Teilzahlung ohne erbrachte Leistung?

Hallo liebe Community,

vielleicht hat jemand etwas mehr Ahnung im vorliegenden Fall, hat vielleicht einmal etwas ähnliches erlebt und kann helfen.

Es geht um folgendes:

Wir haben vergangenen August (2021) eine Firma dazu beauftragt unser Hausdach mit neuen Ziegeln auszustatten, die Arbeiten sollten laut Vertrag im Sommer 2022 stattfinden. Auf Grund von Entwicklungen in den Finanzen wird es allerdings nicht mehr möglich sein, den Gesamtbetrag zu leisten und daher haben wir den Vertrag widerrufen.

Nun ruft eine Mitarbeiterin der Firma bei uns an und man sagte uns, wir müssten der Firma eine Teilzahlung zugestehen. Dabei sei gesagt, die Arbeiten haben noch nicht begonnen, es wurde bis heute nichts gemacht, was im Vertrag stand.
Zudem steht im Vertrag selbst, in den Folgen des Widerrufs, nichts von zu erbringenden Teilzahlungen im Falle eines Widerrufs (außer es wären während der Widerrufsfrist bereits mit den Arbeiten begonnen worden, was in unserem Fall aber nicht zutrifft).

Unserer Einschätzung nach kann die Firma keine Teilzahlungen verlangen, da keinerlei Arbeiten ausgeführt wurden, zudem musste man damit rechnen, dass bei einer solch großen Spanne bis zum Start der Arbeiten und unter Berücksichtigung der Lage mit Corona es zu einem Widerruf kommen kann, weil es die finanzielle Lage nicht mehr hergibt. Im Vertrag steht ebenfalls nichts von Teilzahlungen und andere mündliche Absprachen oder Hinweise darauf gibt es nicht.

Kennt sich vielleicht jemand etwas besser aus oder hat vielleicht eine Idee, wie man nun sich gegenüber der Firma am besten verhalten soll? Vorab vielen Dank!

bauen, Recht, Vertrag, Dach, Ausbildung und Studium
Vermieter verweigert Dachsanierung?

Guten Morgen,

seid einiger Zeit streiten wir uns mit dem Vermieter um unser Dach. Wir leben nun seit 25 Jahren in dem Haus und seit neuestem ist das Dach ein Problem. Es ist undicht, und zwar massiv. Das Dach besteht nur aus den Ziegeln und der Lattung. Da ist NICHTS drunter. keine Pappe, gar nichts, wenn man auf den Boden geht, pfeift einem der Wind um die Ohren und man schaut durch die Ziegel nach draußen.

Dazu kommt, das wir Holzdecken im Obergeschoss haben, die durch Glaswolle isoliert sind. Diese ist aber schon überall klitschnass und es tropft von den Decken runter. Aber der Vermieter meint, das Dach ist dicht und braucht keine Aufmerksamkeit, ein Dachdecker hätte das vor 10 Jahren mal bestätigt, aber seitdem war da keiner mehr oben. Wir haben horrende Heizkosten weil die Zimmer oben praktisch immer Kalt sind und wir noch mit einer Heizung heizen müssen, die durch Schächte heiße Luft in die Zimmer pustet. Aber in der oberen Etage bringt das rein gar nichts, macht man die Heizung aus, ist es sofort wieder eisig kalt.

Die Frage ist, was können wir hier noch tun bevor wir den Anwalt bemühen müssen? Sollten wir ein Gutachten in Auftrag geben oder einfach mal den Dachdecker anrufen und um eine kurze Bestandsaufnahme des Daches bitten, damit wir diese dem Vermieter vorlegen können? Es sind unhaltbare Zustände mittlerweile.

Luebe Grüße aus Bremen,

NCornelius

Recht, Dach, Dachdecker, Dämmung
Knistergeräusche auf dem Dach?

Guten Tag,

ich habe seit ein paar Tagen auf dem Dach Knistergeräusche entdeckt. Ich habe im Internet nachgeschaut was es sein könnte habe aber noch keine Antwort darauf bekommen.

Das Geräusch hört sich ähnlich an wie Folgendes: Kennt ihr das wenn ihr auf einem Kissen etc. gesessen habt und als ihr aufgestanden seid, hat es sich wieder zu seiner vollen Größe entfaltet? Eben dann „Knistert“ das Kissen ein wenig, und dieses Geräusch ist dem auf unserem Dach sehr ähnlich.

Die Geräusche laufen 24/7 (die Ganze Zeit ohne Unterbrechung). Ich habe Versucht das Geräusch aufzunehmen aber dafür ist mein Handy nicht gut genug, weil die Geräusche so leise sind.Sie sind aber laut genug um mir nicht nur das Einschlafen schwerer zu machen sondern auch um mir Angst zu machen (,dass irgendwas gefährliches passiert).

Seit gestern (wo es geregnet hat) haben sich die Geräusche verteilt und sie sind jetzt auch direkt über meinem Bett (welches unter einer Dachschräge ist).

Wir leben in einer Doppelhaushälfte. Ich weiß nicht wo die Geräusche herkommen aber habe evtl. eine Ursache.
In der Nacht wo die Geräusche angefangen haben, habe ich tagsüber auf den Dachboden geschaut nur um zu entdecken, dass meine Schwester versehentlich das Dachbodenfenster offen vergessen hat (für ca. ein paar Tage) und es ein wenig reingeregnet hat.

Unser Dachboden ist nicht komplett „ausgebaut“ wie der Rest unseres Hauses sondern sieht halt aus wie ein „traditioneller“ Dachboden. Unser Haus ist ca. 80 Jahre alt.

Bitte wenn sich jemand damit auskennt oder ähnliches schon erlebt hat, helft mir.

Update: Es sind Wespen die sich gerade einnisten.

Haus, Dach, Geräusche, Marder, Siebenschläfer

Meistgelesene Fragen zum Thema Dach