Freund hilft nicht bei der gemeinsamen Wohnungssuche?

Hallo,

mein Freund und ich möchten in naher Zukunft gerne zusammen ziehen.
Ich wohne noch bei meinen Eltern und er alleine in einer Wohnung. Nach seiner Ausbildung hat er ein Jobangebot etwas weiter weg bekommen und möchte gerne dort hin ziehen. Da ich von zuhause arbeite muss das wohl so hin nehmen.

Begeistert davon bin ich nicht aus meinem Heimatort weg zu ziehen aber ich möchte gerne mir mit Ihm eine Zukunft aufbauen und auf eine Fernbeziehung hab ich auch nicht wirklich Lust.
Meine Eltern besitzen ein schönes Haus mit einer schönen Wohnung die frei wird, welche er aber nicht beziehen will und da er jetzt woanders einen Job hat, fällt die Wohnung weg.
Ich gebe mir wirklich sehr viel Mühe eine Wohnung für uns zu suchen. Ich schaue seit 2 Monaten jeden Tag nach Wohnungen, schreibe die Vermieter an und vereinbare Besichtigungstermine. Da er seinen Arbeitsvertrag für den 01.08 unterschrieben hat müssen wir bis dahin eine Wohnung haben. Prinzipiell ist es mir egal wann wir umziehen, mir liegt das ja offen aber ihm halt nicht also bemühe ich mich sehr, dass er nicht nachher so viel Pendeln muss jeden Tag.
Nur leider bemüht er sich gar nicht. Er hat keine einzige Wohnung rausgesucht und kein einziges mal die initiative ergriffen sich bei der suche zu beteidigen. Ich fühle mich echt alleine gelassen mit der Situation. Nachdem wir 2 Besichtigungen hatten habe ich Ihn gebeten dem Vermieter die Unterlagen zusenden, nach denen er schnellstmöglich gebeten hat, da es so viele Bewerber gab. Das hat er nicht getan. Hat sich noch lächerlich drüber gemacht dass ich gesagt hab er soll es endlich schicken.

Ich weiß einfach nicht wieso er sich so verhält. Er hat sich wirklich gefreut mit mir zusammen zu ziehen und immer gesagt wie cool das ja wäre. Habt ihr eine Idee warum er so ist und was ich da tun kann?

Liebe, Wohnung, Beziehung, Liebe und Beziehung, umziehen, Wohnungssuche
Umzug in eine neue Stadt ohne Job?

Hallo! Mein Mann und ich wohnen zurzeit in Hessen. Ich bin aktuell schwanger und mit Baby Zuhause (nebenbei fernstudentin) und er ist als Hausmeister/Gärtner tätig. Wir würden gerne für einen neuen Lebensabschnitt umziehen. Am liebsten in eine neue Stadt/neues Bundesland. Wir haben da an NRW gedacht. Jetzt ist die Frage, könnten wir umziehen, ohne dass er in der neuen stadt ein sicheres Jobangebot hat? Er ist hier auf der Arbeit relativ „ungebunden“ und könnte jederzeit aufhören. Er würde in der neuen stadt dann auch gerne als Hausmeister/Gärtner durchstarten. Und die werden ja immer gesucht. Nach unserer Erfahrung hat er sich maximal einen Monat umhören müssen um eine neue Stelle zu finden. Wir würden halt genug sparen um 3 Monatsmieten im Voraus zahlen zu können und in dieser Zeit hätte er ja etwas Luft einen neuen Arbeitsplatz zu suchen, wobei er sich wenn wir schon eine Wohnung in Aussicht hätten bereits von hier aus bewerben würde. Gibt es Vermieter, die dieses Risiko mitmachen? Wenn nein, wie sollten wir das sonst machen? In diesem Bereich lohnt es sich nicht vorher einen Job anzunehmen, wenn noch keine Wohnung sicher ist. Wenn wir 2,5 Stunden von hier wegziehen wäre er mindestens 5 Stunden Zeit täglich am pendeln um bisschen rasen zu mähen usw. Irgendwelche Vorschläge? Wir sind ja bestimmt nicht die ersten die woanders neu anfangen wollen.

sorry für den langen Text.

vielen Dank im Voraus! :)

liebe Grüße

Maria & Basti

Umzug, Vermieter, umziehen, Umzugskosten, Lebensabschnitt, neue Stadt
Wie ist es in der Schweiz leben bzw. dort umzuziehen?

Hi, bin m/17, und ich würde jetzt nicht in die Schweiz umziehen oder so, aber bin vom den Land recht interessiert.

Von den Bergen, Täler und Städten bis zum (guten, aber jetzt nicht Perfekten) Politischen System und die Direkte Demokratie, finde dort blöd, das auch die Mehrheit der Kantone auch eine Rolle bei den Abstimmungen spielen (Stichwort Ständemehr), aber man kann nicht alles haben, ist nur meine Meinung.

Finde dort die politischen Parteien aber auch etwas besser, dass sie auf der einen Seite, zusammen regieren, auf der anderen sich jeder auf eine Seite positioniert. Und dort sind sie auch eher dominiert von Konservativen Parteien (bei meisten Gemeinden, Kantonen und im Bundeshaus) wo ich eher nicht so der Fan bin, ist letztendlich die Entscheidung der Wählenden dort.

Die Geschichte der Schweiz ist auch recht Interessant, auch außerhalb der Zeit der Neutralität nach 1815.

Sorry falls ich viel über die Politik geschrieben habe, da ich eben auch so ein Schweizer Kanal verfolge namens „Zeidgenosse“ und ich mag seine Videos über verschiedene Politischen und Geschichtlichen Themen.

Also wenn ich in die Schweiz umziehen würde, dann würde ich mich in Basel verschanzen. Und müsste mich an deren gesprochenes Deutsch gewöhnen. Und würde gerne auch sowieso Französisch lernen, also da wird es einfacher in der Romandie, dort mit denen zu kommunizieren.

Und ja ich weiß, dass kein Staat dir etwas „schenkt“ (die schauen besonders das man keine Sozialhilfe nimmt), dass es dort auch teuer ist und dass das Land nicht in der EU ist und allgemein es dort schwerer ist eine Staatsbürgerschaft zu bekommen.

Wie ist es so in der Schweiz zu leben, auch für die die umgezogen sind?

Danke LG

Leben, Geld, Deutschland, schweizer, Schweiz, Politik, ausziehen, umziehen
Mutter zur Vernunft bringen?

Hallo Freunde😊

Ich möchte euch mal eine Frage stellen, die mich schon länger beschäftigt. Meine Mutter ist eigentlich ihr ganzes Leben alleinerziehend mit mir und meinem Zwillingsbruder. Bis wir neun waren hatte sie einen ganz normalen Job bei einem Konzern in Salzburg. Dann fing es an, dass sie sich verändern wollte. Sie hat sich deshalb versetzen lassen und wir sind nach Neuseeland gezogen. Als ihr das zu langweilig wurde, haben wir ein Jahr in Namibia gelebt, bis vor kurzem dann in den USA und seit knapp einem Jahr nun wieder in Salzburg.

Das ständige Umziehen war zwar immer ziemlich stressig und gerade mit der Schule auch schwierig, aber irgendwie auch cool, weil man halt gefühlt die ganze Welt gesehen hat und ganz viele Erfahrungen gemacht hat🙃 Jetzt hat sie sich allerdings überlegt, dass ihr "langweiliger" Konzernjob nichts mehr für sie ist und sie sich selbst verwirklichen möchte… deshalb ziehen wir im Juli nach Deutschland um, wo sie irgendwie so einen Indoorspielplatz übernehmen möchte🙄 Ich finde das irgendwie total schwierig, weil sie da einfach so ihre Traumwelt lebt und gar nicht merkt, dass das alles einfach nicht so rosa ist…

Der gutbezahlte Job ist bereits gekündigt, also ich muss sie nicht mehr versuchen umzustimmen, aber ich habe halt Angst, dass ihr in einem Jahr die nächste "super" Idee einfällt und wir nach Malaysia oder so ziehen.

Was muss passieren, dass meine Mutter mal etwas ruhiger und normaler wird und wie kann ich sie vielleicht dazu bringen? Findet ihr das okay oder haltet ihr das auch für eine doofe Idee? Vielleicht würde mir einfach helfen, wenn ihr mal ganz frei eure Meinung dazu äußert. Falls ihr noch Nachfragen habt, gerne jederzeit stellen! Vielen Dank schonmal😘

Valencia

Ich kann dich verstehen… 88%
Teils teils… 12%
Ist völlig okay… 0%
Leben, Arbeit, Deutsch, Kinder, Mutter, Schule, Familie, wohnen, Job, Geld, Umzug, USA, Deutschland, Neuseeland, Eltern, Psychologie, Bus, Indoorspielplatz, Liebe und Beziehung, Namibia, Philosophie, Tochter, umziehen, Vernunft, einfluss
Wohin soll ich ziehen?

Auch wenn es ein bisschen komisch ist, wildfremde Menschen nach ihrer Meinung dazu zu fragen, aber ich brauche gedankliche Hilfe.

Um die Gesamtsituation so gut es geht zu überblicken, muss ich von vorne Anfangen.

Mein freund und ich wohnen derzeit in Potsdam. Da die Mieten hier aber viel zu teuer für zu wenig Wohnraum sind, haben wir uns entschieden wegzuziehen.

Zur Auswahl stehen, eine 10k Einwohner Stadt in Mecklenburg Vorpommern (da wohnt mein Cousin),

oder eine 20k Einwohner Stadt in den Alpen von Bayern (gebürtig komme ich von da und meine Mutter wohnt da).

Da beide Orte sowohl positive und negative Aspekte haben erkläre ich sie euch jetzt.

Mecklenburg: Ich habe ein Jahr bei meinem Cousin gewohnt weswegen ich den Ort kenne und wir bei ihm schlafen könnten bis wir selbst eine Wohnung gefunden haben.

Positives:

  • Mieten sind dort sehr billig
  • große Wohnungen
  • man spart wirklich viel Geld
  • ich kann mir dort einen Hund holen
  • ich kann dort wahrscheinlich schneller Therapie machen
  • mein freund hätte dort vielleicht die Chance auf einen Job als Autoverkäufer (er liebt Autos)
  • die Menschen dort sind sehr nett

Negatives:

  • Die Infrastruktur dort ist ein Witz
  • wir haben dort keine Freunde, sind also alleine
  • aufgeschmissen ohne auto
  • noch weiter weg von freunden und Familie

Bayern: Dort hätten wir die Möglichkeit eine verhältnismäßig sehr billige Wohnung von einer Freundin zu bekommen, die aber viel zu klein ist

positives:

  • Wir hätten fix eine billige Wohnung
  • meine Mutter wohnt nah
  • wir haben dort freunde
  • wir können dinge mit ihnen unternehmen (Quality time)
  • bisschen mehr Zivilisation
  • Sehr schöne Gegend (Berge)
  • wir hätten direkt Möbel

negatives:

  • die Wohnung, besonders die Küche, ist viel zu klein (30qm)
  • Menschen aus meiner Vergangenheit könnte ich sehen, die ich ungern sehen wollen würde
  • wahrscheinlich eine sehr lange Warteliste für eine Therapie
  • sehr unwahrscheinlich das ich einen Hund haben kann
  • Mein freund muss einen Job machen, der ihm wahrscheinlich nicht gefällt

Ich würde gerne eure Meinung dazu wissen. Da ich ADHS habe, fällt es mir sehr schwer einen klaren Gedanken zu finden. Mich macht diese psychische Belastung zurzeit sehr fertig. Deswegen glaube ich, eine neutrale aussenstehende Ansicht würde mir helfen.

bitte keine bösen Kommentare. habt einen schönen tag.

Leben, Familie, wohnen, Freunde, ausziehen, umziehen, wegziehen

Meistgelesene Fragen zum Thema Umziehen