Flüssigkeit im Eileiter - Was tun?

Hallo zusammen,

unzwar wurden bei mir zwei vergrößerte Zysten an den Eierstöcken entdeckt von meiner Frauenärztin. Ich habe eine Überweisung ins Krankenhaus bekommen da sie gerne eine 2te Meinung hören wollte ob man die wegoperieren sollte. (Habe zuvor auch eine Frage gestellt wegen den Zysten)

Gestern hat sich im Krankenhaus rausgestell, dass die Zysten an den Eierstöcken nicht mehr da sind, dafür habe ich aber Flüssigkeit im Eileiter was wohl von der Zyste kommt (wenn ich es richtig verstanden habe). So wie es jetzt ist kann ich auch nicht schwanger werden ist ihre Aussage. Da ich aber ein Kinderwunsch habe, und das auch schon seit ein knappen Jahr, hat sie mir ein Termin für eine Operationen vereinbart die am 28.01.21 statt finden soll.

Nach der OP könnte es möglich sein das ich nur noch einige Jahre schwanger werden kann. In der OP soll mein Eileiter eingeschlitzt werden damit die Flüssigkeit ablaufen kann.

Da die Ärztin leider nicht sehr freundlich war und auch ziemlich Hektisch war und nicht viele Fragen beantwortet hat habe ich jetzt ein riesen großes Fragezeichen.

Ich habe am 25.01 nochmal ein Termin bei meiner Frauenärztin gemacht damit ich das mit ihr bespreche bevor da rumgeschnippelt wird. Sie soll es mir nochmal alles genauer erklären was da Sache ist. Leider kann ich meine eigene Diagnose nicht gut erklären was mich auch sehr ärgert an der Ärztin aus dem Krankenhaus.

Hat einer von euch Erfahrung oder vielleicht soeine ähnliche Situation erlebt und kann mir ein bisschien helfen ?

Muss soeine OP denn gemacht werden ? Kann man damit nicht abwarten ob es von alleine weg geht ?

Viele Fragen und bis zu dem FA Termin sind es noch paar Tage. So kann ich keine ruhige Nacht mehr schlafen.

Ich wäre sehr dankbar für Antworten

Medizin, Gesundheit, Schwangerschaft, Gesundheit und Medizin, Gynäkologen, Gynäkologie, Kinderwunsch, Zyste, Flüssigkeit, eileiter
3 Antworten
100 ml-Regel am Flughafen: Welcher Gedanke steckt dahinter?

Nach 9/11 wurden weltweit an Flughäfen straffe Beschränkungen für Flüssigkeiten im Handgepäck eingeführt: 1 verschließbarer Plastikbeutel mit maximal 1 Liter Volumen pro Passagier, darin beliebig viele Behälter mit jeweils nicht mehr als 100 ml Fassungsvermögen (unabhängig vom tatsächlichen Inhalt).

Diese Regeln sind natürlich massive Eingriffe in die Freiheit. Natürlich der Sicherheit zuliebe. Doch gibt es eine Menge Schlupflöcher in dieser Vorschrift, mit deren Hilfe sich ihr Sinn in Frage stellen lässt:

  • Warum ist 1 Behälter mit 200 ml gefährlicher als 2 Behälter à 100 ml?
  • Warum ist 1 Behälter mit 200 ml Volumen, der aber nur zu 100 ml gefüllt ist, gefährlicher als 1 voller 100 ml-Behälter?
  • Warum sind 100 ml flüssiger Sprengstoff oder Benzin nicht gefährlich (nach Interpretation der Vorschrift)?
  • Oder genauso: Warum ist 1 Liter davon ungefährlich? (Ein potentieller Terrorist könnte ja alle 100 ml-Behälter gleichzeitig zünden)

Ist die Regel überhaupt noch zeitgemäß? Unsere Röntgenscanner etc. werden besser und es gibt auch schon länger Diskussionen, die Regel aufzuweichen oder abzuschaffen. Wirklich durchringen konnte sich aber noch keiner.

Oben sind nun viele Gründe angeführt, warum die 100 ml-Beschränkungen Unsinn sind. Vermutlich steckt aber auch irgendein Sinn dahinter, der mir nur gerade nicht klar ist. Welcher Gedanke steckte hinter der Einführung dieser Beschränkungen bzw. auf welche Weise erhöhen sie tatsächlich die Sicherheit an Bord?

(mal abgesehen davon darf man sich in den Duty-Free-Shops (hinter der Security!) unbegrenzt mit Flüssigkeiten eindecken - werden die Beschränkungen nur beibehalten, damit in den Duty-free-Shops die Kasse klingelt?)

Flugzeug, Flughafen, fliegen, Verkehr, Sicherheit, Flugreise, Handgepäck, Airport, Flugverkehr, Luftfahrt, Mobilität, Security, check-in, Flüssigkeit, Sicherheitskontrolle, milliliter, Handgepäck Flugzeug
4 Antworten
Was ist das für eine rote Flasche, die auf dem Boden steht?

https://youtu.be/ErMwE6eHq8k?t=86

^ in dem Bild ist links etwas rotes und eine gelbe Gießkanne zu sehen.

Hat es vielleicht alles etwas miteinander zu tun oder sind beide Gegenstände nur zufällig da?

Theorie:

  • Ehefrau gibt etwas Wasser in die Gießkanne.
  • anschließend wird etwas aus der roten Flasche dazu gegeben
  • mit der Gießkanne wird etwas auf dem Kofferraumboden gekippt.
  • Es wird gewartet, bis das Material eine Reaktion zeigt.
  • Ehemann zieht sich komplett aus
  • er soll in dem Kofferraum steigen
  • als er mit der betreffenden Stelle in Berührung kommt, verschwindet er in dem Kofferraumboden.
  • er ist nun für ca. 1 Stunde im Kofferraumboden drin.
  • nach ca. 1 Stunde taucht er wieder auf und steigt wieder aus.
  • bevor er aussteigt, kommt in richtigen Moment das Street-View-Auto.
  • er stellt auch fest, das sich sein Hautgefühl jetzt wie das Material des Kofferraumbodens anfühlt.

Ist aber physikalisch nicht möglich und unrealistisch, wäre es möglich und das Street View Auto wäre rechtzeitig beim verschwinden gekommen und es würden auf dem Bild nur die Beine aus dem Kofferraumboden rausschauen und dazwischen wäre nichts im Kofferraum zu sehen.

  • Gibt es eine andere realistische Erklärung dafür?
  • Wart Ihr mal in einer ähnlichen Situation? Also das Ihr nackt im Kofferraum wart, wenn ja, wieso?
Auto, Männer, Google, Wasser, Technik, Street view, kofferraum, nackt, Technologie, Flüssigkeit, gießkanne, verschwunden
2 Antworten

Meistgelesene Fragen zum Thema Flüssigkeit