Habe angst vor einer Schwangerschaft was tun?

Hallihallo ihr lieben und zwar beschäftigt das mich und meinen Freund schon eine Weile.... wobei es mich mehr beschäftigt als ihn.

Bezüglich GV und Verhütung.

Da ich epilepsie habe kommen für mich hormonpräparate nicht in Frage, da diese für mich nicht gerade Gesundheitsfördernd wären ... wobei hormone meist e alles nur schlimmer machen...

Eine Kupferspirale oder Kupferkette kommt auch nicht in Frage da diese Periodenschmerzen verstärkt, laut meiner FA und ich jetzt schon heftige Krämpfe jedes Monat habe.

Wir wissen alle dass dann nur ein Weg mehr übrig bleibt. Kondom. und Überwachung der Fruchtbarentage mittels Temperatur und Zervixschleimbeobachtung...

Und wir wissen alle wie viel Unfälle es bei Verwendung des Kondoms gibt wir sind beide recht unerfahren..

Mein Freund und ich reden oft darüber, wie hoch das Risiko ist.. Er sieht es lockerer .. er würde einen Hilfsarbeiter Job nehmen und ich sollte dann im Fall der fälle was keiner hofft zu Hause bleiben und für das Baby sorgen..

Vom Reifungsprozess meiner Psyche und meines Verhaltens habe ich keine Bedenken nur in Finanzieller Hinsicht mein Freund wird heuer 19 und ich 20 und ja ich finde es peinlich mit diesem alter keine sexuelle erfahrung mit einem mann zu haben aber es gibt in meinem leben nunmal wichtigeres.

Was ratet ihr uns?

Angst, Schwangerschaft, Sexualität, Gesundheit und Medizin, Gynäkologie, Mutterschutz
Bin ich wirklich nicht schwanger?

Hallo :)

Am 09.03 ist mir beim Sex das Kondom leider gerissen, zwei Stunden danach kam meine Blutung aber auch schon. Ich hab mit meiner Frauenärztin telefoniert und sie meinte die Pille danach ist unnötig und hat mir das auch ziemlich schnell ausgeredet. Leider hatte ich aber schon Tage später Krämpfe und ein unwohlsein im Unterleib. (Es waren definitv andere Symptome als bei meiner regulären Blutung), ich leide unter Übelkeit und meine Brüste taten sehr weh und sind gewachsen. Ich hab zwei Schwangerschaftstest gemacht, und war beim Frauenarzt zur Untersuchung (2 Wochen nach dem ungeschützten Geschlechtsverkehr). Sie meinte, dass es nicht möglich ist, dass ich Schwanger bin und ich sollte die nächste Blutung abwarten. Meine Blutungen sind normalerweise sehr Stark und dauern 5 Tage. Die jetzige ist sehr schwach und nur 2 Tage lang.

Ich habe seitdem immernoch unterleibschmerzen und mehr Ausfluss als sonst, dazu hat mein Bauch auch zu genommen und ich denke nicht, dass es vom Essen etc. kommt

Ich weiß nicht weiter und meine Ärzte nehmen meine Sorgen nicht ernst. Ich hab mehrmals um einen Termin gebeten aber mein Gynäkologe möchte mich nicht untersuchen.

Ich bin 18 und meine Sorgen wurden als "Überreaktion" abgetan. Ich bin mir sicher, dass etwas mit meinem Körper nicht stimmt - ich spüre das.

Hat hier vielleicht jemand eine Vermutung? ich fühle mich ziemlich hilflos :/

Danke im vorraus!

Bin ich wirklich nicht schwanger?
Bauch, Schwangerschaft, Abtreibung, Sex, Frauenarzt, Gesundheit und Medizin, Gynäkologie, schwanger, Unterleibsschmerzen
Scheiden/Blasenschmerzen seit 5 Monaten warum kann mir niemand helfen?

Eine Odyssee an Gynäkologinnen, Urologen und Ärzten hinter mir... es wird lang wäre lieb wenn ihr euch die Zeit nimmt.

Fakt ist, organisch und Infektions technisch ist alles in Ordnung.
Angefangen hat alles mit einer leichten Blasenentzündung nach dem Sex. Es war der letzte Tag meiner Periode ein paar Tage dannach fing es erst an leicht zu Jucken und dann hatte ich vor Schmerzen Angst aufs Klo zu gehen...

nach mehreren befundfreien Untersuchungen bin ich nachts vor schmerzen in die Notaufnahme wo ich endlich ein Antibiotikum bekommen habe weil man weiße Blutkörperchen und Blut im Urin gefunden hat.

das Antibiotika ging über einen Tag und hat auch gut geholfen nach einer Woche kamen die Schmerzen aber zurück...

wieder keine Befunde wieder Notaufnahme... diesemal konnte dort auch nichts festgestellt werden habe aber so geheult dass ich ein 2. Antibiotikum bekommen habe.

das hat auch geholfen gegen die akuten Schmerzen zumindestens... naja das alles war im Januar und bis heute habe ich schmerzen beim Wasserlassen und ein unangenehmes Wundes Gefühl am scheideneingang... Sex ist vor Schmerzen nichtmal denkbar.

meine Psyche leidet unter der ganzen Sache extrem vor allem weil ich so viele Sachen erfolglos probiert habe: Cremes,Milchsäure Kur, lockere Unterwäsche, Sitzbäder eine 7 Tage Antibiotika Kur, einfach auch mal nichts machen, Gewürze und bestimmte Lebensmittel weggelassen, blasenspiegelung gemacht (seeehr schmerzhaft), und tausende Ultraschalle, bestimmte tees cranberry wirklich alles mögliche.

das einzige was mir etwas hilft ist Wärme und schmerz Meditation um mein Gehirn etwas auszutricksen aber ich will endlich dass es ganz weggeht :( ich habe das Gefühl langsam bekomme ich Depressionen dadurch...

falls jetzt die Vermutung aufkommt das es von Anfang an psychisch bedingt war- nein ich war vor der ganzen Leidensgeschichte psychisch sehr stabil...

ich bin wirklich so verzweifelt dass ich schon in Foren unterwegs bin weil alle Ärzte mich hängen lassen

Liebe Grüße, freue mich über jede Antwort

Schmerzen, Blasenentzündung, Blase, Depression, Gesundheit und Medizin, Gynäkologie, Scheide, Urologie
Blasenentzündung geht trotz Antibiotikum nicht weg?

Ich habe seit mittlerweile fast zwei Monaten eine Blasenentzündung. Anfangs hatte ich keine Schmerzen, sondern nur ständig das Gefühl auf die Toilette zu müssen. Daraufhin war ich beim Arzt und der hat mir dann bestätigt, das es sich dabei um eine Blasenentzündung handele. Mein Arzt hat mir dann ein Antibiotikum verschreiben, welches allerdings nichts gebracht hat. Danach hab ich noch ein anderes Antibiotikum genommen, aber auch das hat nichts gebracht. Ich war daraufhin bei einem Urologen, der mir mein Urin testen lassen hat und ein Ultraschall von meiner Blase gemacht hat. Aber er kann zu dem Ergebnis, das es von selbst wieder weg gehen müsse. Er meine nur das ich viel trinken soll und vielleicht mal Femannose trinken soll. Trotzdem ist es nicht weg gegangen. Ich war daraufhin nochmal beim Hausarzt. Dieser hat mir dann nochmal ein anderes Antibiotikum verschrieben, doch auch das hat nicht geholfen. Mit der Zeit habe ich dann doch Schmerzen gehabt, doch die konnte ich mit Cranberrysaft und Blasentee ganz gut stillen. Dann wurde mir Blut abgenommen, um zu schauen ob ich Entzündungswerte in meinem Blut habe, doch da sah auch alles normal aus. Dann war ich vor einer Woche nochmal beim Arzt und es wurde ein Resistenztest mit meinem Urin gemacht. Das Ergebnis war das ich Darmbaktierien in meinem Urin hätte und das es eigentlich von selbst weggehen muss. Aber mein ständiger Harndrang wurde nicht besser, egal was ich gemacht habe. Also bin ich nochmal hin und meine Hausärztin hat mir ein Antibiotikum verschrieben, welches auf jeden Fall auf die Darmbakterien anspringen sollte. Leider hat dies auch nicht geholfen. Zwischenzeitlich war ich auch noch beim Gynäkologen und habe einen Abstrich machen lassen. Dort wurde mir nun auch ein Antibiotikum verschrieben, welches aber auch nicht hilft. Ich bin mittlerweile total verzweifelt. Ich schlafe nachts kaum, weil ich ständig auf die Toilette muss. Ich nehme jeden Abend Cranberrykapseln, Canephron Uno, Buscopan und trinke Femannose und Cranberrysaft. Aber nichts hilft so richtig.

Medizin, Gesundheit, Blasenentzündung, Blase, Gesundheit und Medizin, Gynäkologie, Hausarzt, Urologie
Dranginkontinenz mit 23?

Ist das möglich? Ich bin weiblich. Wie sind da die Erfahrungen?

Bei Harndrang fällt es mir schwer den Urin Einzuhalten. Besonders bei starkem Plötzlichem Harndrang. Und wenn ich nach Hause komme nach dem ich lange unterwegs war. Und ich muss auch öfter auf die Toilette als normal habe ich das Gefühl. Außerdem muss ich auch die Unterhose oft wechseln. Seit ein bis zwei Jahren.

Werde natürlich Mal einen Termin beim Frauenarzt und/oder Urologen machen. Das dauert aber noch bis zum Termin dann wahrscheinlich.

Ob das auch an den Nieren liegen könnte?

Hatte 2019 und 2020 eine Nierenbeckenentzündung. Die eine stärker, die andere leichter bzw. Verdacht. Ohne Blasenentzündung vorher. Komischer Weise ging es immer direkt auf die Nieren. Nach einem Antibiotikum war es wieder gut.

Und im Moment riecht mein Urin auch komisch bilde ich mir ein.

Trinken tue ich ein bis eineinhalb Liter. Mehr schaffe ich nicht am Tag.

Diabetes habe ich eigentlich nicht. Wurde vor mehreren Jahren mal getestet. Soll ich das noch Mal machen Lassen? Bin auch leicht übergewichtig.

Außerdem nehme ich Medikamente gegen ein leichtes Tourette und eine generalisierte Angststörung seit mehreren Jahren. Also Psychopharmaka. Können die auf die Nieren gehen? Wie sind da die Erfahrungen?

Oder kann das psychisch sein? Habe eine generalisierte Angststörung. Mache auch eine Therapie im Moment.

Werde natürlich mit meinem Arzt sprechen. Bin aber trotzdem schonmal für Antworten dankbar!

Medikamente, Frauen, Psychologie, Blasenentzündung, Blase, Gesundheit und Medizin, Gynäkologie, Inkontinenz, Nieren
Endometriose im Darm trotz Abklärung?

Hallo ihr Lieben

Kurz vorweg: Ich habe 2019 meine Pille abgesetzt, nach 15 Jahren der Einnahme.

Die ersten 3 Monate kam meine Periode regelmäßig. Dann setzte sie aus. Ich war bei der Frauenärztin - sie sagte: alles super. Keine organische Ursachen- Gynäkologisch alles in Ordnung.

Die Periode blieb daraufhin weitere 6 Monate aus. Seit dem kommt sie nur noch im 2 Monatsrhytmus. Frauenärztin meinte, das könnte sein, durch die Pille ist der Zyklus durcheinander. - solle dem ganzen noch etwas Zeit geben.

Ich hatte schon als Jugendliche und auch unter der Pille schlimme Regelschmerzen. Ohne ibuprofen geht da nichts. (+ sämtliche PMS Beschwerden...) ☹

Im Februar 21 musste ich mit dem Notarzt ins Krankenhaus, mit sehr starken Schmerzen im Bauch ...da kurz vor meiner Periode (welche 1 Tag später kam) Blut im Stuhl war (hellrot). Und das war ziemlich viel.😬

Es wurde eine Magen- und Darmspiegelung gemacht und nur 2 sehr kurze Schleimhautschwellungen im Enddarm entdeckt. Die Histologie der entnommenen Proben ergab; unspezifisch. Keine Keime. Kein Morbus Crohn oder Colitis ulcerosa. Keine Entzündungen oder Krebs. Keine Polypen. - sprich also auch keine Endometriose...☺

Im großen und ganzen alles SUPER. Sie vermuteten eine Infektion.

Meine periode blieb bis gestern wieder 2 Monate aus ... das Blut im Stuhl war nicht wiedergekommen: BIS GESTERN! 🙄--- Als meine periode anfing. Und ja-das Blut stammt direkt aus dem Darm denn gestern floss "vorne rum" noch nicht aktiv Blut. War sehr gut im Stuhlgang zu erkennen. Diesmal aber im Gegensatz zum vorherigen Mal im Februar, ganz wenig. 🤔

Das ist doch verdächtig oder? Ist das möglich, dass die das im Labor übersehen haben? Sowas erkennt man doch eigentlich auch bei der Darmspiegelung ... 🤔

Ansonsten ist immer Ruhe im Darm. Man stellte mir die Diagnose REIZDARM und das wars.

Ich habe am 16.6 wieder einen Termin bei meiner FA.. Und ja ich weiß dass man eine Endometriose im Bauch nur mit einer Laparoskopie sehen kann 😊 danke für eure Hilfe. 😊

Angst, darmspiegelung, Endometriose, Gesundheit und Medizin, Gynäkologie, Krankenhaus, Magen-Darm, Periodenschmerzen, blut-im-stuhl
Wann auf was verzichten in Schwangerschaft? Und welche Woche?

Hallo Zusammen

ich weiss es ist noch sehr früh um sich über alles Sorgen und Gedanken zu machen. Aber ich bin schwanger. Wir haben es am 7.4 mit einem pos. Test erfahren. Anschliessend habe ich meinem FA angerufen und konnte am 8.4 zur kontrolle. Wir machten Ultraschall, wo man nur eine verdickte Gebärmutterschleimhaut sah. Ist ja normal so früh sieht man auch noch nichts. Im anschliessenden Gespräch hat uns ein wenig aufgeklärt, dass es noch zu früh ist um was zu sehen und erst richtig schwanger ist wenn er einen eingenisteten Embryo erkennen kann. Ist ja logisch. Er sagte auch, dass ich ernährungstechnisch noch auf nichts achten müsse (Alk und Zigaretten sind ja logisch). Ich soll weiterhin Folsäure einnehmen und wir würden dann am 20.4 nochmals ein Ultraschall machen um zu schauen ob alles am richtigen Ort ist und auch bleiben will. Nun meine Frage: muss ich so früh wirklich nicht auf die Ernährung achten? Eine Freundin meinte, dass es trotzdem sehr gefährlich sein kann mich mit Listeriose anzustecken und ich doch trotzdem auf Frischmilch etc. verzichten soll da eine Infektion damit auch zu einem Abort führen kann. Warum hat mir der Arzt das den nicht gesagt? Oder schaut man Anfangs mal obs überhaupt am richtigen Ort liegt und alles okay ist bis man sich einschränkt?

Kann man die Woche schon sagen? Ich habe zwei Apps die einte sagt ich wäre in der 5+1 und die andere sagt ich sei in der 6. Ein Onlinerrchner sagte es sei die 4😅 was soll ich nun glauben bin so nervös???

vielen Dank um jede Antwort :) bitte seit lieb es ist meine 1. SS.

Schwangerschaft, Baby, Geburt, Gesundheit und Medizin, Gynäkologie, einnistung, Embryo

Meistgelesene Fragen zum Thema Gynäkologie