Inwieweit spiegelt sich die Darstellung der USA in US-Medien in der Realität wieder?

Hallo,

vielleicht hat ja hier mal jemand persönliche Erfahrung in den USA gemacht, oder kann trotzdem etwas dazu sagen.

Und zwar finde ich, dass wenn man die bekannten US-Medien schaut, diese ein ausschließlich positives Bild des Landes liefern. Wenn ich da an die late-night talk shows von Jimmy Fallon, Jimmy Kimmel oder auch Ellen DeGeneres denke, verbinde ich damit Hollywood, Glamour, den "American Dream", das haupt Land der Welt usw...

Aber nicht nur diese TV-Shows und Medien sondern viele weitere Bereiche im Leben lassen in mir diese Assoziationen entstehen. Zum Beispiel ist die USA doch meistens der Vorreiter in der Modeindustrie und gibt die neusten Trends an. Die USA ist halt International. Ich glaube, dass Weltweit mehr Leute New York City, Will Smith und Burger kennen, als Berlin, Elyas M'barek und Bratwurst. Die USA wurde doch schon immer und bis jetzt noch gehypet, was sich auch stark im Wortschatz der Jugendlichen widerspiegelt. So verwenden diese nicht nur selbe Ausdrücke und "Slangs", sondern haben auch die selben Idole, versuchen den Lifestyle zu kopieren und konsumieren deren Medien.

Jetzt zu meiner Frage:

1. Wieso ist das eigentlich so?

und

2. Ist das Leben in den USA wirklich so toll, wie es einem in allen Bereichen des Internets und sozialen Leben vorgegaukelt wird?

Damit meine ich, dass man jeden Tag gut gelaunt aufsteht, in den coolen Highschool-Bus steigt, in die coolste Schule mit den coolsten Leuten geht. Dann haben alle mega geilen Humor, sind super freundlich zu dir und alle sind potentielle Hollywoodstars. Der eine ist in ner Gang, bringt erfolgreiche Raplieder raus und fährt im Sportwagen. Der andere ist in der coolsten Familie in einem riesigen Haus und erlebt die krassesten Dinge. Alle sehen perfekt hübsch aus und es gibt die süßesten Dates usw...

Oder ist das nur eine Fassade, um aus irgendeinem Grund das Image zu bessern!?

Denn auf der anderen Seite hört man ja doch oft auch über einige Missstände in dem Land:

Wie z.B. Krankenversicherung, Rassismus, Soziales Ungleichgewicht, hohe Aggressivität, Waffengesetze, Armut, einseitiges Denken, hoher Lebensstandard, schlechte Infrastruktur usw...

Internet, Allgemeinwissen, Amerika, USA, Politik, Kultur, Jugendliche, Gesellschaft, Meinung, american-dream, Vereinigte Staaten, Lifestyle, Philosophie und Gesellschaft, Wirtschaft und Finanzen
7 Antworten
Alles hinter mich lassen und ein neues Leben beginnen?

Hallo erstmal. Ich bin weiblich, 14 Jahre alt und musste bereits so einiges durchmachen. Mehr als ihr denken magt. Ich leide seit 4 Jahren an einer starken Depression. Zu meiner Mutter habe ich den Kontakt abgebrochen, da ich sie niemals wieder sehen will. Ich will einfach ein neues Leben. Die Wohnung in der ich lebe, meine Schule, die Umgebung, die Menschen. Das alles erinnert mich daran, wie verletzt ich bin. Ich will das alles nicht mehr. Ich bin in den 4 Jahren sogut wie niemals glücklich gewesen. Ich führe Selbstgespräche in der Hoffnung, dass sie wahr werden. Doch meistens endet es damit, dass ich realisiere, dass es niemals echt sein wird und ich ende heulend in meinem Bett. Nice. Am liebsten würde ich einfach so meine Koffer packen und in ein anderes Land ziehen. Am liebsten gleich nach Amerika. Mir dort ein neues Leben aufbauen, Schauspielerin oder Künstlerin werden und endlich mal stolz auf mich sein können. Ich arbeite an einer Comicfigur und habe vor sie dem Marvel Studio vorzustellen, aber ich hab keinen blassen Schimmer wie. Ich habe träume, die ich nicht aufgeben will, weil ich sie brauche und weil ich stolz wäre wenn sie wahr werden würden. Was soll ich jetzt nur tun? Einfach dasitzen und zusehen wie mein Leben an mir vorbeiläuft? Ich will etwas riskieren und danach vielleicht wieder Freude spüren. Ich will neue Leute kennenlernen. Ich will mein altes Leben einfach hinter mich lassen. Wenn ich noch weitere Jahre in diesem Kessel sitze, werde ich zu 100% noch durchgeschnappt! Was kann ich machen? Was kann ich tun um mein Leben neu anzufangen? Was kann ich tun, damit mein Traum von einer Schauspielkariere sich vielleicht doch noch erfüllt? (Und ja ich weiß, dass ich eine Greencard brauche :P) Was kann ich tun um endlich neu anzufangen? Und was kann ich tun damit Marvel mir zuhört und ich meine Figur vorstellen kann? Vielen dank im Voraus :) Lg Beliy

Leben, Amerika, auswandern, Chance, greencard, Marvel, Schauspielerin, american-dream, neues leben
8 Antworten
Hab ich Mediation über "American Dream" richtig gemacht?

Hallöchen,

ich brauch unbedingt Hilfe, und zwar musste ich eine Mediation vom deutschen ins englischen schreiben, über diesen Artikel:

http://www.zeit.de/2012/43/Amerikanischer-Traum-Reportage-USA

Die Mediation soll eine Rede vor amerikanischen Studenten sein. Bei einer Mediation muss man ja auch "verharmlosen" und ich weiß nicht so Recht ob ich das richtig gemacht habe und ob ich allgemein alles beachtet habe was man bei einer mediation beachten soll...ich wäre auch sehr dankbar darüber wenn auch auf grammatikalische Fehler hingewiesen wird!! :D Ich bin für jede Hilfe sehr dankbar :D Vielen vielen Dank schon mal :)))

Dear fellow students, I want to talk about the American Dream and wheter the American Dream is still alive. For my presentation I used the articel "Dream America" by Carolin Emcke, which is published on the 24th of october 2012 in "Die Zeit", a well-regarded German news-paper.

The Americans believe, that everyone can reach something on his own. This belief exists for a long time and because of that, it seems like the American Dream exists from the beginning of the world. The idea behind the American Dream is, that everyone, no matter which origins, religion, have the same opportunity to achieve success. This is why the United States called "the country with unlimited opportunities". But nowhere you can find the inventor of the American Dream. In the Charta from 1176, where the Americans declared themselves indepentent of Britain, you can find the terms freedom, liberty and the pursuit of happiness. But the term "American Dream" is not named. The first one, who defined the American identity as a dream, was John Truslow Adams. He wrote a book, in which he gives people hope for achieving success, if they work hard. He defines the American Dream not only as a material success. The American Dream includes also the acceptance in the society and self-awarness. But will the American Dream survive the financial crisis? And do the unemployed still stand fast the American Dream? Or is the American Dream just a dream? Adams writes in his book, that the Americans achieved the American Dream with the Westward Movement, with the independence of the Americans and with hard work. There are still Americans, who believes the formula: "from rags to riches." Thank you for listining.

Englisch, Amerika, Abitur, Englische Grammatik, mediation, american-dream
3 Antworten

Meistgelesene Fragen zum Thema American-dream