Frage zum "American Dream"

4 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Vorsicht:

Der Begiff "American Dream" bezieht sich NICHT nur auf der rein materiellen Aspekt (from rags to riches), sondern hat auch eine wichtige idealistische Seite: Freiheit (z.B. von Klassen in der Gesellschaft, Unabhängigkeit von der Willkür des Adels wie im alten Europa) .

"Pursuit of Happiness" hat nicht nur mit Besitz und Geld zu tun, sondern eben auch mit der Möglichkeit, in Freiheit zu leben. Nicht nur Armut trieb im 19. / 20 Jh. viele Europäer, auch Millionen Deutsche, im 19. Jh. besonders stark nach der gescheiterten Revolution von 1848) nach Amerika, sondern auch die Aussicht auf Unabhängkeit. Man denke an die Statue of LIBERTY. In dieser Freiheitsstatue kann man ein berühmtes Gedicht von Emma Lazarus nachlesen, und dies fasst auch DIESEN teil des American Dream gut zusammen.

Also: "Vom Tellerwäscher zum Millionär" ist NICHT dasselbe wie "American Dream", sodnern nur ein eil davon.

Edit: "Teil davon" , "sondern" , "Teil".

0

Ein bisher noch nicht aufgegriffener Aspekt: Das Land der unbegrenzten Möglichkeiten. Doch, da ist noch immer was dran. Das Land hat seeehr viel Platz für sehr verschiedene Lebensweisen. Ich habe sowohl ein komplett veganes Dorf mit allen möglichen esoterischen Praktiken kennengelernt als auch das, was Deutsche sich unter dem "American Way of Life" vorstellen: In jedem Zimmer läuft ein Fernseher, es wird ständig gefuttert, und selbst am Weihnachtstag erscheint die Dame des Hauses im Bademantel und ohne Zähne.

Bei uns ist die soziale Kontrolle viel höher. In den USA hat man mehr Möglichkeiten, "nach seiner eigenen Fasson selig zu werden".

Vorsicht mit Berichten über Amerika: Sehr viel hat mit den Zwängen des Journalismus als Beruf zu tun, denn da heißt es: "Hund beißt Briefträger" ist keine Nachricht. "Briefträger beißt Hund", das ist eine Nachricht. Das Normale wird nicht gezeigt.

Woher ich das weiß:Beruf – Sprachdienstleister, Lebenszeit in USA

Vielen Dank für Deine Antwort :)

0

Hi.
Nur zwei kurze Bemerkungen:

-Du solltest vielleicht auch beachten, daß bei "all men are created equal" nichts über Frauen steht und daß es bei Schwarzen und Sklaven zweifelhaft war, ob sie in die hier gemeinte Kategorie "men" fielen.

-Mit der Übernahme des Begriffs "Land der unbegrenzten Möglichkeiten" übernimmst du einen "Propagandabegriff", der dich möglicherweise davon abhält, die Berechtigung des Begriffs in der Realität zu überprüfen.
So könnte ich z.B. behaupten, bei "Amerika" (gemeint: USA) handele es sich inzwischen um das Land der unbegrenzten Unmöglichkeiten.

(P.S.: im Voraus)

Gruß, earnest

Stimmt! Danke für Deine Anmerkung - werde ich beachten :)

2

... wobei allerdings zur damaligen Zeit "men" auch noch einfach "Mensch" (incl. Frauen) bedeuten konnte.

3
@Bswss

Selbstverständlich konnte es das bedeuten - philologische und meinetwegen auch philosophische grundsätzliche Gleichheit.

Aber es bedeutete eben nicht die politische Gleichheit für weiße Männer gegenüber weißen Frauen oder gegenüber Schwarzen oder gar Sklaven beiderlei Geschlechts.

3
@Bswss

Natürlich -- was earnest aufzeigt, ist dass es de facto nicht so war.

0
@languagewizard

Wobei das Ganze natürlich auch im historischen Kontext gesehen werden muss. Alleine die Gleichstellung aller (weißen) Männer war damals schon revolutionär...

1
@Larinka

Ja, natürlich. Sonst hätten sich auch nicht so viele Einwanderer auf den Weg gemacht.

Wenn man genau hinschaut, ist der (auch von mir benutzte) Begriff der "weißen Männer" nicht ganz korrekt. So zählten auch die weißen "indentured servants" (etwa: Lohnknechte/Zeitknechte) nicht zu den Gleichgestellten.

Was die Nicht-Weißen betrifft: die noch nicht erwähnten Indianer waren auch außen vor (keine Überraschung), und die Sklaven zählten gemäß Verfassungszusatz vom 1783 als 3/5 einer Person.

Gruß, earnest

2

In jedem Land sind die Moeglichkeiten unbegrenzt, denn du kannst auf Grund deiner Abstammung zu den Auserwaehlten gehoeren oder auf Grund deines Vermoegens. Jetzt wird es schon enger. Um dich zu den Besagten hochzuarbeiten brauchst du eine gute Idee, viele Freunde oder auch nur das Quentchen Glueck. Diese Dinge, die sich in jedem Kopf befinden, sind programmierte Saetze, die jeder nachbetet, aber nichtmal genau weiss, wie sie in sein Denken gelangt sind. Dieser Strategie bedienen sich alle Regierungen und Firmen der Welt, um bestimmte Glaubensmuster in die Gehirne von Verbrauchern zu brennen und schon sind sie da, alles glauben es, aber keine hat Erfahrung. All die Dinge, die jeder glaubt, sind nicht real, denn sie wurden wiederholt, um dich glauben zu machen, dass sie stimmen.Viel Glueck!

Was möchtest Du wissen?