Ausbildung im Bau?

Guten Tag,

ich hoffe Ihr könnt mir helfen. Ich bin momentan 21 Jahre und möchte unbedingt eine Ausbildung im Handwerk machen.
Auf alle Fälle will ich nach der Ausbildung meinen Meister machen und ein eigens Bauunternehmen auf die Beine stellen.

Ist stehe zwischen Fließenleger oder Trockenbaumonteur

Ich habe gehört, dass man als Fliesenleger hier sehr gute Möglichkeiten hat sich später Selbständig zu machen. Man muss zu mindest in Deutschland einen Meisterbrief vorlegen um die Arbeit Selbstständig machen zu dürfen. Das finde ich schonmal sehr gut, denn bei anderen Handwerksberufen ist das manchmal nicht der Fall und da kann dann jeder dahergelaufene sein Bauunternehmen gründen (natürlich gibt es Ausnahmen)

Die Arbeit des Fliesenleger soll sehr gut bezahlt werden und auch im Ausland sehr extrem gefragt sein.

Der Fliesenleger ist sowohl im Rohbau als auch im Renovierungebreich tätig, wenn ich das richtig verstanden habe. Vielfältigkeit ist mir sehr wichtig bei einer Handwerklichen Ausbildung. Vor allem was die Einsatzbereiche angeht.
Der größte Nachteil am Fliesenleger so wie ich es gehört habe, soll die Belastung auf den Rücken sein. (Mit Sicherheit gibt es mehr )

Gegenüber steht der Trockenbauer. Hier konnte ich bisher nicht viel rausfinden können.

Natürlich bin ich auch für neues Offen.

Wichtig ist mir :

  • Der weg in die Selbstständigkeit bzw. die Nachfrage nach dem Handwerk ist auf jeden Fall gegebnen
  • Man lernt etwas, dass man nicht einfach ohne bestimmte Bildungswege Nachmachen kann
  • Man soll seinen Meister machen können

Danke euch :)

Selbständigkeit, Zukunft, Ausbildung, Baustelle
Frauen: Würdet ihr auf einer Baustelle arbeiten?

Ich selbst bin Handwerker und arbeite auch viel auf Baustellen. In meiner Berufsschule gab es in meinem Fachbereich keine einzige Frau, bei den anderen Gesellen die ich kenne auch nicht. Ich habe höchstens mal eine Elektrikerin gesehen aber in eher härteren Berufen nicht.

Daher eine Frage an die Frauen hier: Würdet ihr einen handwerklichen Beruf , einen typischen "Männerberuf" auf einer Baustelle ausüben?

Am meisten denke ich da an das, was Männer und Frauen tatsächlich maßgeblich unterscheidet: Die Monatsblutung. Wäre das als Frau in einem körperlich sehr fordernden Beruf nicht total blöd? Also die Frauen in meiner Familie scheint das auch so schon mitzunehmen.

Auf der Baustelle wird man nicht schöner. Man zieht sich täglich kleine verletzungen zu, besonders an den Händen. Die werden auch rau, wenn man mal vergisst sich die Fingernägel zu schneiden brechen die schnell und man läuft natürlich auch Gefahr wirklich etwas ab zubekommen, das schlimme Narben hinterlässt.

Es ist dreckig. Je nach Berufsfeld ist es natürlich unterschiedlich wodurch aber man kann froh sein wenn man von oben bis unten voll mit Gipsstaub ist und nicht mit Fäkalien. Und laut ist es auch!

Es ist körperlich sehr anstrengend. Man braucht natürlich Kraft und Ausdauer, aber dazu kommt auch dass man auch weiter arbeiten muss wenn man schon völlig verschwitzt ist, einen Muskelkater hat, wenn es brüllend heiß auf dem Dach ist oder es regnet, man im Winter draußen arbeiten muss oder die Glaswolle in der Kleidung juckt... und so weiter.

Das Arbeitsumfeld ist "rau" und sexistisch. Ich persönlich genieße es in einem Beruf zu arbeiten, wo es ein soziales Statussymbol ist am brachialsten zu rülpsen oder zu furzen. Ist witzig und nicht so verklemmt. Außerdem wird viel über sex geredet, Weibern hinterher gesehen und dann gibts da noch die Würth-Kalender mit den halbnackten Frauen. Ich weiß nicht ob sich Gesellen anders verhalten würden, wäre eine Frau dabei, aber ich stelle mir vor, dass eine Frau das nicht toll finden würde.

... und so weiter. Wenn es nun für euch das praktischste und lohnenswerteste wäre einen solchen Beruf auszuüben, würdet ihr es tun? Warum oder warum nicht? Und wäre das nicht total blöd wegen der Periode?

Oder seid ihr vielleicht sogar eine Frau in einem handwerklichen Beruf? Dann freue ich mich über eure Erfahrungen! :)

[- -] Würde ich auf keinen Fall! 46%
[+] Handwerk ist schon ganz nett 14%
[++] Das würde ich sogar sehr gern! 11%
[-] Da müssten die Bezahlung schon sehr gut sein... 9%
Ich bin weiblich und arbeite bereits in so einem Beruf 9%
Andere Antwort 9%
[0] Finde ich nicht schlimmer/besser als andere Berufe 3%
Arbeit, Handwerk, Berufswahl, Frauen, Baustelle, Frauenquote, stereotype, Beruf und Büro, Abstimmung, Umfrage
Wie kommt man aus der Bauwasser-Nummer raus?

Um das Nachbarschaftsverhältnis nicht zu ruinieren, ich will keinen Streit.

Aber wir haben folgende unschöne Problematik:

Wir haben vor einem Jahr gebaut u für eine Zeit Bauwasser von der Nachbarin bekommen. Die hat zu dem Zeitpunkt Haus abreißen lassen. Wasser wurde nur zum Händewaschen der Handwerker genutzt.

jetzt baut sie und hat uns im Gegenzug auch um das Wasser gebeten. Dem haben wir natürlich zu gestimmt.

jetzt gestaltet sich aber diese Baustelle als seeeeehr lang u sie ist eine ziemliche Trutschn, die wichtige Fristen und Anträge versemmelt u nicht rechtzeitig stellt. Sie hat zwar alle Anschlüsse, diese werden aber nicht frei geschalten weil sie das nicht angemeldet hat. Kurz erklärt, sie kümmert sich nicht richtig darum u fährt lieber ständig in den Urlaub.

wir haben das Problem dass STÄNDIG ihre Handwerker bei uns klingeln u Wasser wollen. Sie gehen auch teilweise einfach ins Grundstück u versuchen den Aussenhahn anzudrehen. Wir haben eine Sicherung, dass wir das Wasser einfach abdrehen können.
aber das löst das Problem nicht, weil die Wasser brauchen, sie sich nicht drumm kümmert, sich nie vor Ort ist, alles machen lässt, es keinen Ansprechpartner gibt, die Handwerker kaum deutsch sprechen u teilweise auch skrupellos sind und über den Zaun klettern, um an Wasser zu gelangen usw.
Wir können ihr den Hahn komplett zu drehen. Aber sie werden wieder versuchen bei uns was zu bekommen.
wir haben unser Grundstück nur mit Bauzäunen geschlossen. Allerdings nicht offen.
Ich hab keinen Bock auf Stress mit der Frau (die ist eine die gleich mit Anwalt usw. daher kommt) aber ich will kein Wasser mehr bereit stellen, da es einfach nur noch tierisch nervt, ständig gefühlt in diese Baustelle mit rein gezogen zu werden.
Was würdet ihr taktisch kluges tun? Möglichst streitfrei?

und nein, wir haben leider keine Wasseruhr angebracht, weil wir naiver weise davon ausgegangen sind, dass das so abläuft wie bei uns und unter Nachbarschaftshilfe läuft.

Hausbau, Baustelle, Konflikt, Nachbarschaft
WIch beendet man die Ausbildung als Betriebssanitäter?

Hallo,

Meine Firma hat mir die Qualifikation als Betriebssanitäter in zwei aufeinander folgendem Kursen ermöglicht. Es wurden bisher keine Verabredungen zur Kostenübernahme getroffen. Ich bin derzeit im Grundkurs und habe etwa 16 h Unterricht hinter mir. Ich habe mich über dem Kurs informiert vorab. Ich stellte erst im Laufe dess Kurses fest, dass ich das ganze nachteilig finde.

Zum einen soll ich danach eine grosse Baustelle mit einem Kollegen versorgen. Wo ja sicher so einiges passieren kann. Man ist auch auf sich allein gestellt.

Mir kommt die Theorie zu wenig vertieft vor. Es wird vieles nur angeschnitten. Die praktischen Übungen beschränken sich auf die notwendige erste Hilfe bis der Rettungsdienst eintrifft.

Ich habe die Vermutung, dass ein Betriebspraktikum über mehrere Wochen hilfreich sein könnte. Bzw. Zielführend wäre. Um unter Druck und Stress diese Sachen zu üben und zu praktizieren. Und um in der Praxis mit einem erfahrenen Kollegen zu üben. Oder üben zu können.

Nach der Prüfung darf man anscheinend gleich alleine arbeiten. Mir erscheint vor dem Hintergrund des Auftraggebers und der adäquaten Patientenversorgung diese kurze Ausbildung als unzureichend. Ich finde sie zu kurz und ohne echte Praxisunterweisung nicht adäquat. So kann keine richtige, keine zielführend Erste Hilfe aussehen. Ist sicher Ansichtssache.

Kann man die Ausbildung, damit begründet, abbrechen? Bzw. Wer muss die Kosten des Lehrgangs dann übernehmen? Wie verkaufe ich das meinem Arbeitgeber? Ich persönlich will mit dieser (Schein) Ausbildung nicht als betriebssani auf ner Baustelle arbeiten. Ich finde die Ausbildung von der tiefe her völlig unzureichend. Das ist mir erst im Lehrgang aufgefallen. Davor klang es insgesamt schlüssig. Das verliert sich aber bereits nach kurzem. Wieso wird ein betriebssani nicht mit einem Praktikum belegt oder einem breiteren Unterricht? Danke für Antworten.

Schule, Baustelle, Ausbildung und Studium, Beruf und Büro

Meistgelesene Fragen zum Thema Baustelle