We mache ich Portwein?

Hallo.

Ich mache an manchen Sommern gerne Wein bzw. Maischen aus dem Obst aus dem Garten meiner Eltern. Zuletzt habe ich 2017 aus ältere Äpfel, gereifte Mirabellen, Kirschen und anderes was ich da im Garten gefunden habe eine Maische gemacht, indem ich das alles gemixt, gekocht, die Pektine abgefiltert habe und nach der Abkühlung in eine zuvor sterilisierte Glaskaraffe gefüllt habe und dann Bordeaux-Hefe dazugegeben haben und alles luftdicht + Ventil verschlossen habe.

Hat dann ca. 1 Woche gedauert bis die Hefe richtig aktiv war und es ca. 1-2 Wochen lang gebrodelt hat. Das Resultat konnte sich nach einigen mittelmäßig erfolgreichen Filterveruchen sehen lassen und hat ganz gut geschmeckt.

Jetzt würde mich mal interessieren, wie in aller Welt die Portugiesen ihren Portwein hinbekommen? Portwein hat in aller Regel 20% Alkohol und schmeckt dennoch süß. Wie kann das sein?

Hefe wird ab ca. 15% Alkohol inaktiv. 20 % sind also gar nicht möglich, ohne der Maische extra Alkohol hinzuzugeben.

Außerdem verbraucht der Gärprozess doch die gesamte Hefe auf und außer Alkohol entsteht ja auch immer das ungewollte Essig, was jeden Wein etwas sauer macht. Portwein schmeckt einfach überhaupt nicht sauer.

Kann es sein, dass Portwein eine totale Pansche ist?

Ich stelle mir da vor, dass die ihre maischen vielleicht bis zu 5 oder 6 % Alkohol gären lassen, dann den gärprozess durch Schwefeln löschen und dann einen Teil davon brennen und den hochprozentigen Alkohol wieder dem Rest so zugeben, dass man ca. 20 % Alkohol erreicht. Dadurch würde er süß und kaum sauer schmecken und dennoch sehr hochprozentig sein. Also nicht das ich das machen wollen würde, denn Alkohol zu brennen ist hierzulande illegal. Außerdem schmeckt das eh viel zu süß. Aber einfach prinzipiell würde mich schon interessieren, wie die Portugiesen das so machen und warum nicht auch andere Länder einen ähnlichen süßen "Wein" produzieren.

Ernährung, Alkohol, Wein, Gesundheit und Medizin

Meistgelesene Fragen zum Thema Wein