Konto Abschlussrechnung Buchungssatz?

Ich bin nicht so gut in Rechnungswesen, deshalb frage ich hier einfach mal nach.

Wir sollen Buchungssätze für verschiedene Belege erstellen

jetzt hab ich folgenden Beleg bzw. Kontoauszug von der Bank:

Kontostand 60.000,00 +

Konto Abschlussrechnung

3% Habenzinsen 75,00 +

9% Sollzinsen 468,00 -

0,25% Kredit-Prov. 55,00 -

3% Überziehungs-Prov. 57,00 -

1% Umsatz-Prov. 30,00 -

Gebühren 38,00 -

neuer Kontostand 59.427,00 +

_--

Hab ich das richtig verstanden, aber sind das jetzt 2 Buchungssätze oder lässt sich alles in einem Buchungssatz schreiben? Oder sind das quasi 6 Buchungssätze?

Bank wird ja weniger also muss die 573,00 im Haben sein, richtig?

Und bis auf Habenzinsen, welche uns ja gutgeschrieben werden und deshalb Erträge sind, und Erträge ins Haben im Ertragskonto kommen, sind die anderen Punkte alles Aufwendungen, welche ins Soll der Konten kommen, richtig?

Ahja, kommen die Provisionen auf das Konto "Zinsaufwendungen" oder auf das Konto "Kosten des Geldverkehrs"? Ich denke letzteres?

Also wie müsste denn der Buchungssatz jetzt aussehen? Irgendwie sieht das falsch aus wenn ich das alles untereinander schreibe

Bank 75

Zinsaufwendungen 468

Kosten des Geldverkehrs 55

Kosten des Geldverkehrs 57

Kosten des Geldverkehrs 30

Kosten des Geldverkehrs 38

an Bank 573

an Zinserträge 75

irgendwie fühl ich mich gerade wie aufm Holzweg

Buchhaltung, Buchführung, buchungssatz, Rechnungswesen, Rewe, Wirtschaft und Finanzen
1 Antwort
Umsatzsteuer auf Fahrtkosten als Freiberufler?

lange Frage mit vermutlich kurzer Antwort…

Ich bin ab dem 1.1.19 erstmals mit meiner Selbstständigkeit umsatzsteuerpflichtig, da ich im Jahr 2018 deutlich mehr als die 17.500€ habe.

Das habe ich dem Finanzamt auch schon gemeldet … und die gebeten, mir dann alles bzgl. dieser Umsatzsteuerabführung 2019 mitzuteilen.

Ich arbeite freiberuflich für verschiedene Organisationen…

Wenn ich da jetzt einen Vortrag halte und dafür zB 500€ Tagessatz + Fahrtkostenerstattung vereinbare – muss ich dann neben den 95€ Umsatzsteuer auf die 500€ Honorar auch noch für die Fahrtkosten (Bahn-Ticket (im Ticketpreis ist ja auch schon eine Umsatzsteuer enthalten, oder?) oder PKW 0,30€ pro Km) eine Umsatzsteuer draufschlagen in meiner Fahrtkostenabrechnung?

Oder kann ich das separat machen/abrechnen – Honorar mit Umsatzsteuer und dann eine separate Fahrtkostenabrechnung, in der ich die angefallenen Kosten 1:1 fordere?

Da die meisten meiner Auftraggeber umsatzsteuerbefreit sind, zahlen diese in den meisten Fällen auch keine Umsatzsteuer – ich muss dann also quasi die Umsatzsteuer in meinen vereinbarten Tagessätzen ausweisen und verdiene deutlich weniger. Bei den Fahrtkosten wäre es ja dann ähnlich, sodass ich ja dann quasi meine entstandenen Fahrtkosten gar nicht mehr zurückbekomme, wenn ich vom Bahnticket die 19% Umsatzsteuer noch innerhalb des Preises auseisen muss, weil die Auftraggeber grundsätzlich sagen, dass sie keine Umsatzsteuer „on top“ bezahlen.

Die Antworten, dass ein Steuerberater helfen würde, brauche ich nicht ;-) Ich will das gern SELBST verstehen :-)

Finanzen, Steuern, Selbstständigkeit, Recht, Freiberufler, Rechnungswesen, Steuerrecht, Umsatzsteuer, Fahrtkostenerstattung, Wirtschaft und Finanzen
4 Antworten
Könnt ihr diese Darstellung zu den betrieblichen Grundfunktion einer Unternehmung besser deuten?

Moin,

ich habe dazu folgendes Blatt, wo man meine Schrift hoffentlich einigermaßen lesen kann:

Wenn das Bild hier in der Frage zu klein ist, dann am besten das Bild mal in einem neuen Tab öffnen. Hier auch noch mal als Link: http://i.epvpimg.com/yzavaab.jpg

Ausgefüllt haben wir das Blatt irgendwann im August und mir ist nicht mehr ganz klar, was das alles bedeutet. Muss ich für einen Test allerdings demnächst vermutlich auch wissen.

Oben wird scheinbar einfach nur dargestellt, was zur Unternehmensführung gehört. Das ist klar.

Ich blicke bei den ganzen Pfeilen allerdings nicht so richtig durch. Links ist beispielsweise der Beschaffungsmarkt, der Güter liefert und damit eine Dienstleistungen für die Beschaffung durchführt, damit die Beschaffung die Güter vom Beschaffungsmarkt dann weitergeben kann. Oder wie ist das zu verstehen?

Der Pfeil daneben ist auch etwas unklar. Die Beschaffung erhält ja vermutlich wie gesagt Güter und gibt diese weiter, aber warum an die Produktion? Und was ist daneben mit dem Absatz gemeint? Sind das fertige Güter, die dann an die Kunden/Bürger gehen?

Unten das ist soweit klar. Der Staat erhält Steuern und der Finanzmarkt gibt Darlehen/Kredite aus und erhält Zinsen.

Klar ist da unten auch, dass man vom Staat Subventionen erhält. Warum in der Box allerdings Eigen- und Fremdkapital steht, weiß ich nicht so genau.

Könnt ihr mir ein paar Informationen geben, wie ihr das Ganze versteht? Ich bin für jede Erläuterung dankbar!

Vielen Dank im Voraus!

Wirtschaft, Betrieb, Betriebswirtschaft, Betriebswirtschaftslehre, BWL, Rechnungswesen, Unternehmen, Unternehmensfuehrung, Unternehmungen, Wirtschaft und Finanzen
1 Antwort

Meistgelesene Fragen zum Thema Rechnungswesen

Tageslosung durch Bareinkauf, wie lautet also der Buchungssatz?

2 Antworten

"auf Ziel kaufen"?

5 Antworten

Wie berechnet man die varriablen Stückkosten und wie lautet die Kostenfunktion dazu?

1 Antwort

Kann man in der Bilanz den Gewinn sehen?

4 Antworten

Quittung: Bekommt der Quittungsausteller (der zahlende) das Original oder die Kopie zurück?

9 Antworten

Was ist der Unterschied zwischen Umsatzsteuer und Einkommensteuer?

9 Antworten

Lösungen für Rechnungswesen

3 Antworten

Lohnabrechnung Gehaltsabrechnung Verdienstabrechnung Abkürzungen (JLL)

3 Antworten

Umsatzsteuerkorrektur berechnen ( Skonto, Rechnungswesen)

1 Antwort

Rechnungswesen - Neue und gute Antworten