Eltern behandeln Hunde wie Spielzeuge?

Habe 2019 nen kleinen Bruder bekommen & ihr wisst ja wie kleine Kinder sind.Sie können noch nicht mit Tieren umgehen & machen selbstverständlich viele blöde Dinge unbewusst.

Jz aber das Problem: sobald ich meinem Bruder zeigen will wie er sie (z.b.) richtig streicheln soll oder ihn wissen lassen will das sie nicht den ganzen Tag genervt werden wollen schreien meine Eltern mich an wie als hätte ich ihn geschlagen.

Manchmal kommt es sogar vor das sie mich einfach weg schubsen, einen der Hunde nehmen & ihn dann einfach das machen lassen was er will.Dabei ist ihnen die Körpersprache des Hundes total egal & sie lassen wenn es um das Thema geht nicht mal mit sich reden :/ Sie nehmen es nicht ernst & kommen immer mit ,,du magst deine Hunde doch eh mehr als uns‘‘.

Die Hunde sind 2 Chihuahuas & können sich deshalb nicht mal richtig währen.Und wenn sie schnappen kommt mein Vater & macht denen Angst.

Ich will das echt nicht mehr mit ansehen allerdings will ich sie auch nicht hergeben...sie waren meine ersten Haustiere die ich schon seit meinem 9ten Lebensjahr hab.

War jemand auch schonmal in so ner Situation oder hat sowas erlebt?Was kann ich machen?

Ich weiß nicht ob ich hier richtige antworten bekommen werde aber ein Versuch ist es wert & ich wäre natürlich für jede hilfreiche Antwort dankbar🙏🏻

Eine Frage noch: Wäre es Theoretisch auch möglich ein kleines Gelände zu mieten/kaufen & die Hunde dann mit Schutz dort zu halten?

Tiere, Familie, Hund, Eltern, Chihuahua
Wie gewöhnen sich 2 Hunde wieder aneinander?

Ich bin mit Hunden aufgwachsen

Aktuell lebe ich in einer Doppelhaushälfte in den einen ich mit meiner Chi Dame Nelly in der eine lebe und in der anderen meine Eltern mit der anderen Chi Damen Bonnie und den beiden Border Collies.

Es geht hier um die beiden Chichuahua Damen beide 8 Jahre geboren am 10.11.2013 und 18.11.2013.

Beide habe sich bis letzte Woche super verstanden. Benny ist die dominantere der beiden, Milo ist die zurückhaltende, schüchterne, die noch nie geknurrt hat der liebste Hund den ich kenne, Nelly ist das schon aufmüpfiger. Bonnie hat großen Respekt vor Nelly.

Dann war dieser zwischen Fall wo, wir alle waren im Wohnzimmer und Benny und Milo in der Küche auf einmal höre ich einen Streit geknurre und auf einander los gehen, renne rüber sehe die Futterschüssel von Bonnie und wusste Nelly hat veruscht Bonnie weg zu jagen das sie fressen kann und dann ist sie auf Sie los... :( musste die beiden trennen Benny hat Milo am Fell gepackt , Milo hat sich null gewährt.

Das war schon in den 8 Jahren MAL (1-2 mal in 8 Jahren) passiert ist aber NICHT die Regel oder passiert auch NICHT einmal im Jahr. Aber nie wurde eine verletzt. Daher dachte ich es ist wie immer und passt dann wieder.

NEIN, meine ist total angespannt und geht auf sie zu und bedrängt sie mit abriechen.... und falls jemand sagt ich soll zum Tierarzt, ich war erst beim Tierarzt beide sind Top gesund!!!

Das hört nicht mehr auf :( außer ich nehme beide mit in die Arbeit da ist alles ok, liegen eng aneinander in einer Box und kuscheln.

Nur in meiner Wohnung oder meiner Mutter ihrer geht es gar nicht mehr.

Sie geht jetzt nicht auf sie los aber knurrt ab und an mal und fixiert sie total und ist angespannt. Bonnie hat totale angst vor ihr.

Ich hab schon so viel versucht, da wir uns einen Garten auch teilen.

Meine Hündin ist läufig, aber das war sonst nie in ihren Läufigkeiten das sie böse zu ihrer Freundin war

Bin jetzt überfragt da ich sowas zum Glück noch nie hatte, was kann man tun?

Irgendwelche Tipps, außer sie dauerhaft zu trennen das ist nicht möglich es hat ja 8 Jahre geklappt.

Tiere, Hund, Katze, Tierarzt, hundetrainer, Hundeerziehung, Chihuahua, Kinder und Erziehung, Martin Rütter
Problem mit 2 Chihuahua Damen was kann man tun?

Ich habe seit Jahren Hunde, aktuell lebe ich in einer Doppelhaushälfte in den einen meine Eltern in dem anderen ich, Meine Eltern haben 2 Border Collies und eine Chihuahua Dame 8 Jahre, ich habe auch eine Chihuahua Dame 8 Jahre, die beide habe sich bis letzte Woche super verstanden klar gab es mal gerangele, das meine aber immer angefangen hat. Meiner Mutter ihre Hündin ist sehr schüchtern und hat noch nie geknurrt oder wurde mit meiner Hündin ein Streit anfangen da sie respekt vor meiner hat da sie leider sehr dominat ist. Meiner Mutter ihre Hündin isst auch sehr langsam legt sich zwischen durch auch 10 min hin und frisst dann weiter, meine ist sehr verfressen.

So nun zum eigentlichen, sagen wir es war am Donnerstag letzte Woche, ich war in der Küche kochen auf einmal höre ich einen Streit geknurre und auf einander los gehen, renne rüber in die Küche sehe die Futterschüssel von der Hündin meiner Mutter und wusste meine hat veruscht sich weg zu jagen das sie fressen kann und dann ist sie auf Sie los... :( musste die beiden trennen da meine auf die kleine meiner Mutter eingebissen hat, die hat sich null gewährt. das war schon in den 8 Jahren 2-3 mal der Fall das es leider passiert ist, aber nie wurde eine verletzt. Daher dachte ich es ist wie immer und passt dann wieder, NEIN, meine ist total angespannt und geht auf sie zu un bedrängt sie mit abriechen....

Das hört nicht mehr auf :( außer ich nehme beide mit in die Arbeit da ist alles ok, liegen eng aneinander in einer Box. Nur in meiner Wohnung oder meiner Mutter ihrer geht es gar nicht mehr.

Sie geht jetzt nicht auf sie los aber knurrt ab und an mal und fixiert sie total und ist angespannt. Meiner Mutter ihre hat totale angst vor ihr.

Ich unterbinde das wenn sie knurrt, oder angespannt sie bedrängt.

Meine Hündin ist läufig, aber das war sonst nie in ihren Läufigkeiten das sie böse zu ihrer Freundin war :(

Nur hatte ich so eine Situation noch nicht und weiß nicht was ich tun kann das die beiden sich wieder anfreunden :(

Und ich war erst beim Tierarzt beide sind Top gesund!!!

Hat jemand Tipps was ich versuchen kann?

Ich will sie nicht auf dauer trennen, wir teilen uns einen Garten zusammen.

Tiere, Hund, Tierarzt, Hundeerziehung, Chihuahua, aggressionsprobleme
Ist ein Spielgefährte sinnvoll?

Hallöchen Community,

Ich habe vor, meiner 3 Jährigen Chihuahua Dame einen Spielgefährten/Spielgefährtin zu kaufen. Sie scheint gelangweilt zu sein, obwohl ich mich immer viel mit ihr beschäftige und auch rausgehe. Es ist nicht so, dass sie zu wenig Auslauf hat, ich sorge immer dafür, dass sie genug an der frischen Luft ist. Es ist so, dass sie mein Hund ist, doch sie hat sich meine Mutter als „Hauptperson“ ausgesucht, das bedeutet, wann immer meine Mutter arbeitet, liegt sie nur herum, und wenn ich sie aufmuntern möchte fängt sie an zu knurren und manchmal auch an zu beißen. Sie hat überhaupt keine Lust auf etwas, nicht mal aufs Rausgehen! Ich bin manchmal echt verzweifelt, ich versuche alles, um sie ablenken zu können, doch sie ignoriert mich einfach… Es ist nicht so, dass ihr was fehlt, sie ist kerngesund. Leider ist das Problem, dass meine Eltern von ca. 14-19 Uhr arbeiten, und somit liegt meine Hündin dann die ganze Zeit rum. Ich überlege deshalb mir vielleicht einen Zweithund anzuschaffen. Keinen Welpen, sondern einem in ihrem Alter. Ich will sie nicht damit ersetzen, sondern ich möchte ihr helfen, dazu schenke ich einem anderen (Tierheim)Chihuahua ein neues Zuhause.

Ich kann verstehen, wenn manche von euch das blöd finden könnten, aber mir zerreißt es das Herz sie so zu sehen. 

Also meine Frage jetzt, findet ihr es sinnvoll einen Zweithund bzw. Spielkamerad/in anzuschaffen? 

Und bitte kein Hate oder Antworten wie: „Chihuahuas sind keine Hunde! Das sind Hamster!“

LG. LazyFox

(Bin 13 Jahre alt)

Nein, es wär keineswegs sinnvoll. 100%
Ja, es wäre sinnvoller. 0%
Tiere, Hund, Chihuahua, Zweithund

Meistgelesene Fragen zum Thema Chihuahua