Würdet ihr bei Mömax arbeiten?

Hallo, ich brauche nochmal euren Rat. Ich habe ein Job Angebot von Mömax. Ich würde 1625 € für 40 Stunden verdienen. Plus Provision je nachdem wie viel ich verkaufen werde. Der Vorgesetzte meinte ich würde ein Prozent pro umgesetzten Euro zusätzlich verdienen. Und wenn ich das Tagesziel von 4000 € erreiche dann bekomme ich davon 30% am Monatsende. Ich weiß nicht mehr ganz genau welche Zahlen er genannt hat. Jedenfalls wenn ich mein Ziel erreiche verdiene ich weit über 2000 € brutto. Er sagte mir auch in der Anfangszeit wird das Ziel auf 2000 € herabgesetzt um besser einsteigen zu können. Ich müsste ihn dann beim nächsten Gespräch aber noch mal fragen ob ich da dann auch 30% bekomme oder nur einen Prozent. Eigentlich habe ich kein Problem mit diesem Provisionsmodell an sich. Das Grundgehalt jedoch ist mir auch zu gering verglichen mit dem was ich jetzt bekomme. Ich habe noch einmal nachgerechnet und das sind über 12 € in der Stunde. Mein Gedanke ist wenn ich mich anstrenge dann mache ich locker die 4000 € Umsatz am Tag. Wer verspricht mir aber dass tatsächlich jeden Tag so viele Kunden kommen dass ich auch so viel umsetzen kann. Ich habe heute noch ein zweites Gespräch um die Details zu besprechen. Was würdet ihr in meiner Situation machen. Ist es wirklich sicher dass ich jeden Tag dieses provisions Ziel erreiche? Hat jemand von euch Erfahrungen in einem Möbelhaus gemacht? Was ist wenn ich an einem Tag einmal das provisions Ziel nicht erreiche, habe ich dann sozusagen verkackt und ich bekomme keine 30% für den Monat? Ich bin mir einfach so unsicher und weiß nicht ob ich diesen Job machen soll oder nicht.

Job, Jobangebot, Jobsuche, Provision, Verkäufer, Verkäuferin, Verkauf, Möbelhaus, MömaX, XXXLutz, Ausbildung und Studium, Beruf und Büro
6 Antworten
Wie schätzt ihr dieses Stellenangebot für die Kliniksozialarbeit als Sozialpädagoge ein?

Hallo!

Derzeit befinde ich ich mich im Bewerungsprozess, da bei meiner aktuellen Firma Stellen abgebaut werden und mein befristeter Vertrag im Mai ausläuft.

Nun hab ich ein Stellenangebot in Vollzeit (40h/ Woche) von einer Klinik bekommen, mit folgenden Vorteilen (nicht nach Präferenzen, sondern zufällig sortiert):

  • Gute Erreichbarkeit mit Fahrrad, Auto, Zug
  • Jahresgehalt von Brutto um die 43000€
  • Vollzeit mit regulären Arbeitszeiten (kein Schicht-, Wochenend- oder Nachtdienst)
  • Diverse Arbeitgeberleistungen, wie z. B. Privatpatientenstatus bei KH-Aufenthalten, usw.
  • eine engagierte Vorgesetzte, welche die Einstellungsgespräche geführt hat
  • eine nette Kollegin beim Probearbeiten
  • auf meinen Wunsch hin ein unbefristeter Vertrag

Beim Probearbeiten hat die Kollegin sehr offen auch über die derzeitigen Schwierigkeiten gesprochen. Diese wurden von der Vorgesetzten auch schon angeschnitten:

  • Gesteigertes Arbeitsaufkommen, in den letzten Jahren
  • viel Arbeit und Stress, man benötige "viel Sitzfleisch"
  • hohe Fluktuation in den letzten Monaten: vier (von fünf) guten Kollegen haben sich eine neue Stelle gesucht, aufgrund Unstimmigkeiten mit der neuen Klinikleitung (Vetrag, Gehalt).
  • Zwei Kliniken werden im Frühjahr zusammen gelegt und es werden neue Aufgabengebiete und Kollegen hinzukommen.

Also das Abschreckende ist für mich die momentane chaotische Sitiuation mit der totalen Überlastung des Sozialdienstes, aufgrund der massiven Unterbesetzung. In den nächsten Monaten kommen noch große Umstrukturierungen hinzu. Dies erfordert einen hohen Energieaufwand. Auch das Damoklesschwert mit der neuen Klinikleitung schreckt mich ab. Was zu den Pluspunkten für mich zählt, ist das Gehalt, das Spezialgebiet der Klinik und die Kollegin. Allerdings schien mir die Kollegin kurz vor dem Kollaps und ich bin mir nicht sicher, ob sie noch da ist, falls ich anfange.

Habt ihr Erfahrung in der Kliniksozialarbeit und wie würdet ihr die Sitation einschätzen?

Würdet ihr das Abenteuer wagen oder weiter suchen?

Im sozialen Bereich gibt es leider nicht viel gut bezahlte Stellen mit regulären Arbeitszeiten...

Vielen Dank für Eure Antworten!

Beruf, Bewerbung, stellenangebote, Einschätzung, Jobangebot, Krankenhaus, Sozialpädagoge, Vorstellungsgespräch, Jobwechsel, Ausbildung und Studium, Beruf und Büro
2 Antworten
Nach längerer Arbeitslosigkeit nehme ich wieder einen Job auf habe ich irgend welche Ansprüche die ich geltend machen kann und steht mir eine Aufstockung zu?

Hallo

Nach längerer Arbeitslosigkeit

( ca 4 Jahre nach Umschulung und davor war ich auch längere Zeit arbeitslos )

nach einer Umschulung und dutzenden von Absagen habe ich mich entschieden dem nächst eine Zusteller Tätigkeit aufzunehmen um überhaupt erst mal was zu haben und ein paar Gläubiger die sich nicht mehr auf eine Stundung einlassen befriedigen zu können und so vielleicht auch wieder bessere Chancen auf dem Arbeitsmarkt zu haben.

Ich verdiene dann etwa 1300 Euro nach Abzug von Steuern sollen das wohl 1008 Euro jeden Monat etwa sein davon geht dann auch noch eine Monatskarte weg und Handy Guthaben.

Miete kostet 372 Euro etwa Heizung 86 Euro , Singel

Meine Fragen nun

  1. kann ich das mit Harz 4 aufstocken und wird das nach dieser Formel berechnet mit den 20 % ? Weiss nicht wie genau diese Harz4 rechner im Internet arbeiten
  2. Kann ich die Monatskarte um dort hin zu kommen und Handy flat um im Notfall anruffen zu können auf der Tour und Routenpläne aufzurufen geltend machen und falls ja reiche ich einfach die Rechnungen mit der Monatsabrechnung ein oder muss ich das beantragen ?
  3. Kann ich noch Kleidung oder so die ich brauche beantragen oder andere Sachen ? Kann ja nicht jeden Tag das gleiche anziehen kommt irgend wie peinlich und von dem wenigen was ich Monatlich bisher hatte waren ja nicht mal 100 Euro konnte ich mir ja auch nie neue Kleidung kaufen. Und es hieß ja früher mal das man vieles als Arbeitsloser der eine neue Tätigkeit aufnimmt nach längerer Arbeitslosigkeit beantragen kann nur weiss ich halt leider nicht was alles .
  4. Muss ich das direkt mitteilen oder kann ich erst mal schauen ob mir die Tätigkeit gefällt und das eine Woche später melden denn es bringt ja nichts wenn man es direkt meldet und eine Woche später wieder aufhören würde.

Ich freue mich daher auf Deine Antworten und Danke Dir sehr für Deine Hilfe

LG Trend4

Job, Arbeitsplatz, Arbeitslosengeld, ALG II, Arbeitslosigkeit, Hartz IV, Jobangebot, Jobcenter, Zusteller
4 Antworten
betrügerisches Jobangebot oder nicht?

Bin gerade sehr verunsichert. Habe auf Ebay Kleinanzeigen ein Jobangebot gefunden, home Office, Vollzeit ordentliche Bezahlung, konkrete Tätigkeitsbeschreibung, deutsche Firma.

Ich habe mich beworben, Kontakt war nett. Noch mal die Genaue Tätigkeitsbeschreibung erhalten also Kundensupport, Ausbringungsstatistik und Qualitätskontrolle im Auftrag sprich verdeckte Tests. Alles klar alles logisch, wären diese Verdeckten Tests nur nicht bei einem Videoidentanbieter. Für die die es nicht wissen, das ist ein Ersatz für den Postident, sprich wird genutzt um Finanzdienstleistungen abzusichern.

Und da ist der Wurm, denn um eine Überprüfung zur Qualitätssicherung durchzuführen, muss es ja für den Geprüften echt aussehen, also ein abgesprochener Fake Account mit den eigenen Daten. Mir wurde gesagt, dass die Dienstleistungen nach Eingang der Prüfungsprotokolle wieder gelöscht werden.

Ich habe einen Arbeitsvertrag unterschrieben, sieht alles einwandfrei aus, 40 Stunden Woche, Mo-Fr Gleitende Arbeitszeit, Urlaubsanspruch, die Üblichen Floskeln, 3 Monate Probezeit und danach Unbefristet.... Arbeitsbeginn 13.11. Einarbeitungszeit 4 Wochen, den Trainingsplan habe ich auch schon erhalten.

Und dann hab ich ein Probetraining gemacht Qualitätskontrolle Videoident.. Und da ist mein Bauchschmerz. Immerhin geht es um sehr sensible Daten und Produkte. Im Endeffekt könnte es ja auch eine echte Kontoeröffnung sein und es soll für Betrügereien genutzt werden...

In dem Moment als ich das Probetraining gemacht habe, hab ich da nicht drüber nachgedacht weil alles absolut schlüssig war, aber jetzt kommen mir zweifel.

Ich habe mich also mit den mir zur Verfügung gestellten Daten noch einmal bei der Bank eingeloggt. Das Konto ist noch da, aber es hieß ja auch erst mit Protokollübergabe wird es wieder geschlossen. Ich hab trotzdem mal die Passwörter verändert und sämtliche Auszahlungslimits gegen Null gesetzt um sicherzugehen.

Ich weiß gerade nicht was ich davon halten soll. Wären es Betrüger hätten sie doch die Login Daten längst geändert gehabt, damit ich nix machen kann. Aber ich habe volle Kontrolle.

Also kein Betrug, oder doch, oder....

Das Problem ist ich bin Arbeitslos, muß die Arbeitsaufnahme also melden, aber wenn das ein Betrug ist steh ich am ende ohne Geld da. Was ist eure Meinung? Irgendwelche Tipps zum weiteren Vorgehen?

Recht, Jobangebot
7 Antworten
Angst/Panik vor neuem Job?

Hallo,

mir wurde eine neue Stelle als gehobener Facharbeiter/Techniker angeboten. Unsere Konzernführung (Mitarbeiter weltweit fast im 6-stelligen Bereich) sucht ein Team das sich für Themen für Industrie 4.0 spezialisiert und über mehrere Jahre verschiedene Projekte durcharbeitet und sich Technologien aneignet, welche für uns interessant sind. Aufstiegschancen sind warscheinlich sehr gut und das ganze wird von der obersten Konzernleitung ins Leben gerufen. Auch wird man sehr schnell im Gehalt nach oben kommen.

Warscheinlich wird man von vielen Leuten angesehen werden und es ist warscheinlich eine Chance, da es konzernweit ein Pilotprojekt ist und man mit vielen Personen in Kontakt kommen und ein bekanntes Gesicht sein wird.

Ich bräuchte warscheinlich nur zusagen und ich bekomme die Stelle, wurde auch als Wunschkandidat quasi auserwählt. nur bin ich 24 Jahre jung und weis noch nicht ob ich mit der Verantwortung die ich später haben werde umgehen kann. Man wird ein Spezialist für die Firma sein, und eben auch dann für Prozesse in der Fertigung zuständig sein.

Da das ganze auch von höherer Stelle ausgeht ist denke ich auch die Erwartungshaltung groß, das das Projekt ein Erfolg wird.

Einerseits ist es warscheinlich eine riesen Chance, andererseits weis ich nicht ob es das richtige sein wird.

Ich denke das ist eher ein Kopfproblem bei mir. Als mir die Stelle angeboten wurde, dachte ich mir hey, super, habe dann auch zugesagt.

Doch wenn ich dann immer mehr darüber nachdenke, male ich mir Szenarien aus, was alles passieren könnte, wie es sein könnte, obwohl ich realistisch betrachtet eine große Chance habe und mich keiner zwingen kann dauerhaft da drin zu bleiben, denn ich hab in 1 Jahr meinen Techniker nebenbei und dann auch wo andershin wechseln kann.

Ich denke mir dann immer, was wenn ich mich mit den Leuten nicht verstehe, wenn ich nicht akzeptiert werde. Was wenn es ganz anders sein wird, wie es vorgestellt wurde, was wenn die Vorgesetzten echt so schlimm sind, wie immer über sie geredet wird.

In meiner jetzigen Abteilung hab ich aber fast keine Aufstiegschancen und die Arbeit macht mir in letzter Zeit immer weniger Spaß, da es viel Dreckarbeit ist und ich da sowieso irgendwann weg will...

Also aktuelle Abteilung: super Kollegen, ich bin gut eingearbeitet, Bezahlung ist gut, aber wenig bis fast keine Aufstiegschancen, oft dreckige Arbeit, aber ich bin sehr routiniert was für mich eher positiv ist.

Zukünftige Abteilung: sehr schnelle Aufstiegschancen, auch Gehaltstechnisch, viel Aneignung von neuem Wissen und Weiterbildung durch Förderung von ganz oben, aber weis nicht wie ich mit den Kollegen zurecht komme, kenne sie alle, aber kann schlecht einschätzen wie man akzeptiert werden wird.

Im Prinzip habe ich ja schon zugesagt, doch sobald ich dann alleine bin, beginnt bei mir immer das Was-wäre-wenn-Gedankenkarussell.

Arbeit, Beruf, Schule, Job, Jobangebot, Weiterbildung, Ausbildung und Studium, Beruf und Büro
1 Antwort
Wunschberuf oder Geld?

Hallo miteinander,

diese Frage geht wohl an alle, die schon eine Ausbildung, eine Umschulung, mehrere Berufswechsel, Berufe usw. hinter sich haben.

Ich bin derzeit 21 Jahre alt und im zweiten Lehrjahr zu meiner Ausbildung als Fachinformatiker Systemintegration.
Der Beruf ist wirklich in Ordnung, da ich an diesen Themen interessiert bin und die Bezahlung ist selbst in der Ausbildung echt gut.
Mir ist bekannt, dass IT immer relevanter und wichtiger wird und es ein Beruf ist, der auch gut bezahlt wird, aber innerhalb der letzten Jahre ging immer mehr Lust auf das Gesamte flöten.

Mir kam der Gedanke, nach der Ausbildung eine weitere Ausbildung anzufangen, nämlich das, was ich wirklich machen möchte, was mir wirklich Spaß macht. Wo ich mich jeden Tag darauf freuen kann.

Jedoch ist dieser Beruf kein wirklich gut bezahlter. Weder in der Ausbildung noch im späteren Leben (obwohl das dann variieren kann). Ebenso würde der Wunsch des Ausziehens aus dem Elternhaus im kommenden Jahr etwas schwerer.

Meine Frage:

Wie würdet ihr entscheiden oder wie habt ihr euch bei so einer Entscheidung mal entschieden? Was habt ihr für Erfahrungen gesammelt? Hab ich die Möglichkeit Anträge anzureichen, um sowas wie Wohngeld oder ähnliches zu bekommen?

Vielen Dank für eure Erfahrungen, Tipps und Ratschläge!

Beruf, Schule, Geld, IT, Ausbildung, HWK, IHK, Jobangebot, Weiterbildung, Ausbildung und Studium, Erfahrungen, Beruf und Büro
12 Antworten
Sollte man die erste Schule, Praktikas,... mit in denn Lebenslauf aufnehmen?

Hallo ,

ich habe bis zu meiner Umschulung immer mein komplettes Leben im Lebenslauf stehen gehabt sprich die erste Schule die ich mit einem Hauptschulabschluss verlassen habe, die Praktikas , erste ausbildung die ich abgebrochen,.. habe und soviel ich weiss stets einen Job bekommen . Bei der Umschulung wurde gesagt das soll ich nicht mehr reinnehmen und es draussen gelassen.

Jetzt bewerbe ich mich bekomme aber nicht mal Absagen oder Einladungen zu Vorstellungsgesprächen. Daher bin ich am ueberlegen ob es doch sinn macht diese wieder mit aufzunehmen ob es daran liegt oder daran das ich von Hatern im Internet zu unrecht schlecht gemacht worden bin wie fast jeder andere Youtuber auch oder aber auch daran das ich vieles nicht mehrere Jahre gemacht habe was aber nicht an mir liegt sondern Firmenpleiten, Insolvenzen,... und natuerlich auch daran das ich keinen Fuehrerschein habe der in meinem Beruf dringend benötigt wird. Es kann halt an so vielem liegen.

Daher bin ich jetzt am ueberlegen ob ich wieder meine erste Schule mit dem erstenn Abschluss, meine ersten Ausbildungen, Praktikas,... alles wieder mit aufnehme. Was sagt ihr dazu, soll ich das machen und es so probieren ?

Sollte ich im Anschreiben direkt angeben das ich kein Fuehrerschein habe dieser aber per schnellkurs gefördert wuerde wenn es zu einem Vollzeit unbefristeten Arbeitsvertrag kommt oder das lieber draussen lassen und im Gespräch erwähnen ?

Währe es sinnvoll anzugeben das ich zu einem einwöchigen Praktikum zur verfuegung stehen wuerde unter der Premisse das es zu einem Arbeitsvertrag kommt ?

Ist es ok wenn ich aufgrund der länge der Arbeitslosigkeit angebe das ich Youtube als selbständige Vollzeittätigkeit ausgefuerht hatte ?

Ich freue mich auf eure Antworten und danke euch fuer eure Hilfe

Mfg

Trend4

Arbeit, Beruf, Schule, Bewerbung, Arbeitsstelle, bewerben, Jobangebot, Jobsuche, Lebenslauf, Personalabteilung, Ausbildung und Studium, Beruf und Büro
1 Antwort
Warum bekomme ich für meine Ausbildungsbewerbungen nur Absagen?

Ich bewerbe mich seit diesem Sommer intensiv auf Ausbildungsstellen im Verwaltungsbereich des öffentlichen Diensts. Sprich als Verwaltungsangestellter und Verwaltungswirt. Ich habe mich nun insgesamt bestimmt schon auf ca. 25 verschiedenen Ämtern beworben, davon haben mir nun schon 10 Ämter abgesagt, 14 sind noch offen und ich wurde erst einmal zu einem Eignungstest eingeladen, von einer recht großen Kreisstadt. Aber auch das ist schon wieder 4 Wochen her und meinem Gefühl nach somit wohl auch eher ein schlechtes Zeichen. Ich bin frisch 24 Jahre alt, habe nach meiner Hauptschule die mittlere Reife und die Fachhochschulreife nachgeholt, welche ich 2015 mit 2,6 abgeschlossen habe. Das mag nicht herausragend sein, dennoch wird für diese Berufe teilweise nur ein sehr guter Hauptschulabschluss bis zu einer guten mittleren Reife erwartet und ich werde trotzdem meist abgelehnt.. Mich frustriert das Ganze sehr. Ich habe viel Mühe in die Bewerbungen gesteckt, viel Geld für professionelle Bilder investiert und es will einfach nicht klappen. Ich studiere derzeit per Fernstudium und arbeite nebenher in einem Onlineshop um mir dieses finanzieren zu können. Daher mein Vater aber sehr krank ist und meine Mutter finanziell eine schwere Zukunft erwartet, möchte ich meinen Eltern gerne finanziell helfen können, was aktuell nicht möglich ist. Deshalb möchte ich eine Ausbildung beginnen, aber auch nicht irgendwas machen. Jobs wieder Büro-, Industrie oder andere kaufmännische Berufe reizen mich nur bedingt. Noch weniger handwerkliche Berufe, worin ich auch überhaupt nicht begabt bin. Nun frage ich mich mit meinen 24 Jahren langsam wie das Ganze weitergehen soll und mache mir ernsthafte Sorgen um meine Zukunft. Ich freue mich über viele Antworten und helfende Worte :)

Schule, Bewerbung, Job, Ausbildung, Frust, Jobangebot, Absage, Ausbildung und Studium, Beruf und Büro
12 Antworten
Privatinsolvenz & Jobangebot im Außendienst - Verschwiegenheit oder doch lieber ehrliche Offensive?

Guten Abend liebe Community!

Ich befinde mich seit August 2016 in der Privatinsolvenz. Bis dato war ich selbstständig und habe nun Aussichten auf einen sehr lukrativen Außendienstjob mit wie üblich Fixum + Provisionszahlungen.

Da ich Außendienst-Erfahrungen habe, wird ja - wie nun auch in meinem Fall - die Konstellation Fixum + Bonus gerne angeboten. Kommenden Mittwoch habe ich die letzten Verhandlungen mit dem Arbeitgeber und dann folgt die eventuelle Vertragsunterzeichnung.

Nun bin ich sehr verunsichert und weiß nicht, ob ich mein Inso erstmal nicht ansprechen sollte oder gleich mit offenen Karten spielen soll...

Von meinem Bauchgefühl her würde ich gerne gleich von Anfang an die "Wahrheit" sagen, denn ein vertrauensvolles Arbeitsverhältnis ist m.E. der Grundstein für Alles.

Dies ist meine Chance nach ein paar Jahren schuldenfrei zu werden, natürlich mit allen Konsequenzen (ein Großteil meines Gehalts geht ja an meinen Verwalter) die ich zu tragen habe und auch selbstverständlich zu tragen bereit bin.

Nun meine Zweifel:

Die Firma ist ja an einer sehr aktiven Tätigkeit (Bonus) interessiert - umso mehr Eigeninitiative bzw. Umsatz = umso mehr Gehalt. Nun wird ja bei mir ein großer Teil des Gehalts direkt an den Insolvenzverwalter fließen... Mit dem ich im Übrigen auch noch sprechen werde, wenn es soweit kommen sollte...

Ich kann mir schwer vorstellen, dass ein Arbeitgeber gerne jemanden einstellen möchte, der durch allzu viel Fleiß ja nicht allzu viel davon hätte.

Der Vertrag wäre erstmal auf ein Jahr befristet und die Probezeit beträgt 6 Monate.

Ich möchte diesen genannten Job unbedingt auf lange Sicht ausüben - und mir nicht durch ein Verschweigen von wichtigen Tatsachen oder auch eine unvorsichtige Offenheit diese Riesenchance verbauen.

Über einen Tipp würde ich mich sehr freuen und vielleicht hat ja auch jemand eine Erfahrung diesbezüglich gemacht?

Beste Grüße & vielen Dank im Voraus,

SaiRam2017

Insolvenz, Jobangebot, Vorstellungsgespräch, Ausbildung und Studium, Beruf und Büro
1 Antwort
Wie kann man im Internet sicher 10 Euro am Tag verdienen?

Hallo,

Also ich bin Jus Student und sehr stark sozial und poltisch engangiert. Augrund meiner zahlreichen Tätigkeiten habe ich nicht wirlich die Möglichkeit einen normalen Nebenjb zu machen. Derzeit bekomme ich von meinen Eltern 300 Euro im Monat, wovon ich hundert euro versuche zu sparen. Also darf ich pro Woche nur 25 Euro jeweis für Essen und Freizeitaktivitäten ausgeben. (Bitte fragt mich nicht wie ich das schaffe). Da dadurch das Geld immer knapp ist und mit 100 gesparten Euro im Monat große Unternehmungen auch nicht gerade (wie etwa Urlaub) einfach sind, bin ich auf der Suche nach einer Möglichkeit 10 Euro am Tag online zu verdienen. Für mich ist es kein Problem dafür 2 bis 4 Stunden zu arbeiten. Es muss halt sicher sein, dass ich für die Arbeit auch Geld wirklich bekommen. Ich habe kein Interesse daran, das ich meine beschränkte Zeit damit verschwende einen Onlien shop zu eröffnen oder Texte schreibe oder auf Sozialen Medien Werbung betreibe und dann kein Geld bekomme, weil die Text etwa auf irgendenein Grund zu wenig angeklickt wird. Der grund warum ich online tätig sein will ist, der dass ich tagsüber mit dem Studium und anderen Aktivitäten so stark beschäftigt bin, dass ich zu Arbeitszeiten keine Zeit mehr für sonstige Dinge habe (Ich bin schon auf internationalen Meeting von Menschenrechtsorganisationen und ins österreichische Parlament eingeladen worden). Mir ist es lieber von 300 Euro im Monat weiter zu leben, als dass ich mein Studium vernanchlässigen oder meine Tätigkeiten aufgeben (die ich auch derzeit machen muss, um später Karriere machen zu können) muss oder für stundenlange anstregungen nur ein paar Cent bekomme.

LG

Internet, Arbeit, Beruf, Job, Arbeitgeber, Einkommen, Jobangebot, Ausbildung und Studium, Wirtschaft und Finanzen, Beruf und Büro
5 Antworten
Welcher Beruf passt zu mir (schwaches Immunsystem, Reizdarm, Bedürfnis nach Ruhe)?

Huhu,

ich bin nun im 5. Ausbildungsjahr zur Erzieherin und ich habe keine Ahnung wie ich es bis hier her geschafft habe, da kein Jahr, auch nur annähernd, einfach war. In diesen 4 Jahren habe ich gemerkt, dass mich dieser Beruf irgendwie nicht zu wollen scheint oder mein Körper nicht den Beruf, denn ich bin leider ständig krank. Seit genauso langer Zeit habe ich dazu noch einen Reizdarm, der Jahr zu Jahr schlimmer wird. Infekte habe ich seit November letztes Jahres besser im Griff, aber meinen Reizdarm eben nicht. Trotz, dass meine Noten super sind und ich mit den Kindern bestens klarkomme, klappt es einfach nicht. Aufgrund meines schwachen Immunsystems bräuchte ich einen Job, bei dem ich schon mal keine Kinder um mich herum haben dürfte und auch nicht unendlich vielen Menschen die Hand schütteln muss. Ich habe von meinem Wesen her auch eher das Bedürfnis nach Ruhe, aber auch für meinen Reizdarm wäre das besser. Jedoch muss man erst mal einen Job finden, der ruhig ist. Nicht so leicht, wenn überhaupt möglich. Deswegen möchte ich die Ruhe gerne in Klammer setzen. Ein Bürojob, bei dem ich einen Computer habe und irgendetwas tippen kann, wäre super für mich. Ich schreibe sehr sehr gerne und bin auch in der Rechtschreibung sicher. Vielleicht weiß jemand etwas passendes?

Arbeit, Beruf, Job, Berufsfindung, Gesundheit und Medizin, Jobangebot, Umschulung
3 Antworten
Bewerbung um einen Job als Bodenstewardess - Verbesserungsvorschläge?

Hallo ihr Lieben,

ich habe mal versucht eine Bewerbung zu schreiben...bin mir aber nicht wirklich sicher, ob das so in Ordnung ist, ob da zu viel steht oder eventuell noch etwas fehlt. Wäre sehr dankbar, wenn ihr mir helfen könntet :-)

Bewerbung als Bodenstewardess Sehr geehrte Damen und Herren, mit großem Interesse habe ich auf Ihrer Internetseite Ihr Stellenangebot gelesen. Da mich dieser Berufszweig schon immer sehr interessiert hat, möchte ich nun mein Interesse in meine berufliche Tätigkeit einfließen lassen. Kurz zu meiner Person: Ich bin Tourismuskauffrau, 24 Jahre alt, ledig (keine Kinder) und befinde mich zur Zeit in einer festen Anstellung bei dem Reiseveranstalter Fit & Vital Reisen GmbH im Bereich Key Account Vertrieb. Zu meinen Aufgaben gehört unter anderem das Briefing und die Steuerung von externen Partnern und Dienstleistern, die Funktion als Schnittstelle zu anderen Abteilungen, die Erstellung von Reportings, allgemeine Organisations- und Administrationsaufgaben sowie die Zusammenarbeit und Kontaktpflege diverser Vertriebspartner aus den Bereichen Discounter-, Partner- und B2B-Vertrieb sowie externer Werbeagenturen u.v.m.. Auch wenn mir mein derzeitiger Job viel Freude bereitet, möchte ich mich dank neuer Herausforderungen weiterentwickeln. Durch meine erfolgreich abgeschlossene Ausbildung sind für mich ein freundliches und sicheres Auftreten sowie das eigenverantwortliche Arbeiten eine Selbstverständlichkeit. Für die Mitarbeit in Ihrem Haus bringe ich neben den beruflichen Grundvoraussetzungen eine schnelle Lernfähigkeit, eine ausgeprägte Neugier auf neue Aufgaben, sowie Kontaktfreudigkeit, Zuverlässigkeit und gesunden Ehrgeiz mit.  Ich möchte mein Können unter Beweis stellen und würde mich über die Einladung zu einem persönlichen Gespräch sehr freuen.

Flughafen, Bewerbung, Job, Bewerbungsschreiben, Jobangebot, Ausbildung und Studium, Beruf und Büro
3 Antworten
Kündigung während der Probezeit am Monatsanfang?

Hallo Zusammen,

ich bin seit dem 01.07. in einem Job angestellt welcher mir absolut keinerlei Spaß gemacht hab & weshalb ich mich nebenbei beworben habe. Dies ist mir insoweit geglückt, als dass ich eine neue Stelle spätesten zum 01.11. antreten kann.

Nun ist es derzeit ein Job im Außendienst, wo mein Chef mich

  1. bestimmt nach meiner Kündigung nicht mehr sehen will (da es auch mal gut gekracht hat zwischen uns) &

  2. er weiß dass ich keine Leistung mehr bringen werde, Termine mache oder beim Kunden allerernstens tolle Laune haben werde

Nun steht im Vertrag jedoch die Kündigungsfrist von 2 Wochen zum Monatsende. Heißt Oktober müsste ich noch arbeiten...

Meine Idee war es deshalb im vorzuschlagen auf mein Oktobergehalt zu verzichten etc. und das wir eine Kündigung zum 01.10. vereinbaren ganz einfach, und ich somit dann im Oktober keiner Arbeit nachgehe, da es echt unvorstellbar in diesem Job ist wenn ich mich null damit identifiziere und er mich auch nicht sehen will...

Meine Frage hierzu war jedoch bevor ich das so vorschnell vorschlage welche anderen Wege es noch gibt?

Habe 30 Tage Urlaub im Jahr, dachte somit für das halbe Jahr 15 Stück noch, aber schon Google überflogen, dass es wohl nicht so ist sondern ich mir nur ein paar "erarbeitet" habe?

Wollt einfach wissen ob es irgendeine andere Möglichkeit gibt?

Müsst er mir dann die Urlaubstage eig. auszahlen oder so? Nein, oder?

Und ja, ich weiß ich könnt auch einfach weiterarbeiten aber in diesem Fall unvorstellbar, da sind Dinge passiert die kann man niemandem erzählen...

Freue mich über Ratschläge

Arbeit, Kündigung, Job, Rechtsanwalt, Arbeitsrecht, Arbeitgeber, Arbeitnehmer, Rechte, Jobangebot, kündigen, Kündigungsfrist, Ausbildung und Studium, Beruf und Büro
7 Antworten
Minijob im Bereich Marktforschung (Probelesen, Bewertung von Zeitungen u. Zeitschriften) – Wer hat Erfahrungen, insbes. mit der Firma Winkler Personalmarketing?

Ich habe eine Stelleninformation ohne Rechtsfolgenbewertung vom Jobcenter erhalten, in der mir ein Mini-Job im Bereich Marktforschung angeboten wird. Konkret geht es um die Bewertung von Zeitungen und Zeitschriften bezüglich deren Textformulierung und Werbeinhalten. Die Ergebnisse der Analysen sollen in Fragebögen dokumentiert werden. Das Ganze soll in Heimarbeit erfolgen. Diese Stelle wird laut Stelleninformation deutschlandweit von der Firma Jobfiliale Personalvermittlungen mit Sitz in Leipzig angeboten, die allerdings nur als Vermittler auftritt. Der eigentliche Arbeitgeber ist offenbar Winkler Personalmarketing (Inhaber Frank Winkler) in Leipzig, über dessen Portal Helferjobs.net man sich per Online-Formular bewerben soll. Ein klassisches Anschreiben und Zeugnisse werden nicht verlangt; lediglich ein Lebenslauf soll eingereicht werden.

Also auf mich wirkt dieses Stellenangebot ziemlich unseriös, zumal ich über ein ebenfalls von Frank Winkler geführtes Unternehmen, die Winkler & Fichet Recruiting, nichts Gutes gehört habe. Was meint ihr? Wer hat sich auf ein solches Jobangebot beworben und / oder konnte in diesem Bereich bereits Erfahrungen sammeln?

Ich spiele mit dem Gedanken, mich nicht auf diese Stelle zu bewerben, zumal aufgrund der fehlenden Rechtsfolgenbelehrung wohl keine Sanktion wie im Falle eines Vermittlungsvorschlags droht. Ist das zu empfehlen oder sollte man davon eher abraten?

Arbeit, Bewerbung, Job, Minijob, Arbeitsamt, Heimarbeit, Jobangebot, Jobcenter, vermittlungsvorschlag
1 Antwort

Meistgelesene Fragen zum Thema Jobangebot

Wie auf ein E-Mail-Stellenangebot einer Firma antworten?

4 Antworten

Angebot nach Vorstellungsgespräch zu niedrig

6 Antworten

Muss ich den Arbeitsvertrag zurückschicken, wenn ich ein Jobangebot ablehne?

4 Antworten

Was sind typische Männerberufe und typische Frauenberufe?

8 Antworten

Bewerbung um einen Job als Bodenstewardess - Verbesserungsvorschläge?

3 Antworten

Wie sagt man bei einem Jobangebot am besten ab, so dass man trotzdem in guter Erinnerung bleibt?

9 Antworten

Was bedeutet Sozialversicherungspflichtig bei einem Jobangebot?

4 Antworten

Arbeitslosengeld 1 Job ablehnen?

3 Antworten

Muss ich einen Grund angeben bei der Abmeldung beim Amt?

5 Antworten

Jobangebot - Neue und gute Antworten