Warum freuen sich immer alle, wenn an sie gedacht wird, denken aber selbst nie an andere?

Zum Beispiel schreibe ich an Weihnachten meiner Familie und meinen Freunden immer Karten. Und dann bekomme ich immer zu hören, wie sie sich darüber gefreut hätten. Aber kein Mensch kommt mal auf die glorreiche Idee, dass ich mich eventuell auch darüber freuen würde, wenn sie meinen Weihnachtsgruß postalisch erwidern würden. Ich habe noch NIE in meinem Leben von irgend jemandem eine Weihnachtskarte geschickt bekommen.

Aber so geht mir das sehr oft. Ich möchte immer, das andere sich freuen. Ich freue mich immer, wenn andere sich über Kleinigkeiten freuen. Aber so ganz selbstlos bin ich dann vielleicht doch nicht. Ich würde mich auch mal freuen, wenn die Aufmerksamkeiten, mit denen ich anderen eine Freude bereite, auch mal erwidert würden. Wenn mir auch mal jemand zum Geburtstag eine Karte schicken würde oder so was. Aber da kommt nie was.

So ist das eben. Die Leute freuen sich immer, wenn man ihnen Gutes tut, kommen aber nie auf die Idee, dass derjenige, der Gutes tut auch mal was Gutes getan haben möchte.

Und deswegen kann ich auch verstehen, warum so viele Idealisten mit der Zeit verbittern. Weil es ist halt einfach so: Wenn du an andere denkst, bis du ziemlich allein auf der Welt.

Meine Mutter ist auch so wie ich. Versucht immer, andere Menschen aufzumuntern, anderen das Leben zu verschönern, Freude zu bereiten. Ob da jemals etwas von anderen zurückkam? Pustekuchen.

Freundschaft, Menschen, Deutschland, Weihnachten, Aufmerksamkeit, Gesellschaft, Liebe und Beziehung, Glückwünsche

Meistgelesene Fragen zum Thema Glückwünsche