Was tun wenn man bald obdachlos wird und das Leben nicht mehr weitergeht?

Ich stelle jetzt eine wirklich bescheuerte Frage, die sehr unreif wirkt, aber wo ich bin, bin ich nun mal ...

Ich bin jetzt 25, und habe im Herbst mit dem Abi angefangen nachdem ich 2 Jahre krankgeschrieben war, und 3 Jahre davor praktikum gearbeitet habe (und ich habe hart und gründlich gearbeitet, aber es musste immer Praktikum sein).

Ich habe seit September nichts mehr für die Schule gemacht und war extrem depressiv, das ging soweit das ich morgens nicht mal mehr Kafee mache.

Jetzt ziehe ich in die Nähe meiner Eltern in eine schöne eigene Wohnung, die auch nicht sehr teuer ist. Aber ... ich habe meine Terapie abgesagt und es scheint meiner Terapeutin völlig egal zu sein, aber sie weiss das ich nur noch bis Mai Stipendium bekomme und dann obdachlos werde ...

Da meine Mutter meinem Vater ständig Beleidigungen an den Kopf wirft und meine Eltern mich immer wenn ich am schwächsten bin an sich binden wollen fühle ich mich so gestresst, und überlege mir anstatt in die Stadt meiner Eltern zu ziehen einfach meinen Ranzen zu packen, meine Schulden nicht mehr zu bezahlen, und dann könnte ich noch ein Jahr im Ausland wandern und dann irgendwann zurückgehen um im Knast meine Schulden abzusitzen (ist eh in Skandinavien).

Ich weiss nicht mehr was ich machen kann, ich bin traumatisiert, leer und einfach ist es auch egal. Aber innerlich sträube ich mich vor Selbstmord denn ich könnte noch so viel erleben.

Zum Beispiel einen ONS anstatt Prostituierten, aber wie man das bekommt weiss ich nicht obwohl ich gut aussehe. Hatte ich auch noch nie geschweige denn eine Freundin die mit mir abhängen will ... Sex kann ich ja bei einer Prostituierten bekommen, und da ich höflich und zuvorkommend bin und weiss was eine Frau mag, ist es meistens sehr schön für beide bis 30 Minuten um sind und ich gehen muss :/ (Denn für längere Sessions habe ich leider kein Geld).

In diesem Sinne, vielleicht könnte mir ja jemand neue Gedanken geben um irgendwie so weiterzumachen das mein Leben besser wird.

Sex, Existenz, Lebensinn, Liebe und Beziehung, obdachlos
Frauen in einer Bar ansprechen?

Ich bin 24. Ich weiss es klingt jetzt alles wiedersprüchlich ... aber ich kleide mich ganz gut, sehe nicht schlecht aus, bin sehr dünn aber atlethisch da ich viele Backpackinturen mache usw. Meine Persönlichkeit ist sehr unangepasst aber ich kann sehr herzlich sein und versuche oft Leuten eine Freude zu machen denen es nicht gut. Und Leute sagen mir das ich ihnen viel gebe.

Aber ich habe sehr viel Angst vor mir selbst, gerade weil ich weiss das ich so intensiv rüberkommen kann. Ich hatte immer Selbsthass, und ich versuche ihn abzubauen aber es ist schwer. Deswegen bin ich oft einsam da ich Kontakte abblocke zu Menschen die es gut mit mir meinen.

Heute würde ich gerne feiern gehen um endlich eine Frau kennenzulernen. Ich war vor ein paar Tagen schon mal in einer Bar um Menschen kennenzulernen aber ich sass nur in einer Ecke mit meinem Bier und habe alle ignoriert die mich angesehen haben. Bzw. ich starre irgendwo hin und werde dabei dann so depressiv das ich mich beherrschen muss nicht loszuheulen oder einfach nur jemanden anzubrüllen. Weil Einsamkeit kann irgendwann chronisch werden und bei mir ist sie es geworden.

Heute will ich es wieder versuchen. Mir geht es überhaupt nicht darum eine Frau mit nach Hause zu nehmen, nichtmal um eine Beziehung, sondern einfach um mal mit einer Frau reden zu können, Spass zu haben und zu lachen, einfach um Wärme zu fühlen. Klingt das doof?

Freundschaft, Einsamkeit, feiern, Frauen, Psychologie, Depression, Liebe und Beziehung, Soziales
Weitere Inhalte können nur Nutzer sehen, die bei uns eingeloggt sind.