Alte Dämmwolle - Asbest?

Hallo zusammen,

in dem Mehrfamilienhaus von ca. 1920, in dem wir wohnen, wurde vor vier Jahren Fernwärme angeschlossen. Die bis dahin erforderliche Gasleitung sowie verschiedene Wasserrohre waren/sind zum größten Teil hinter einer Verschalung verbaut, die entfernt wurde, um die neuen (Zentral-)Heizungs- und Warmwasserrohre zu installieren. Ich habe den Abbau der alten Verschalung nicht mitbekommen, sondern erst den Zustand wie auf dem Bild, wo man hinter der Gas-Steigleitung sieht, wie die Warmwasserleitung zur Versorgung des Bads in die Wand geht:

Die - sicherlich recht alte - Dämmung hat mich jetzt beim Durchsehen der Fotos erschrocken - kann da Asbest enthalten sein? Oder eine andere gefährliche Faser?

Ob auch Dämmung entfernt wurde - also wie viel davon ggf. sonst noch hinter der alten Verschalung war, weiß ich nicht, aber die im Bild ist an der Stelle verblieben. Daneben wurden dann die neuen, separat isolierten (Steig-)Leitungen verbaut. Außer den einigermaßen dicht aussehenden Abfallsäcken, die die Handwerker verwendet haben, wurden keine besonderen Schutzvorkehrungen unternommen. Grundsätzlich können also durch die Arbeiten auch alte - gefährliche? - Fasern freigesetzt worden sein. Einige Tage lang stand das so offen da.

Dann wurde das mit einer neuen Trockenbau-Verschalung umbaut, die weit unterhalb der obigen Stelle eine Klappe zwecks Zugang zu ein paar Armaturen und dem Warmwasserzähler hat:

Da ist meine Sorge, dass die verbliebene alte Dämmung weiterhin Fasern abgibt, die dann in die Wohnung gelangen. Die Klappe ist ja nicht dicht, und mglw. die Austrittsstellen der Warmwasserleitung im Bad auch nicht.

Können sich "einfach so", oder durch Vibration (Waschmaschine - Schleudergang), kleine Erschütterungen, oder die Temperaturschwankungen (im Bereich 10-65 °C), noch Fasern aus der alten Dämmung lösen?

Der Vermieter wird sicherlich keine Materialprobe nehmen lassen, zumal konkret die Stelle auf dem obigen Foto halt aktuell schwer zugänglich ist. Müsste die alte Dämmung vom Grundatz her entfernt werden?

Was ratet Ihr mir?

Danke,

Ingo

Alte Dämmwolle - Asbest?
Gesundheit, Asbest, Dämmung, Glaswolle
1 Antwort
Asbest/PAK unter PVC?

Hallo zusammen,

Ich habe aufgrund eines Schimmelbefalls hinter meinem Schreibtisch 2 Laminatdielen entfernt. Darunter kamen jedoch weitere Böden zum Vorschein, welche für mich etwas bedenklich aussehen...

Auf den Bildern kann man die einzelnen Schichten etwas erkennen:

1. Laminat

2. Trittschalldämmung (Grün)

3. PVC / Linoleum (Weiß)

4. Schwarze Schicht mit Gewebe (Beschaffenheit wie PVC/Linoleum, gummiartig und flexibel, zerbröckelt nicht und lies sich als ganzes stück abziehen, genau wie der PVC)

5. Klebereste (unter der schwarzen Schicht mit Gewebe) + Dünne schwarze Schicht Pappe/Papier

6. Teerartige Schicht direkt auf dem Estrich

Ich wohne hier bereits seit über 10Jahren, wie alt das Haus ist weiß ich leider nicht es könnte durchaus in den 60ern gebaut worden sein, ich tippe jedoch auf 80-90er.

Mir machen vorallem die schwarze Schicht mit Gewebe und die Dünne schwarze Pappschicht Sorgen. (Auf der Pappschicht ist eine Art Lila Stempel falls das eine Rolle spielt)

Könnte es sich hierbei um Asbest oder PAK handeln?

Falls ja wäre nur die jetzt freigelegte Stelle kritisch oder müsste der gesamte Boden entfernt werden (ich wohne zur Miete und wusste nicht was damals unter dem PVC/Linoleum ist) und muss das ich oder der Vermieter übernehmen?

Da ich eigebtlich nur die 2 Laminatdielen tauschen wollte und nicht den ganzen Boden neu machen wäre es auch möglich die freigelegte Stelle einfach zu versiegeln und was würde ich hierzu benötigen?

Vielen Dank für eure Hilfe!

Asbest/PAK unter PVC?
Asbest, PVC
2 Antworten
Wie wahrscheinlich ist Asbest in altem Putz?

Ich hab grad ne ziemliche Panikattacke die mir wahrscheinlich niemand nehmen kann.

Ich hab vor ein paar Wochen nen ziemlichen Rappel bekommen, weil die Handwerker die meine Wände eigentlich verputzen sollten nur beigespachtelt haben und viele Löcher hinterließen.

Daraufhin wollte ich mal kurz ein bisschen was abschleifen.. da ich nur mal kurz schleifen wollte, habe ich keine Maske genutzt. Aber aus dem kurzen Rappel wurde ein langer Rappel und ich habe ne Stude alle Wände bearbeitet.. ohne Maske.
Ich weiß, dass das schon dumm genug war, wegen des Feinstaubs.

Was mir jetzt allerdings noch viel mehr Sorge bereitet ist eine potenzielle Asbestgefahr.

Der Anbau ist aus den 40ern und ich habe eben gelesen, dass man auch in Putz und Spachtelmasse Asbest genutzt hat.

Kann mir jemand vielleicht einfach sagen, dass es super unwahrscheinlich ist, dass es erstens so ist und zweitens ich davon was erwischt habe? Obwohl ich wirklich viel abgeschliffen habe :(

Ab wann kann man eine Asbestose nachweisen und würde man die Vernarbungen auf dem CT oder MRT schon frühzeitig erkennen können? Das son Karzinom sehr tödlich ist und es nichts bringt das vorher zu wissen weiß ich, aber es könnte ja auch nichts zu sehn sein und mir die Angst nehmen.

Bitte jetzt nicht mit erhobenem Zeigefinger oder Pech gehabt kommen.

Ich erlebe grad die Hölle auf Erden. Meine Mutter ist vor 4 Jahren an Krebs verstorben und ich hatte vor zwei Jahren ein Karzinom.. ich bin grad völlig neben mir, zittere und habe schon mehrfach die Toilette besucht.

Jetzt wo ich drüber nachdenke ist es iwie noch schlimmer, da ich besonders an ein paar Stellen geschliffen habe, die sich einfach nicht von Farbe überdecken ließen und vielleicht noch schlimmer sind als der Putz :(

Danke für eure Antworten <3

Medizin, Gesundheit, Gefahr, Angst, Renovierung, Altbau, Asbest, Bauarbeiten, Gesundheit und Medizin, Krebs, Psyche, Putz, spachtelmasse
3 Antworten
Kurzfristige Asbestexposition - muss ich mir Sorgen machen?

Hallo...habe letztens ein paar asbesthaltige Eternitplatten an meinem Haus entfernt. Einige der Platten sind dabei gebrochen. Habe die Platten in Big Bags verpackt.

Meine Fragen:

  1. Hatte den Boden im Garten abgedeckt, aber dennoch sind einige der Bruchstücke auf den umliegenden Boden & Rasen gefallen --> muss ich mir hier Sorgen machen, dass irgendwelche Fasern jetzt hier am Boden anhaften und z.B. meine Kinder gefährden, wenn sie dort spielen? Gibt es irgendeine Möglichkeit, das Risiko zu minimieren (falls vorhanden)?
  2. Habe die Big Bags dann in meine Garage verfrachtet, wo sie bis zum Abtransport liegen blieben. Das habe ich leider ohne Mundschutz gemacht. Beim Transport ist einer der Säcke gerissen - Platten bzw. Bruchstücke sind allerdings keine rausgefallen. --> Wie gefährlich ist eine solch kurzzeitige Exposition ohne Maske?
  3. Die Säcke lagen dann zwei Tage in der Garage...habe dann beim Abtransport leider festgestellt, dass ein Sack nicht gut verschlossen war...Bruch und / oder Platten sind allerdings nicht rausgefallen bzw ausgetreten. --> muss ich die Garage (ist ja ein "halb-geschlossener Raum") nun speziell reinigen um einer Faserbelastung vorzubeugen?

Werde das das nächste Mal mit Sicherheit nicht mehr selber machen. Lektion gelernt, aber nun bin ich halt etwas nervös, auch in Bezug auf meine Kinder.

Vielen Dank für die Antworten im Voraus.

Gesundheit, Asbest, Gesundheit und Medizin, Sorgen
5 Antworten
Asbestkontakt gefährlich drehe durch bitte ernst nehmen?

Hallo auf unserem Gartenhaus liegen solche alten wellplatten vermutlich Asbest. Meine Frage, vorweg ich habe eine Angststörung und diese bezieht sich auf Asbest und bin deswegen auch in Behandlung, nun weiß ich aber nicht mehr ob ich letzten Freitag als ich so getan hab als würde ich versuchen das Dach anzufassen und nachgestellt habe ob ich mich erinnere da jemals mit einem Kieselstein dran gekratzt zu haben vielleicht aus irgendeinem Grund dann da einmal oder so mit einem Kiesel gekratzt hab, wenn dem so wäre kann so was passieren? Würde man den Kratzer dann da trotz Regen noch sehen? Da sehe ich nix, sieht aus wie davor, aber vielleicht hab ich ja alles davon vergessen.

Alle die ich Frage sagen so passiert nix und man sieht was, einmal mei ne Mutter welche auch ihren Chef auf der Arbeit fragte der einen Lehrgang zu Asbest gemacht hat weil er mit seiner Firma solche arbeiten ausüben dürfen möchte, der sagte man würde es sehen und durch einen Kiesel passiert nichts, da müsste man schon so doll kratzen und das würde man deutlich sehen, dann fragte ich noch den guten Freund meiner Mutter welcher sich echt sehr gut mit eig. Allem auskennt und viel Erfahrung hat, er sagt auch das da so überhaupt nichts passieren kann, und dann fragte ich noch meine Schwester die Krankenschwester ist und deren Mann welcher Arzt ist und beide meinten es sei übertrieben das ich denke ich sterbe daran im 10 Jahren oder so und die sagen auch es passiert so nichts und man würde es sehen.

Meint ihr meine Sorgen sind berechtigt? Was wenn ich es gemacht und vergessen hab und der regen genau darunter halles weg gemacjt hat? Sterbe ich jetzt an rippenfellkrebs in 10 Jahren? Soll ich mein Testament schreiben? Bin doch erst 18? Oder soll ich weiter zur Behandlung? Übrigens sagen alle andrren Ärzte und Bekannte die ich Frage auchso kann nix passieren, aber was wenn doch eine Faser genau in mein Mund geflogenist? Weiß nicht ob ich den Mund auf hatte, vielleicht unbewusst genau dann. Und nein das ist kein Fake, hab echt Angst.

DANKE

Gefahr, krank, Asbest, Gesundheit und Medizin
5 Antworten
Asbestwellplatten Gesundheitsgefahr real?

Hallo auf unserem Gartenhaus liegen solche alten wellplatten vermutlich Asbest. Meine Frage, vorweg ich habe eine Angststörung und diese bezieht sich auf Asbest und bin deswegen auch in Behandlung, nun weiß ich aber nicht mehr ob ich letzten Freitag als ich so getan hab als würde ich versuchen das Dach anzufassen und nachgestellt habe ob ich mich erinnere da jemals mit einem Kieselstein dran gekratzt zu haben vielleicht aus irgendeinem Grund dann da einmal oder so mit einem Kiesel gekratzt hab, wenn dem so wäre kann so was passieren? Würde man den Kratzer dann da trotz Regen noch sehen? Da sehe ich nix, sieht aus wie davor, aber vielleicht hab ich ja alles davon vergessen.

Alle die ich Frage sagen so passiert nix und man sieht was, einmal mei ne Mutter welche auch ihren Chef auf der Arbeit fragte der einen Lehrgang zu Asbest gemacht hat weil er mit seiner Firma solche arbeiten ausüben dürfen möchte, der sagte man würde es sehen und durch einen Kiesel passiert nichts, da müsste man schon so doll kratzen und das würde man deutlich sehen, dann fragte ich noch den guten Freund meiner Mutter welcher sich echt sehr gut mit eig. Allem auskennt und viel Erfahrung hat, er sagt auch das da so überhaupt nichts passieren kann, und dann fragte ich noch meine Schwester die Krankenschwester ist und deren Mann welcher Arzt ist und beide meinten es sei übertrieben das ich denke ich sterbe daran im 10 Jahren oder so und die sagen auch es passiert so nichts und man würde es sehen.

Meint ihr meine Sorgen sind berechtigt? Was wenn ich es gemacht und vergessen hab und der regen genau darunter halles weg gemacjt hat? Sterbe ich jetzt an rippenfellkrebs in 10 Jahren? Soll ich mein Testament schreiben? Bin doch erst 18? Oder soll ich weiter zur Behandlung? Übrigens sagen alle andrren Ärzte und Bekannte die ich Frage auchso kann nix passieren, aber was wenn doch eine Faser genau in mein Mund geflogenist? Weiß nicht ob ich den Mund auf hatte, vielleicht unbewusst genau dann. Und nein das ist kein Fake, hab echt Angst.

DANKE

Medizin, Gefahr, Asbest, Gesundheit und Medizin, Todesangst
1 Antwort
Dringend - Sind diese extremen Kosten für Privatpersonen abwendbar?

An meinem Haus muss eine Wand abgedichtet werden und dazu wurde aufgebaggert. Das Haus steht in Bayern, falls das aus rechtlicher Sicht eine Rolle spielt.

Das Erdreich erwies sich laut Baufirma als zu dicht und ohne Drainage-Eigenschaften (kein Kies), weshalb es ausgetauscht werden muss und nicht wieder zurückverfüllt werden kann.

Das wäre alles noch nicht tragisch, doch nun wurden in dem Aushub geringe Mengen asbesthaltiger Bauschutt gefunden (damals in den 70er-Jahren wurde halt so gebaut, dass man alles wieder reingeworfen hat) und das wird mir nun zum Verhängnis.

Denn wegen dieser im Vergleich zum kompletten Aushub verschwindend geringen Menge asbesthaltigen Materials soll nun der gesamt Aushub als asbesthaltiger Abfall entsorgt werden! Die Rede ist von ca. 45 Tonnen Aushub und dessen Entsorgung würde mich mit allem Drum und Dran über 10.000 Euro kosten und damit das angesetzte Budget des Auftrags mehr als sprengen bzw. die Gesamtkosten nahezu verdreifachen!

Nun frage ich mich, ob es rechtens ist, einer Privatperson im Rahmen einer dringend notwendigen Sanierung solche Mehrkosten aufzubürden und ob man sich nicht irgendwie dagegen wehren kann.

Wir reden hier wie gesagt von wenigen Stücken Faserplattenbruch im Aushub, die nun 45 Tonnen (!!!) zu "asbesthaltigem Abfall" machen sollen.

Das ist doch Irrsinn!

Wer hat hier einen hilfreichen Tipp für mich?

Recht, Sanierung, Asbest, Baufirma, Baurecht
4 Antworten

Meistgelesene Fragen zum Thema Asbest