Welche Buchungssätze kommen in Frage? Entwicklungs- und Forschungsaufwendungen?

Die schwäbische Cleverle GmbH hat ein neuartiges Produktionsverfahren entwickelt und sich Ende des Jahres 03 patentieren lassen. Die Nutzung beginnt am 1.1.04. Nach Forschungsaktivitäten in den Jahren 00 und 01 sollte die konkrete Entwicklung eigentlich im Zeitraum 1.1.02-31.12.03 erfolgen. Aufgrund unvorhergesehener technischer Schwierigkeiten kamen aber schon Mitte 02 große Zweifel an der Realisierbarkeit und dem erfolgreichen Abschluss des Projektes auf, die jedoch bis Mitte 03 entgültig ausgeräumt werden konnten. Die jährlichen Aufwendungen für das Projekt betrugen 200T Euro in 02 und 350 T Euro in 03. Nehmen Sie hier vereinfachend an, dass diese im jeweiligen Jahr durch Banküberweisung beglichen wurden. Die Clever GmbH war in den letzten Jahren immer an einem möglichst HOHEN Gewinnausweis im handelsrechtlichen Jahresabschluss interessiert.

Aufgabe 1. Wie bucht die Cleverle GmbH die projektbezogene Aufwendungen des Jahres 02 am 31.12.02

a) div. Aufwendungen an Bank 200 T Euro

b) Bank an div. Aufwendungen 200 T Euro

c) div. Aufwendungen an Bank 200 T Euro; immat. Vermögensgegenstände an Bank 200 T Euro

d) Bank an div. Aufwendungen 200 T Euro, immat. Vermögensgegenstände an Bank 200 T Euro

e)div. Aufwendungen an Bank 200 T Euro; immat. Vermögensgegenständ an div. Aufwendungen 200 T Euro

f) Bank an div. Aufwendungen 200 T Euro; immat. Vermögensgegenstände an div. Aufwendungen 200 T Euro

g) Keiner der obigen Antworten ist richtig

Aufgabe 2. Wie bucht die Cleverle GmbH die projektbezogene Aufwendungen des Jahres 03 am 31.12.02?

a) div. Aufwendungen an Bank 350 T Euro

b) Bank an div. Aufwendungen 350 T Euro

c) div. Aufwendungen an Bank 350 T Euro; immat. Vermögensgegenstände an Bank 350 T Euro

d) Bank an div. Aufwendungen 350T Euro, immat. Vermögensgegenstände an Bank 350 T Euro

e)div. Aufwendungen an Bank 350 T Euro; immat. Vermögensgegenstände an div. Aufwendungen 350 T Euro

f) Bank an div. Aufwendungen 350 T Euro; immat. Vermögensgegenstände an div. Aufwendungen 200 T Euro

Ich weiß jetzt nicht genau, welche Entwicklungsaufwände in welcher Periode aktiviert werden.

Buchführung, Rechnungswesen
0 Antworten
Wie wirkt sich dieser Beleg auf das Vermögen und das Ergebnis aus?

Moin,

ich habe einen Beleg vor mir mit folgenden Daten:

Alter Saldo = 12.895,40 €

  • Rechnung + 8,720,10 €
  • Zinsgutschrift + 520 €
  • Feuerversicherung (Lastschrift) - 1.100 €
  • Grundsteuer (Geschäft) - 1.450,50 €

Neuer Saldo = 19.585,00 €

Die Aufgabenstellung ist, dass man erläutern soll, wie sich die Geschäftsvorfälle (nur die ersten drei, nicht die Grundsteuer) auf das Vermögen und das Ergebnis auswirken. Es soll davon ausgegangen werden, dass ein Gewinn erwartet wird.

Beantwortet hätte ich das Ganze nun so, dass durch die Rechnung die Forderungen abnehmen und die Bank zunimmt. Durch die Zinsgutschrift nimmt die Bank ebenfalls zu und bei der Versicherung nimmt sie ab. Die Zinsgutschrift wirkt sich positiv auf den Gewinn aus und die Versicherung negativ.

Ich weiß nicht genau, warum man nun davon ausgehen soll, dass ein Gewinn erwartet wird bzw. was man dazu noch schreiben soll. Meiner Meinung nach hat man einen Gewinn, weil der neue Saldo höher als der am Anfang ist. Doch der Gewinn bzw. Verlust kommt ja bei den Erfolgskonten vor. Richtet man sich nur nach den Erfolgskonten (Zinsgutschrift, Feuerversicherung), dann ist der Betrag auf der Haben-Seite (Erträge) kleiner als auf der Soll-Seite (Aufwände). Dadurch hätte man einen Verlust und keinen Gewinn.

Muss ich irgendwas ergänzen? Ich weiß nicht, ob ich damit wirklich alles beantwortet habe.

Danke!

Finanzen, Buchhaltung, Schule, Buchführung, BWL, Rechnungswesen, Wirtschaft und Verwaltung, Wirtschaft und Finanzen
1 Antwort
Wie kann ich Einzelkosten und Gemeinkosten voneinander unterscheiden?

Moin,

ich habe mir diesbezüglich schon einige Erklärungen angeschaut, aber so richtig sicher bin ich mir dabei immer noch nicht. Dass fixe Kosten immer Gemeinkosten sind, ist ja meiner Meinung nach schon mal eine gute Hilfe, aber Einzelkosten können eben sowohl variable als auch fixe Kosten sein. Habe ich zumindest im Netz gelesen.

Wie würdet ihr den Unterschied zwischen Einzelkosten und Gemeinkosten in eigenen Worten erklären? Am besten anhand von Beispielen.

Ich hatte im Buch auch eine Übung, wo man Folgendes zuordnen sollte:

  • Miete für den Ausstellungsraum (Gemeinkosten)
  • Aufwendungen für Handelswaren (Einzelkosten)
  • Kraftfahrzeugsteuer (Gemeinkosten)
  • freiwillige soziale Aufwendungen (Gemeinkosten)
  • Gehälter (Gemeinkosten)
  • Aufwendungen für Rohstoffe (Einzelkosten)
  • Abschreibungen auf Sachanlagen (Gemeinkosten)
  • Werbeanzeigekosten für ein Sonderangebot (Einzelkosten)
  • Zustellentgelt für Warenlieferungen an einen Kunden (Einzelkosten)
  • Provisionsaufwendungen (Einzelkosten)
  • Aufwendungen für Betriebsstoffe (Gemeinkosten)
  • kalkulatorische Abschreibungen (Gemeinkosten)

Ich verstehe schon das erste Beispiel nicht. Wieso gehört die Miete für den Ausstellungsraum zu den Gemeinkosten, wenn die Gemeinkosten angeblich immer fixe Kosten sind? Den Ausstellungsraum hat man ja i. d. R. nicht dauerhaft, weshalb es variable Kosten sind.

Dass die Kraftfahrzeugsteuer Gemeinkosten sind, verstehe ich auch nicht, wenn Gemeinkosten fixe Kosten sein sollen. Die KFZ-Steuer ist doch nicht immer gleich bzw. nicht bei jedem. Oder denke ich da falsch?

Gehälter hätte ich auch zu den Einzelkosten gepackt, weil ich diese nicht zu den fixen Kosten einordnen würde. Es bekommt ja jeder ein anderes Gehalt und selbst das eigene Gehalt kann ja unter gewissen Umständen mal abweichen.

Ich will jetzt nicht auf jedes Beispiel eingehen, aber wie ihr allein schon an den drei erwähnten Beispielen sehen könnt, verstehe ich das mit der Zuordnung nicht.

Buchhaltung, Schule, Buchführung, BWL, Rechnungswesen
2 Antworten
Wie Skonto auf DATEV richtig buchen?

Hallo alle zusammen,

ich habe heute zum ersten Mal in DATEV elektronisches Bankbuchen ausprobiert. Natürlich sollte es damit im Idealfall deutlich schneller gehen, aber ich glaube, ich blicke da noch nicht ganz durch. Jetzt hatte ich natürlich am Ende eine Differenz, und ich kann beim besten Willen nicht meinen Fehler finden. Ich habe schon überprüft, ob ich mich vielleicht irgendwo vertippt, oder vielleicht Soll und Haben vertauscht habe, aber das passt alles. Jetzt frage ich mich, ob es vielleicht am Skonto liegt. Vor dem elektronischen Bankbuchen habe ich ja als erstes die Eingangs-und Ausgangsrechnungen (Kreditoren und Debitoren) eingebucht und den ganz normalen Bruttobetrag genommen. Natürlich stimmt das dann im Nachhinein nicht mehr mit den Kontoauszügen überein, da aufgrund des gewährten Skontos ja weniger abgebucht wurde. Als ich dann die Buchungen der Bank überprüft habe, habe ich jedes Mal den Betrag abgeändert, also nicht den Bruttobetrag stehen gelassen, sondern den Betrag abzüglich des Skontos angegeben, also den, der auch tatsächlich abgebucht wurde. Im Feld Skonto habe ich dann noch angegeben, wie viel Euro das Skonto betragen hat. Ist das so richtig? Oder lasse ich im Feld Umsatz den Bruttobetrag stehen (so wie er auch auf den Rechnungen angegeben ist)? Ich kann mir nicht erklären wo mein Fehler sonst liegen soll. :/

Würde mich über Antworten freuen! :)

Recht, buchen, Buchführung, Datev, Differenz, skonto, Wirtschaft und Finanzen
1 Antwort
Woher weiß ich bei Rücksendungen im Ein- und Verkauf (Rechnungswesen), welcher Wert welchem Konto zugeordnet wird?

Moin,

folgendes Beispiel:

1.1) Wir kaufen Handelswaren im Gesamtwert von 2.150,00 € zuzüglich 19 % USt gegen Rechnung.

Aufwendungen für Waren 2150 €
Vorsteuer 408,50 €
an Verbindlichkeiten 2558,50 €

Nun geht es im zweiten Teil der Aufgabe um die Rücksendung: Nach Buchung und Überprüfung der Sendung wird ein Teil der Handelswaren wegen Qualitätsmängeln zurückgesandt, netto 430,00 €

Wir haben eingekauft und ich weiß, dass bei Rücksendungen im Einkauf zumindest in diesem Fall die Konten Verbindlichkeiten, Aufwendungen für Waren und Vorsteuer betroffen sind.

Verbindlichkeiten
an Aufwendungen für Waren
an Vorsteuer

Die 430,00 € aus dem zweiten Teil der Aufgabe bzw. aus der Rücksendung müssen hier ja nun aufgeführt werden. Mein Problem ist, dass ich nie weiß, welchem Konto ich diesen Wert zuordne. Sprich, gehören die 430 € zu den Verbindlichkeiten oder zu Aufwendungen für Waren. Ich habe die Lösung dafür, dass die 430 € zu den Aufwendungen für Waren gehören, aber ich weiß nicht, warum das so ist.

Anderes Beispiel:

Ein Kunde sendet einen Teil der Warenlieferung wegen Qualitätsmangels an uns zurück. Wir gewähren eine Gutschrift:

Warenwert 189 €
+ 19 % USt 35,91 €
Gutschrift 224,91 €

Auch hier weiß ich nun, dass im Verkauf Umsatzerlöse, Umsatzsteuer und Forderungen betroffen sind.

Umsatzerlöse
Umsatzsteuer
an Forderungen

Nur weiß ich hier jetzt auch nicht, ob beispielsweise der Warenwert zu den Umsatzerlösen oder zu den Forderungen gehört.

Wie kann man sich bei solchen Aufgaben einprägen, wo welcher Wert hingehört?

Buchhaltung, Schule, Wirtschaft, Recht, Betriebswirtschaftslehre, Buchführung, buchungssatz, BWL, Rechnungswesen, Wirtschaft und Finanzen
2 Antworten

Meistgelesene Fragen zum Thema Buchführung