Sorgerecht chancen?

Hallo. Vielleicht kennt sich ja damit jemand aus.. Und zwar lebt das Kind momentan in einer Pflegefamilie (freiwillig). Vater und Mutter haben das gemeinsame Sorgerecht. Es gab ein Erziehungsgutachten das besagt grundsätzlich sind beide Elternteile erziehungsfähig, jedoch sieht die Gutachterin die Mutter besser geeignet und befürwortet die Rückführung zur Mutter. Das Kind wurde auf Wunsch des Jugendamtes beim SPZ vorgeführt und diese Ärztin empfiehlt auf Grund des Verdachts auf eine Bindungsstörung, das Kind nicht schrittweise zurück zu führen sondern "von heute auf morgen" und dafür dem Kind Umgangskontakte zu der Pflegefamilie zu ermöglichen. Vor Gericht wurde dann beschlossen mit zustimmung aller Beteiligten, dass das Kind, auf anraten der Gutachterin und Richterin, zur Mutter zurück geführt wird. Auch der Vater willigte ein. Die Verhandlung eurde somit ohne Beschluss und nur mit einem Vermerk beendet da sich alle einig waren. Und für 3 Monate geschlossen, bei Veränderungen die den geplanten Verlauf beeinträchtigen möchte die Richterin infomiert werden. Jetzt ein paar Tage später, war der Kindsvater bei der Pflegemutter und bat diese das Kind bei sich zu behalten da er sich umentschieden hat und möchte dass das Kind bei ihr bleibt.

Die Richterin fragte auch ob der Vater sich damit abfinden kann, denn ansonsten würde es dann zu einer Sorgerechtsverhandlung kommen.

Was nun? Wie stehen die Chancen dass ich das alleinige Sorgerecht bekomme? Leider sind meine Anwältin und auch die zuständigen Leute vom Jugendamt in Urlaub..

Kinder, Familie, Sorgerecht, Recht, Kinder und Erziehung, Kindsvater, pflegekind, Kindsmutter
4 Antworten
Ohne Eltern leben?

Hallo zusammen,

Und zwar habe ich ein riesen Problem.

Ich bin mit 1 1/2 in eine pflegefamilie gekommen, weil meine leibliche Familie überfordert war. Die 17 Jahre die ich in dieser Pflegefamilie gelebt habe, waren mal schön und mal echt schlecht.

Selbstmordversuch der beiden und ständige Streitereien waren nichts besonderes da.

Letztendlich bin ich 2015 ausgezogen und es hat meiner pflegefamilie nichts interessiert. Ich war ja nur n Stück Dreck. Das war für mich das schlimmste überhaupt, denn ich hatte mit 7 den Kontakt zu meiner leiblichen Familie verloren :( und jetzt 2015 auch noch meine pflegefamilie.

Seit 2016 habe ich wieder Kontakt zu meiner leiblichen Familie, musste aber vorher in die Klinik, weil ich mit meiner Vergangenheit und den Verlust meiner pflegefamilie nicht zurecht kam.

Der Kontakt zu meinen leiblichen Eltern war mal mehr da mal weniger. Und jetzt musste ich feststellen, dass die auch kein wirkliches Interesse an mir haben. Seit vier Wochen ist gar kein Interesse mehr da. Gestern kam dann die erste Nachricht wieder.

Mein Problem ist einfach das ich keine Familie mehr habe, denn für beide Familien bin ich Luft und nicht wichtig. Keine Familie liebt mich.

Wie kommt ihr damit zurecht keine Familie zu haben oder gar den Kontakt abzubrechen?

Ich streite mich nur noch mit meinem Partner deswegen und ich will ihn nicht wegen den Familien verlieren.

Nur das ganze belastet mich einfach zu sehr. Ich weiß nicht wie ich damit umgehen soll...

Vielleicht könnt ihr mir helfen :(

Familie, Freundschaft, Liebe und Beziehung, pflegekind
3 Antworten
Pflege schwester zu sich holen?

Heyy,

Also ich bin 17 und wohne seit zwei Jahren nicht mehr zuhause wegen häuslicher und psychischer Gewalt. Im Oktober beginnt meine Ausbildung und ich habe vor mit dem Abschluss meiner Ausbildung meine Pflegeschwester (die noch bei meinen Eltern wohnt, und 10 Jahre alt) zu mir zu holen, weil ich nicht möchte das ihr dasselbe passiert wie mir. Wie sieht es mit der Rechtslage aus kann mir da jemand weiterhelfen, da sie ja nicht meine leibliche Schwester ist ? Andere Alternativen hat sie nicht zum Wohnen außer ein Kinderheim und das möchte ich ihr ersparen da ich die selbe Erfahrung durchlebt habe... muss ich dort beim Jugendamt irgendwas beantragen? Ich frag jetzt schon weil ich weiß wie lange das mit den Papieren und beantragen dauern kann und ich nicht will das sie dann so lange warten muss. Beim Ende der Ausbildung wäre sie 13 und ich weiß auch ich würde es schaffen sie zu erziehen bzw zu unterstützen finanziell und psychisch, denn ich habe sie schon seit dem sie 5 ist erzogen, weil meine Eltern sie sehr vernachlässigt haben (was das Jugendamt leider nicht sieht...). Außerdem habe ich auch einen Partner, der mich finanziell auch Unterstützen könnte... es wäre auch schon wenn die Beziehung so lange hält und er mich weiter unterstützen kann!!!

Könnt ihr mir bitte weiter helfen was ich beantragen muss und wie es rechtlich aussieht!

Danke im Vorraus❤

Kinder, aufnehmen, Gericht, Jugendamt, pflegekind, Schwester, Ausbildung und Studium
3 Antworten
Ghosting des Pflegekindes?

Hallo. Vor 7 Jahren haben wir ein Pflegekind aufgenommen. Davids Mutter starb damals in seinem Beisein an Brustkrebs, Davids Vater weilte derweil mit seiner Geliebten im Urlaub. Danach wollte David, der damals 13 war, nicht mehr bei seinem Vater in Wiesbaden bleiben und kam zu uns (Vater, Mutter, Tochter, damals 8 Jahre) nach Marburg. 3 Jahre lang ging er regelmäßig zu einem Therapeuten, eine massive Depression wie nach dem Tod seiner Mutter hatte er nicht mehr. David hat unser Leben bereichert und wir lieben ihn wie unseren eigenen Sohn. Er ist unglaublich smart, gebildet, liebevoll, fröhlich und ein richtig hübscher Kerl. Gemeinsame Unternehmungen gab es zahlreiche und mit seiner kleinen "Schwester" war er immer sehr liebevoll und beschützend. Kurz vor seinem 18. Geburtstag machte David Abitur, Durchschnitt 1,3. An seinem 18. Geburtstag, 2 Wochen später, holte mein Mann Nachmittags mit David noch seinen Motorrad- und Autoführerschein ab, Abends gingen wir essen und anschließend feierte David noch mit seiner Freundin und ein paar Freunden seinen Geburtstag. Irgendwann morgens kam David dann nach Hause, schrieb uns einen Zettel mit dem Text "Vielen, vielen Dank für Alles, ich liebe euch, ich bin dann weg. David". Seit dem, es sind jetzt 2 Jahre, haben wir nichts mehr von ihm gehört. WhatsApp bleibt unbeantwortet, Anrufe auf sein Handy wurden anfangs weggedrückt, jetzt gehen sie einfach ohne Antwort durch. Es gibt keinerlei Lebenszeichen, niemand weiß wo David sich aufhält, auch nicht seine (Ex) Freundin oder seine Freunde. Die Polizei kann oder will uns nicht helfen. Unsere Tochter und ich sind schon länger in Behandlung, aber zumindest bei mir wird der Schmerz von Tag zu Tag schlimmer. Es fühlt sich fast an wie allerschlimmster Liebeskummer. Was ist passiert? Was haben wir verbrochen, das David einfach so aus unserem Leben verschwindet? Warum wurde er zum Geist? Was können wir tun?

Liebe und Beziehung, pflegekind, ghosting
4 Antworten
wie steht es mit betreutem Jugendwohen?

Hallo, ich wohne seit meinem 6. Lebensjahr bei einer Pflegefamilie. Ich hatte schon immer kleinere Probleme mit den leiblichen Kindern. Jedoch bekomme ich zurzeit immer mehr Probleme mit meiner Pflegemutter. Ich fühle mich einfach nur noch behandelt als wäre ich nur dort um irgendwelche Arbeiten zu verrichten und damit sie das Geld für mich abstauben können. Ich weiß das mit den Hausarbeiten klingt evt. übertrieben jedoch ist es so, dass die leiblichen Kinder so gut wie gar nichts machen müsen und ich schon riesen Stress bekome wnn ich mal eine noch so kleine Sache vergesse. Auch habe ich nicht einmal die einfachsten Rechte im Haus. Ich bekomme im Gegensatz zu den leiblichen Kindern kein Taschengeld und mir sind nicht einmal so einfache Sachen erlaubt wie an den Kühlschrank zu gehen und mir etwas zu daraus zu nehmen, wenn ich will. Mein eigentliches Problem ist nun, dass ich schon seit langem den Wunsch hege dort auszuziehen weil ich das einfach nicht mehr aushalte. Jetzt zieht auch noch der Erwachsene Sohn wieder ein, der mich in der Vergangenheit immer wieder geschlagen und erniedrigt hat. Ich denke zwar darüber nach in ein betreutes Jugendwohnen zu ziehen, jedoch müsste ich noch länger als bis zu meinem 18. Lebensjahr dort sein, da ich mein Abitur nach der Regelschule noch machen will und für mich auch kein Weg daran vorbei führt. ich habe zwar bereits mehrmals versucht mit meinem Pflegevater (mit dem ich mich eigentlich auch recht gut verstehe) über die Probleme zu reden,, jedoch hat er das immer versucht herunterzuspielen und als die Pflegemutter davon erfuhr bekam ich immer noch riesigen Stress mit ihr. Mit meiner Betreuerin vom Jugendamt habe ich noch nicht darüber gesprochen. Jedoch hat diese beim letzten Treffen verlauten lassen, dass die Hilfe vom Jugendamt nach meinem 18. Lebensjahr für mich endet. Ich bin mir jetzt nicht ganz sicher ob ich denn nun noch mit 19 im betreutenm Jugendwohen bleiben kann. Ich lebe in Gotha (Thüringen) und dort würde ich auch gerne bis zu meinem Abitur bleiben. Das, was ich zum Thema betreutes Jugendwohen in Gotha gefunden habe war das Diakoniewerk. Jedoch shcien es so, dass dies eher eine Art Heim ist und ich würde mir gerne ein Stück weit Selbstbestimmung bewahren und ich denke nicht, dass ich das dort haben würde (wenn ich keine andere Wahl habe würde ich mich auch damit zurechtfinden). Ich würde mir auch eine eigene Wohnung mit 18 suchen. Jedoch schaff ich es nicht Vollzeit zu arbeiten um mich über Wasser halten zu können und gleichzeitig mein Abitur zu machen. Ich hoffe ihr könnt bei dem Text noch durchblicken^^ . Jetzt die eigentliche Frage: könnt ihr mir noch andere Wohnmöglichkeiten nennen, oder mir genaueres zum btreuten Jugendwohnen im Kreis Gotha sagen?

vielen Dank schon einmal im Voraus :^)

Schule, Familie, Psychologie, Kinder und Erziehung, pflegekind, Betreutes Jugendwohnen
1 Antwort
Ist ein Neugeborenes, welches in eine Pflegefamilie hineingeboren wurde automatisch auch ein Pflegekind?

Hallo liebe Community,

zuerst einmal ein paar Informationen:

Ich bin recht frisch Vater geworden und habe die Mitteilung dazu leider vom Jugendamt erhalten. Natürlich bin ich bis ins letzte Detail daran interessiert mein Kind zu versorgen und mich um es zu kümmern. Ich möchte dem Kind ein perfekter Vater sein. Das war schon immer meine Einstellung sollte es mal soweit kommen und nun ist es so.

Jedoch gibt es ein paar kleine Dinge die ich geklärt haben möchte. Meine damalige Freundin ist in einer Pflegefamilie groß geworden und wohnt auch immernoch dort. Unser gemeinsames Kind wurde also in diese Pflegefamilie hineingeboren. Ist das Kind von uns demnach automatisch auch ein Pflegekind oder hat das nichts damit zu tun, weil es ja das Kind von ihr und mir ist?

Die Mutter unseres Kindes sagte dazu folgendes - Zitat: "[Kindesname] ist ein Pflegekind. Dieses "gesetz" haben meine Eltern selber Zustande gebracht. Dadurch dass sie in die Pflegefamilie reingeboren wurde, ist sie bis zum Auszug ein Pflegekind."

Bitte keine Antworten wie "google es doch" oder sonst was in der Richtung. Ich bin gerade etwas Ratlos und möchte wirklich ernstgemeinte Antworten bekommen. Links zu weiterführenden Informationen sind gerne gesehen oder zu Anlaufstellen woran man sich diesbezüglich wenden kann ebenfalls. Ich denke das eine Stelle sicher das Jugendamt ist aber ich möchte es erst einmal ohne Jugendamt versuchen.

Danke an die liebe Community ihr würdet mir einen riesen Gefallen tun.

Kinder, Mutter, Baby, Vater, Eltern, Pflegefamilie, pflegekind, Neugeborenes
6 Antworten
Änderungsbescheid für Pflegekind?

Durch den Änderungsbescheid vom Jobcenter soll mein Pflegekind kein Mitglied der Bedarfsgemeinschaft mehr sein ( 20 Monate in der BG gewesen)und somit können keine Leistungen mehr nach dem SGB II erbracht werden laut Vorgaben durch den Änderungsbescheid. (Kann man das von einen auf den anderen Tag ändern oder ????) Mein Ansprechpartner vom Jobcenter mit der ich telefoniert habe, bestätigte mir das mit dem Änderungsbescheid auf Rücksprache mit ihrem Vorgesetzten. Mein minderjähriges Kind ist 16 Jahre alt und ist ein Pflegekind es erhält Kindergeld-und als Pflegekind Pflegegeld .
Das Pflegegeld ist kein Einkommen es dient zur Sicherung des Lebensunterhalts des Kindes Ich verwalte es und setze es für das Kind ein, ich bin Pflegevater und alleinerziehend und beziehe Grundsicherung vorher Arbeitslosengeld II. Mein Pflegekind bezog bisher Leistungen nach dem SGB II in einer Bedarfsgemeinschaft und gilt neuerdings als Haushaltsangehöriger und soll somit nicht mehr zur BG gehören, es ist nicht mit mir verwandt.
Das Pflegekind wurde bei meinem ersten Antrag für Leistungen nach SGB II beim Jobcenter in die Bedarfsgemeinschaft aufgenommen und bezog bisher auch Leistungen nach dem SGB II. Die sollen mit dem jetzigen Änderungsbescheid nicht mehr erbracht werden, wie schon beschrieben. Das Jobcenter wurde zum damaligen Zeitpunkt bei dem ersten Antrag davon in Kenntnis gesetzt, daß Pflegegeld bezogen wird. Was mir auch telefonisch bestätigt wurde, dass Leistungen bis jetzt nach SGB II aus Unkenntnis gezahlt wurden. Mein Pflegekind kann seinen Lebensunterhalt nicht selbst bestreiten und hat kein eigenem Einkommen oder Vermögen.

pflegegeld, Einkommen, Bedarfsgemeinschaft, Grundsicherung, Jobcenter, pflegekind, Lebensunterhalt
3 Antworten
Darf man im Islam Pflegekinder haben und sie den Leiblichen gegenüber bevorzugen?

Selamun aleykum ve rahmetullahi ve bereketuhu liebe Geschwister im Islam, bevor ich meine Frage ausführlich formuliere würde ich erstmal gerne die Situation erklären: Unsere leibliche Familie besteht aus meinen Eltern, ich und 3 weitere Geschwister also 4 Kinder (2 Weiblich - 2 männlich; Alter 25, 23, 21, 14). Jedoch haben wir noch 2 Dauerpflegekinder, beides Mädchen - 14 und 10 Jahre alt. Mit "Dauerpflege" ist gemeint, dass sie wie leibliche Kinder bei uns wohnen und essen also wie leibliche Kinder. Da ich 14 und männlich bin würde ich gerne wissen ob meine Mutter überhaupt das 14 jährige Kind behalten darf und wie es das Kind im Vergleich zu mir erziehen darf. Ich halte mich fern und Ekel mich auch vor sexuellen Gedanken also das ist nicht das Thema, aber z.B. erhält das Kind 42€ Taschengeld im Monat - ich 20, sie hat ein doppelt so großes Zimmer wie ich und neue, teure Möbel etc.... Bevor ihr jedoch denkt, dass sie das für einen guten Zweck tut: Sie tut es ca. 2000€ Betreuungsgeld insgesamt und das Mädchen ist nicht auf uns angewiesen also könnte meine Mutter sie sich abgeben und sie würde in ein Kinderheim oder in eine andere Pflegefamilie kommen, da Sie es nicht anstrebt aus dem Mädchen eine Muslima zu machen, sondern ihr sogar erlaubt Schweinefleisch zu kaufen und es unter unserem Dach zu essen. Das schlimmste ist aber noch: Unser Haus besteht aus 3 Stöcken: Erdgeschoss, 1.Stock und Dachboden. Im Erdgeschoss befinden sich 2 Badezimmer, 1 Wohnzimmer, 1 Abstellraum, 1 Küche und 4 Schlafzimmer. Der 1. Stock aus 2 Wohnungen: Die erste Wohnung beinhaltet 1 Badezimmer, 1 Schlafzimmer und ein Wohnzimmer und die 2.Wohnung 1 Abstellraum, 1 Badezimmer, 1 Küche, 1 Schlafzimmer und 1 Wohnung. In der kleineren Wohnung lebt mein 21 Jahre alter großer Bruder und in der größeren Wohnung Bekannte die jedoch Miete bezahlen... Da mein größerer Bruder bald umziehen möchte, wollen meine Eltern das 14.jährige Mädchen in die Wohnung lassen, da der Staat Ihnen viel Geld anbietet. Als ich sie fragte wieso sie das Kafir-Mädchen anstatt mich als Muslim dort reinlassen, sagten sie "des Geldes wegen". Das war ein weiterer Beweis, dass beide vom rechten Weg abgelangen. Letztens hatte ich einen Traum wo mein Vater an einem Autounfall starb und in die Hölle kam weil er nicht 5 mal am Tag betet und sehr wenig Iman hat. Ich würde mich freuen wenn einer von meinen Geschwistern mir Verse aus dem Kuran, Hadithe und andere Veweise nennen kann, dass das Verhalten meiner Eltern falsch ist. Asselamum aleykum ve rahmetullahi ve bereketuhu

Islam, Erziehung, Koran, pflegekind
6 Antworten
Wie kann man eine Waise aus der Pflegefamilie raus holen?

Hallo, Meine beste Freundin (17) ist ein Pflegekind, da ihre Eltern verstorben sind. Sie wohnt schon fast ihr ganzes Leben in einer Pflegefamilie. Doch leider ist ihre Pflegemutter einfach nicht auszuhalten. Sogar meine Eltern sehen ihr Verhalten als krankhaft an. Sie schreit wegen jeder Kleinigkeit rum und verbietet ihr alles. Sie vertraut ihr kein bisschen und bestraft sie echt extrem (auch körperlich).

Meine Mutter wurde gestern sogar von ihr angeschrien (sie war der Meinung, sie sei ja eine Jugendamtmitarbeiterin und deswegen ja total pädagogisch und so, obwohl sie nicht fürs Jugendamt arbeitet). Das geht so echt nicht weiter. Wir sind jetzt am überlegen, ob meine Freundin nicht zu uns ziehen kann. Sie ist ja bald 18. Ihre Mutter sagt nämlich, dass sie nichts entscheiden darf nur weil sie dann 18 ist. Aber das kann ja nicht sein. Diese kranke Frau hat uns angedroht, uns anzuzeigen (ohne Grund!) Und jetzt dürfen wir keinen Kontakt mehr haben. Und sie betreut öfter Pflegekinder. Und das kann ja nicht angehen, dass so eine Frau Pflegekinder aufnimmt! Obwohl das Jugendamt regelmäßig Kontrollen macht, denken die natürlich dass es sich um eine vorbildliche Familie handelt. Aber das muss denen doch klar sein, dass das alles nur show ist!!! Meint ihr, wir hätten eine Chance, dass sie bei uns einziehen kann? Sie wurde nicht adoptiert.

Ps: sorry für die Tippfehler, ich bin einfach echt aufgeschmissen!

Familie, ausziehen, pflegekind
5 Antworten
Pflegekinder sind total undankbar und tun nichts im Haushalt, was tun?

Hallo ihr Lieben, unsere Pflegekinder, beides Mädchen (17, drittes Jahr Ausbildung zur Ffloristin, 20 geistig behindert, tätig in einer Behindertenwerkstatt), sind die kinder der verstorbenen Frau meines Mannes, welche sie damals mit in die Ehe gebracht hat, tun ohne Aufforderung gar nichts im Haushalt, haben beide zur Zeit Urlaub, die Zimmer sehen aus wie ne Müllhalde, liegen nur in ihren Betten und schauen nur fern, lassen sich kaum was sagen.

Wenn ich was sage, dann werden sie uns gegenüber sehr laut und zickig. Mein Mann und ich haben schon darüber gesprochen,dass, wenn die fast 18-jährige, im april 2017 ausgelernt hat, wir ihr ne wohnung suchen und die Große in eine Wohneinrichtung für Behinderte geht (war auch schon damals mit der verstorbenen Mutter so abgesprochen), weil wegen der beiden haben mein Mann und ich oft Streit.

Ansonsten haben wir eine sehr glückliche Ehe, sie sitzen nur zu Hause herum, wir haben kein Privatleben (was ja bei Kindern eigentlich klar ist), ich bin echt psychisch am ende, ich arbeite in der Altenpflege und möchte von beiden nur etwas Unterstützung, was ich jedoch nicht bekomme......was kann ich noch tun?????

Eine to-do-Liste nützt bei den beiden nichts, weil sie eh nur in den Tag hinein leben.....ich will sie nicht rausschmeissen, aber hier muss schnellstmöglich ne Lösung her.

Haushalt, Familie, Erziehung, Pubertät, pflegekind
9 Antworten
Ukrainisches Kind als Pflegekind aufnehmen?

Hallo, liebe Community!

Ich bin seit einem halben Jahr mit einer ukrainischen Familie befreundet. Sie wurden nach Deutschland geschickt, da hier die Behandlung ihrer kleinen, behinderten Tochter möglich wäre. Leider wurden sie aufgrund der momentanen Flüchtlingsproblematik als Flüchtlinge abgestempelt und dementsprechend behandelt, d.h. der Vater darf hier nicht arbeiten und die Tochter darf nicht operiert/behandelt werden. Hinzu kommt, dass sie bald des Landes verwiesen werden könnten (weil sie nicht aus einem direkt betroffenen Kriegsgebiet kommen).

Nun kam mir die Frage auf, ob es möglich wäre, das Mädchen als Pflegekind aufzunehmen. Wir, als deutsche Familie mit guter finanzieller Lage, könnten ihr die nötige Behandlung zukommen lassen. In der Ukraine mangelt es an entsprechenden medizinischen Einrichtungen/Personal und den Eltern an finanziellen Mitteln. So könnten wir ihnen helfen, auch wenn sie in die Ukraine zurückkehren.

Ich bringe es einfach nicht übers Herz, diese Familie erfolglos und nach zahlreichen Verlusten und Erniedrigungen (wie Flüchtlinge hier manchmal behandelt werden, möchte ich erst gar nicht ansprechen) ziehen zu lassen. Hat jemand Ahnung von solchen Vorhaben oder kennt sogar ähnliche Fälle? Ich würde mich sehr über hilfreiche Antworten freuen! :)

Mit lieben Grüßen, Neko :3

PS: Sollten Fragen auftauchen, beantworte ich diese gerne per persönlicher Nachricht! :)

Medizin, Behandlung, Aufnahme, Behinderung, Flüchtlinge, pflegekind, Ukraine
8 Antworten
Namen meiner Pflegefamilie annehmen...?

Hey,
Ich (15) lebe seit 14 Jahren zusammen mit meiner Schwester bei einer Pflegefamilie. Meine Mutter hat und konnte sich, dank einer psychischen Störung, nicht um uns kümmern. Generell macht meine leibliche Mutter nur Probleme.
Nun war neulich mal wieder das Jugendamt da und hat meiner Schwester und mir angeboten, dass wir den Namen unserer Pflegefamilie annehmen könnten (eine Ausnahme, da unsere Pflegefamilie sich so vorbildlich um uns kümmert!). Mein erster Gedanke war "klar, nehme ich an!", jetzt denke ich aber das es vielleicht nicht richtig sein könnte. Vor allem, da wir vor Gericht müssten (gegen meine leibliche Mutter). Ein zweiter Punkt ist, dass ich manchmal das Gefühl habe,  dass meine Pflegefamilie und ich gar keine echte Familie sind. Mein Vater ist kaum da und wenn, dann hört er einem kaum zu und meine Mutter ist oft auf einmal Beleidigt und zickig (sie selbst hatte eine blöde Kindheit). Damit will ich nicht sagen dass sie irgendwie blöd sind! Ich liebe sie! Die haben mich zu dem gemacht was ich bin und ich weiß, dass ich Ihnen alles anvertrauen kann. Ich hätte nur so gerne ein echte Familie und ich weiß nicht, inwiefern wir echt sind. Wie sehen echte Familien aus? Streitet man sich viel?
Ist das, was ich hier in Bezug auf meine Eltern erzähle, normal? So, wie in fast jeder Familie? Und was meint ihr, soll ich den Namen annehmen? So hätte ich vielleicht ein Gefühl von Zugehörigkeit...
...Am liebsten hätte ich einfach keinen Nachnamen...

Liebe, Familie, Name, Eltern, Geschwister, Pflegefamilie, pflegekind
7 Antworten
Hilfe ! Pflegekind mit 18, mittellso - wer ist zuständig?

Hallo Community ! Eine sehr gute Freundin von mir wurde im September 2015 nach unstimmigkeiten mit ihrer Pflegefamilie quasi "rausgeworfen". Danach konnte sie kurzfristig bei einem Bruder unterkommen. Ich habe mich dann mit ihr bemüht eine Wohnung in der Stadt in der ich wohne zu finden. Da seitens des Jugensamts keine Hilfe mehr kam, bzw. bei Anrufen konsequent aufgelegt wurde, waren wir auf uns allein gestellt. Also ist meine Freundin zum Jobcenter gegangen, hat dort einen Antrag ausgefüllt und wir haben nach langer Suche eine Wohnung für sie angemietet (Dezember 2015). Vor 2 Wochen die Nachricht vom Jobcenter, Antrag abgelehnt, da ihr BAFÖG zusteht. Meine Freundin konnte erst im Januar endlich Kindergeld bekommen, die Nachzahlung wurde irrtümlicherweise an eine falsche Person geschickt was auch erst jetzt rauskam (Kinderkasse entsprechend benachrichtigt). Eine Halbweisenrente welche ihr ebenfalls zusteht wurde ihr schriftlich zugesichert, geht aber laut neulichem Telefonat weiter an das Jugendamt. Erst ab März kann dieses auf ihr Konto überwiesen werden.

Der Vermieter ist nachsichtig, zeigt sich Kooperativ, auch obwohl noch keine Miete gezahlt wurde Gott sei Dank Nun, wer ist denn nun für sie verantwortlich ? Es kann doch nicht sein, das eine 18 jährige nachdem sie von der Pflegefamilie rausgeschmissen wurde vom Jugendamt allein gelassen wird. Die Krönung kam dann als sie erstmals bei dem Jugendamt hier vorstellig wurde. Sie müsse auf das Bafög warten (der Antrag ist immernoch nicht durch, seit Oktober). Momentan lebt sie von den 190 Euro Kindergeld ! Die Nebenkosten der Wohnung zahle ich für sie, von meinem kleinen Nebenjob :/ - ich unterstütze sie gerne, habe auch schon alles mögliche an Möbeln, etc. über meine Familie, Bekannte besorgen können.

Aber, wer ist denn nun für sie zuständig ? Von 190 Euro kann doch keiner Leben, zu dem sehe ich wie das ganze an ihr nagt und die Schulleistungen stark gefährdet sind.

Wer weiß Rat ? :(

Jugendamt, pflegekind
4 Antworten
Darf mein Neffe (17) auch gegen den Willen seiner Eltern bei uns leben (Tante + Lebensgefährte)?

Natürlich denkt man bei dieser Frage als erstes an den Gang zum Jugendamt.

Nur möchten wir damit nicht evtl. etwas auslösen, was der junge Mann auf keinen will.

Er hat nämlich Angst, dass durch seinen Gang zum Jugendamt auch seine Stiefgeschwister aus der Familie genommen werden, was diese auch nicht wollen. Denn die Verhältnisse lassen schon seit vielen Jahren zu wünschen übrig und auch das Jugendamt steht bereits seit Jahren in Kontakt mit der Mutter. Nur leider lehnt sie jede weitergehende Hilfe ab.

Und wir wissen leider auch nicht, ob wir ihm hier ein neues zu Hause garantieren können (aus rechtlichen Gründen, Entscheidung Jugendamt /Familiengericht), auch wenn wir es ihm noch so gerne garantieren würden. Die entsprechenden Gedanken dazu haben wir uns schon lange gemacht und sind uns auch absolut darüber bewusst, dass wir uns damit einer großen und verantwortungsvollen Aufgabe stellen.

Leider ist unser Verhältnis und auch das Verhältnis zu den Großeltern aufgrund von ständigen Hilfeversuchen, die von den Eltern lediglich als Angriffe gegen sie gewertet werden, auch sehr schlecht. Aber hier fühlt er sich wohl, sicher und ernst genommen und ist wann immer er darf, in den Ferien oder am Wochenende, hier. Leider sind er und wir da immer auf die derzeitige Laune seiner Eltern uns gegenüber angewiesen.

Es geht ihm aus folgenden Gründen schon lange nicht mehr gut zu Hause:

So lange er denken kann, kommt es schon zu außerordentlich schweren Auseinandersetzungen zwischen seiner Mutter und sämtlichen Lebensabschnittsgefährten, welche auch immer wieder körperlich wurden und dann auch nicht selten zu Polizeieinsätzen geführt haben.

Zu Hause herrscht oftmals eine sehr angespannte Stimmung, welche sich wohl durch verbale Auseinandersetzungen zwischen der Mutter und ihren drei Kindern (Stiefgeschwister) begründet.

Er fühlt sich oft alleine, weil er den ständigen Auseinandersetzungen durch den Rückzug in sein Zimmer versucht zu entgehen.

Er wird durch häufige Wohnortwechsel immer wieder aus dem Kreis seiner Vertrauten gerissen.

Das Verhalten seiner Mutter und die Haushaltsführung lässt seiner Meinung nach Besuche von Freunden nicht zu.

Wir würden nun gerne seinem absoluten Wunsch erfüllen, hier bei uns zu leben. Und würden auch gerne dann sämtliche Verantwortung (Erziehung, Verpflegung, Wohnraum und Zeit) für ihn übernehmen. Nur kann das Jugendamt dem auch gegen den Wunsch der Eltern zustimmen, oder besteht dann für ihn die Gefahr ggf. in eine Pflegefamilie oder in einem Heim untergebracht zu werden?

Und an welche "Adressen" kann man sich sonst noch wenden, um kompetente Auskünfte dazu zu erhalten?

Für kompetente Auskünfte und Hilfreiche Tipps wären wir sehr dankbar.

Jugendamt, pflegekind
3 Antworten

Meistgelesene Fragen zum Thema Pflegekind

Kann man sich Pflegekinder aussuchen?

7 Antworten

was bekommt man für ein pflegekind

12 Antworten

Urlaubsgeld für Pflegekind?

3 Antworten

Kann man als alleinerziehende Mutter auch Pflegekinder aufnehmen?

8 Antworten

Pflegekind aufnehmen trotz psychischer Erkrankung?

5 Antworten

Kann ich auch als Hartz IV Empfänger ein Kind Zur Pflege aufnehmen.

3 Antworten

Kinderzuschlag und Wohngeld mit einem Pflegekind

5 Antworten

Wie lange dauert es bis man ein Pflegekind bekommt?

6 Antworten

Pflegekind über 18 Jahre. Bekommt dieses Pflegegeld vom Jugendamt während des Zivildienstes?

3 Antworten

Pflegekind - Neue und gute Antworten