Geht es auch ohne "lecker"?

Guten Morgen,

als Wiener ist man ja gerne mal skeptisch gegenüber verschiedenen Wörtern von den deutschen Nachbarn (die wir ja eh mögen, weil wir uns ähnlicher sind, als wir oft wahrhaben wollen), obwohl sich sogar das "Tschüss" an manchen Stellen schon eingetreten hat.

Es geht mir gar nicht so sehr um die Herkunft des Wortes, sondern darum, dass ein Wort für alles mögliche, was schmeckt verwendet wird. Da gibt es doch mehr schöne Wörter, wenn etwas schmeckt, die besser beschreiben. Mehr Nuancen, die das Leben bereichern, man muss sie nur wahrnehmen wollen.

Willst Du heute mal (wieder?) Deine Geschmacksknospen und Gehirnzellen sensibilisiseren und versuchen, Dein zuletzt genossenes Essen mit anderen Wörtern zu beschreiben?

Einfach so als Übung. :-)

Ich fang mal an:

auf die Frage "wie war Dein Frühstück?" würde ich antworten:

mein Frühstück war ein heißer, leicht schokoladig, fruchtig schmeckender Kaffee mit einer zarten Milchschaumhaube (manchmal gönne ich mir den Aufwand, gut, ist eh eine spezielle Maschine, die das für mich macht).

Dazu gabs ein resches Semmerl (gut so klein wars nicht, aber manchmal verniedliche ich was um es noch sympathischer wirken zu lassen) das innen angenehm weich war aber nicht so sehr aufgebläht, dass es nur wie Mehlwasser schmeckt. Darauf war dann Fassbutter gestrichen, die schmeckt runder als die Standardbutter aus dem Supermarkt.

So ein Buttersemmerl wird schön süß mit einer perfekten Marillenmarmelade. Einer mit 70% Fruchtanteil, die auch intensiv nach Marillen schmeckt, diese fruchtige Süße mit einer sehr blassen Erinnnerung an etwas herbem. Ich muss mal probieren, überreife marillen nur etwas zu zerdrücken und aufs Semmerl zu legen.

"Lecker"
(kann das gar nicht alles ausdrücken)

Sodale, ich hoffe, diese Beschreibung ist ein passables Beispiel für Eure kulinarischen Erzählungen.

essen, Deutsch, Sprache, Frühstück, Genuss, lecker, Geschmack, beschreiben, Kulinarisches, Synonym, Wort, Begriff, Gugumo

Meistgelesene Fragen zum Thema Genuss