Backpacking Fragen?

Hey!

Ich habe vor Backpacken zu gehen für längere Zeit und mehrere Länder zu sehen, paar mal in Hotels oder was auch immer schlafen aber vor allem draußen.

Ich hätte ein paar Fragen weswegen ich mir "Gedanken" mache.

  • Draußen schlafen: Ich habe ein Zelt, dass auch gut ausgelegt ist für das was ich machen will (habe mich beraten lassen) aber auch ein Schlafsack. Im Wald campen will ich so sehr wie möglich vermeiden, würde es zwar machen, aber wie gesagt, würde es vermeiden. Wo kann ich am besten campen? Habe mir auch überlegt, da campen an sich ja illegal ist, ich vielleicht auch öfters (wenn möglich) mit ner Isomatte und nem Schlafsack mich auf ne Bank lege (habe bei beidem bisschen Angst, aber ohne Zelt noch ein bisschen mehr :D)
  • Essen kaufen: Ich kaufe Essen und Wasser in Supermärkten. Was lohnt sich da für Essen? Also vom Gewicht her. Wo ich noch drüber nachdenke: Wie komme ich mit dem Rucksack in den Supermarkt? Vielleicht mache ich mir da nen zu großen Kopf, aber man könnte ja denken das ich was klaue, bei normalen Rucksäcken wollen die ja auch öfter kontrollieren, da ist es ja okay, aber bei nem großen Rucksack wo auch so mein "Hab und Gut" drinne ist für die Zeit wo ich Backpacking mache, ist es bisschen Blöd dann da den Rucksack auszupacken. Noch dazu kann es ja sein, dass ich noch nen Müsli Riegel oder was auch immer dabei hab, den ich noch vorrätig habe, weswegen man denken könnte ich klau was, also müsste ich dazu ja dann noch alles aufbrauchen davor. Das ist halt das Problem als "Solo Backpacker"
  • Einsamkeit: Da ich wie gesagt den Trip alleine mache, habe ich etwas Angst zu einsam zu sein, ich bin eigentlich ein Mensch, der gerne alleine ist, aber manchmal will ich auch einfach Menschen um mich rum haben.

Danke fürs lesen, vielleicht hat ja jemand Erfahrung und kann mir da was zu sagen!

Schönen Tag!

Urlaub, Menschen, Psychologie, Backpacking, campen, Survival
Kontakt mit Erdtieren beim Schlafen im Wald reduzieren?

Hallo, ich schlafe derzeit im Wald. Die Kälte und das Wetter sind nicht wie gedacht das Hauptproblem, sondern es sind die tausenden Erdbewohner, über denen man mit einer Isomatte liegt. Leider bleiben sie nicht unter einem. Kleine Nachtschnecken sind das größte Problem. Es ist schon vorgekommen, dass ich mich morgens umgezogen habe und als ich die Kapuze runterzog, war auf meiner Mütze alles voller Schleim. Oder ich wollte mir morgens die Nase putzen und da lag ein toter Ohrenschlitzer im Taschentuch. Ich weiß nicht mal, wie die Tiere dahin kommen konnten. Es ist unfassbar widerlich. Es kleben, besonders bei Regenwetter, auch jedes mal viele Schnecken an der Isomatte und am Schlafsack.

Es mag sein, dass es auch Waldstellen gibt, wo das vielleicht nicht so schlimm ist, allerdings kann ich nicht jede Nacht testweise woanders liegen. Es war sehr schwer eine Stelle zu finden, wo Lärmtechnisch und Menschentechnisch wenig los ist.

Campt noch jemand, eventuell gelegentlich, im Wald? Kann mir irgendwer Tipps geben, wie ich möglichst auf dem Waldboden vermeide, dass viele Tiere auf die Isomatte kommen? Ich kann zumindest nichts machen, was stark auffällt. 

Ich liege nur auf abgestorbenen Blättern. Würde es beispielsweise Sinn machen, wenn ich sie alle vom direkten Schlafplatz entferne, sodass ich nur noch auf festgetretenem Boden liege, oder macht das keinen Unterschied? Würde es helfen, wenn ich 1-2 Kilo Salz auf den direkten Schlafplatz kippe? Halten sich die Tiere dann davon fern? Wie lange würde das Salz bestehen? Kann man davon ausgehen, dass es nach dem ersten stärken Regen bereits aufgeweicht ist?

Insekten, Camping, Schnecken, Wald, campen, Gesundheit und Medizin, Ungeziefer, Ungezieferbekämpfung, zelten, Förster
Ausrede um nicht mit in den Urlaub zu müssen?

Meine Eltern wollen nächste Woche mit mir (17) eine Woche lang campen. Ich habe allerdings überhaupt keine Lust darauf, da mein Vater ganz andere Vorstellungen von einem schönen Urlaub hat als ich und mich in jedem Urlaub mindestens einmal zur Sau macht, weil ich halt mal schlechte Laune hab.

Ich kann einfach nicht so lange mit jemandem auf engstem Raum sein und das Verhältnis zu meinem Vater ist total kacke, was die Sache nicht besser macht. Das führt dazu, dass ich halt im Urlaub schnell mal schlechte Laune bekomme. Wenn er dann auch noch mit seinen dummen Bemerkungen kommt (er macht sich oft über mich lustig) ist es ganz vorbei, aber ich bekomme natürlich den Ärger.

Normalerweise ist es kein Problem, dass ich alleine zu Hause bleibe, aber diesmal ist es anders. Ich fange bald eine Ausbildung an und kann dann meistens nicht mehr mit in den Urlaub, weshalb das unser wahrscheinlich letzter gemeinsamer Urlaub wäre. Dazu kommt, dass ich seit kurzem einen eigenen Hund habe (wir haben bereits einen Familienhund) und meine Eltern ihn unbedingt mitnehmen wollen, um zu sehen, wie er sich im Urlaub macht.

Er kann aber nur mit mir zusammen mit, da er mich sonst zu sehr vermisst und ich ohne ihn allein Zuhause Panik ohne Ende hätte, besonders nachts.

Ich möchte aber einfach nicht mit und will aber auch nicht, dass meine Eltern sauer werden. Daher brauche ich eine gute Ausrede, damit ich hierbleiben kann. Lernen passt nicht, da ich mit der Schule fertig bin und Ferien sind, irgendwie Fuß kaputt oder so geht nicht wegen meinem Hund. Der muss ja Gassi gehen.

Was also kann ich sagen, dass ich nicht mit muss?

Urlaub, Langeweile, Familie, Hund, Freundschaft, Menschen, Camping, Eltern, allein zu hause, Ausrede, campen, Eng., Liebe und Beziehung, schlechte-laune, keine lust

Meistgelesene Fragen zum Thema Campen