Unterstützung im Winter und beim Fellwechsel?

Es geht um das Pferd meines Opas. Er ist ein 31 jähriger Angloaraber und bekommt langsam aber sicher diese alterstypischen Probleme sowohl im Winter, als auch beim Fellwechsel. Heißt er haart sehr früh auf, bekommt endlos langes Deckhaar (unter anderem auch haltungsbedingt) und braucht sehr lange, bis er im Frühjahr mit dem Fellwechsel durch ist.
Insgesamt kommt er mir in der Zeit des Fellwechsels ziemlich "schlapp" vor, und auch im Winter baut er seit letztem Jahr ziemlich ab.

Er war schon immer ein reines Freizeitpferd, stand sein ganzes Leben lang 24/7 auf der Weide (natürlich mit unterstand und allem drum und dran)
Bisher wurde er im Winter mit Pellets und Mineralien gefüttert, 2-3 mal die Woche bekommt er dazu Mash. Da er dennoch im Winter stark abbaut, scheint er wohl nicht genug Energie und Nährstoffe zu bekommen, die er in seinem Alter benötigt.

Somit hätte ich also zwei Anliegen: Gibt es irgendwelche Möglichkeiten, ihm den Fellwechsel neben regelmäßigen putzen zu erleichtern?
Und was kann/ sollte man alten Pferden zufüttern, um dem Bedarf an Energie gerecht zu werden, damit er nicht so stark abbaut?

Gesundheitlich ist er topfit, heißt er hat weder Cushing, noch sonst eine Krankheit, die den Gewichtsverlust erklären könnte, das haben wir schon tierärztlich untersuchen lassen. Generell ist er noch ziemlich fit fürs ein alter, für Ausritte in allen Gangarten ist er immer zu haben und hat dabei noch ziemliche lauflust.
Laut TA braucht er einfach mehr Futter, das haben wir auch bereits ausprobiert, allerdings frisst er seine Pellets dann irgendwann einfach nicht mehr...

Ich würde mich wirklich sehr über hilfreiche antworten freuen :)

Pferde, Futter, Fellwechsel
4 Antworten
Hundehaltung und Haare im Hausflur?

Hallo, ich lebe mit meiner Schwester in einem Miethaus jeder hat seine eigene Wohnung. Meine Schwester hat einen Hund angeschafft und von der Hausverwaltung wurde das telefonisch auch erlaubt. Jetzt haben wir beide eine Abmahnung wegen der Hunde Haare im Hausflur bekommen. Fazit ist die Hausverwaltung lässt die reinigungskräfte die sonst zweimal im Monat kommen nun wöchentlich kommen und meine Schwester soll für die Mehrkosten aufkommen. Wir haben natürlich auch bisschen Sorge gegen diese Entscheidung anzugehen da wir nichts schriftliches haben bzgl. der Erlaubnis der Hunde Haltung. Aber ist die Abmahnung nicht auch gleichzeitig ein Eingeständnis dass die Hausverwaltung den Hund erlaubt hat? Ausserdem ist es unberechtigt mir die gleiche Abmahnung zukommen zu lassen...ich habe doch quasi nichts mit dem Hund zu tun. Gehört ja schließlich nicht mir ... Kann ich fordern dass sie meine Abmahnung zurück ziehen. ??? Und können Sie meiner Schwester die hausreinigungskosten aufbrummen. Wenn meine Schwester doch anbietet die Hausreinigung selbst zu machen...? Ein Tier verliert nunmal Haare gerade jetzt beim fellwechsel. Klar sollte man mal den Flur fegen aber dann sollte es auch gut sein. Die Nachbarn haben sich nicht beschwert ... Es kommt definitiv ausschließlich von der Hausverwaltung ... Die reinigungskräfte haben sogar Bilder gemacht. Also absolut übertrieben die kommen zwei mal im Monat ist doch klar das ich da Schmutz und Haare ansammeln .... Bitte um Rat. Danke

Hund, Mietrecht, Tierhaltung, Fellwechsel
12 Antworten
Haut- bzw. Haarprobleme bei Pferd. Sommerekzem?

Hallo liebe Leute,

der Fellwechsel ist wieder voll im Gange und mein liebes Hottehü fängt wieder zum Rubbeln an der Schweifrübe an. Das ist jetzt schon der zweite Sommer an dem er sich die Schweifrübe fast kahl rubbelt. Im Winter ist wieder alles ok.

Ich hab ihn noch nicht testen lassen auf Allergien. Wie macht man das am Besten bzw. ist es relevant? völlig verwirrt

Meine Versuche bis jetzt das in den Griff zu bekommen, haben wie folgt ausgesehen: Ich habe lokal aufgetragen das Equidoux (hat nur kurzzeitig geholfen) und jetzt versuche ich eine Lotion von einer Bekannten (kann ich nocht nicht sagen wie das hilft, mach ich erst seit ein paar Tagen). Speziell für Ekzemer.

Fütterungsmäßig schaut es so aus: Nach der Arbeit bekommt Herr Pferd eine Hand voll ganzen Hafer, ein paar Sonnenblumenkerne, Leinkuchen und Hanfkuchen (alles zusammengemischt ergibt ca einen kleinen Joghurtbecher voll) und ein normales Mineralfutter. Speziell im Fellwechsel geb ich immer noch kurweise ein bisschen Leinöl (ca. 1 Esslöffel) und das Goldwert von Dr. Weyhrauch übers Futter.

Habt ihr Verbesserungsvorschläge für mich? Ich möchte alles so gut es geht optimieren, aber bin eigentlich komplett ratlos was ich besser machen kann und wie ich die Fellprobleme in den Griff bekomme. Die anderen Pferde sind schon längst fertig mit dem Fellwechsel, mein Pferd fängt immer erst 1-2 Wochen nach den anderen erst an und wird auch dementsprechend später fertig damit.

Danke schon mal im Voraus! Smile

Pferde, Reiten, ekzem, Fell, Sommerekzem, Traber, Fellwechsel
2 Antworten
Shetty - Notfall

Hallo,

also bei meinen Nachbarn (älteres Ehepaar) steht ein kleines Shetty. Tagsüber im Garten, alleine und leider an einer sehr kurzen Kette angepflockt und nachts offenbar im Stall. Habe die Leute aber noch nie ausmisten sehen... Das Shetty sieht ganz OK aus, also nicht verwahrmlost...

Habe am Montag al meinen Mut zusammen gefasst und die Leute gefragt ob ich mich einmal die Woche um das Shetty kümmern darf... Sie waren einverstanden und so war ich gestern das erste mal dort...

Der Stall ist OK und wird auch regelmäßig gemistet, Wasser steht da und Heu hat es auch... Es ist eine 20 jährige Stute und die Leutchen haben Sie selber gezogen... Sie ist total lieb und freundlich...

Aber beim putzen habe ich gemerkt, dass Sie total fettiges Fell hat... Und zwischen den Vorderbeinen, an der Brust unten sind mehrere Knoten.... Und als Sie so im Stall stand, hat sie sich kaum bewegt.. Als sei sie wie eingerastet... Sie hat super gut Hufe gegeben also denke ich, dass sie keine Schmerzen hat sondern einfach nur eingerostet da sie kaum Bewegung hat...

Was denkt Ihr? Ist das Fell nur so wegen Fellwechsel?? Und soll ich langsam anfangen mit Ihr spazieren zu gehen damit sie nicht mehr so "einrastet"?

Ich bin bisschen hin und her gerissen. Ich könnte Sie denen auch abkaufen, aber ich weiß nicht wohin da bei meiner Stute kein Platz mehr ist und ich denke die Tierarztkosten übersteigen mein Budget... Mir tut die Kleine einfach leid.... Ich will die Kleine den Leuten auch nicht wegnehmen, denn das ist das einzige was sie noch haben...

Was würdet Ihr tun?

Notfall, Pony, shetty, Fellwechsel, Stute
8 Antworten
Fellwechsel oder starker Haarausfall beim Kaninchen...

Ich bin ein bisschen besorgt um meinen süßen Rammler Miku. Er hat das ganze Jahr über, das fing vor drei Jahren an, nachdem ich ihn ein Jahr hatte, Haarausfall sage ich mal oder Fellwechsel. Ich dachte mir halt immer, dass dies normal sei, weil ein kleines haariges Kaninchen ist... Der Tierarzt hat auch nie groß was gesagt, wenn ich zu den Impfungen mit ihm da war, aber was ich komisch finde, dass mein anderes Kaninchen Sweety, ein Weibchen, das nicht hat, sondern man sie streicheln kann ohne gleich vollgewuselt zu sein. Was ich auch problematisch finde, weswegen ich mir erst recht sorgen mache: Miku braucht an einem nur vorbei zugehen und schon ist man voller Haare. Er muss einen nicht mal berühren. Man ist vollgewuselt. Über all wo er hingeht, sich durch Ecken quetscht oder versteckt, über all Haare.

Ich habe keine Probleme sie weg zu machen oder dergleichen, mich stört es auch nicht, wenn ich vollgewuselt bin, aber ich mache mir sorgen. :/ Das ganze Jahr über hat das Fell die Gleiche dichte, also hat er immer den gleichen Haarausfall... Naja, im Winter ist es schlimmer. Vielleicht hilft diese Informationen auch: Er hat immer eine Triefnase und niest dauernd, aber dagegen kann ich leider nichts tun, hat auch der Tierarzt gesagt. Das ist wohl chronisch bei ihm bedingt. Ich mache ihm die auch immer sauber, wenn sie extrem vollgetrieft ist bzw. mit Schnodder.

Meinem anderen Kaninchen Sweety geht es "exzellent" sage ich mal. Sie hat einen "normalen" Fellwechsel sage ich mal. Sie haart nicht so wie Miku... Sie haart kaum.

Miku wird am September vier Jahre alt und Sweety wurde im Januar vier Jahre alt. Miku ist ein Männchen und Sweety ein Weibchen.

Kaninchen, Haarausfall, Fellwechsel
2 Antworten
Frage zu müffelndem Fell

Hallo,

ich weiß, es gibt eine Menge Fragen zu stinkenden Hunden und welchen, die es werden wollen.. Ich habe aber auf mein bzw das Problem meines Hundes noch nicht wirklich eine Antwort finden können, egal wie lange ich suchte.

Vielleicht weiß einer von euch Rat. :)

Ich habe einen 1 Jahr alten weißen Schäferhund Rüden. Er wird seit etwa 2 Monaten roh ernährt - ich denke recht umfassend, hat genügend Auslauf & Beschäftigung und geht so ziemlich jeden Tag im Weiher baden.

Seit ca. 3 Wochen bemerke ich, dass er am hinteren Rücken irgendwie müffelt - nicht, wenn er nass ist, sondern im "trockenen Zustand". :) Dachte mir nichts weiter, vielleicht das Wasser. Jetzt fängt er an, vermehrt zu Haaren - nicht gerade wenig. Nur Unterwolle. Spreizt man die Haare - vorallem am unteren Rücken, dann ist die Unterwolle ein wenig komisch, also bissl verfärbt, bissl fettig und riecht wie gesagt modrig. Genau am Rücken verliert er eben auch so viel Unterwolle.

Da ich wie gesagt nicht denke, dass es an mangelnder Ernährung liegt und es mir komisch erscheint, sollte es am Wasser liegen - und dazu das Haaren - , dachte ich, ich frag hier mal nach.

Vielleicht hat einer etwas Ähnliches gehabt und hat ein paar Tipps?

Bitte kein "Zum Tierarzt" - auf die Idee kam ich selbst, der Hund ist rundum fit & munter - Antworten hatte dieser dazu auch nicht.

Danke schonmal. :)

Haare, Hund, Krankheit, Hundehaltung, Fellwechsel
7 Antworten
Hengst + Frühling= Stress& Haarausfall?

Seit ein paar Jahren habe ich eine Reitbeteiligung auf einem kleinen Hengst (Pony-Endmaß). Nun kennt ihr das sicherlich auch, jedes Jahr im Frühjahr spielen die Hormone verrückt, das ist immer die Zeit in der er uns als Chefs austestet, schlechte Laune hat, etc. Dieses Mal ist alles etwas extremer, er bleibt (im Gegensatz zu sonst) nicht mehr auf dem Paddock, haut sogar an seiner Besitzerin vorbei (die ihm gegenüber sehr streng und eine eindeutige Respektsperson ist) durch den Zaun ab, bricht aus seiner Box aus und greift eine weitere Respektsperson beim Versuch ihn wieder einzufangen mit gebleckten Zähnen an. (Dabei ist er normalerweise das liebste Pferd im Stall, absolut zuverlässig.)

Nun habe ich vor ein paar Tagen entdeckt, dass ihm an der Schweifrübe mehr Haare als sonst ausfallen. Ich kann da so mit der Hand reingreifen und habe bei jedem Mal einen Schwubbs in der Hand. Es ist natürlich normal dass Pferd mal Haare verliert, aber dafür dass er sonst bei Durchbürsten des Schweifs höchstens mal 2 Haare lässt ist das schon auffallend. Anzeichen dafür dass er sich schubbert gibt es nicht.

Ich hatte mir überlegt, dass diese Veränderung evtl. durch den hormonellen Stress, dem er ja zur Zeit ausgesetzt ist, gepaart mit Fellwechsel kommen könnte, was meint ihr? Hattet ihr solch eine Situation auch schon mal? Er hat so einen schönen, dichten Schweif, wäre schade drum...

Medizin, Gesundheit, Pferde, Verhalten, Stress, Reiten, Haarausfall, Hormone, Fellwechsel
3 Antworten

Meistgelesene Fragen zum Thema Fellwechsel

Golden-Retriever haart sich ohne Ende. Erfahrungen?

9 Antworten

Kleinspitz-Fellwechsel + wieso wird behauptet das Spitze haaren?

4 Antworten

In welchen Monaten haben die Kaninchen ihren Fellwechseln, wodurch sie mehr haaren?

5 Antworten

Hund haart extrem stark - was kann man tun?

14 Antworten

Fell vom Kaninchen sieht gerupft aus!

4 Antworten

Ist der Furminator kontraproduktiv?

7 Antworten

Haaren Irish Setter stark, stärker wie Hasen?

3 Antworten

Ist es normal wenn mein Australian shepherd so viel Fell verliert?

5 Antworten

Wie lange dauert der fellwechsel bei kaninchen?

4 Antworten

Fellwechsel - Neue und gute Antworten