Ich hab Fernseher gekauft mit ner Wandhalterung,aber es hält nicht an der Wand weil es zu weich ist (Altbau)! Wie muss ich das richtig machen BITTE hilft mir?

Ich hab ein 75 Zoll ( 189cm ) UHD TV von Saturn gekauft. Als ich es ausgepackt und auf den Fernsehtisch gestellt habe auf die 2Beine, habe ich gemerkt, wenn die Türen zu gehen wackelt es einbisschen und ich habe Angst das es nach vorne kippt !! Eingangstür ist links von meinem Zimmer und recht das Zimmer meiner Schwester und da es eine Altbau Wohnung ist klappert alles, wenn ihr versteht was ich meine ... sogar wenn der Subwoofer an ist , kommt's mir so vor ob der Fernseher jeden Moment nach vorne kippt

Bin dann zurück zu Saturn und die haben mir eine Wandhalterung empfohlen, was ich gleich gekauft habe. Im Zimmer fing ich an zu bohren und ohne viel Druck mit dem Bohrer viel schon viel Sand von der Wand ! Hab die Halterung mit 4 Schrauben ( 2links, 2 rechts ) festgeschraubt und es viel runter, ohne das der Fernseher dran war !

Bin dann wieder zu Saturn und der Typ hat mir Dübel empfohlen. Habe 3 verschiedene Größen gekauft worin 20 Stück in einer Packung war. Hab die in die Löcher getan ( alle 3 Größern versucht )und zugeschraubt, damit bleibt zwar die Wandhalterung hängen, aber sobald der Fernseher daran hängt fällt es ab, weil die Wand zu WEICH ist oder irgendwie sowas , ich weiß nicht wie ich das erklären soll

Meine 2 Schwestern und meine Mutter haben keine Ahnung davon ( Vater lebt nicht ) .. ich weiß nicht wen ich fragen soll, habt ihr ne Idee ??

Soll ich den Fernseher an einem Seil anbinden ?? :D ... Freunde lade ich nie ein zu mir nach Hause wegen meinen Schwestern, den Seil würde niemand sehen !!

Wie mache das ?? Kann mir bitte jemand helfe ???

Fernseher, bauen, Wand, Handwerk, wandhalterung, bohren, Zimmer, altbauwohnung
7 Antworten
Feuerstein im Ziegel oder doch Kabel angebohrt?

Ich habe neulich ein Loch in eine Ziegelwand (Feldbrandklinker) gebohrt. Beim Bohren gab es dann bei etwa 4 bis 5 cm Bohrtiefe einen kleinen Knall und eine "Verpuffung" des Bohrstaubs vorne an der Bohrerspitze. Etwa so als wäre ein Knallplättchen aus einer Spielzeugpistole explodiert... Reflexartig habe ich die Bohrmaschine gestoppt und den Bohrer aus dem Bohrloch gezogen. Danach roch es auch etwas verbrannt und mein erster Gedanke war, dass ich wohl ein Kabel angebohrt habe und mit dem Bohrer nun einen Kurzschluss verursacht habe.

Aber dagegen sprechen nun ein paar Tatsachen:

  • die Bohrerspitze war nicht verbrannt
  • der Strom ist nirgendwo ausgefallen - alle Dinge im Haus funktionieren und keine Sicherung ist ausgelöst
  • So ein Ziegel ist deutlich dicker als die erreichte Bohrtiefe - also müsste eine Leitung durch den Stein verlegt worden sein.

Da ich nun auch dieses "Bohrlochprojekt" dann nicht weiter verfolgt habe und das Loch bei der erreichten Tiefe belassen habe, habe ich auch keine Idee, was da noch in der Wand versteckt war. Eine Elektroleitung halte ich aber mittlerweile für ausgeschlossen und suche nun nach einer Erklärung.

Daher die Frage: Kann es sein, dass in diesen Feldbrandklinkern auch kleine Feuersteine mit eingebacken sind? Wenn man nun mit einem Hartmetallbohrer mit einer Schlagbohrmaschine einen solchen Feuerstein im Ziegel treffen würde könnte doch ein solcher "Knallplättcheneffekt" ausgelöst werden, oder?

Freue mich auf Eure Erklärungen bzw. ggf. eignen Erfahrungen dieser Art.

Heimwerker, bohren, feuersteine, Schlagbohrmaschine, Ziegelsteine
3 Antworten
Brunnen Bohren bei harten Lehmboden?

Ich Versuche zur Zeit mit einen Erdbohrer per Hand für die Garten bewässerung einen Brunnen zu Bohren. Zur Verfügung haben ich dafür einem 20cm Erdbohrer mit 9m Gestänge ( Ausgeliehen vom Nachbarn ) Mein vorhaben besteht darin, ein tief genuges loch zu bohren, so das ich eine Wassersäule von ca 2-3m habe und diese in gewissen Zeitabständen in 1000L Wassertanks pumpe und von da dann mein Garten zu bewässern. Aufstellen wollt ich ca 2-3 1000l tanks. Von den Nachbarn her weiß ich das Wasser schon nach ca 2-3m kommt. Mein loch ist jetzt etwas über 5m tief. Bis jetzt hab ich eine Wassersäule von ca 1.10m. Ich muss dazu sagen, bei uns herscht zur zeit schon fast seit Monaten eine starke Dürre. Auch die nachbarn bekommen langsam mit ihren Rießen 1m Durchmesser Schachtbrunnen langssm Schwierigkeiten. Eigentlich wollte ich auf ca 8 bis 8,5m tief bohren um auch wirklich genug Wasser zu haben. Nur bin ich jetzt auf eine harte Lehmschicht gestoßen, auf der ich nicht mehr weiter komme. Nurnoch 2bis 3 cm in der Stunde sind möglich unter größten Anstrengungen. Meine Frage ist, gibt es dafür spezielle Bohrer die damit besser klar kommen? Der lehm ist sehr fest aber nicht hart wie stein. Hab auch schon den Bohrer angespizt und geschärft leider aber nur mit mäßigem Erfolg. Vielleicht gibt es ja boher die sich richtig in so ein Boden reinschneiden.

Garten, bohren, Brunnen, Lehm, Erdbohrer
5 Antworten
Anbringung eines Hangboards?

Hallo zusammen,

seit mehreren Tagen zerbreche ich mir nun den Kopf, wie ich ein Hangboard (Beastmaker 1000) über den Türrahmen in einer Mietwohnung befestigt bekomme.

Ich habe bereits nach einer Variante gesucht die ohne Bohren in den Türrahmen gehangen werden kann. Es gibt solche Vorrichtungen, leider nicht passend für den Türrahmen. In den Türrahmen selbst darf nicht gebohrt werden. Die Wand über der Tür ist aus Stein und bricht mir selbst beim vorsichtigen Bohren jedes mal ein Stück weg. Ich hatte 6 Löcher gebohrt, Schrauben waren mitgeliefert, Dübel habe ich Fischer Universaldübel genommen und das Hangboard befestigt - es schien alles bombenfest zu sitzen. Kurz, mit einem Bein noch auf dem Boden, dran gehangen und schon rutschte das Ganze, mit leisem Knirschen, nach und nach runter. Wenn ich mich mit den kompletten 85kg dran gehangen hätte, wäre ich wahrscheinlich samt dem Hangboard auf dem Boden gelandet, mit riesigen Ausbrüchen in der Wand.

Ich bin jetzt soweit, dass ich mit 4 Gewindestangen komplett durch die Wand will, mit Unterlegscheibe und Mutter auf beiden Seiten. Das Hangboard soll nochmal auf einem Holzbrett aufgeschraubt werden, welches dann per Gewindestange halten soll.

Meine Frage, welchen Durchmesser wählt man bei Gewindestangen normalerweise? 4 x M5 scheint mir nicht besonders sicher (die Stangen werden, egal welchen Durchmesser, auf 35cm gekürzt - da die Wand 29cm dick ist). Ich habe Angst, das sich diese verbiegen und ich die Löcher umsonst durch die Wand gebohrt habe. Ich habe aber auch ein wenig Respekt davor, gleich 4 x M14 zu nehmen. Schließlich muss alles nach einem Auszug wieder fachmännich verschlossen werden.

Habt ihr Tipps, welche Gewindestange für 85kg Zugkraft ausgelegt sind? Das Ganze x 4 (eventuell reicht hier auch schon 4 x M8, da sich das Gewicht verteilt). Gibt es vielleicht auch andere Varianten, ohne das ich 4 x komplett durch die Wand bohren muss. Ich wäre für jeden Tipp dankbar!

heimwerken, Mietwohnung, bohren, Gewindestangen
3 Antworten
Richtig Bohren?

Hallo ihr Lieben,

ich möchte demnächst einige Löcher in meine Betonwände bohren mit einem Bosch Bohrhammer. Da ich das noch nie alleine gemacht habe, hab ich mal ein paar Fragen dazu. Sorry, wenn vielleicht die eine oder andere Frage etwas dumm rüberkommt, zumal ich mit 35 Jahren einiges wohl vielleicht schon wissen müsste - aber ich will einfach nur ja nix falsch machen und hab leider keinen Vater mehr, der mir solche eigentlich einfachen Dinge mal zeigen könnte:

1.: Richtigen Bohrer zum richtigen Dübel/Schraube finden: Ich hab ein Dübel-Schrauben-Set mit 3 Größen der Dübel und Schrauben: Wenn ich den Dübel "6/35" mit der dazugehörigen Schraube "4,5x50mm" nehme, welchen SDS-Plus Bohrer brauche ich dann? Den mit Durchmesser 5 oder den mit 6? Ich vermute mal, den mit Durchmesser 6, oder? Von diesem hätte ich dann 3 Bohrer mit folgenden Längen: 110 mm, 160 mm sowie von einem neueren SDS-Bohrerset 115 mm. Welcher Bohrer wäre für die oben genannte Schraube und Dübel der Richtige?

2.: Muss das Bohrloch etwas tiefer sein, als der Dübel selbst, der rein soll? Wenn ja, wie viele Millimeter etwa muss es tiefer sein als der Dübel?

3.: Immer waagerecht in die Wand bohren, oder leicht nach unten in die Wand bohren? (Ich frag, weil ich mal auf einem Prospekt sah, wie der Handwerker seine Bohrmaschine nicht waagerecht sondern leicht nach unten hielt).

4.: Muss man vor dem eigentlichen Bohren kurz anbohren? Wenn ja, warum und mit welchem Bohrer - demselben Bohrer oder mit einem anderen Bohrer, welcher einen kleineren Durchmesser hat? Und wie viele Millimeter etwa sollte man vorbohren?

5.: Muss man, wenn man mit dem Bohren fertig ist, WÄHREND DES RAUSZIEHENS DES BOHRERS AUS DER WAND den Bohrhammer weiterhin in Betrieb lassen, und wenn ja, weiterhin mit Rechtslauf oder dann mit Linkslauf rausziehen?

6.: Wie kann man vorbeugen, damit ein Bohrer nicht verglüht, und woran erkennt man eigentlich einen verglühten Bohrer (hab noch ein älteres benutztes SDS-Bohrerset)? Ist der Bohrer dann an der Spitze einfach stumpf und geht dann nicht mehr in die Wand reinzubohren?

7.: Bevor man nach dem Bohren den Dübel rein macht, den Bohrstaub aus dem Loch komplett raussaugen, oder?

Vielen lieben Dank schon mal für eure Hilfe.

Heimwerker, duebel, Baumarkt, bohren, Handwerker, bohrmaschine, Bohrhammer
6 Antworten

Meistgelesene Fragen zum Thema Bohren

Muss ich mit dem Achter Boher bohren, um auch den Achter Dübel und Schraube verwenden zu können?

7 Antworten

Wie berechnet man die bohrdrehzahl?

7 Antworten

Ab wieviel Uhr darf man in der Früh bohren?

9 Antworten

Muss ich um einen 10 er Dübel in die Wand zu setzen auch einen 10er Bohrer nehmen?

12 Antworten

Stromleitung angebohrt - muss ich die Reparaturkosten tragen?

19 Antworten

Wie befestige ich Gardinenstangen, wenn ein Rolladenkasten eingebaut ist?

3 Antworten

Dübel und Schraube: Darf die Schraube länger sein als der Dübel?

9 Antworten

wie groß muss ich vorbohren, um ein M8 -gewinde zu schneiden?

7 Antworten

Unterschied zwischen HM und HSS?

3 Antworten

Bohren - Neue und gute Antworten