Wie soll ich das meinen Eltern erklären das ich Rauche?

Hallo, ich bin 16 und ich hab ein bisschen angst und weiß nicht weiter, also ich habe mal von einem Kumpel mit 15 an einer Zigarello gezogen ich fand das erst ekelhaft weil ich auch einen Hustenanfall bekommen hatte, dann nach ein paar Monaten wo ich noch 15 war hab ich mal von zwei freunden an eine richtige Zigarette mal gezogen dann nach hab ich eine ganze Zigarette weg geraucht sag ich mal so xD dann hatte mein Vater mich mal gefragt ob ich mal an eine Zigarette gezogen hab da hab ich ja gesagt hatte aber richtige angst auf seine Reaktion und er hatte mich dann auch gefragt wie das war ich dann so ja irgendwie ekelhaft hab auch einen Husten Anfall bekommen hab ich ihn gesagt er dann so ok also war seine Reaktion eigentlich ganz chillig/ruhig meine Mutter fand das aber garnicht gut und hat mich dann auch mitten in der Stadt angemeckert weil sie das nicht möchte nun mach ich jetzt mit meinen 16 Jahren mir selber Zigaretten bzw stopfe die von mit den Tabak meiner Mutter und nimm mir zwei für die schule mit und rauche dann eine vor und eine am ende der Schule/Schulzeit nun komm ich mal zum eigentlichen Thema wie soll ich das meinen Eltern sagen das ich rauche weil fast meine ganze Familie raucht und ein paar meiner freunde auch ich habe wirklich große angst vor deren Reaktionen ich hab auch schon meinen Cousin nachgefragt er findet das nicht so toll aber er raucht selber und er konnte/kann mir nicht dabei helfen deswegen frag ich hier mal euch nach was für Tipps/Ideen ihr habt... Bitte helft mir

PS.: ich möchte selber auch richtig anfangen zu rauchen

Familie, Freundschaft, Erziehung, Teenager, Jugendliche, Rauchen, Eltern, Zigaretten, Genussmittel, Gesundheit und Medizin, Liebe und Beziehung, Nikotin, Raucher
Lebensquantität vor Lebensqualität?

Mir kommt es manchmal so vor, als ob bestimmte Kreise in unserer Gesellschaft einen Kreuzzug gegen Genuss führen möchten. Bitte versteht mich nicht falsch, es handelt sich hierbei um ein hochkomplexes Thema und ich möchte niemanden persönlich angreifen, aber ich finde, dass manchmal über das Ziel hinausgeschossen wird.

Der Mensch hat schon seit ewigen Zeiten Genussmittel konsumiert. Schon die Azteken haben sich aus Kakaobohnen ein, für ihre Verhältnisse, schmackhaftes Getränk gemacht und somit die heiße Schokolade erfunden. Zu biblischen Zeiten hat man schon Wein getrunken und auch Räucherstäbe genutzt, um Geruch zu verbreiten.

Genuss gehört also schon immer mit dazu. Heute wird sich mancherorts über die Jugendlichen echauffiert, die Shisha (Wasserpfeife) rauchen. Vor hundert Jahren haben die Jungs in den Bergen, als sie die Schafe gehütet haben, Pfeife geraucht.

Heute haben wir natürlich wissenschaftliche Untersuchungen, die uns zeigen, wie gefährlich bestimmte Dinge sind. Und ich bin bestimmt nicht der, der will, dass sich die Leute zu Tode rauchen und saufen. Ich muss bei meinem Onkel mitansehen, was übermäßiges Rauchen anstellen kann. Man muss bei jedem Genuss Maß halten!!

Und doch finde ich es falsch, jeden Genuss zu verteufeln oder Angst davor zu haben. Man sollte einfach sein Leben leben und genießen - mit Verstand - aber auch nicht mit Überängstlichkeit. Wir hatten in der 8. Klasse mal vor, als Klassenausflug in einer Scheune zu übernachten. Wir durften es nicht machen. Einige Eltern haben sich quer gestellt, weil es könnte ja vielleicht ein bisschen Ungeziefer im Heu und Stroh geben. Oder wenn jeden Sommer davor gewarnt wird, wie gefährlich doch die Sonne ist. Natürlich sollte man Sonnencreme nehmen und Schatten suchen. Aber ich bin als Kind immer nackt oder mit Badehose am Strand rumgelaufen und musste nie Sonnenhüte und Neoprenanzüge anziehen. Oder wenn es darum geht, dass das Kind mal einen Schluck Bier probieren darf, da gibt es ja schon Leute, die da Amok laufen.

In unserer Schulzeit wurde Genuss sowas von verteufelt, dagegen ist die Kirche ein Freudenhaus. Als ich das erste Mal einen Likör gekauft habe mit 19 kam ich mir vor wie ein Schwerverbrecher, so sehr wurden Genussmittel in der Schulzeit verteufelt.

Ich finde, man muss da auch immer etwas relativieren. Es gibt wahrscheinlich einfach ein Alter, wo der Körper Schluss macht. Viel älter als hundert werden wir nicht, auch wenn wir noch so gesund leben. Natürlich sollte man seinen Körper nicht ruinieren!! Aber ich finde es auch falsch, Genuss komplett zu verteufeln. Tabak und Alkohol sind ja mancherorts schon fast sowas wie Schwerverbrechen. Man sollte sich auch einfach mal zurücklehnen können und sein Leben genießen. Genauso wie Tom Sawyer, der in der Sonne auf der Wiese liegt und seine Pfeife raucht. Früher haben die Leute auch konsumiert und sind auch nicht wie die Fliegen gestorben.

Ein Bild früherer Tage: Geißenjunge mit Pfeife.

Wie denkt ihr darüber?

Lebensquantität vor Lebensqualität?
Leben, Gesundheit, Genuss, Deutschland, lebensqualitaet, Genussmittel, Konsum, Menstruation

Meistgelesene Fragen zum Thema Genussmittel