meinen Partner an meiner Seite brauche in dieser Situation. Was also in dieser Situation tun? Bin ich gezwungen meine Mutter dauerhaft zu pflegen? Ich muss ja auch irgendwann in mein Leben zurück, Und für ständig von Deutschland nach Spanien zu pendeln fehlt mir das Geld, denn meinen kleinen Job hier muss ich ja auch aufgeben.

Mutter, Familie, pflegen, Psychologie, Krebs, Liebe und Beziehung
Haarstruktur verändern(Strohige Haare)?

Hallo..

Also es ist so: Ich habe extrem strohige/wuschige/splissige Haare.

Ich weiß einfach nicht, was ich dagegen tun soll. Das Internet gibt auch immer verschiedene Antworten.

Meine Haare sehen ungefähr so aus wie bei dieser Frage:

https://www.gutefrage.net/frage/hallo-ich-habe-sehr-strohigesplissigetrockene-haare-meine-haare-sind-etwas-zeichen-locken-und-wellen-sie-gehen-bis-kurz-ueber-meiner-huefte

Und sie gehen mir bis zur Mitte des Hinterns. Vielleicht auch ein wenig länger.

Abschneiden ist keine Option, denn ich habe schon ungefähr 30cm abgeschnitten gehabt, weil sie unten zu splissig waren. Meine Haare sind das einzige, was ich äußerlich an mir mag. Wenn ich die auch abschneide, dann hab ich ja gar nichts mehr was ich an mir mag :(

Ich wasche meine Haare nur 1 Mal die Woche, also strapaziert es die auch nicht. Da sie so strohig sind hab ich immer Probleme sie zu kämmen. Ich reiße beim Kämmen ständig Haare aus obwohl ich die schon gekämmt habe. Allein wenn ich rausgehe und sie Zuhause wieder kämme ist mein Kamm voller Haare. Ich kann mir auch z.b. nicht durch die Haare fassen weil die sonst fir ganze Zeit hängen bleiben. Deswegen benutze ich immer ein Haaröl um sie besser zu kämmen, aber vielleicht ist das schlechter für die Haare, ich hab halt keine Ahnung da ich mich mit Kuren und Pflege überhaupt nicht auskenne.

Ich hab auch vor allem an den Spitzen Naturwellen drin, aber die Wellen stören bich auch nicht. Die Struktur der Haare stört mich!

Bitte helft mir :(

Haarpflege, Haare, Pflege, schön, pflegen, Locken, Wellen, Spülung, glatt, glatte Haare, Haarkur, Kur, Produkte, Shampoo, Spliss, Struktur, haarstruktur, strohig

Meistgelesene Fragen zum Thema Pflegen