unangenehme Arbeitsatmosphäre?

Hallo,

ich bin eine Person, die die Arbeit schon immer sehr ernst genommen hat. Ich versuche mich immer weiterzuentwickeln und mir neue Ziele zu setzen. Ich möchte mich aus meiner Komfortzone bewegen, da ich weiß dass ich nur dann wirklich besser werden kann in meiner täglichen Arbeit. Vor ca. 3 Jahren habe ich mich berufsbegleitend weiterbilden lassen und das das Ganze mit meinem damaligen Chef abgesprochen. Mein damaliger Chef hat sich sehr gefreut darüber und gemeint, dass er es für eine gute Idee hält. Ich habe das ganze mit meinen Arbeitskollegen abgesprochen, dass ich freitags ab und zu früher von der Arbeit gehen muss und ich darauf achten werde, dass ich an anderen Tage mal länger bleibe. Alles war zuerst super. Plötzlich hieß es, dass unser Chef eine neue Abteilung übernehmen wird und wir eine neue Chefin bekommen werden und es hat sich alles geändert. Es gab hinterrücks viel Getuschel und es sind Sprüche gefallen wie „unsere neue Chefin“ bla bla. Das ganze ist so weit gegangen das irgendeine Person eine Art Notizzettel mit Formeln auf dem Schreibtisch der Chefin hinterlassen hat.... eines Tages bin ich aus meinem Urlaub gekommen und wurde aus heiterem Himmel in eine neue Abteilung gesetzt. Paar Wochen später bin ich grundlos gekündigt worden. Diese Erfahrung hat negative Spuren hinterlassen. Dadurch habe ich ein Gefühl entwickelt, zu fühlen/ oder zu erkennen wenn etwas nicht stimmt. Jetzt bin ich in einer neuen Firma. Meine Arbeitsmotivation hat mich nicht verlassen. Meine Arbeitskollegen sind alle nett. Allerdings ist mir hier eine negative Person aufgefallen, bei der ich bemerkt habe dass sie sehr gerne Unwahrheiten verbreitet und Dinge verdreht. Und jetzt meldet sich wieder dieses negative Gefühl in mir und ich weiß nicht was ich tun soll.

Danke! und liebe Grüße,

Grünertee47

Gesundheit, Arbeit, Psychologie, Fortbildung, Motivation
Wie bleibt ihr fit, wie kann ich mich wieder motivieren?

Wie haltet ihr euch fit, welche Sportarten betreibt ihr und wie oft?

Ich bin M/19 und lasse im Moment meine sportliche Aktivität schleifen, da ich derzeit kaum motiviert bin und gutefrage da attraktiver erscheint. Vor ein paar Monaten lief ich ohne Probleme 30km am Stück und trainierte 6x pro Woche, aktuell nur 1-2x und manchmal gar nicht. Als ich 16 war begann ich mit dem Ausdauersport und ich liebte es, meine Form verbesserte sich rasant und mir machte es eine Menge Spaß.

Ich denke dass es damit zusammenhängt dass ich aktuell keine Struktur in meinem Alltag habe. Im September beginne ich ein duales Studium, derzeit habe ich zwei Nebenjobs - welche aber keine festen Zeiten haben, immer verschiedene Tage. Letztendlich arbeite ich aber vielleicht an zwei Tagen pro Woche für 3-4 Stunden, also eigentlich nichts.

Außerdem ist meine Ernährung beschissen, ich esse nicht so regelmäßig und trinke zu viele Energy Drinks (1-2x Dosen pro Tag). Ich habe das Gefühl, dass ich gegenüber Zucker und evtl. auch Koffein eine Abhängigkeit entwickelt habe.

Letztes Jahr hatte ich so ein Motivationstief schon einmal. Dort habe ich mit einer App (Freeletics) begonnen, wieder mehr zu trainieren. Das hat mich tatsächlich dazu gebracht, es 3-4x pro Woche zu tun. Dort bekam man Punkte für jedes abgeschlossene Workout und stieg Level auf und so, man hatte eine Rangliste mit Freunden etc. Sollte ich das wieder probieren?

Sport, Fitness, Ernährung, Bewegung, Lernen, Gesundheit und Medizin, Motivation, Sport und Fitness

Meistgelesene Fragen zum Thema Motivation