Wie soll ich ihm erklären, dass ich vielleicht doch nicht wegziehen will?

Hey,

ich habe schon in einigen meiner Fragen erzählt, dass mein Freund nach dem Abitur zurück in die USA zu seiner Familie will.Ich wusste nicht davon und ich wusste erst gar nicht, wie ich reagieren soll, aber er hat gefragt ob ich mitkommen will, aber es gibt einfach so viele Faktoren, die dagegen sprechen.

1.mein Vater, der sonst alleine ist

2. das Studium, das so teuer ist

3.Ich wollte nie weg von meiner Familie und wollte höchstens 100 Kilometer von mir entfernt sein.

Er hat eine Fernbeziehung vorgeschlagen, aber ich war mir nicht ganz sicher und habe gesagt, dass ich mit meinem Vater reden muss und nachdenken muss.

Mein Vater meinte, dass das mit dem Geld kein Problem wäre und, dass er es nicht schlimm fände, wenn ich weg wäre, da wir ja telefonieren können etc. und, weil er will, dass ich glücklich bin.Daraufhin habe ich auch noch ein bisschen nachgedacht und bin zu dem Entschluss gekommen, dass ich doch mitkomme.Natürlich ist das nicht so einfach mit dem Visum etc., aber wir haben ja noch Zeit.Das habe ich ihm gesagt und er hat sich gefreut und das hat auch mich glücklich gemacht.

Ich habe mir ein paar Colleges angeguckt, die ganz interessant für mich wären und in seiner Nähe wären bzw. auch unter seine Auswahl fallen.Wieso auch immer, habe ich erst mit ihm darüber geredet, bevor ich mir Universitäten in meiner Umgebung angeschaut habe.Da waren auch Sachen und Fächer, die ich total interessant fand.Vielleicht sogar noch interessanter...

Ich habe ihm von den Sachen an der Uni in Deutschland und generell die Unterschiede zum College erzählt und er hat gesagt:

“Cool.Aber nicht, dass das eine Option für dich wäre, oder?“ und ich habe nur geantwortet, dass das auf gar keinen Fall eine Option ist...

Ich weiß einfach nicht, was ich will.Erst war ich mir nicht sicher, dann wollte ich in die USA, aber dann wollte ich doch lieber in Deutschland bleiben und jetzt hat er sich aber so gefreut, dass ich irgendwie beides will.Ich weiß nicht...was soll ich ihm sagen oder was würdet ihr an meiner Stelle tun?

Liebe, Schule, Freundschaft, USA, Beziehung, Auslandsaufenthalt, Fernbeziehung, Liebe und Beziehung, College
In den USA studieren, welche Möglichkeiten?

Mir ist klar, dass es dazu sicher schon einige Fragen gibt aber ich möchte bestimmte Sachen dazu ansprechen.

Ich bin m 17 und schreibe nächstes Jahr Abitur (BW).

Schon immer hatte ich eigentlich den Hintergedanken, in den Vereinigten Staaten zu studieren.

Mein Abitur wird wahrscheinlich einen Durchschnitt von 1,8 - 2,2 haben.

Die SATs kann man ja auch in Deutschland mitschreiben...Da frage ich mich bloß, wie viel man da als guter Deutscher Gymnasialschüler erreichen kann, wenn man vorher ein Paar Vokabeln übt. <- Frage 1

Ich würde gerne an einer zwar hoch angesehenen Uni studieren, die jedoch nicht zur Ivy League gehört.
Zum Beispiel interessiert mich die Pepperdine University in Südkalifornien oder beispielsweise eine der Universities of California wie die UCLA.

Welche Möglichkeiten hat man als Deutscher, an so einer Uni zu studieren ?

Wie sieht’s mit den Finanzen aus? Kann man auch durch den Deutschen Staat irgendwie gefördert werden ? <-Frage 2

Auf den Websites stehen immer die Studiengebühren (z.B 52.000$ an der Pepperdine). Worauf beziehen diese sich? Sind das die kompletten Gebühren für alle Semester zusammen?
Und was ist mit der Unterkunft und den Lebensunterhaltskosten ? <- Frage 3

Des Weiteren interessiert mich, ob mir so ein Bachelorstudium aus den USA dann überhaupt etwas bringt. Ich interessiere mich beispielsweise für International Business Management oder eben das amerikanische Pendant dazu. Hab ich dann in Deutschland gute Chancen damit ? Vielleicht sogar bessere als mit einem Deutschen Studium, weil ich für Arbeitgeber interessanter werde ?

<- Frage 4

Wie anstrengend ist so ein Studium in den USA? Ist man unter Dauerstress oder ist es vielleicht sogar lockerer als in Deutschland ? <- Frage 5

Vielen dank im Voraus für die Antworten. Bitte auch erwähnen, woher die Erfahrung kommt.

Studium, Schule, USA, Auslandsstudium, satt, College, Ausbildung und Studium, Wirtschaft und Finanzen, Beruf und Büro
Mit Stipendium ans College in die USA oder doch lieber deutsche Uni?

Hallo an alle,

Ich bin 19 Jahre alt, spiele Fußball in der 6. Liga (Landesliga bei uns) und habe nach 12 Jahren Gymnasium mein Abitur mit 2,7 bestanden.

Fußball ist mein absolutes Hobby und ich würde von mir sagen, ,dass ich auch recht gut darin bin. Die Chancen es zum Profi zu schaffen sind aber auch wenn ich erst 19 bin sehr, sehr klein. Ich hab z.B. auch in der Jugend nie bei einem Profiverein gespielt, ich war eher ein Spätzünder, vor allem körperlich. Trotzdem will ich auf einem hohen Niveau lange Fußball spielen ,da es mir einfach sehr viel Spaß macht. Nebenbei will ich studieren, am besten etwas das mit Sport zu tun hat. Z.B. Sportmanagement studieren und Sportjournalismus beruflich ausüben.

Jetzt habe ich die Möglichkeit bekommen mit einem Sportstipendium auf ein College in die USA zu gehen.

Dadurch würdeich mir die hohen Collegekosten ersparen und könnte 3 Jahre lang ein Traumleben für die meisten Fußballer leben.Jeden Tag Training,am Wochenende ein Spiel,. Zu den spielen Teilweise sogar fliegen. Sehr viele Zuschauer,die meisten davon aus deinem College. Viel Personal wie Physiotherapeuten die sich um dich kümmern.Das beste daran ist,du kannst Fzßball und Lernen gut miteinander regeln,wirst von der Schule bei Überschneidungen unterstützt und hast nach den 3 Jahren einen Abschluss in der Hand.

ABER:

Ich weiß nicht wie der College Abschluss in DEutschland zählt. Ich möchte nach der Zeit am College gerne wieder zurück nach Deutschland. Ich weiß nicht ob der Abschluss in Deutschland z.B. nicht belächelt wird,weil die Uni in DE anscheinend schwerer sein soll als Das College. Wenn 2 Menschen um einen Berufsplatz kämpfen befüchte ich,dass in Deutschland lieber der deutsche Uniabschluss gesehen wird Im schlimmsten Fall bekomme ich in DE keinen Job mehr bzw. den Job den ich möchte nicht,weil mir der deutsche Uni Abschluss fehlt.Noch dazu kann man in Deutschland z.B.Master oder Bachelor dranhängen,das funktioniert ja nicht,wenn ich meinen Abschluss in den USA mache,oder? Ich vermute mal,ich kann den Collegeabschluss nicht mit der Uni in DE einfach verbinden und zurück in Deutschland mein Studium aus den USA vortsetzen. Zudem warten in den USA evtl. Probleme auf michwie keinen Anschluss finden (keine Freunde), mit dem ganzen Fußball hab ich 0 Freizeit,evtl. schaff ich es garnicht ins Fußball-Stammteam oder verletze mich.Ich muss meinen ganzen Freundeskreis hier aufgeben und seh die Familie 3 Jahre nicht mehr als mal zwischendurch ein paar Wochen.

Was würdet ihr an meiner Stelle tun?

Würdet ihr mir raten die Chance zu nutzen,wenn ich schon ein Stipendium erhalte und die riesigen Kosten für mich wegfallen? Immerhin bietet es neue Erfahrungen. Oder sagt ihr das College ist Schwachsinn,der Abschluss ist weniger Wert als die deutsche Uni wenn du in Deutschland langfristig bleiben willst.

Vielen Dank für eure Hilfe.

Schule, College, Stipendium USA, Ausbildung und Studium

Meistgelesene Fragen zum Thema College