In welchen Sportarten muss man zu Spielbeginn/Rundenbeginn eine Bereitschaftsabfrage des Gegners machen?

In welchen Sportarten muss man zu Spielbeginn/Rundenbeginn oder was auch immer eine Bereitschaftsabfrage des Gegners machen?

Im Tischfußball-Sport ist es nach den anerkannten ITSF-Regeln so, dass im Spiel immer (!), sobald der Ball ins Spiel kommt, der Gegner gefragt werden muss, ob er bereit ist. Erst dann darf man anfangen zu spielen. Es ist also kein direktes "drauf bolzen" wie in manch' einer Kneipe oder einem Jugendtreff beispielsweise. Nicht einmal ein Einwerfen, weil mit der Zeit Tische gebaut wurden, wo es gar kein Einwurfloch mehr gibt, weil es im Sport nicht mehr gebraucht wurde. Es wird zu Spielbeginn mit einer Münze ausgelost wer den Ball bekommt, also Auflagerecht hat. Und dann wird der Ball direkt in der Mitte an die mittlere Figur der 5er-Reihe gelegt. Und dann fragt man den Gegner, ob er bereit ist. Der sagt dann "ja" z.B. und dann geht das Spiel los. Schieße ich dann beispielsweise schnell ein Tor, dann hat automatisch der Gegner Auflagerecht. Und der fragt dann auch mich, ob ich bereit bin und dann geht es wieder los. Und so geht das dann das ganze Spiel hindurch. Und ein Spiel besteht gewöhnlich aus 2 oder 3 Gewinnsätzen bis 5 (je nach Modus).

Sport, Freizeit, Hobby, regeln, Ballsport, Leistungssport, Olympia, Sport und Fitness, Sportarten..., Eurosport, profisport, Spiele und Gaming
Hast Du das Gefühl, dass man als Frau im Degenfechten durch den vollständig verhüllten Körper besonders stark benachteiligt ist?

Wenn man sich den Marketing-Erfolg Deiner Aktphotos genauer betrachtet, so kann man den Verdacht kaum noch leugnen, dass Sportlerinnen viel stärker als Männer auf ihre körperliche Attraktivität reduziert werden, während die sportliche Leistung dabei in einem ganz besonderen Maße in den Hintergrund rückt.

Dabei gibt es natürlich Sportarten, wo Frauen während des Wettkampfes ihren Körper besser "zur Schau stellen" können als in anderen Sportarten wie dem Fechten.

Man denke nur an die engen Sport-Bikinis beim Beach-Volleyball oder den Sprinterinnen. Oder den ebenfalls stark körper-betonten Anzügen im Kunstturnen oder der Eiskunstläuferinnen.

Doch im Degenfechten ist der Körper nicht nur vollständig umhüllt, sondern wird auch von der Montur derart verschleiert, dass die weiblichen Formen kaum noch sichtbar werden. Zudem ist beim Fechten sogar das Gesicht bis zur Unkenntlichkeit verdeckt.

So kann man Fechten als eine Sportart mit wenig Sex Appeal und dadurch auch wenig Marketing-Potential bezeichnen.

Daher meine Frage an Dich: Hast Du das Gefühl, dass Du als Frau im Degenfechten durch den vollständig verhüllten Körper besonders stark benachteiligt bist?

Ich stimme dem zu 0%
Ich stimme dem nicht zu 0%
Ich habe keine feste Meinung dazu 0%
Sport, Frauen, Psychologie, Meinung, Olympia, Olympische Spiele, Sport und Fitness, Philosophie und Gesellschaft, Umfrage, Themenspecial, Themenspecial-Leistungssport, Alexandra-Ndolo
Was haltet ihr von dem Vorfall mit der deutschen Fünfkampf-Reiterin Annika Schleu bei Olympia?

Sie bekam ein zugelostes Pferd, das von Anfang an nicht über den Parcour reiten wollte, dann schlug sie es und auf Anraten ihrer Trainerin noch "mal richtig drauf", als es dann nach einem gelungenen Beginn mit einigen fehlerlosen Sprüngen nicht mehr klappte und das Pferd verweigerte, verlor sie die Fassung, fing hysterisch an zu weinen, während sie noch auf ihrer Runde war, und gewann die Fassung bis zum Schluss nicht mehr zurück. Obwohl sich das Pferd mit deutlicher Panik in den Augen vor mehreren Hindernissen krümmte, brach sie nicht ab, sondern trieb es bis zum Schluss immer wieder vor die Hindernisse.

Die deutschen Kommentatoren und die späteren Interviewpartner schimpften nur lauthals über ihr Lospech, und das es nicht sein dürfe, dass sie so ein mieses Pferd bekäme. Keiner sprach über die Tierquälerei und über ihr würdeloses Verhalten, wie sie sich gehen ließ. Keiner sprach die Möglichkeit an, anstatt das Pferd noch mehr zu schlagen, einfach nicht zur Springreiter-Runde anzutreten , eventuell Protest einzulegen, weil es offensichtlich nicht möglich war, mit diesem Pferd zu reiten.

Für mich war das eine erbärmliche, grob unsportliche und das Pferd entwürdigende Vorstellung, die Sportlerin hätte geächtet und lebenslang von solchen wettkämpfen ausgeschlossen werden müssen.

Wie ist eure Meinung dazu?

Sport, Tiere, Psychologie, Olympia, Pferdesport, Springreiten

Meistgelesene Fragen zum Thema Olympia