Anfall bei Hund durch Zeckenmittel? Alternative?

Hallo. Diese Frage ersetzt natürlich keinen Besuch beim Tierarzt und dort werde ich auch hingehen. Nur leider ist heute Freitag und unser Tierarzt ist erst am Montag wieder um 5 Uhr da, deswegen würde ich euch gerne vorab fragen, ob jemand schon einmal eine ähnliche Situation durch gemacht hat. Und zwar hab ich eine Yorkshire Hündin, die anscheinend Zecken-/Flohmittel nicht verträgt.

Vor zwei Jahren hatte sie bereits nach Auftragen von Tropfen (von Frontline, oder wie die heißen) einen ersten Anfall erlitten. Dabei torkelt sie für ein paar Minuten durch die Gegend und wirft ihren Kopf seltsam nach hinten. Natürlich bin ich in beim ersten Mal total in Panik verfallen und habe geheult (ich weiß, man soll ruhig bleiben).

Diese Tropfen haben wir dann weg gelassen und als Ersatz ein Halsband gekauft, dass vor Zecken und Flöhen schützen soll (letztes Jahr). Sie hat wieder so einen Anfall bekommen (keinen Gleichgewichtssinn, zittern, nicht laufen können und Kopf nach hinten werfen) und ich bin in die Tiernotklinik gefahren. Dort wurde ihr Blut genommen und es hieß, alles sei ok. Es wurde nicht davon geredet, dass eventuell das Halsband den Anfall verursacht haben könnte, also haben wir es dran gelassen. Nach ein bis zwei Wochen dann erneut ein Anfall, diesmal weniger heftig. Trotzdem habe ich mich dazu entschieden, das Halsband abzunehmen, da es auch einen heftigen Geruch ausströmte.

Nun haben wir letzte Woche wieder mal andere Tropfen vom Tierarzt gekauft (Vectra). Heute erneut ein Anfall, mit den vorher beschrieben Symptomen. Bin mittlerweile ein bisschen geübter darin, ruhig zu bleiben und ihr ruhig zuzusprechen, bis es vorbei ist.

Allerdings bestätigt sich bei mir so langsam der Verdacht, dass sie solche Mittel gegen Zecken und Flöhe einfach nicht verträgt. Sie ist jetzt 8 Jahre alt, in jungen Jahren hatte sie damit keine Probleme.

Hatte jemand schon mal ähnliche Probleme und kann mir eventuell noch Alternativen sagen, wie man den Hund vor Zecken oder Flöhen schützen kann? Habe auch mehrfach schon gelesen, dass solche Mittel wohl Epilepsieanfälle hervor rufen können...

Hund, Flöhe, Gesundheit und Medizin, Zecken
5 Antworten
Flöhe trotz Spot on?

Hallo! Wir haben einen etwas komischen Flohfall, weshalb ich auch nirgends etwas passendes gefunden habe. Bitte entschuldigt den Roman...aber ich muss etwas ausholen um die Situation klar darzustellen.

Unser Kater ist seit einem halben Jahr bei uns, aber schon als wir ihn bekommen haben hat er sich als wahrer ”Insektenmagnet” erwiesen (seine beiden Geschwisterchen hatten 1-2 Zecken dran, er an die 30, kein Witz).

Wir wollten, da er Freigänger ist, mit einem Spot-on vorbeugen, aber da er sich verletzt hatte, mussten wir laut Anordnung vom Tierarzt die Genesung abwarten.

Natürlich hat er prompt Flöhe heim gebracht. Am Montagabend fanden wir auf seinem Schlafplatz einige Exemplare. Da wir in der Wohnung alles in sehr hellen Farben haben (Decken, Teppiche usw.) bin ich der Meinung, das Ganze gleich am ersten Tag entdeckt zu haben und daher keine festgesetzte Invasion übersehen zu haben.

Die Panik war trotzdem groß, gleich Spot-on (Broadline) auf die Katze, alle sichtbaren Flöhe eliminiert und am nächsten Tag Großputz (Wischen, saugen). Über die nächsten Tage verteilt wurde dann immer wieder gesaugt und mit Insektenspray in Ritzen, Polstermöbeln und unter den Teppichen gearbeitet.

Nun aber das Problem, in der vergangenen Woche hat Findus fast jeden Tag wieder lebende Flöhe und Zecken mit nach Hause gebracht, zwar immer nur „Einzeltäter“ aber mir ist das schon zu viel. Mir kommt auch vor die meisten Viecher hatten gar nicht gebissen (kein Blut nach dem Zerdrücken) und ihn nur als Taxi genutzt). Nur eine Zecke, die gebissen hatte, war tot!

Der Tierarzt meinte, er wäre vermutlich ein Sonderfall und man müsse mit einem Flohalsband einem Befall vorbeugen. Nun hab ich aber Angst, dass, falls sich noch Flohstadien in der Wohnung befinden, diese dann auf uns Menschen übergehen und nicht auf die Katze mit dem Halsband.

Wie würdet ihr vorgehen?
Bin ich nur paranoid oder ist meine Angst vor den Viechern berechtigt?

Da ich Katzenunerfahren bin, keiner meiner Bekannten je Probleme mit Flöhen hatte (und nicht mal vorbeugende Maßnahmen verwendet - Pech muss man haben) und zudem bei Parasiten im Haus die Krise bekomme, wäre ich sehr dankbar für Erfahrungen!

Tiere, Katze, Flöhe, Gesundheit und Medizin
4 Antworten
Liegt ein akuter Flohbefall vor?

Guten Tag,

ich habe Sonntag auf meinem Hund einen Floh entdeckt (zu 100% definitiv ein Floh). Also habe ich ihm eine NexGard-Tablette gegeben, die die Viecher zwar nicht fernhält, aber tötet, sobald sie den Hund stechen (über die Risiken und Nebenwirkungen dieser Tabletten weiß ich Bescheid - Belehrungen sind also nicht nötig).

Am nächsten Tag, den Montag, habe ich dann alle Decken und Kissen gewaschen, gründlich staubgesaugt und gewischt. Dann bin ich in die Tierarztpraxis gefahren und habe mir das Floh-Umgebungsspray "Flee" gekauft, da es sehr gut wirken soll und nicht chemisch bzw. gesundheitsschädlich ist.

Es unterbricht alle Lebenszyklen des Flohs, vom Ei zur Larve bis hin zu Puppe und es tötet natürlich alle adulten Flöhe. Damit habe ich Teppiche, Sofas und Liegeplätze des Hundes eingesprüht und dachte, ich hätte erst einmal Ruhe. Aber leider entdeckte ich noch am selben Abend einen weiteren Floh direkt auf der Nase meines Vierbeiners.

Also habe ich mit einen Flohkamm besorgt und kontrolliere ihn nun ständig auf Flöhe. Auch habe ich braune Krümel aus seinem Fell gebürstet, die sich allerdings nicht rot färbten, als ich sie zerbröselte - Flohkot scheint es also nicht gewesen zu sein. Normalerweise erkennt man ja einen akuten Befall am Flohkot beim Hund.

Also ist das Thema jetzt durch? Denn kratzen, beißen und schütteln tut er sich immer noch. Wie soll ich jetzt also weiter vorgehen? Spot-On, Flohbome (Fogger) oder erst einmal abwarten - was meint ihr?

Gruß

Tiere, Hund, Flöhe, Gesundheit und Medizin
4 Antworten

Meistgelesene Fragen zum Thema Flöhe