Schwarzer Fliesenkleber aus den 60/70ern gefährlich?

Hallo!

da ich bald umziehe habe ich mich mal eingelesen, was man so beachten muss, wenn man ein älteres Haus renoviert.

Dabei bin ich auf die PVC Fliesen und den Kleber aus den 60er bzw. 70er Jahren gestoßen, welcher wohl Asbest und andere gefährliche Stoffe enthalten soll…

Als Kind bin ich mit meiner Familie in ein Reihenhaus (Baujahr 68) gezogen. Ich hatte ein Zimmer im 1.OG und im Flur neben meinem Zimmer war Teppich und darunter PVC. Meine Familie hat den Teppichboden und den darunterlegenden PVC einfach herausgerissen. Darunter kam eine schwarze Masse (Kleber?) zum Vorschein. Irgendwie hat sich dann keiner mehr darum gekümmert und der Boden wurde so belassen. Also einfach der schwarze Kleber. Es wurde nichts darüber geklebt/gelegt. Wir wohnten dort etwa 5 Jahre. Ich bin täglich mehrmals über diesen Boden gelaufen und habe im Zimmer nebenan geschlafen. Bei den Abreißarbeiten war ich nicht dabei.
Ich hatte als Kind wirklich keine Ahnung, dass dieser Boden gefährlich oder giftig sein könnte…

Ändern kann ich es jetzt nicht mehr. Aber realistisch gesehen… wie hoch ist die Gefahr, die davon ausging, wenn ich täglich über diesen Boden gelaufen bin? Es wurde auch täglich gelüftet und alles.
Mache mir echt sorgen deswegen und kann nicht mehr ruhig schlafen. Der Boden war zum Zeitpunkt damals schon 40 Jahre alt. Kann es sein, dass sich giftige, ausdämpfende Stoffe schon verflüchtigt haben?

Ich freue mich über realistische Einschätzungen.

Danke schon mal im Voraus!

Gesundheit, wohnen, Renovierung, Asbest, Giftstoffe
Asbestdach / Eternit Faserverteilung?

Hallo!

Beschreibung der Situation:

Wir leben in einem Dorf. Letzten Freitag bis Mittwoche wurde bei einer Halle schräg gegenüber unseres Grundstücks asbesthaltige Eternitplatten von einem Unternehmen entfernt.

Wir wurden nicht informiert, noch wurden Warnschilder aufgestellt. 

Die haben die Platten gestapelt und uneingepackt mit einem Kran vom Dach befördert und dort erst in die Bigbags.

Die Platten wurden vorher nicht mit einem Bindemittel oder Wasser behandelt. Lediglich kleine Teile scheinen sie abgesammelt zu haben. Fangnetze waren auch vorhanden. An einer Platte wurde mit einer Flex ein Stück abgesägt.

Dabei haben Die Handwerker Schutzanzüge und Masken sofort nach entfernen der Platten für weitere Arbeiten ausgezogen. (Bzw. Hatten auch nicht alle eine Maske auf). 

 Zum Beispiel wurde ohne Maske mit einem Brett mittels mechanischer Einwirkung versucht eine oder mehrere Platten auszuhebeln. 

Danach wurde ohne weiteren Säuberungsarbeiten ein neues Dach darauf befestigt.

Größe der Halle:

Google Maps ist da etwas ungenau

Zwischen 10m x 10m 

Oder 20m x 20x

Unser Grundstück ist ca 10m von der Halle entfernt. Dazwischen verläuft eine Straße auf der regelmäßig Kinder spielen.

Daher meine Frage:

Ich kann die Gefahr die von der Restaurierung des Daches ausgeht schwer einschätzen. Wir haben bisher die Fenster geschlossen gehalten und den Kindern verboten in den Garten zu gehen. Wie sollten wir uns jetzt in Zukunft verhalten? Haben sich sämtliche Asbestfasern verflüchtigt oder liegt das jetzt bei uns im Garten ? Bzw bei den Nachbarn. Ehrlich gesagt haben wir alle Drumherum kleine Kinder im Alter von unter 5 Jahren und wir wissen nicht so recht wie wir uns verhalten sollen. Vielleicht findet sich ja hier ein baubiologe oder Spezialist der uns da weiterbilden kann! 

Vielen Dank!

Asbest, Baubiologie, eternit, Gutachter, Sachverständiger
Asbest Staubsauger?
  • Guten Tag,
  • ich habe eine kurze Frage die mich sehr beschäftigt.
  • Wir haben ein Haus aus Baujahr 2005, daher sollte bei uns eigentlich kein Problem mit Asbest bestehen.
  • Jetzt kommt das Problem: unser Dachgeschoss ist noch nicht ausgebaut und besteht aus einer Stahlbetondecke. Da uns ein Büroraum fehlt, hat mein Mann sein Büro provisorisch auf dem nicht ausgebauten Dachgeschoss von 150 qmaufgebaut. 
  • Dieses Dachgeschoss dient auch als Abstellmöglichkeit für verschiedene Dinge. Mein Mann hat Anfang des Jahres sich dort eine Wand provisorisch aus Rigipsplatten montiert um es etwas gemütlicher zu machen und hat sich dann einen einfachen Industriestaubsauger von Kärcher (komplett gelber und OHNE H Filter) bei Bekannten ausgeliehen.
  • Die Bekannten haben ein Haus was früher ein Stall war (schätze dieser Stall wurde vor 1960 gebaut) Anfang 1980 zum Haus umgebaut und vor kurzem ein Teil einer Wand weggestämmt etc. Mein Mann hat diesen Industriestaubsauger dann bei uns auf dem Dachgeschoss benutzt. Kurz damit gesaugt. Festgestellt Staubbeutel ist voll. Neuen Staubbeutel eingesetzt und weitergesaugt. Könnten so eine große Menge an Asbestfasern bei uns im Dachgeschoss gelandet sein? Sodass jetzt dort Millionen oder noch mehr Asbestfasern sind? Ich mache mir total Panik deswegen, weil ich auf dem Dachgeschoss auch nicht wirklich reinigen kann, der Boden ist ja nicht wirklich putzbar ist ja noch eine Stahlbetondecke ohne Estrich etc.
  • Keine Ahnung was mit dem Industriesauger alles aufgesaugt wurde. Mein Mann hält meine Sorge für unbegründet und ist auch stark dagegen nach zu fragen. 
  • Kann man davon ausgehen, das die meisten Asbestfasern, falls welche vorhanden waren, eher bei den Bekannten wieder aus dem Staubsauger rausgeblasen wurden und bei uns nicht viele gelandet sein können? 
  • Natürlich falls diese überhaupt im Staubsauger vorhanden waren. Man weiß es ja einfach nicht was alles aufgesaugt wurde. 
  • Über Antworten von Fachleuten würde ich mich sehr freuen.
  • Und natürlich wussten wir zu der Zeit, als wir den Staubsauger benutzten noch nicht worin damals alles Asbest enthalten war. Heute würde uns das nicht mehr passieren.

Herzlichen Dank und liebe Grüße

Staubsauger, Asbest
Kann mein Vater ohne Tests durchzuführen überhaupt wissen ob und wo im Haus Asbest verbaut wurde?

Weil er baut ständig selbst am Haus herum. Ich bewundere das schon, dass er das alles kann aber habe auch große Angst, dass irgendwo Asbest drin ist und er es dann verteilt und sich selbst und andere Bewohner des Hauses gefährdet. Ich frage mich halt woher soll er wissen ob und wo welcher ist.

Er hat mir mal gesagt, das nur in den Außenwänden welcher ist. Sonst nirgendwo. Nucht auf dem Dach, Boden, Innenwände also nur Außen.

Kan mir jemand helfen. Woher kann er das wissen. Er scheint sich so sicher zu sein aber ich habe trotzdem Schiss. Es ist eben nichts wobei man sich auf Glück allein verlassen sollte da es sehr gefährlich ist wenn die Fasern beim Renovieren abbrechen. Es wohnen ja nicht nur er im Haus sondern noch meine Mutter, ihre beiden Eltern und zwei kleine Kinder. Da sollte man eigentlich sehr sicher gehen bei so was.

Das Haus ist von 1979. Von einigen Stellen konnte ich Bilder machen.

Erste 2 Bilder sind die Außenwände bei einer Stelle ist ein kleines Loch weil was abgebrochen ist.

Erdgeschoss Boden, Keller haben wir nicht.

Ich bin deswegen so misstrauisch weil meine Muter meinte wir haben im ganzen Haus kein Asbest weil alles aus Holz ist aber mein Vater sagte wir haben in den Außenwänden welchen.

Was könnte ich denn meinen Vater fragen damit ich selbst etwas Gewissheit habe? Habt ihr eine Idee? Weil das frustriert mich schon.

Wenn das Haus von 1979 ist dürfte eigentlich kein Spritzasbest mehr drin sein. Welche Asbestquellen gibt es denn sonst noch? Fällt damit nicht schon einiges weg?

Kann mein Vater ohne Tests durchzuführen überhaupt wissen ob und wo im Haus Asbest verbaut wurde?
Haus, Asbest, Gesundheit und Medizin, Kindeswohlgefährdung, Lunge, Vertrauen
Könnte diese Platte aus Asbest sein?

Liebe Leute, vielen Dank für die zahlreichen Beiträge zu meinem gestrigen Post. Dieser enthielt allerdings nur Handyfotos. Ich habe nun in voller Schutzmontur ein kurzes Video gemacht und weitere Fotos mit einer etwas besseren Kamera. Wir haben gestern unseren Keller von einem alten Holzregal befreit, da ich mir dort eine kleine Holzwerkstatt einrichten möchte. Unter dem Holzregal (auf dem Boden liegend) kam diese graue Platte hervor. Wir haben das Regal, da es mit ziemlich großen Nägeln fest genagelt war, mit vielen Hammerschlägen auseinandergetrieben. Ob die Platte Kontakt zum Holzregal hatte, kann ich nicht mehr genau sagen. Ich habe die Tage auch bereits gesaut und ggf. die Beschädigung unten rechts selbst durch den Staubsauger unbeabsichtigt herbeigeführt. Ich habe nun echt etwas Panik, dass, dadurch, dass ich bereits einige Stunden im Keller auch ohne Atemschutzmaske gearbeitet habe (u.a. gesaut, Hobelbank aufgebaut und dann gestern Regal rausgerissen z.B.), ggf. Fasern von der grauen Platte frei geworden sind und u.a. durch die Hammerschläge auf das Holzregal und aufgewirbelt wurden. 1.) Angenommen es wäre eine Asbestplatte, muss ich mir ernsthafte Sorgen machen? Ich habe mehrere Stunden ohne Lüftung und ohne Maske bereits so im Keller verbraucht (Gesaugt, erste Holzarbeiten etc.) und auch gestern das Holzregal ohne Maske abgerissen. 2.) Ich habe nun heute nach den Fotos meine Klamotten direkt in die Waschmaschine gesteckt. Ich hoffe das ist zunächst ausreichend? Was ist mit den Sachen im Kellerraum? Es stehen zwei Hobelbänke drin und ein bisschen Werkzeug (Hobel und Stemmeisen sind mir wichtig und die Hobelbänke würde ich auch gerne aus dem Raum noch retten). Wie kontaminiert könnten die Sachen und die Luft im Raum sein? 4.) Je nach dem was an Einschätzungen zu den aktuellen Bildern kommen, angenommen es kann nicht eindeutig ausgeschlossen werden, dass es asbesthaltig ist, tendiere ich zu einer vorsichtigen Probenentnahme und Einschickung in ein Testlabor. Ich bin ein bissschen paranoid gerade und habe Angst, dass der Raum bzw. Keller durch die Platte grundsätzlich erstmal kontaminiert sein könnte und traue mich gar nicht mehr dort überhaupt etwas einzurichten, selbst bei Beseitigung der Platte. Vielleicht kann mich jemand nochmal etwas aufklären. Ich danke Euch vielmals um die Hilfe und Unterstützung! Bleibt gesund!

Könnte diese Platte aus Asbest sein?
Haus, Gesundheit, Technik, Bau, Sanierung, Asbest, eternit, Gefahrenstoffe

Meistgelesene Fragen zum Thema Asbest