Naturschutz bei Bauvorhaben?

Hallo,

ich wollte mich einmal erkundigen, was man gegen ein Bauvorhaben unternehmen kann, wenn dadurch streng geschützte Arten gefährdet werden.

Gegenüber von unserem Haus soll in einem verwilderten Garten ein Neubau entstehen. Wir leben aber in einem Landschaftsschutzgebiet (das Baugrundstück befindet sich auch dort) mit einem großen, alten und geschützten Baumbestand und auch vielen besonderen Arten (Grünspecht, Blaukehlchen etc.)

Ich lebe in Hamburg und wollte fragen, wie und ob ich die Umweltbehörde darüber unterrichten muss, dass sich dort streng geschützte Arten befinden, oder ob diese von selbst aktiv wird und das entsprechend sachgutachterlich überprüfen lässt bzw. ob dies die Bauherren machen müssen.

Ich könnte mir gut vorstellen, dass die Baubehörde gar nichts von den besonderen Arten weiß (woher auch) und die Baugenehmigung dann einfach erlassen wird, obwohl dies den bundes- und landesnaturschutzrechtlichen Regelungen ggf. entgegensteht.

Oder wird vom Bauherren vor Erteilung der Genehmigung verlangt, vorher einen Beweis zu erbringen (in Form eines Gutachtens), dass sich dort keine rechtlich geschützten Arten befinden?

Kann ich sonst irgendwas gegen dieses Bauvorhaben unternehmen, sollte eine Baugenehmigung erlassen werden (dagegen klagen etc.)? Und kann man irgendwie sicherstellen, dass überhaupt überprüft wird, ob sich dort geschützte Arten befinden?Schließlich erteilt ja kein Gericht die Genehmigung, sondern eine Behörde, die, vor allem als Baubehörde, wahrscheinlich eher ein einseitiges Interesse vertritt.

Ich würde mich über eine hilfreiche Antwort sehr freuen! Danke im Voraus.

Hausbau, Recht, Baugenehmigung, Baurecht, Naturschutz, Naturschutzgebiet
4 Antworten
Mein Nachbar macht mir das Leben zur Hölle! Brauche Tipps?

Hallo zusammen,

meine Nachbarn machen mir das Leben zur Hölle, jede Woche gibt es was neues was sie stört und das wird geklingelt, das Baby wird dadurch wach und man muss vor der Tür mit denen Diskutieren. Wir sind alle Eigentümer in einem Reihenhaus, aber so wirklich Ahnung, was man darf und was nicht hat der Nachbar nicht! Er denkt er hat gekauft und er darf machen was er will.

Nun ist es so, das die Regenrinne des Nachbarn immer überläuft und er meint es liegt daran das die Rohre voll sind - sind sie aber nicht der Nachbar hat auf dem Dach ein Erkerfenster, aus dessen Rohr das Wasser bei starkem Regen regelrecht in die Reguläre Dachrinne schießt und somit auf der anderen Seite der Rinne runterplätschert... somit hat der Nachbar bei starkem Regen den Flur nass.

Nun fing er einfach an vor meiner Garage eine Pipeline zu graben, wir wurden nicht gefragt und bringen würde es auch nichts - ich meine HÄ??? wieso sollte das wasser nicht mehr aus der Rinne bei Ihm rüberschießen wenn das Rohr anders abgeleitet wird? Nun haben wir mit dem 3. Nachbarn im Bunde geklärt, das wir die Rinnen unterteilen und jeder sein eigenes Fallrohr bekommt, damit wir endlich ruhe haben.

Nun ist der Nachbar - der der Probleme macht - hingegangen und hat das Regenrohr was er bereits freigegraben hatte voll mit Dreck und Laub gekippt - wie unnötig und kindisch.

Meine Frage: meint Ihr ich soll abwarten ob die jetzt langsam mal den Ball flach halten oder soll ich auch mal rechtliche Schritte gegen die Nachbarn einleiten? es gibt SEHR VIELE Dinge die sie gemacht haben, die nicht erlaubt sind... das wäre z.B.:

  1. den Vorgarten gepflastert und zum Parkplatz gemacht (bei uns in der Stadt nur mit genehmigung erlaubt und man sollte bestimmte vorgaben einhalten beim pflastern , die nicht eingehalten sind...z.B. senkt der Vorgarten sich langsam aber sicher extrem ab)
  2. auf besagtem Parkplatz wird nur mit fetten limousinen geparkt, die viel zu lang dafür sind, teilweise ragt das auto bis zur straße vor und ich muss mit meinen 2 kindern auf die hauptstraße
  3. eine Abluft für die Abzugshaube direkt neben mein Klofenster an der Grenze errichtet (auch nur mit genehmigung erlaubt, ich muss es auch erlauben weil es eig. 1 m von der Grenze entfernt sein muss - ich hätte es aber nicht erlaubt, da mir mein Erdgeschoss total zu-stinkt wenn die nachbarin kocht!
  4. wir haben einen Wendehammer wo unsere Garagen stehen, da die nachbarn in ihre garage nicht reinpassen parken sie davor... was gar nicht geht in einem Wendehammer, denn der ist zum Wenden da!

Das war's erst mal aber es gibt noch mehrere eher kleinigkeiten über die ich mich nicht aufregen will.

Was meint Ihr? Still bleiben - also sich alles gefallen lassen? - damit die nachbarn weiterhin meinen sie können machen was sie wollen, oder etwas unternehmen?

LG

Recht, Baugenehmigung, Eigentum, Nachbarn, Nachbarschaft, Ordnungsamt
13 Antworten
Mobilheim auf eigenem Grundstück bewohnen?

Hallo ihr Lieben :)

ich habe nach längerer Internetrecherche immer noch keine Antworten auf meine Fragen gefunden, deswegen versuche ich es mal hier, vielleicht könnt ihr mir ja mit Erfahrungen oder ein paar Tips weiterhelfen :)

Ich stehe vor der Entscheidung, das Mobilheim meiner Eltern zu übernehmen, da diese es verkaufen möchten (der Wochenendplatz ist bei den Benzinpreisen einfach viel zu weit entfernt) und ich es schade finden würde, es unter Wert verkaufen zu müssen. Nun möchte ich aber, bevor ich mich unüberlegt in die Planerei stürze, erst einmal klären, ob es mit meinen Zukunftsplänen verbunden werden kann. Ich hatte nämlich ursprünglich vor, nach meinem Studium irgendwann einen kleinen alten Hof mit viel Grundstück zu kaufen und dort nach und nach alles für die Selbstversorgung aufzubauen. Jetzt frage ich mich, ob es möglich ist, (vorzugsweise in Niedersachsen, da noch relativ preiswert und das MH dort in der Nähe steht) ein Grundstück zu kaufen und darauf das Mobilheim als Haus zu nutzen, da es wirklich ein super 'Teil' ist (gute Isolation, Heizung, Fenster, Badezimmer, alle nötigen Anschlüsse usw). Mir ist klar, dass es wahrscheinlich in jeder Stadt oder Gemeine andere Regelungen gibt und ich, wenn es denn soweit wäre, bei den einzelnen Behörden nachfragen müsste. Aber kennt Ihr jemanden, der schon etwas ähnliches umgesetzt hat? Jemanden, der außerhalb eines Campingplatzes, ein Mobilheim auf seinem eigenen Grundstück auf dem Land bewohnt?

Über Antworten wäre ich sehr dankbar :)!!!

Liebe Grüße und noch ein frohes Osterfest

Jojo

Leben, wohnen, Camping, Baugenehmigung, Grundstück, mobilheim
3 Antworten
Vermieter will vor meinem Schlafzimmerfenster eine Garage bauen!?

Ich wohne zur Miete und habe eine Wohnung mit einem Stellplatz (Vermieter sagte damals, der Stellplatz gehöre zur Whg, insbesondere, weil er direkt vor meinem Schlafzimmerfenster ist!). Der Stellplatz ist also direkt vor meinem Schlafzimmerfenster. Ich bezahle für den Platz nichts, habe aber einen Schlüssel bekommen, um ihn mit einem entspr. "Pfosten" notfalls für Fremde zu blockieren (wenn ich nicht selbst dort parke gerade), was aber nie nötig war. Bei Einzug sagte der Vermieter zu mir, dass zu jeder Whg ein eigener Stellplatz gehöre und zu meiner dieser, weil er direkt vor meinem Schlafzimmerfenster sei. Außerdem habe ich das Angebot bekommen, einen Garage anzumieten, was ich auch gerne angenommen habe. Nun habe ich zufällig erfahren (nicht durch den Vermieter), dass der Vermieter einen Bauantrag stellen möchte und auf meinen bisherigen Stellplatz (also direkt vor meinem Schlafzimmerfenster) eine Garage bauen möchte. Welche Bedingungen muss er erfüllen, um einen Bauantrag zu erhalten? Für mich bedeutet dies, dass mir erstens die Sicht genommen würde und zweitens würde mein Stellplatz wegfallen und drittens könnte ich das Schlafzimmerfenster schlecht auflassen wg. der Lautstärke und Abgase. Evtl. würde ich früh morgens oder spät abends gestört durch ein einfahrendes/ausfahrendes Auto. Bisher hat micht mein Vermieter merkwürdigerweise nicht angesprochen - ich weiss offiziell von gar nichts - habe es nur zufällig mitbekommen, was er vorhat. Da der Stellplatz auch an meine Terrasse grenzt (durch eine Hecke begrenzt), wird wohl ein Teil der Hecke weichen müssen. Ob die Terrasse dadurch auch verändert werden soll, weiss ich nicht. Auf jeden Fall bedeutet dies für mich eine große Einschränkung. Die Garage wäre unmittelbar vor meinem Schlafzimmerfenster (und desweiteren auch vor dem danebenliegenden Badezimmerfenster). Darf mein Vermieter das einfach so machen? Wieviel Abstand muss er zu meinem Fenster lassen? Hat er Chancen auf eine Baugenehmigung? Hat dies Auswirkungen auf meinen Mietvertrag? Ich habe gesehen, dass nur die Garage im Mietvertrag angegeben ist (die ist ja auch kostenpflichtig). Ich wohne nun schon 7 Jahre dort und bin sehr traurig über das Vorhaben meines Vermieters. Muss ich das nun einfach so hinnehmen (zum gleichen Mietpreis)? Kennt sich jemand aus, welche Dinge er einhalten muss bzw. ob er mir einfach eine Garage vor´s Fenster setzen kann? Danke für hilfreiche Antworten!

Fenster, Mietwohnung, Vermieter, Garage, Bauantrag, Baugenehmigung, stellplatz
5 Antworten
Habe mit Genehmigung Pavillon im Hausgarten gebaut, nun Ärger wegen einem anderen Mieter!

Habe mit Genehmigung des Vermieters Pavillon (quadratisch mit Satteldach 3x3 m, Höhe 3,25m) im Hausgarten (60qm) gebaut bzw. erneuert, nun gibt es Ärger wegen einem anderen Mieter! Habe den Garten mit sehr kaputtem Pavillon übernommen. Mein Vermieter möchte nun das ich den Pavillon vorerst nicht beende bzw. sogar das Dach niedriger baue (es fehlt aber nur noch die Verkleidung des Dachgiebels, Dachpappe, Schindeln usw. alles schon fertig), da der andere Mieter meint so ein Pavillon gehöre nicht in einen Hausgarten. Wir haben uns bei der Form an die Häuser ringsum gehalten und ein Satteldach gewählt und die Höhe ist der Schneelast geschuldet die so ein Pavillon in unserer Gegend (Nordrand Erzgebirge) aushalten muss. Wir sind auch nicht die Einzigen Mieter die einen Pavillon im Garten haben, alle sind in etwa gleichgroß nur halt etwas niedriger. Vom Vermieter gibt es für Pavillons keinerlei Maßvorgabe, weder für Grundfläche noch für Höhe, nur ein Gartenhaus soll nicht größer sein als 2,5qm! Kein Schreibfehler! Nun endlich meine Frage: Kann der Vermieter trotz erteilter Genehmigung wirklich verlangen den Pavillon zurückzubauen bzw. das Dach abzusenken. Das wäre auch baulich sehr sehr schwierig.

Was soll ich tun, mich auf meine Genehmigung berufen und fertigbauen oder warten?

Danke für Eure Hilfe!

Garten, Vermieter, Baugenehmigung
7 Antworten

Meistgelesene Fragen zum Thema Baugenehmigung