Ausfall der Periode Dauerschäden?

Hallo Community!

Viele Jahre lang war mir aufgrund von persönlichen Problemen und einer schweren Depressiven Phase meine eigene Gesundheit nicht so wichtig wie sie hätte sein sollen. Da ich auch eine starke Schilddrüsenunterfunktion habe, habe ich dementsprechend auch nie meine Hormone genommen (LThyroxin). Vor ein paar Jahren stellte sich mein Menstruationszyklus komplett ein, was mich nicht viel gekümmert hat.

Jetzt habe ich es endlich geschafft aus meinen Loch zu finden, nehme seit fast einem Jahr regelmäßig meine Hormone und habe meine Menstruation schließlich nach 3-4 Jahren endlich wieder bekommen (24.02.2020 - 8.03.2020). Jetzt warte ich wieder, habe aber öfters leichte Schmierblutungen/Schmerzen.

Ich habe mich seit Dezembers letzten Jahres damit befasst einen Termin beim Gynäkologen zu bekommen (Ich bin W19 und das wäre auch mein erstes Mal), da mich zunehmend die Ängste fressen, ob ich dadurch vielleicht dauerhaft etwas an mir "kaputt" gemacht habe oder ob mein genereller Gesundheitsstatus diesbezüglich eingeschränkt wird. Ich möchte alles nachholen, doch aufgrund der derzeitigen Lage von Covid-19 wurde mein lang ersehnter Termin natürlich abgesagt und die Chancen stehen nicht mehr gut.

Vielleicht gibt es jemanden hier, der "Ähnliche" Erfahrungen hatte? Habe ich mir durch mein spätes Handeln etwas für die Zukunft zerstört? Ich wünsche mir nichts mehr, als vieles wieder in Ordnung zu bringen. Ich fühle mich unnütz und auch nicht mehr wie eine Frau...

Gesundheit, Mädchen, Gesundheit und Medizin, Gynäkologie, Menstruation
1 Antwort
Pille Danach nehmen bei (normale) Pilleneinnahme 13 Stunden zu spät?

Hallo,

ich bin 21 Jahre alt, in einer festen Beziehung, nehme die Pille Leanova Al (0,02mg/ 0,1mg) seit 3 Jahren, und bin gerade in der ersten Einnahmewoche nach der letzten Pause (die diesmal nur 5 Tage ging, und heute wäre der 6. Einnahmetag).

Die Pille nehme ich meist so um 22 Uhr, was aber auch öfters so um 1 Stunde schwanken kann. Mittwoch bis Freitag habe ich also ganz normal die Pille genommen. Samstag auch, bin mir aber halt nicht sicher, ob um 9, 10, oder eher 11. Tippen würde ich erfahrungsgemäß auf 10, ist aber demnach keine sichere Angabe.
Dann hatte ich gestern (Sonntag) das letzte Mal ungeschützt Sex mit meinem Freund. Dann habe ich am selben Abend (gestern) tatsächlich zum ersten Mal meine Pille komplett vergessen!!! (Letzter Sex und vergessene Pille also am selben Tag). Heute morgen um kurz vor 10 habe ich dies vor Schreck bemerkt und sie nachgenommen (9:57 Uhr).

Nach meiner (geschätzten) Einnahmezeit, wäre ich nun also exakt auf der 12 Stunden Grenze (meine Pille zählt laut Packungsbeilage auch zu den 12 Std Präparaten), da die Zeit geschätzt ist, könnten es natürlich aber auch 12,5 oder ganz vielleicht auch 13 Std sein.

Meine Frage ist nun: ist bei diesem Zeitverzug die Pille Danach (wegen der angeblich stärkeren Nebenwirkungen) noch angemessen? Oder sollte ich die kommenden 7 Tage einfach zusätzlich verhüten? Oder doch Pille Danach holen? (Und falls ja, könnte ich diese mit Rezept noch kostenlos bekommen?)

(werde meine Frauenärztin eh noch fragen, die hat im Moment aber gerade geschlossen)

Vielen Dank im Voraus!!

Schwangerschaft, Pille, Verhütung, Empfängnisverhütung, Frauenarzt, Gesundheit und Medizin, Gynäkologie, Pille danach, Pille vergessen
2 Antworten
Blut und Knubbel in der Gebärmutter?

Hallo,

Mein Problem ist etwas anders als andere vielleicht.

Ich war letzte Woche bei einem Endokrinologen zur Behandlung und Abklärung von PCO.

Dieser hat den ganz normalen vaginalen Ultraschall gemacht. Darin hat er dann anscheinend "etwas gesehen". Er meinte da wäre ein "Knubbel" und eine Blutansammlung in der Gebärmutter.

Nun wollte ich natürlich wissen was es ist aber er konnte oder wollte (?) es mir nicht sagen aber er meinte er würde mich anrufen. Nun war das letzte Woche Montag und ich habe bis jetzt bestimmt 10 Mal angerufen weil er sich nicht meldet und immer werde ich vertröstet, er würde zurück rufen.

Er meinte auch es käme nicht von der Schleimhaut da sich durch mein vermutetes PCO keine Schleimhaut aufbaut. Was mich wunderte war das er keine Probe entnommen hat sondern nur das Bild auf dem Ultraschall gespeichert hat.

Jetzt habe ich am 25.04 eine hellrote Blutung mit Gewebe bekommen die aber nur ein paar Stunden angehalten hat. Info: ich habe nach absetzen der Pille ein Jahr keine Blutung gehabt, dann Chlormadinon genommen daraufhin auch eine sehr starke und eine sehr schwache Blutung gehabt. Dieses aber zwei Wochen vor der Untersuchung abgesetzt.

Jetzt meine Frage, was könnte er dort gesehen haben? Ich bin wirklich verzweifelt und weiß nicht ob es was schlimmeres sein könnte, da mir ja auch niemand Auskunft gibt.

Vielleicht gibt es ja einen Anhaltspunkt was es sein könnte.

Ich danke im Voraus!

Blutung, Endokrinologie, Gebärmutter, Gynäkologie
0 Antworten

Meistgelesene Fragen zum Thema Gynäkologie