Jeder ist sich selbst der Nächste?

Ich habe schon öfter darüber nachgedacht und möchte jetzt meinen Gedanken teilen und euch fragen ob ihr das genauso seht. Immer wenn ich mitbekomme, dass Leute von sich behaupten, sie wären Altruistisch oder sowas in der Art musste ich aus irgendeinem Grund darüber nachdenken. Auch bei bekannten Wohltätern/ Organisationen ging es mir so. Oder wenn ich Leute sagen höre, wie egoistisch die Person XY sei. Denn wenn ich so darüber nachdenke, dürfte es eigentlich niemanden geben, der tatsächlich nicht auf sich selbst schaut. Es gibt Personen die machen das mehr und andere machen das weniger, aber es dürfte keinen einzigen Menschen auf der Welt geben, der nicht "egoistisch" ist. Nehmen wir an, Person X spendet eine große Summe an eine gemeinnützige Organisation Y. Er wird als nicht egoistisch angesehen, da er ja einen Teil seines Vermögens für gute Zwecke ausgegeben hat. Allerdings müsste das auch in einer gewissen Art und Weise egoistisch sein, da DIESE Person X WILL, dass sich dadurch die z.B. Situation bei Flüchtlingskindern verbessert. Wenn er das nicht wollen würde, hätte er ja nicht an diese Organisation gespendet. Oder ein anderes Beispiel. Aus welchem Grund auch immer kann nur einer überleben. Die Mutter oder das Kind. Die Mutter wird sich höchstwahrscheinlich "opfern", aber auch nur weil SIE WILL dass das Kind überlebt. In diesem Falle wäre das ja auch Egoismus von der Mutter gegenüber dem Kind. Ich bin zu dem Schluss gekommen, dass es eigentlich keinen Egoismus geben kann; nur das Interesse vieler Personen an einer 'wohltätigen/ guten' Handlung, die dann als 'nicht egoistisch' empfunden wird, obwohl mindestens das gewünschte Ergebnis, oder die Anerkennung der Mitmenschen zu dieser Handlung animiert haben müssten. Wahrscheinlich ist nicht alles logisch oder 'wasserdicht' ich suche noch nach einer endgültigen Antwort.

Danke, falls ihr euch das bis hierhin durchgelesen habt:)

verrückt, Schule, Gedanken, Psychologie, Egoismus, Philosophie, Philosophie und Gesellschaft
Was kann ich tun um dieses Gefühl loszuwerden?

Also... ich habe seit langem ein sehr schmerzhaftes Gefühl in mir, was sich so anfühlt, als würde es mich zerreißen. Es ist so eine Art Heimweh, denn ich kann seit Monaten nichtmehr aufhören an Deutschland zu denken. Was echt komisch ist, denn ich bin in Wien geboren, und lebe schon mein ganzes Leben lang hier... Ich habe zwar Verwandte in NRW (Siegen und Köln), und besuche sie auch so 1 bis 2 mal im Jahr, habe auch eine deutsche Staatsbürgerschaft, werde von meinen Lehrern immer auf die Art wie ich denn so "Hochdeutsch" spreche angesprochen, aber ich kann es trotzdem nicht verstehen wieso ich so eine starke Sehnsucht, so ein starkes Heimweh nach Deutschland habe.
Es ist einfach nurnoch schmerzend und ich weine einfach jeden Tag wegen dem.
Ich werde einfach von jeder Kleinigkeit, die nur ein wenig mit Deutschland zu tun hat getriggert: Ich esse eine Semmel → Ich denke sofort daran, dass Brötchen doch so viel besser schmecken, Wir lesen im Unterricht einen Zeitungsartikel über einen Mord in München → Ich vermisse sofort München, obwohl ich noch nie dort war, Ich schaue zufälligerweise im Unterricht auf die Weltkarte im Klassenzimmer und erblicke Deutschland darauf → Ich starre drauf, und denke mir: "Ach, wieso kann ich nicht in meinem Vaterland sein?"
Ich weiß, dass das irgendwie krank ist und ich würde dieses Gefühl und besessen sein wirklich gerne loswerden, aber ich weiß halt nicht wie.

verrückt, Deutsch, Sehnsucht, traurig, NRW, Depression, Heimweh, fernweh
Werde ich verrückt?

Letzte Woche oda so ich bin ganz normal aufgewacht und so und hab mich fertig gemacht und es war halt einfach alles wie sonst auch. Ich bin runter hab tschüss gesagt aba mir hat keiner geantwortet ich dachte vielleicht haben sie es nd gehört oda ka was. Aufjedenfall bin ich dann in die Schule und jeder hat mich ignoriert. Keiner hat mir geantwortet keiner hat mich angeschaut einf als wär ich nd da. Es war so scheiße. Ich bin halt dann in die Klasse und unser Lehrer hat Anwesenheit gemacht und als ich dran war hab ich halt gesagt ich bin da. Und der Lehrer hat mich auch ignoriert. Er hat eingetragen dass ich gefehlt hab. Ich hab mich so komisch gefühlt ich dachte bro was hab ich euch jz getan ihr Hunde like nd mal meine fam hat mir geantwortet. Ich war dann ganz normal in der Schule. Es hat mich aba weiterhin jeder ignoriert. Irgendwann bin ich nachhause hab meine Sachen in mein Zimmer gelegt und bin raus weil ich mich noch mit Robert treffen wollte. Ich bin halt los und als ich da war hat er da schon gewartet. Aba er hat mich auch ignoriert als wäre ich nd da. Als würde er auf jemand anderes warten. Ich wollte Marcel anrufen aba ich hatte mein Handy nd. Es war einf unnormal komisch. Er stand da immernoch und hat gewartet ka wie lange noch. Dann hat er jemanden angerufen doe Person is aba nd ran. Ich bin dann einf wieda nachhause gegangen und als ich auf dem weg war hatte ich so eine Art Anfall oda so ich hab so laut geschrien und dann als ich meine Augen aufgemacht hab lag ich in meinem Bett. Als hätte ich einf fett verpennt. Mein Vater saß an meinem Bett und hat zu jemanden am Telefon gesagt sie ist endlich wach. Als ich auf die Uhr geschaut hab war es 18 Uhr. Am nächsten Tag war alles wieda normal aba ich konnte mich noch an den Stoff und Unterricht erinnern an dem ich eig "verpennt" hab

Das is jz eine storytime werde ich verrückt?

verrückt, Freundschaft, Psychologie, Liebe und Beziehung
Plötzliche Aggressionen kennt ihr das?

Hallo. Ich habe mich heute mit 2 Freunden verabredet. Wir sind zu dritt Fußballspielen gegangen und als ich wieder gehen musste weil mein Zug kam, mussten wir an 5 oder 6 Jugendlichen vorbeilaufen. Die haben sich davor schon wie die Klischeehaftesten asozialen Jugendlichen benommen, die man sich nur vorstellen kann. Wir gehen also an denen vorbei und reden ganz normal und dann kommt plötzlich so ein kleiner Vollpfosten her und meint, er müsste so tun als ob er uns seinen Fußball jetzt gleich ins Gesicht schießen würde. Da dachte ich mir noch nichts und wir haben sie einfach ignoriert und sind weitergegangen. Auf einmal fangen die an uns ohne Sinn irgendwelche Schimpfwörter hinterherzuschreien. Wir haben ignoriert, aber sie haben weitergemacht. Ich bin wirklich ein friedlicher Mensch und NIE auf körperliche Konfrontation aus. Ich kläre das eigentlich mit Wörtern. Aber in diesem Moment musste ich mich ziemlich zusammenreißen, dass ich nicht zurückgehe und wirklich eine ernsthafte Schlägerei anfange. Ich war in dem Moment so wütend und aggressiv, weil wir mit denen nichts zu tun hatten und diese Aktion einfach reine Provokation war. Ich war ehrlich gesagt selbst überrascht von mir, weil ich so eine Aggression noch nie hatte und auch noch nie ernsthaft drüber nachgedacht habe, jemandem wirklich eine reinzuhauen. Die Frage: Kennt ihr das von euch auch, dass ihr eigtl. total friedlich seid und dann gibt es Situationen in denen bei euch wie eine Art roter Schalter umgelegt wird? So von 0 auf 100?

Danke :)

verrückt, Freundschaft, Psychologie, aggression, Liebe und Beziehung, Schlägerei
Warum mach ich mich selbst so verrückt?

Ein Klassenkamerad möchte seid fast 3 Jahren von mir nackt Bilder und fragt mich ständig per WhatsApp. Früher war er mein bester Freund.  Er machte mir dann per whatsapp immer mehr tolle Komplimente ich bin und war zu dem Zeitpunkt keine selbstbewusste Person und natürlich gefielen mir die Komplimente. am Anfang dachte ich naja ein junge in der Pubertät halt aber ich merkte nicht das es zu weit ging er fragte immer wieder warum ich es nicht mache und bettelte mich immer wieder an. Es macht mich sehr fertig ich weis ich kann ihn einfach blockieren allerdings geht das aus bestimmten Gründen nicht.Aber ich Fühl mich seid das angefangen hat einfach scheiße so ecklig und dreckig eben voll ausgenutzt ( ich hab ihn nie was geschick ). Naja ich mach mir immer so Gedanken. Nach dem Motto was wäre wenn. Und bekomme echt schlimme Panikattacken, Albträume, Angst, Paranoia und sowas. Ich weis er wird nie nach Hause zu mir kommen oder mich verfolgen. Aber ich hab trotzdem Angst davor, obwohl sowas nie passieren wird. Warum mach ich mich selbst dann so verrückt?

Internet, verrückt, krank, Schule, Freundschaft, Angst, Nachrichten, Gefühle, Beziehung, Hilfestellung, Gedanken, Pubertät, Psychologie, Abhängigkeit, Angststörung, hilflos, Jungs, nachdenken, Opfer, Psyche, psychisch-krank, Schlafstörung, schüchtern, Schuldgefühle, Sexuelle Belästigung, Stalking, trigger, Täter, Albtraum, Liebe und Beziehungen, Verunsichert
Reiten lernen?

Hallo, ich möchte jetzt schon seit ca. 5 Jahren reiten lernen, allerdings beiße ich bei meinen Eltern immer auf Granit. Ich habe schon 200€ gespart und würde gerne Zeitung austragen oder Babysitten ect. Meine Eltern sagen dass Reiten zu teuerist und ich keine Zeit hätte. Ich darf mir auch keinen Job suchen und Taschengeld bekomme ich nicht. Ich habe versucht mit meiner Oma zu reden aber die hat keine sonderlich gute Meinung vom Reiten. Ich möchte später eine Ausbildung zum Pferdewirt machen aber wenn man nicht reiten kann ist das sehr problematisch. Ich habe schon probiert mir Reitunterricht zum Geburtstag, zu Weihnachten und Ostern zu wünschen, aber meine Eltern vertrösten mich immer mit vielleicht irgendwann mal. Habt ihr Tipps für mich? Meine Eltern befürchten auch dass ich nach kurzer Zeit wieder aufhören würde. Ich habe mir schon überlegt, dass ich mit einem Job und dem Gesparten meine Reitstunden zur hälfte selbst bezahlen kann, für meine Eltern fielen ca. 30 Euro pro Monat an und ich habe auch sonst keine Hobbys (worüber meine Eltern immer meckern). Meine Eltern müssten mich nicht einmal unbedingt fahren da es eine zuverlässige Busverbindung gibt

Bitte um gute Argumente und Tipps!

Liebe Grüße Catgirl

verrückt, Lernen, Pferde, Hobby, Job, Reitstall, Ausbildung, Reiten, Dressur, Eltern, Argumente, Pferdewirt, Taschengeld, überreden, reiten lernen, Pferd
Ich werd immer noch verrückt?

ich denke jeden Tag andauernd nach warum ich existiere, was existieren überhaupt ist. Wenn ich versuche mich zu beruhigen sagt mir die Stimme in meinem Kopf die ganze Zeit das Gegenteil. Ich fühle mich als wäre ich high, und als würde ich mein Selbst irgendwie in meinem Gedanken verlieren, als wäre mein Geist und mein Körper getrennt.

Ist jetzt seit mehreren Tagen so, es wird leicht besser, wenn ich allerdings daran denke gerate ich in eine Gedankenkette und es wird schlimmer

Wenn ich mich versuche daran zu erinnern wie es davor war wird mir übel und in meinem Gehirn rattert und rattert es, weil irgendwas anders ist, gestern Nacht wollte ich einschlafen und hatte totales Herzrasen und musste mich mit Musik beruhigen. Es wird langsam besser aber irgendwie ist mir seit dem übel.

Das erste Mal hatte ich sowas ähnliches als ich vor fast 2-3 Monaten mal wieder Cannabis konsumierte (habe dies bis dahin nicht selten getan und auch in dem Maß war es nichts wildes).

Monotonie macht alles noch schlimmer (vielleicht auch Auslöser?)

Es ist als wäre ich wie ausgewechselt; wenn ich versuche mich auf das hier und jetzt zu konzentrieren wird es schlimmer

Generell bin ich so getrickt das ich immer alles nachvollziehen muss, aber das alles hier kann ich einfach nicht nachvollziehen

Es ist so als würde ich nicht verstehen was ich sein über haupt sein, als wäre ich Superbewusst, quasi bewusst au einer Metaebene.

es ist wie eine bewusstseinsebene zu der ich langsam (zum glück) den zugang verliere

Generell versuche ich die ganze zeit so gut es geht mich selbst zu therapieren aber das funktioniert nicht

Die ganzen Lockdowns nagen total an meinem Geist

verrückt, Angst, Krankheit, Gehirn, Psychologie, Angststörung, Gesundheit und Medizin, Psychotherapie, Seelsorge, Schizophren
bin ich verrückt?

Hallo, ich bin 18 und habe denk ich mal inzwischen etwas stärkere probleme. Angefangen hat alles vor einem Jahr im Sommer als Bluthochdruck festgestellt wurde. musste Tabletten nehmen etc. Dann haben die Probleme in meinem Kopf angefangen, ich dachte ca 1 Woche durchgehend das ich sterben werde, obwohl ich sicher war. Dann nach der Woche war wieder alles relativ gut für 4-5 Monate(hab mich komisch gefühlt mehr nicht, ab und zu Probleme z.b komische Gedanken etc.) Dann im Dezember fing es wieder an mit Wahrnehmungsstörungen. Also mir kam andere Dinge zb fremd oder anders vor. (so in richtung Derealisation). War dann beim Kardiologen der meinte ich solle meine Medikamente absetzen da es eh nur eine geringe Dosis war. Körperlich ging es mir dann besser(fitter und aktiver). Jedoch war meine Wahrnehmung immernoch komplett 'kaputt'. War dann beim Hausarzt der meinte ich solle zum Neurologe, hab ich natürlich gemacht. Neurologe kann die 'Symptome' nicht zuordnen und hat mich zum MRT geschickt. Dort wurde auch nichts festgestellt...

Als nebeninfo habe ich eine Schilddrüsenunterfunktion, wird aber nicht behandelt (bis jetzt)

Jetzt seit 1-2 wochen wird es immer schlimmer, und es kommen immer mehr 'Symptome' dazu. ich habe das Gefühl leicht depressiv zu werden (Lustlosigkeit, Niedergeschlagenheit etc.) Und teilweide sehe ich so dumm wie es klingt das Böse in meinem Gegenüber. Meine Wahrnehmung selber wird auch schlimmer und fühle mich Tagsüber sehr benommen.

Würde mich freuen wenn jemand antwortet der sich damit auskennt(beruflich oder eigene Erfahrungen etc.) Mit freundlichen Grüßen

verrückt, Psychologie, Gesundheit und Medizin
Verliebt Und drei Wochen?

Heyho, ich bin Benni und 21 Jahre alt.

Ja,... Warum bin ich eigentlich hier..??

Ich bin seit Anfang Dezember in der Schweiz in der Saison Arbeit und habe mich seit dem ersten Tag in einem Mädchen verguckt. Wir arbeiten in einem Hotel im Ski - Gebiet. Sie in der Patisserie und ich auf den kalten Vorspeisen. Naja,... So Erfahrungen wie man Frauen überhaupt anspricht habe ich,... najaaa... Null. Zwar arbeiten wir zusammen und wir kommen auch gut ins Gespräch, aber wenn es auf alles andere angeht bin eher ziemlich schüchtern. Also wenn es darum geht mal was privat zu machen. Irgendwie habe ich immer Angst vorm Schweigen wenn man sich Privat trifft und najaa, um ehrlich zu sein bin ich auch ziemlich paranoid und etwaaas depressiv, was jetzt alles auch nicht viel einfacher macht. Jetzt ist die Saison Mitte März bereits vorbei und sie zieht es im August nach Luzern,.. Und mich doch eher ein paar Stunden weit entfernt. Zur Zeit kann ich keinen Gedanken ohne Sie verbringen, wahrscheinlich, weil ich mich einfach über mich selber ärgere dass ich sie nicht viel früher angesprochen habe. Ich weiß nicht, sie ist einfach,... najaa, besser als ich, und ich habe die letzten 3 Monate nur damit verbracht ihr zu gefallen, und dennoch war mir klar dass ich nicht die " Eier" habe sie anzusprechen. Mittlerweile denke ich nur noch an sie und dabei ist es doch kaum möglich, in 3 Wochen etwas aufzubauen. Ich muss sie einfach ansprechen.. Ich bin einfach sehr verrückt nach ihr gerade. Auf die Arbeit freue ich mich nur wenn ich Weiss dass sie da ist, Abends schaue ich ob ihr Licht noch an ist, und sonst denke ich nur daran das sie das ist, was ich gerne wäre,... Oder was mich vervollständigt. Klingt mit Sicherheit alles sehr komisch... Was würdet ihr machen wenn ihr wisst dass euch in 3 Wochen 2-3 Stunden von einander trennen, und dann noch mit den Arbeitszeiten in der Gastronomie...

Habt ihr einen Tipp oder Rat?

Vielen Dank im voraus!

Mit freundlichen Grüßen

Arbeit, verrückt, Liebeskummer, Beziehung, hilflos, Kummer, Liebe und Beziehung, Verzweiflung
Lachen und heulen?

Hallo :)

Also seit paar Wochen ist es so das wenn ich normal Lache zum Beispiel über Insta Memes das ich plötzlich anfange zu Weinen. Aber ich fühle mich in dem Moment dann wirklich verletzt ich weiss aber nicht warum?

Dann ist mir aufgefallen das ich sehr schnell gereizt bin. Also ich werde sehr schnell Laut und sauer zuhause ohne es zu wollen.

Außerdem hab ich gemerkt das ich dolle Stimmungsschwankungen habe. In der Schule bin ich richtig glücklich gewesen und wenn ich dann mal alleine blieb weil z.B eine Person mit einer anderen geredet hat war ich plötzlich traurig und konnte nicht mehr lachen :( ich weiss wirklich nicht warum aber dann kommen komische Ereignisse wieder in meine Gedanken.

Und genau deshalb hat meine ,,beste Freundin" sich von mir distanzieren wollen. Und dann ging es mir erstmal sehr schlecht. Ich konnte nicht schlafen etc.

Ich weiss nicht was ich tun soll.
Mal bin ich gut gelaunt und verrückt mal bin ich so traurig das ich hoch gucke in den Himmel und anfange zu heulen. Ich kann nicht laut heulen weil ich nicht will das meine Mutter mich darauf anspricht aber irgendwie ist es komisch.

Normalerweise bin ich eine Person die es liebt selbständig Dinge zu tun. Aber jetzt habe ich keine Lust irgendwas zu tun. Dazu nehme ich mal richtig viel zu und mal richtig heftig ab. So um die 5-6 Kilo in 2 Wochen.

Ich weiss nicht was ich tun soll.

Ist das nur etwas harmloses oder sollte ich mit Mama darüber reden und zum Psychologin?

LG

Rosalyn

(bitte keine blöden Kommentare dazu. Danke :) )

verrückt, Freundschaft, traurig, Menschen, lachen, Psychologie, glücklich, Liebe und Beziehung, Sorgen, verletzt, weinen

Meistgelesene Fragen zum Thema Verrückt