Was benötigt DE aus Artenschutzgründen am ehesten?

Die Gebiete werden selbstredend nicht bewirtschaftet und vor von Biologen und sich auskennenden Leute verwaltet. Ziel ist die Erreichung einer hohen Biodiversität von in DE ausgestorbener und bedrohter Arten. Dazu zählen auch Wiederansiedlungskonzepte und Monitoring.

Wenn ihr auch fragt, warum diese Arten selten geworden sind, dann liegt das einerseits am rigerosen Städtebau, Entwässerung und vor allem an der Landwirtschaft. Überall dort, wo der Mensch etwas "nutzen" möchte, werden meist Habitate zerstört, die meisten bedrohten oder in DE ausgestorben Arten kommen meist in solchen Biotoptypen vor, wo der Mensch am besten gar nichts macht. Macht der Mensch aus dem Urwald eine 80 Jahre Umtriebskultur (Forst), sterben die Spezialisten und Urwaldarten, die auf sehr alte, vermodernde Baumarten angewiesen sind, wissen die wenigsten, jetzt wisst ihr es.

Sagt gerne auch noch andere Biotoptypen, die es aus Artenschutzgründen dringend bräuchte.

Urwälder (Hirsch, Nashornkäfer, seltene Pilze, Moose usw.) 33%
Moore (Schmetterlinge, Sonnentaue, Bärlapp, Moorlilie) 33%
Flussauen (Schwarzpappeln, Kammmolch, Röhrichtvögel) 33%
Trocken-Magerrasen (Wildbienen,Schusternagel, Nelken, Orchideen) 0%
Flachwasserzonen (Amphibien, Sumpfschildkröte, Herzlöffel) 0%
Hochstaudenflur (Wasserdost, Sumpfziest, Blutweiderich, Mädesüß) 0%
Seen und Flüsse (Sterlet, Ammersee-Kilch, Fischotter, Vögel) 0%
Umweltschutz, Natur, Tiere, Pflanzen, Zukunft, Umwelt, Nahrung, Menschen, Politik, Vögel, Reptilien, Baum, Art, Armut, lebensraum, Biologie, Amphibien, bedrohung, Botanik, Experten, Flüsse, Gewässer, grün, Komplexe, Meinung, Naturschutz, Philosophie, Säugetiere, See, SPEZIALISTEN, Trend, Umgang, Vielfalt, Zerstörung, Zoologie, Pflicht, biodiversitaet, Abstimmung, Umfrage
Ab und bis zu welchem Alter sollten Menschen noch für Landesverteidigung eingezogen werden?

Gerade im Ukraine Krieg kam bei mir oft diese Frage auf, da es ja von Seiten der ukrainischen Regierung hieß, männliche Bürger zwischen 18 und 65 Jahren haben das Land nicht zu verlassen, sondern mitzuhelfen, sei es als Soldat, Transport, Kochen, Sanitär usw. Unabhängig vom Sexismus, der auch kritisiert wurde, haltet ihr diese Spanne für sinnvoll?

Was mich an diesem Krieg am meisten verwunderte war, dass die Russen in der ersten Welle überwiegend sehr junge (17-25 Jährige) Wehrdienstler und Soldaten reingeschickt hat, von denen viele schnell demoralisiert waren, es zu Desertionen kam und sie schlicht aufgerieben wurden. Bei den ukrainischen Verteidigern waren die meisten, die ich gesehen hatte, zwischen 40-60 Jahren, welche erschreckend motiviert, selbstbewusst, taktisch informiert und durchhaltefähig wirkten, komisch, sagt man doch, dass die jungen in den Kriegen die Hauptlast der Kämpfe tragen.

Aber wie seht ihr das alles, ab welchem Alter sollte ein Staat seine, gerne auch weiblichen Mitbürger, zur Landesverteidigung verpflichten dürfen und bis zu welchem Alter sollte das gehen? Natürlich wird angenommen, dass die entsprechenden Personen nicht aufgrund von Störungen, Krankheit oder sonstiger Probleme nicht kampffähig sind, sondern alle topfit.

Falls ihr eine andere Altersregion habt, gerne in den Kommentaren schreiben.

16-40 38%
18-65 (wie in Ukraine) 30%
20-60 16%
16-70 8%
25-65 5%
30-65 3%
14-50 0%
Fitness, Training, Alter, Menschen, Körper, Krieg, Politik, Kraft, Ausdauer, Dienst, Ethik, Gesellschaft, Hilfeleistung, Meinung, Militär, Putin, Soldat, Ukraine, Wehrpflicht, Belastbarkeit, Einzug, Pflicht, Nation, Erfahrungen, Philosophie und Gesellschaft, Abstimmung, Umfrage
Sollte Schwimmunterricht an Schulen abgeschafft werden?

Bitte lest den Text, denn es geht nicht um den Schwimmunterricht an sich.

Erst einmal vielen Dank an Hannah. Für diese Frage konnte ich selbst sehr ausgiebig mit einer Betroffenen reden, die sich wünscht, dass es keinen (verpflichtenden) Schwimmunterricht für höhere Jahrgangstufen gibt. Die Betroffene möchte gerne anonym bleiben, weshalb ich ihr den Namen Hannah gebe.

Hannah ist 15 Jahre alt und geht auf ein Gymnasium in Niedersachsen. In der 10. Klasse gibt es an ihrer Schule erneut Schwimmunterricht, den es auch in der 5. Klasse gegeben hatte. Damals hatte sie, wie auch noch heute, sehr viel Spaß am Schwimmen. Allerdings hat sie vor kurzem gegen genannten Schwimmunterricht protestiert, da es ihr unangenehm ist vor ihren Mitschüler*innen leicht bekleidet Sport zu betreiben. Zudem fühlt sie sich sehr unwohl in ihrem Körper und bevorzugt längere oder weitere Kleidung. Zudem findet sie, dass ein solcher Zwang eine Verletzung der Menschenwürde und des Selbstbestimmungsrechts darstellen würde. Auch andere Mitschüler*innen sprechen sich gegen den Schwimmunterricht in der Ober- und Mittelstufe aus. Sie halten diesen als nicht mehr notwendig, wenn bereits in den Jahren zuvor Schwimmunterricht angeboten wurde. Der Lehrer von Hannah weigert sich, die 15 Jährige vom Schwimmunterricht zu befreien, da dies seiner Meinung nach "Nicht anders als Sportunterricht" sei. Den Mut mit ihren Eltern zu sprechen, hatte Hannah mühselig aufgebracht, jedoch konnten ihre Eltern ihre Ängste und das Unwohlsein nicht nachvollziehen. Da Hannah erst 15 Jahre alt ist, verfügt sie über keinerlei Bestimmungsrecht über die Befreiung vom Sportunterricht. Sie wünscht sich eine generelle Aufhebung des verpflichtenden Schwimmunterrichts ab der Mittelstufe und beruft sich dabei auf die sämtlichen Schüler*innen, die ihrem Vorschlag zustimmen.
Hannah ist kein Einzelfall.

Ich bedanke mich für das Gespräch und freue mich, falls ihr mir schreibt und auch eure Geschichte erzählt.

Obwohl viele Schüler*innen sich gegen den verpflichtenden Schwimmunterricht an Schulen aussprechen, gibt es auch viele Gegenstimmen. Ein wichtiges Argument in dieser Debatte ist zum Beispiel, dass einige Schüler*innen zuhause wenig Förderung erhalten und dringend das Schwimmen erlernen müssen. Zudem bietet das Erlernen von Tauch- und Schwimmfähigkeiten eine erhöhte Sicherheit im Alltag. Außerdem meint die Gegenseite, dass Individualinteressen nicht den gesamten Schwimmunterricht verhindern sollten und diese auch individuell gelöst werden sollten. Welcher Meinung seit ihr? Gibt es vielleicht eine Maßnahme, bei der alle Seiten bedient werden oder sollte der verpflichtende Schwimmunterricht an Schulen ab der Mittelstufe gänzlich abgeschafft werden?

Nein, eine Abschaffung des Schwimmunterrichts ist nicht sinnvoll. 68%
Ja, Schwimmunterricht sollte abgeschafft werden. 32%
schwimmen, Schule, Angst, Sicherheit, Körper, Politik, Schüler, badeanzug, Individualität, Klasse, Lehrer, schülerin, Schulprobleme, Schulsport, Schwimmunterricht, Zwang, Abschaffung, Pflicht, Unwohlsein, Schule und Ausbildung, Gesellschaft und Philosophie, Umfrage
warum wollen alle irgendwelche pflichten oder verbote?

ich verstehe es nicht! abgesehen von den coronaregeln sollten wir doch lieber froh sein das wir so frei leben können wie man es uns heute ermöglicht! aber stattdessen wollen die meschnen scheinbar was anderes und für mich unverständliches! Sie wollen Pflichten, Überwachung, strenge Regeln etc. Ich stelle mir die Welt ganz anders vor...

ich frage mich nur was mit den menschen passiert ist? wer hat denen das nur angetan? sind sie auf irgend 'ne gehirnwäsche reingefallen oder was? was auch immer der grund ist, wenn ihnen überwachung, pflichten und strenge regeln so gefallen, sollen sie doch nach china auswandern! vielleicht sehen sie dann auch wie sch***e das leben voller pflichten ist und warum leute wie ich fast immer gegen pflichten sind! uns anderen zu belästigen und möglicherweise zu gewinnen (also das ihre forderungen durchgesetzt werden) muss jedoch nicht sein! warum wollen heutzutage alle Pflichten, Überwachung, strenge Regeln etc.? ist das ein trend nach pflichten zu schreien?

PS: ich rede nicht nur von impfpflicht sondern auch von feuerwerksverbot oder wehrpflicht! ich habe sogar eine frage heute lesen müssen in der tatsächlich gefrag wurde ob es eine helmpflicht für fahrradfahren geben soll! ich ziehe ja immer einen an jedoch finde ich das es jedem selber überlassen sein soll!

Religion, Schule, Politik, Verbot, Pflicht, deutsche-politik, Philosophie und Gesellschaft
Jugendamt?

Hallo liebe Leser/innen,

es geht um meine Schwester und deren Familie, sie hat 6 Kinder welche alle bei Ihr in einer Wohnung leben, darunter auch Ihr Freund.

jetzt zu dem eigentlichen Anliegen, das Jugendamt welches für sie und ihre Familie zuständig ist lässt alles durchgehen (wenn ich sage alles, dann meine ich alles) angefangen von ihren Kindern alter zwischen 1 1/2 und 11 Jahre welche sich gegenseitig befriedigen (Junge, Mädchen) bis hin zu der Wohnung die immer aussieht wie Sau, darüberhinaus werden die Kinder auch von Vater geschlagen oder kopfüber in eine Pfütze getaucht werden, nur weil man es witzig findet.
ausserdem war in der Vergangenheit ein Vorfall auch dem Jugendamt bekannt, als ein 4 jähriger alleine in der Stadt unterwegs war und der Verdacht einer Vergewaltigung während dieser Zeit im Raum stand, das hat sich allerdings nicht bestätigt.

was kann ich machen dass das Jugendamt endlich die Kinder wegnimmt, meine Schwester hat zwar eine Familienhilfe vom Jugendamt bekommen aber diese ist genau so wie das Jugendamt „Augen zu und durch“.

einen Großteil der Vorkommnisse habe ich dem Jugendamt gemeldet aber bis auf ein „Wehe wehe“ kam nichts dabei rum.

was kann ich machen damit dass Jugendamt endlich was macht ? Darf ich den Mitarbeitern per E-Mail drohen die Arbeitsweise bekannt zu machen ggü. Medien, örtliche Zeitung, vielleicht auch Drohnen gerichtlich vorzugehen oder einen Rechtsanwalt einzuschalten ?

Familie, Recht, Jugendamt, Kinder und Erziehung, Pflicht

Meistgelesene Fragen zum Thema Pflicht