Stationärer Aufenthalt, Heimweh und Angst davor krank zu werden?

Hallo!

Ich komme diesen Donnerstag in eine offene Psychiatrie, auf die Jugendstation.

Bei mir wird meine Angststörung behandelt, da ich sehr große Angst habe draußen zu sein und zu erbrechen, aus keinem nennbaren Grund.

Ich habe auch Depressionen, aber die wurden besser. Nur plagt mich das Heimweh und die Angst dort krank bzw Magen-Darm zu bekommen sehr.

Mir wurde gesagt (von dem Personal und dem Psychologen) das Angststörung die besten und schnell behandelbarsten Störungen sind. Deswegen wurde mir gesagt das ich auch bestenfalls nach 1 Monat wieder nach Hause dürfte. Schlechtenfalls in 2 bis 3 Monate.

Ich hoffe sehr das es nur 1 Monat sein wird, denn ich habe sehr viele Dinge in meinem Leben vor und mein Wille zu leben ist wieder zurück und ich vermisse unteranderem mein Freund und meine Familie sehr.

Das Problem an der Sache ist das mein Freund und ich eine Fernbeziehung führen, und es in der Klinik nur 1 Telefon für die Patienten gibt und mein Freund und ich sonst immer um bestimmte Zeiten miteinander telefonieren, aber nunja... Besuchen kann er mich wenn dann überhaupt auch nur Sonntags am Wochenende...

Meine Frage ist nun:

Wie schaffe ich es als introvertierte Person die schnell Heimweh bekommt 1 oder mehr Monate in der Klinik zu überleben und das die Zeit schneller vorbei geht als es eigentlich ist?

+

Wegen meiner Emetophobie habe ich Angst krank zu werden, wodurch ich Panik und noch mehr Heimweh bekomme. Also wie kann ich mich davor schützen, selbst wenn jemand oder mein Zimmer Genosse krank wird/ist, nicht krank zu werden?

Danke für eure antworten, das bedeutet mir sehr viel☺️

Psychologie, Angststörung, Emetophobie, Gesundheit und Medizin, Heimweh, Psychiatrie, Zeitvertreib
1 Antwort
Fühle mich unwohl bei Gastfamile (Auslandsjahr, Heimweh etc)?

Hey Leute also folgendes "Problem": Ich bin jetzt hier in den USA seit etwa 3 Wochen. Meine Gastfamilie besteht aus 2 Gastmüttern und einem 8-jährigem Mädchen. Sie sind eigentlich schon sehr nett etc aber sie sind mir zu überfürsorglich irgendwie. Also das klingt jetzt sehr komisch aber ich muss glaube bisschen mehr erklären. Ich bin zuhause in Deutschland seeeeehr selbständig da mein Vater nur etwa jedes 2 Wochenende zuhause ist (meine Mutter ist schon verstorben als ich kleiner war), also sind halt zuhause Ich und meine 4 älteren Geschwister und wir sind es halt alle sehr gewohnt einfach alles selber zu machen wir machen aber auch keinen Scheiß. Aber ich hatte auch nie ein Problem damit, im Gegenteil ich genieße es sehr so selbstständig und frei zu sein, deswegen dachte ich auch das ein Auslandsjahr auf jeden Fall gut für mich ist, da ich Sprachen sehr mag und ja auch alle sagen das man dort lernt sehr selbstständig zu sein aber für mich ist das hier eher das Gegenteil. Meine eine Gastmutter hier fragt halt ständig also jeden tag mehrmals nach Hausaufgaben also ob ich welche hab und ob ich die auch alle fertig hab etc (sie wollte sie eig auch öfters durchgehen) und sie fragt halt jeden Tag ob ich denn heute mal was mit Freunden mache aber die Leute hier sind sehr verschlossen wobei ich schon ein paar wenige gefunden habe aber ich hab ihr auch gesagt das ich noch Zeit brauche um wirklich Freunde zu finden aber sie hört nicht auf und bringt immer Vorschläge aber das erinnert mich halt immer daran das ich eig noch keine hab. Und ich muss jede Stunde beiden Gastmüttern schreiben (wenn ich dann mal was mache) wo ich genau bin, mit wem und das es mir gut geht etc (sie wollten dann auch einmal die Telefonnummern von den Eltern eines Mädchens) und einmal dachten sie auch direkt das ich Alkohol getrunken hätte nur weil ich gut gelaunt war (habe ich natürlich nicht!!)

Ja also ich kann sie einerseits ja schon verstehen aber ich kann damit irgendwie echt nicht umgehen ich fühle mich sehr eingeengt und dann ziehe ich mich halt auch zurück und ich weine sehr oft (ist eher untypisch für mich) da ich mich einfach total unwohl fühle... Ich weiß jetzt halt nicht was ich tun möchte weil ein Wechsel halte ich für eher unangebracht (andere sind ja in wirklich schlimmen Umtänden) aber ich habe schon versucht denen das irgendwie klar zu machen aber irgendwie klappts nicht..

Schule, Freundschaft, Auslandsjahr, Gastfamilie, Heimweh, Liebe und Beziehung, unwohl
4 Antworten
Starkes Heimweh-soll ich zurück ziehen?

Hallo Leute,

Ich bin 30 Jahre alt und bin vor ca. 6 Monaten von Bayern zu meinen Freund nach NRW gezogen. Wir haben vorher 1,5 Jahre eine Fernbeziehung geführt. Der Schritt fiel mir wirklich sehr schwer, da ich ein großer Familienmensch bin und vorallem sehr an meiner Schwester hänge.

Da mein Freund jedoch aus beruflichen Gründen nur sehr schwer was in Bayern gefunden hätte, bin ich nun zu ihm gezogen. Wir haben hier auch eine sehr schöne Wohnung, meine Arbeit ist ok (aber bei weitem nicht so schön wie vorher!). Ich hab hier auch noch keine wirklichen Freunde gefunden. Klar trifft man sich mal mit Freunden von meinem Freund oder mit seiner Familie, aber das ersetzt nicht MEINE Familie oder Freunde. In letzter Zeit vermisse ich alles so sehr.. ich stehe auf u hab schon keine Lust zur Arbeit zu fahren, abends sitze ich dann nur zu Hause mit meinem Freund rum. Ich kann jetzt nicht mal eben zu meiner Schwester bisschen quatschten oder am WE mal wieder mit ihr shoppen gehen. Selbst mal kurz zu den Eltern fahren um nur hallo zu sagen geht nicht. Mir fehlt mein altes Leben in jeder Sekunde! Ich wünschte ich wäre nie umgezogen :(. Wenn ich in Bayern zu Besuch bin möchte ich am liebsten gar nicht mehr zurück, weil ich mich in NRW auf nichts freue (außer meinen Freund). Mein Leben ist einfach nicht mehr so lebenswert u schön:(. Was soll ich nur tun?? Zurück ziehen? Dann ist meine Beziehung jedoch beendet, mein Freund möchte auf keinen Fall in den Ort ziehen oder überhaupt in Bayern leben. Er will hier bleiben - ohne wenn u aber! :(

ich weiß aber das ich hier niemals glücklich werden kann :(

meint ihr ich soll zurück zu meiner Familie u mir was neues aufbauen?! Ich bin hin u hergerissen u weiß nicht mehr weiter!

Umzug, Heimweh
1 Antwort
Mit 17 Ausgezogen um eine Ausbildung an einer Modeschule zu beginnen doch jetzt Zweifel und starkes Heimweh?

Ich bin kurz nach meinem 17 Geburtstag in einen 1 stunde entfernten Ort gezogen um dort meine Ausbildung an einer Modeschule zu beginnen. Ich lebe dort in einer wg. Anfangs hab ich mich sehr darauf gefreut endlich alleine zu wohnen also ich meine ohne Eltern. Doch nur kurz darauf hat mich schweres Heimweh gepackt. Ich habe versucht mich mit neuen freunden die ich dort gefunden habe abzulenken. Es ging auch eine Zeit doch momentan habe ich wieder starkes Heimweh. Doch wenn ich jedes Wochenende nachhause fahre dann habe ich das gefühl das dass auch nicht gut ist. denn ich warte dann die ganze Woche sehensüchtig bis ich wieder nachhause kann und bin traurig. doch bin ich dann zuhause bin ich auch traurig da ich Sonntag schon wieder zurück muss. Zuhause habe ich 2 Geschwister eine Katze und einen Hund und natürlich meine Eltern. ich war also nie alleine. doch wenn ich in meiner Wg bin habe ich das gefühl alleine und verlassen zu sein und weine oft. vor allem abends. ich würde mich am liebsten den ganzen tag in meinem Bett verziehen und weinen. Außerdem habe ich mittlerweile auch Zweifel ob Mode das richtige für mich ist da ich eine große Leidenschaft für kunst habe. Ich würde am liebsten alles hinschmeißen und wieder nachhause ziehen . vermisse meine Eltern so sehr. Andererseits will ich auch nicht wieder nachhause ich genieße es am abend wann ich will wegzugehen und die Freiheit die ich nun habe. aber wenn ich dann wiederum mal alleine bin am abend und alles so leise ist in meiner wg dann musss ich weinen weil ich meine Familie so sehr vermisse. Ich war jetzt über die Weihnachtsferien für 2 Wochen zuhause und fahre heute wieder zurück in meine Wg, mir ging es schon die letzten tage nicht so gut da ich sehr traurig war wieder weg zu müssen. Ich könnte die ganze zeit weinen. Ab morgen geht die Ausbildung weiter und ich spüre innerlich einfach einen extremen druck wenn ich in meiner wg bin. Ich habe das Gefühl das ich dort einfach nicht richtig abschalten kann. Zuhause jedoch fühle ich mich so wohl. Habt ihr irgendwelche tipps für mich wie ich mein Heimweh endlich loswerden ??? ich kann so nicht weitermachen aber möchte eigentlich auch nicht die Ausbildung deswegen abbrechen ich will das durchziehen und dann stolz auf mich sein können. Wie gesagt eigentlich ist das starke Heimweh und das dass ich meine Eltern so sehr vermisse das einzige was mir im weg steht. Was kann ich dagegen tun ????

Familie, Freundschaft, Ausbildung, Psychologie, Heimweh, Liebe und Beziehung, WG, Zweifel
2 Antworten
Derealisation/Nervenzusammenbruch im Ausland?

Ich bin seit drei Monaten mit meiner besten Freundin in Asien unterwegs. Ich habe dieses Jahr Abi geschrieben und war danach sehr viel mit Freunden unterwegs, hatte also viel Stress. Wir sind dann nach Asien und in den ersten zwei Monaten war alles gut.

Ich hatte insgeheim von Anfang an Heimweh, ignorierte es jedoch. Vor vier Wochen fing es damit an, dass ich Probleme mit meiner Lunge hatte. Ich spürte, wie ich von Tag zu Tag nervöser wurde. Mein Herz fing an zu rasen und ich war innerlich sehr unruhig. Ich bin ein ängstlicher Mensch und ich in der Vergangenheit schon mit Panikattaken zu tun.

Eines Morgens bin ich plötzlich aufgewacht, weil ich extremes Herzrasen hatte und meine Gedanken komplett durchgedreht sind. Durch meine Adern schien Feuer zu fließen und ich hatte wirklich das Gefühl, den Verstand zu verlieren und wollte nur noch dass es aufhört. Dieser Zustand blieb etwa zwei Tage. Die Attacken kamen sehr extrem, ich hatte Herzrasen, unglaubliche Angst, das Gefühl, durchzudrehen und wollte nur noch heulen und dass es aufhört.

Nichts schien mir mehr Freude zu machen. Niemand konnte mir helfen. Es wurde auf den extremen Stress der letzten Monate geschoben und wir beschlossen, ein paar Wochen Strandurlaub zu machen. Die folgenden Wochen wurden die Attacken zwar immer schwächer, aber 'normal' fühlte ich mich immer noch nicht. Ich kam mir vor wie in einem Alptraum aus dem ich nur noch aufwachen wollte. Das Zuhause und ich selbst kamen mir unglaublich fremd vor. Nichts schien mehr Spaß zu machen, ich wollte nur noch meine Ruhe.

Noch dazu spielte mein Körper verrückt. Mal war mir total schlecht, mal Durchfall, mal war mein Kreislauf komplett am Boden. Durchschlafen ging gar nicht mehr. Ich wollte nur den Tag möglichst schnell rumbringen, damit ich wieder schlafen konnte. Mit jedem Tag wurde es etwas besser, die 'guten' Momente wurden länger. Dann hatte ich eine Zeit lang total depressive Gedanken, wie dass das Leben eh keinen Sinn macht und ob ich jetzt tot bin oder lebe juckt mich ja nicht.

Mittlerweile habe ich nur noch das Gefühl, komplett neben mir zu stehen, als wäre ich in einem Traum und das alles hier ist nicht real. Ich weiß, dass das nicht stimmt. Teilweise verdränge ich die klaren Gedanken und denke mir, dass eh nichts von Bedeutung ist weil das hier nicht real ist. Ich habe etwas von Derealisation aufgrund von Stress gelesen.

Was wenn ich nie mehr normal werde und die Gedanken, dass eh nichts real ist, die Oberhand gewinnen und ich das wirklich denke? Diese ganze Situation ist unfassbar belastend für mich und ich wünschte mir, ich wäre wieder normal. Ich warte eigentlich nur darauf, dass mich jemand 'aufweckt' und ich Zuhause bin und alles ist gut. Hattet ihr so etwas schon mal? Oder wisst ihr, was mit mir los ist und ob und wie ich wieder normal werde? Ich dreh glaub ich langsam durch wenn das so weiter geht.

Gesundheit, Freundschaft, Angst, Stress, Ausland, Psychologie, schizophrenie, Depression, derealisation, Durchfall, Gesundheit und Medizin, Heimweh, herzrasen, kreislaufprobleme, Liebe und Beziehung, Panikattacken, Psyche, Nervenzusammenbruch
7 Antworten
Angst/Heimweh wegen Auslandsjahr?

Hey,

also es ist ziemlich krass, ich fahre nächstes Jahr erst in ~7 Monaten in die USA, wenn alles gut läuft. Aber es ist irgendwie komisch.. es steht nicht mal richtig fest und ich habe „Angst“, also es ist eher so ein Gefühl, dass ich mir mich einfach nicht in einer Gastfamilie vorstellen kann... also diesen Gedanken hab ich immer morgens, wenn ich aufwache, dann denke ich immer wie wäre es jetzt, wenn ich im Ausland wäre. Und dann denke ich immer andererseits, dass ich die Sprache lernen will, für meinen Lebenslauf und auch was erleben will, aber die Angst, dass es schlecht wird, bleibt.. und es ist auch so, dass ich vor 5Monaten zu Hause ausgezogen bin, wegen Unstimmigkeiten. Ich wohne jetzt bei meiner Tante, mit meiner Mutter geht’s immer besser und bereue es auch bisschen weggegangen zu sein. Aber naja, dann hab ich das Gefühl, als würde ich sie nochmal verlassen..

Also was würdet ihr in meiner Situation machen?😆 ich denke mir halt immer es sind nur 10 Monate, aber anders herum ist es ja doch wieder ziemlich lang... und das krasse ist dass ich ja schon fast „kein Bock“ habe meine Gastfamilie kennen zu lernen, aber nur weil ich nicht gerne FaceTime. Und naja es sind ja einfach fremde Leute und es wird auch noch auf englisch sein... alles so verrückt.

LG KaterKiwi

Schule, Freundschaft, Angst, USA, Psychologie, Auslandsaufenthalt, Auslandsjahr, Heimweh, Liebe und Beziehung, Komisches Gefühl
5 Antworten
Hilfe! Mein Kind will Auslandsjahr abbrechen!?

Hallo! Ich mache mir sehr Sorgen um meine 15-jährige Tochter, die gerade in den USA ein 10 Monaten Auslandsaufenthalt macht. Sie ist seit August dort und hat mir schon des öfteren gesagt sie möchte gerne das Auslandsjahr verkürzen, sodass sie jetzt nur noch 2 Monate da bleiben würde.

Es war ihr großer Traum gewesen.

Gleich am Anfang des Jahres hatte sie aber dann sehr großes Heimweh bekommen und auch damals schon darüber nachdacht nach zu Hause zu kommen. Wir hatten sie Überzeugen können, dass Heimweh eine Phase ist und es wieder vergeht. Sie sagt nun, dass ihr Heimweh auch schon wieder seit einem Monat vorbei ist (auch wenn es hin und wieder natürlich trd hoch kommt).

Trotz der Versuche den Kontakt nicht so hoch zu halten, haben wir jetzt beinahe täglich Kontakt, da es ihr damit besser gehen zu scheint und mein Vertrauen auch ehrlich gesagt zu den Organisationsbeauftragten dahin ist (hat verschiedene Gründe) was das Mitteilen von ihren Problemen angeht.

Allerdings schreibt sie mir oft dass es ihr nicht gut geht und dass tut mir hier auch weh. Sie hatte sich so sehr gefreut und wir hatten sie alle so bestätigt und jetzt das.

Wir waren am Überlegen die Gastfamilie zu wechseln, was wir jetzt gelassen haben (was für beide Seiten die richtige Entscheidung war). Sie meint keine wirklichen Freunde in der Schule zu finden, obwohl sie im SportTeam ist und offen auf Leute zu geht. Oft kommen Nachrichten an denen ich für sie Dinge Vorort entscheiden muss. Das kann ich von hier aus nicht. Ich bin nicht dort und nicht mit ihr, was ich ihr auch oft schreibe. Sie scheint große Probleme damit zu haben, selbständig klar zu kommen und selber Entscheidungen zu treffen. Ich sehe langsam ein, dass ich wahrscheinlich hier hätte strenger sein sollen und öfter Nein zu ihr sagen sollen. Versteht nicht falsch, sie ist eine liebevolle Person, aber ihr Selbstbewusstsein ist -auch wenn ich das mal Anders dachte- nicht sehr gut.

Ich muss auch sagen, dass es sehr anstrengend ist, wenn sogar nervig, auch wenn ich sie liebe. Ich weiß nicht mehr weiter. Mit meinen schlauen Sprüchen schon gar nicht. Es hat uns schweineviel Geld gekostet und ich habe jetzt so oder so Schulden ob sie abbricht oder nicht. Das Geld bekomme ich nicht zurück.

Ich kriege langsam auch ein schlechtes Gewissen weil wir nach dem Auslandsjahr wegziehen werden und es das letzte Jahr mit all ihrer Familie zusammen gewesen wäre. Sie sagt aber sie möchte auch umziehen.

Sie möchte jetzt die nächsten 2 Monate in den USA verbringen und dann zurück kommen.

Ich bin sehr dagegen. Ich fühle mich etwas schlecht, weil sie oft auch am Telefon weint und ich immer sagen muss: nein, du bleibst dort. Ich denke wirklich dass noch alles gut wird und sie sich wirklich sehr viel einredet. Das hat sie schon in Deutschland viel getan.

Ich würde gerne ein paar Ratschläge hören oder wie ihr eure Kinder unterstützt hattet, ich kann nicht mehr. Danke! 

Erziehung, Selbstbewusstsein, Auslandsaufenthalt, Auslandsjahr, Depression, Heimweh, Selbstmitleid
3 Antworten
Auslandsjahr abbrechen, obwohl es mir gut geht?

Alsooo...
ich bin jetzt schon gut zwei monate in Mexiko. Die ersten sechs Wochen hatte ich derbes Heimweh, dann habe ich mir die fünf Monats Grenze gesetzt und mich mit dem Gedanken angefreundet und das Heimweh ist verschwunden. Jetzt habe ich Gastfamilie gewechselt und möchte mich in drei Monaten eigentlich noch gar nicht von Ihnen verabschieden. Mit Freunden läuft es gut, nicht richtig gut, aber auch nicht schlecht. Ich habe hier deutsche Freunde, mit denen ich die meiste Zeit etwas mache und meine beste Freundin geht halt leider auch im Halbjahr. Also alles in allem geht es mir hier ziemlich gut, aber ich vermisse halt immernoch meine Eltern und sehne mich ziemlich nach Ihnen. Ein Jahr ohne sie ist mir einfach zu lang und das kann ich mir nicht vorstellen. Ein Besich würde es aber glaube ich auch nicht besser machen, weil ich ja dann währenddessen wüsste, dass es nur für eine gewisse Zeit ist und der Abschied wäre noch härter als der erste. Zwei Besiche wären vielleicht etwas anderes. Einen im Winter von mir kn Deutschland und dann drei Monate vor Rückreise nach Deuttschland kommt dann meine Mutter oder so hierher. Das würde mir alles erleichtern aber ich ja immer auch eine finanzielle Geschichte. Und Abbrechen ist für mich schon ziemlich verlockend, denn egal wie schön es hier ist, sehne ich mich unglaublich nach Zuhause und Deutschland, aber ich weiß, dass ich es bereuen werde. Wahrscheinlich. Wenn ich aber mit dem Gedanken hier bin, noch acht Monate ohne meine Eltern auszuhalten, geht es mir Stück für Stück schlechter und ich will echt nicht, dass es wieder so wird wie am Anfang. Das war schrecklich. Ich brauche irgendeinen Lichtblick hinsichtlich meiner Familie und der sollte nicht acht Monate lang dauern!

Schule, Freundschaft, Auslandsjahr, Heimweh, Liebe und Beziehung, abbrechen, Besuch
2 Antworten
Auslandsjahr abbrechen? Oder noch warten?

Ich mache im Augenblick ein auslandsjahr in Kanada. Eigentlich wollte ich in die USA, aber kurz vorher hat meine Organisation mich angerufen und gesagt, sie hätten keine Gastfamilien dort, ich könne aber nach Kanada. Mein Wunsch ein atj zu machen war so groß, dass ich zugesagt habe. Ich bin hier in einer Kleinstadt, bei einer Familie mit Töchtern in meinem Alter und habe auch freunde auf der Schule. Jetzt muss ich aber sagen, dass ich mit der Familie echt nicht so gut zurecht komme. Letztens hatten wir einen Streit, aber auch schon vorher hatte ich dieses Gefühl. Meine jüngere gastschwester (13) mag mich echt überhaupt nicht. Außerdem kontrolliert mich die Familie sehr stark und ich darf mich z.B. mit keinen Freunden treffen, die meine gasteltern nicht kennen. Die Chemie stimmt nicht und ich fühle mich nicht wohl. Wenn ich die Familie wechseln wollen würde, müsste ich ca. Bis Januar warten und das möchte ich auch nicht. Den unterricht in der schule mag ich überhaupt nicht und der Großteil meiner Freunde sind andere Austauschschüler. Hinzu kommt, dass ich schon seit längerem sehr starkes heimweh habe. Schon bei dem Gedanken an zu Hause könnte ich weinen. Dadurch überlege ich, das Jahr abzubrechen. Ich habe nur Angst das im Nachhinein zu bereuen, aber um ehrlich zu sein, wenn man mir jetzt ein Flugtickets nach Deutschland in die Hand drücken würde, würde ich ohne zu zögern sofort fliegen. Hat vielleicht jemand Erfahrung mit dem Thema und kann mir weiterhelfen? Antworten wie, sei doch froh, dass du diese Chance hast und beilag dich nicht, brauche ich nicht. Danke im voraus💓

Schule, Freundschaft, Auslandsjahr, Austauschjahr, Heimweh, Liebe und Beziehung
4 Antworten
Heimweh,kein Apetit Bauch, usw.?

Ich bin vor 2 Jahren von Zuhause ausgezogen(2016, mit 14).Zuhause hatte ich regelrecht Fresskicks und dann wieder kein Hungergefühl.Seitdem ich von Zuhause weg bin habe ich kein richtiges Hungergefühl mehr(bzw. sehr sehr selten.)Meistens habe ich nur gegessen weil ich dazu gezwungen wurde oder Lust hatte.Ich lebte erst bei meinen Großeltern gelebt, dann im Heim und jetzt seit Ende Juli lebe ich in einer Wohngruppe.Ich war auch schon ca.3 Monate in einer Therapie Ich seitdem sehr verpeilt obwohl ich immer ein sehr gutes Gedächtnis hatte.Ich habe auch oft erbrochen,aber nicht weil es gekommen ist sondern weil ich von mir selber aus musste weil das ganze Essen raus musste,weil mir schlecht geworden ist.Und ich hatte halt das Gefühl das es mir dadurch besser geht,und mit der Zeit habe ich mich daran gewöhnt. Seit mehr als einer Woche ist das schlimmer geworden. Ich habe starkes Heimweh nach meinem Heimatort, zu meinen Eltern usw. Seit Montag habe ich gar keinen Hunger mehr, ein komisches Bauchgefühl,Übelkeit usw. (Von Montag - Gestern) könnte ich nichts essen nur Brühe und ein kleines Brot und selbst davon ist mir schlecht geworden. Ich habe trotzdem heute morgen einen magenschonenden Porridge runtergewürgt habe aber immer noch keinen Appetit nur mein Bauch hat Hunger. Ich bin auch unzufrieden mit mir selber und das auch schon bevor ich in ein Heim gekommen bin ja natürlich.. aber äußert sich das so stark oder Liegt das am Heimweh?

Psychologie, Gesundheit und Medizin, Heimweh, Unzufriedenheit
1 Antwort
Brauche dringend hilfe:////?Story steht unten?

Heiiii:/

Also ich bin ein 14 jähriges Mädchen und weiß gerade nicht mehr weiter...Ich versuche mal zu beschreiben was los ist: Also ich wurde am meiner alten Schule (Gymnasium) zusammen mit meiner (Ex)Bff gemobbt... Wir haben dann zusammen beschlossen zusammen die Schule zu wechsen...(Größter Fehler meines Lebens!!!) Sie hat ein halbes Jahr vor mir auf eine Mädchenachule gewechselt und mir nur GUTE DINGE berichtet.. Nach einem halben Jahr habe ich auch auf diese angeblich so gute Schule gewechselt...Aber naja meine (Ex) Bff und ich waren scheinbar nicht die Einzigen,die auf diese Schule gewechselt haben... Nein!! Ein psychisch krankes Mädchen (aus meiner alten Klasse) hat direkt auf diese Mädchenschule gewechselt, als sie gehört hat,dass ich wechsel. Kaum als ich mir meiner Ex Bff in der Selben Klasse war, hat sie Kontaktabbruch gemacht, weil ich ihr zu fett und hässlich geworden bin... Sie ist mit der anderen psychisch kranken zu meinen Freunden gegangen und die Beiden haben erzählt, dass ich ultra die Hue geworden bin, mega fett und hässlich bin, die mich nur ausnutzen und ich einfach nur dumm bin... Ich habe sie natürlich darauf angesprochen dann daneben die mit auf ES geschrieben, dass ich mit "konstruktiver" Kritik nicht klar komme und sie mich eh nur ausnutzen...🙈Ich habe dann versucht mich mindestens meinem Eltern anzuvertrauen aber naja das geht nicht,weil sie kein Verständnis für mich zeigen und immer die Schuld bei mir suchen. Als ob es nicht schlimm genug ist, dass ich in der Schule schlimme Probleme habe (richtig schlechte Noten seitdem Schulwechsel, Streit mit EX Bff, finde schwer soziale Kontakte etc...) läuft es zuhause auch überhaupt nicht... Meine kleine Schwester ist soooo agressiv, dass ich auch Abends manchmal Angst bekomme (habe oft Angstzustände ohne Grund)... Sie hat mich mal so hart am Rücken geboxt, sodass ich keine Luft mehr bekommen habe, die hat mich mit mehreren Gegenständen beworfen und mich sooo oft blutig gekratzt.. Meine kleine Schwester schlägt aber auch meine Eltern.. Meine Mutter hat richtig viele blaue Flecken, weil sie meine M ama schlägt und mit Glasflaschen bewirft... Dazu obendrauf schreit sie und schmeißt sich auf dem Boden (die ist 8 Jahre alt) Bevor jemand sagt es ist nur eine Phase, nein es geht schon Jahre so... Manchmal habe ich Angst, dass sie nicht einfach ein Messer nimmt und alle absticht..Dazu obendrauf komme ich mit dem Umzug nicht klar (wir sind vor 6Jahren umgezogen) ... Alle meine richtigen Freunde wohnen dort und meine ganze Familie:( Manchmal Frage ich mich was ich tun kann um die Situation etwas auszulockern? Ich wäre über schnelle und passende Lösungsvorschläge sehr dankbar:\

Liebe Grüße!!!

Noten, falsche freunde, Heimweh, hilflos, Streit, stress mit eltern, kleine-schwester, ProblemFrage
6 Antworten
Unzufrieden mit dem Leben, möchte zurück?

Hi, ich bin m/16 und hab ne Frage an euch, und zwar was ich machen soll und wie ich darüber hinweg komme. Ich war in den letzten 3 Wochen der Sommerferien in den USA nur mit meinem Dad. Haben dort einen Freund von ihm besucht und dort die 3 Wochen gehaust und haben für 4 Tage noch Verwandte in Chicago besucht die ich davor das letzte mal vor ca. 10 Jahren gesehen habe, als ich in Rumänien war. Der Kumpel von meinem Dad war Reich usw, mir in der USA hat es mehr gefallen als in Deutschland, sogar viel mehr. Ich hab dort viel gesehen und Spaß gehabt. Da ich Autos usw mag war des dort drüben so ein Art Himmel für mich überall nur geile Autos von denen man in Deutschland nur träumen kann. Und irgendwie hat es dort drüben angefangen dass ich mich wohl finde. Ich durfte auch selbst Auto fahren und mit vielen mitfahren von denen man nur träumen kann. Und noch so Sachen halt, es war einfach so wie in den Filmen und es ist einfach schön dort, ich hab mich dort wohl gefunden und es hat sich angefühlt wie ein Neustart von Leben. Eigentlich wollte ich gar nicht gehen :(. Jetzt bin zurück, zurück im Leben und im Alltag. Meine Depressionen und mein Drang mich umzubringen sind zurückgekommen als zurück nach De kam, während ich in der USA war war fast gar nicht mehr davon. Jetzt kommen alle Sachen und Gedanken zurück. Ich vermisse einfach die Zeit dort und würde am liebsten wieder zurück gehen ._. . Ich hasse einfach dieses Leben. Was soll ich bloß machen?? :/

Freundschaft, Depression, Heimweh, Liebe und Beziehung
5 Antworten
Was run gegen Heimweh /Krankheit?

Hallo, Ich versuche euch mal meine Situation zu erklären... Ich bin seit 5 Tagen bei einem 2 Wöchigen Austausch in Frankreich. Meine Freunde sind nicht in der Nähe und ich habe noch nie so einen langen Aufenthalt ohne meine Eltern verbracht. Jetzt ist es so dass ich jeden Morgen wach werde und mir schlecht ist und ich Bauchweh habe. Ich konnte nachvollziehen warum. Ich habe jeden Abend geweint und bei allem was ich sehe muss ich an zuhause denken. Meine Gastfamilie ist unglaublich nett und es ist nichts anderes schlimmes passiert. Ich weine einfach dauernd und ich hab ihnen auch schon erklärt. Ich habe schon nachgeschaut es ist warscheinlich eine psychosomatische Krankheit (vorübergehend) ist es tatsächlich so dass ich krank vor Heimweh bin? Gestern Abend habe ich mich zusammengerissen und nicht geweint und bin mit einem Lächeln eingeschlafen. Ich dachte dann geht es mir besser. Aber so ist es nicht und jetzt muss ich zuhause bleiben weil ich einfach nicht in die schule kann. Vorallem wenn diese bis 5 Uhr dauert. Gestern war ich trotz Übelkeit da und hab mit den Tränen gekämpft. Meine Mama macht sich natürlich auch Gedanken und ich will nichts lieber als nach Hause. Aber ich will den Austausch auch nicht abbrechen. Es würde mir alles sehr erleichtern wenn es mir nicht so schlecht ginge. Ich habe gestern nichts gegessen und ich habe auch keinen Appetit /kein Hungergefühl. Ich denke wenn ich etwas esse wird es nur noch schlimmer. Ich bin so dankbar dass mir dieser Aufenthalt ermöglicht wird und ich bereite nichts als Kummer. Sind das alles Symptome vom Heimweh? Wie kann ich es besser machen? Wie kann ich aufhören zu weinen und einfach die Zeit hier genießen? Bitte helft mir ich bin verzweifelt. Heimweh ist das schlimmste aller Gefühle.

Bitte nur ernste Antworten ich brauche wirklich Hilfe!

Schule, Freundschaft, Krankheit, Psychologie, Arzt, Depression, Gesundheit und Medizin, Heimat, Heimweh, Kummer, Liebe und Beziehung, Mama, Tränen, weinen
11 Antworten
Was soll ich tun (Heimweh etc.)?

Hallo,

ich habe vor 5 Wochen ein FSJ in Afrika angefangen. Ich bin in einem sehr kleinen Dorf und arbeite hier an einer Grundschule. Ich wohne mit einem Mädchen zusammen die auch an meiner Schule arbeitet. Leider sind wir sehr verschieden. Wir streiten uns zwar nicht, können aber auch nicht wirklich etwas miteinander anfangen. Die Schule endet um 1 und daher haben wir sehr viel Freizeit. In unserem Dorf kann man garnichts machen. Es gibt keine Sportvereine oder sonstige Beschäftigungsmöglichkeiten. Gleichaltrige gibt es auch wenig, da die meisten in unserem alter in die größeren Städte ziehen. Insgesamt ist Kontakt zu einheimischen (außer zu Lehrern, aber die sind ja viel älter als ich) sehr schwierig. Ich fühle mich garnicht gut und will einfach nur nach Hause. Jetzt hat mir das andere Mädchen gesagt, dass sie die Stadt wechseln möchte. Ich weiß nicht ob das für mich in Frage käme. Ich habe Angst hier alleine zu sein. Ich glaube eigentlich nicht das etwas passiert, aber wenn die Männer hier wissen das ich alleine wohne (sie sind jetzt schon immer sehr aufdringlich) hab ich Angst das doch wer auf blöde Ideen kommt. Ich traue mich aber auch nicht das Jahr abzubrechen. Ich habe Angst vor den hohen Kosten die dann entstehen und, dass das meinen Lebenslauf kaputt macht. Was soll ich nur tun? Ich weiß einfach nicht mehr weiter.. meine Ansprechpartnerin vor Ort meldet sich oft Tage nicht und ist jetzt auch grade (ohne bescheid zu sagen) verreist. Von der Ansprechpartnerin in Deutschland kommt ebenfalls keine Antwort.

Ich hoffe ihr könnt mir weiterhelfen.

Liebe Grüße!

Schule, Freundschaft, Einsamkeit, Heimweh, Liebe und Beziehung
5 Antworten
Austauschschüler Unterricht überfordert -Heimweh - Was tun?

Heyy... Ich bin 15 und mache für dieses Jahr ein Auslandsjahr in Kalifornien und bin seit 1 Monat und eine Woche hier...

Meine Schule begann vor 3 Wochen und seit dem hab ich starkes Heimweh..

Ich befinde mich Glaub ich auf einem guten Weg auch wenn ich mir selbst Zeit geben muss... Allerdings immer wenn ich in Biologie sitze kommt mein Heimweh immer wieder hoch... 

Denn man hat hier eine Stunde pro Unterricht und dann 7min um den Raum zu Wechseln, also keine Chance nach dem Unterricht mit meiner Biologie Lehrerin intensiv zu reden..Ich komme immer erst gegen 17Uhr/17:30Uhr nach Hause, habe also gefühlt nicht viel Freizeit...

Sie redet sehr schnell und wir müssen viel lernen. Die vielen HA bestehen oft aus Vokabeln, lesen oder Ausfüllen von Blättern... Ich hasse den Unterricht und verstehe nicht viel... Das errinnert mich immer an zu Hause und wie gut es mir da ging. Das mag alles eine Phase des Heimwehs sein aber vielleicht wisst ihr ja was mir hilft... In anderen Fächern, auch wenn ich den Lehrer nicht mag, geht es mir besser (abgesehen davon dass ich mit Heimweh hingehe weil ich aus Biologie komme). Es ist sehr sehr hektisch in ihrem Unterricht. Das stresst mich und ich habe das Gefühl überfordert zu sein.

Das Fach kann ich nicht wechseln (könnte ich vielleicht wenn ich viel viel viel dafür tun würde In der Schule, müsste ich aber auch meine Gastfamilie davon ùberzeugen, weil ich deren Meinung nach schon viel zu oft andere Fächer gewechselt hab)...

Ich weiß nicht ob man Fächer übers Semester ändern kann..

Ich werde nach dem Jahr in Deutschland auch wieder Biologie haben und dementsprechend wäre es gar nicht so falsch Bio zu haben..

Es wäre nur alles kein Problem wenn ich nicht besser als 3,0.. also C stehen müsste... Die Tests sind sehr kompliziert geschrieben weil alles wissenschaftliche Sprache ist (und Handy zum übersetzen darf ich logischerweise nicht nehmen und Englisch-DeutschBuch dauert sehr lange)... Ich bekomme nicht weniger Hausaufgaben und habe auch nicht länger Zeit für den Test...Sie bewertet für mich als normale Schùlerin...

Wisst ihr was mir helfen könnte oder habt selber Erfahrungen?

Mag sein, dass es nach der Zeit besser wird und man mag ja immer irgendein Fach nicht, aber es verschlimmert mein Heimweh extrem und an andere Fächer habe ich mich schon gewöhnt, an dieses aber nicht. Evtl könnte ich es wechseln und dann zu Hause selbstständig und gut fühlend etwas über Biologie lesen.. :)

Wenn ich es durchziehen sollte, hättet ihr einen Tipp nicht Heimweh zu bekommen (passiert automatisch und man kann dann einfach nicht positiv denken). Ich habe Angst anhand dieses Faches das Heimweh nie zu ùnerstehen...

Danke im Vorraus :)

Schule, Austauschjahr, Heimweh, Überforderung
1 Antwort
Heimweh nach Umzug (300km)?

Hallo.

Vor über einem Jahr bin ich 300km von meinen Eltern weggezogen, mit meinem Freund zusammen und meine Ausbildung anfangend.

Diese musste ich aber dann wegen gesundheitlichen Gründen abbrechen und habe mir das letzte Jahr einen Kopf darum gemacht, was ich werden will, mich beworben und ab und zu gejobbt, hatte aber aufjedenfall recht viel Zeit. So oft es ging war ich bei meinen Eltern, mal ein Wochenende, mal eine Woche. Teilweise jeden Monat 3 bis 4 Tage. Mein Freund war seltener mit, was aber nicht schlimm war. Wir lieben uns und verstehen uns immernoch gut. Dennoch..

Nächsten Monat fange ich meine Ausbildung an. Wir waren nochmal eine Woche bei meinen Eltern, diesmal war mein Freund mit. Schon von anfang an hatte ich extremes Heimweh, manchmal ging es, manchmal war es so schlimm, das ich heulend Stundenlang da lag. Das hatte sich abgeschwächt, da ich oft Zeit hatte und da sein konnte und mir immer, bei der Abfahrt von meinen Eltern, eingeredet habe, das ich wieder komme und nur die 300km Stadt "besuche" Für ein paar Tage.

Jedoch ist mir bewusst, das ich wahrscheinlich nicht wirklich Zeit haben werde, in der Ausbildung, um so oft da zu sein.

Ich bin auch aus recht guten Gründen weggezogen (verstehe mich mit meiner restlichen Familie nicht gut, viele Leute wohnen da (Dorf) denen ich aus dem weggehen will), aber ich habe einfach eine enorme Bindung zu meiner Mutter. Wir telefonieren auch jeden Tag aber es ist nicht wie früher. Mein Vater ist dazu noch schwer krank und meine Mutter pflegt ihn, da beide recht alt sind ist der Gedanke doch oft da, das etwas passieren könnte und dann bin ich nicht da. Ich habe Angst, das ich nicht lange genug Zeit mit ihnen verbringen kann.

Doch ein Umzug kommt nicht einfach in Frage. Wir haben hier eine Wohnung und drei Katzen, die ich nicht einfach wieder mit zu meiner Mutter nehmen kann, da diese auch drei hat und die Wohnung dafür zu klein ist. Eine eigene Wohnung dort geht schwer, denn bräuchte ich erstmal eine Arbeit, was 300km managing schwer macht. Dann die Umzugskosten für einen Transporter wegen den Möbeln, und die alte Wohnung mit 650 Miete die mein Freund nicht alleine stemmen kann, wo ich auch nicht das Geld dann hätte, diese Miete, eine neue, und einen Transporter zu bezahlen.

Es ist alles ziemlich verzwickt, aber es wird einfach nicht besser und ich weiß nicht, ob ich weiterhin so leben kann. Mein Freund weiß das, aber sagt immer, ich werde mich schon dran gewöhnen und oft genug Zeit für meine Eltern habe ich auch. Ziehe ich aus, würden wir uns wahrscheinlich auch trennen, da er niemals mitziehen würde und nochmal eine Fernbeziehung würde ich nicht wollen.

Jedoch habe ich hier nichts, bis auf meine Katzen, das mich hier hält. Keine Freunde, keine Bekannten.

Was soll ich tun? Ich bin mir total unsicher, was das angeht.

Familie, Wohnung, Freundschaft, Heimweh, Liebe und Beziehung
2 Antworten
Sturmfrei für 2 Wochen und fühl mich einfach nicht wohl?

Hallo ,
Ich (15) bin jetzt für 2 Wochen alleine daheim.
Ich fühle mich einfach unwohl und total überfordert mit der Situation. Nicht mal nur mit dem allein sein sondern mit der ganzen Situation einfach. Ich fühle mich total überfordert und es ist gerade mal der erste Tag.
Ich vermisse meine Eltern so sehr und will einfach nur dass die Zeit schnell rumgeht.
Auch weiß ich nicht genau wie ich mir mein Geld einteilen soll ,sodass noch bis zum Ende etwas übrig bleibt um essen zu kaufen und so ,aber ich möchte auch Sachen unternehmen damit ich mich etwas ablenken kann.
Ich könnte mir aber auch nicht vorstellen dass hier ein Freund für 2 Wochen einzieht da ich nicht will dass es unordentlich wird.
Hab die ganze Zeit da auch ein schlechtes Gewissen meinen Eltern gegenüber..
Meine Fragen wären jetzt:
1. Wie kann ich die Situation verbessern?
2. denkt ihr es wird in den nächsten Tagen für mich leichter und wenn ja ab wann so ca.?
3. meine Eltern haben mir für die 2 Wochen 150€ dagelassen ist das zu viel oder zu wenig und wie kann ich es für mich gut einteilen? (Kann das nicht so gut einschätzen aber meiner Freundin ihre Eltern haben ihr 400€ für 2 Wochen dagelassen)
4. wie schätzt ihr die ganze Situation ein und was ist eure Meinung dazu?
5. was kann ich jetzt tun ?

Brauche echt eure Hilfe ich fühle mich so schlimm

Schule, Familie, Freundschaft, Sehnsucht, traurig, Eltern, Heimweh, Liebe und Beziehung, sturmfrei, Überforderung
2 Antworten
Warum plötzlich Heimweh?

Hallo, ich liege seit gestern nach im KH. Leider bin ich isoliert und es darf keiner ohne schutzanzüge rein. Das Problem ist, ich fühle mich hier total unwohl. Mir geht's echt schlecht. Ich hab seit 4 Wochen brechdurchfall ohne Besserung troz Medi, dazu kamen seit Montag Rückenschmerzen, luftnot, Übelkeit und mein Kopf der platzt bald hab ich das Gefühl Achja und Fieber und erhöhte Entzündungswert, Schweißausbrüche.

Nun hab ich zwei fragen. Ich bin zwar zfa, und kenne mich aus, aber meine Frage ist jetzt, kann das mit den Entzündungswert und Fieber auch vom meinen Weisheitszähnen kommen? Weil die sind noch nicht durch und kommen schief. Seit Montag hab ich ganz entzündetes Zahnfleisch unten links und rechts. Es blutet teilweise und es drückt seit ca einer h wie bekloppt. Ich wollte das morgen früh mal anmerken. Nun zum nächsten Problem... Ich hab extrem Heimweh. Ich sehne mich eigentlich nie nach meinem zuhause. Ich hab schon mal 2 Wochen im kh verbracht und ich Schlaf hin und wieder auch mal woanders und es macht mir nie was aus. Aber heute ist ganz schlimm. Ich könnte durchgehend heulen. Ich fühle mich ekelig, unwohl, darf nicht duschen weil ich komplett verkabelt bin, dazu kommt das hier alle sehr und freundlich sind. Ich durfte heute aber ohne schutzanzüge ect. Zum Röntgen gehen, und die eine Schwester hat mir die Infusion ohne Handschuhe angeklemmt. Also fragte ich ob ich mit mundschutz natürlich kurz an die frische Luft darf. Ich muss mich bewegen. Da hieß es aber nein wegen Isolation und Fieber ect. Einige kommen auch mit schutzanzügen rein andere wiederum ohne alles ... Mir geht's soweit besser aber ich will einfach heim.... Ich hab kaum noch Schmerzen durch die infusionen und ich bin seit 24 h ans Bett gefesselt. Hab hier im Zimmer schon Kreise gedreht (logischerweise Einzelzimmer wegen Isolation). Ich könnt am die Decke gehen. Ich fühle mich total allein. Meine Mum war zwar vorhin da aber es hat nicht viel geholfen. Ich brauch echt Grad Bewegung und ich könnte vor lauter Heimweh durch heulen. Was kann ich dagegen tun. Tips gegen Heimweh?

Schmerzen, Aufenthalt, Druck, Gesundheit und Medizin, Heimweh, Isolation, Krankenhaus, Tränen
4 Antworten

Meistgelesene Fragen zum Thema Heimweh

Brauche Gründe um nicht mit auf Klassenfahrt zu gehen

13 Antworten

Kann ein Hund Heimweh empfinden?

7 Antworten

Unsere Kinder aus der Wohngruppe rausholen

4 Antworten

Abruch einer Reha wegen Heimweh?

6 Antworten

Suche einen Englischen(!) Spruch über Heimat?

11 Antworten

Was tun gegen Heimweh?

23 Antworten

Hund zittert beim einatmen?

6 Antworten

Heimweh nach Auszug von zu Hause

9 Antworten

Gegenteil von Nostalgie

11 Antworten

Heimweh - Neue und gute Antworten