Innerhalb 5 Minuten einschlafen und träumen?

Mir ist das grad passiert, nicht zum ersten mal und ich finde es immer wieder komisch. Alsooo ich bin echt müde und hab meinen Kopf auf dem Schreibtisch in der Arbeit gelegt, dann bin ich wohl eingenickt, denn ich träumte irgendwas mit Chinesen. Das komische daran ist, dass ich gerade mal 5-7 Minuten "geschlafen" habe und das war auch kein Tiefschlaf, denn ich hörte immer noch die anderen auf der Tastatur tippen und bin sofort aufgeschnellt als ich Schritte gehört habe. Das hört man normalerweise alles nicht, wenn man tief schläft... ABER ich habe geträumt, wirklich, und das passiert doch nur in der Tiefschlafphase oder? Es hat sich 100% angefühlt wie ein Traum, weil wieso sollt ich an Chinesen denken (nicht böse gemeint) und ich konnte auch nicht beeinflussen was passiert, also das waren keine bewussten Gedanken von mir

Wie gesagt mir ist das schon öfter passiert dass ich in der Arbeit für max. 5 Minuten einschlafe, da träum ich JEDES Mal und schlaf auch nicht tief, weil ich immer noch was höre und sobald ich meine Augen öffne, kann ich mich an keinen Traum mehr erinnern. Nur noch an Bruchstücke und die verschwinden nach ein paar Sekunden auch.

Also wie kann ich innerhalb kürzester Zeit einschlafen und Träumen und wieso vergess ich das gleich wieder? Im Bett schlaf ich auch nie so schnell ein

Arbeit, Träume, schlafen, Traum, müde, einschlafen, vergessen, Psychologie, Gesundheit und Medizin, Phase, Tiefschlaf
5 Antworten
HWS oder doch was am Hirn?

Hallo,

Ich habe schon seit längerem ein Problem und weiß bis jetzt nicht, was es genau ist. Ich war Blut abnehmen und da war alles ok.

Manche sagen es sei Depersonalisation und Derealisation. Manche sagen es sei HWS und LWS da ich auch nachts extrem mit den Zähnen knirsche.

Meine Symptome ändern sich täglich. Mal wird es schlimmer mal besser.

Meine jetzigen Symptome sind:

Sehe Sternchen

  • Andauernd das Gefühl zu sterben. Ich habe öfters mal das Gefühl abseits von dir Welt oder dem hier zu sein. Ich sehe irgendwie in meinem Kopf so eine komplett schwarze Fläche. Anfangs habe ich etwas buntes gesehen. Dann sah ich ein Meer mit Steinen und Wasser. Dann ein schwarzes Bild. Es fühlt sich dann in den Momenten immer so an als würde ich umkippen (ohne Schwindel) und einfach weg sein
  • Taubheitsgefühle auf der Hautoberfläche
  • Mich weit entfernt von der Situation hier fühlen
  • Wenn ich nachdenke (bewusst) geht das voll komisch und fühlt sich manchmal nicht wie ich an. Unbewusstes nachdenken über etwas geht komischerweise, was aber sehr leise ist.
  • Stimme fühlt sich fremd an sowie manche Bewegungen

-Manchmal das Gefühl haben gleich nicht mehr hier zu sein oder ich zu verlieren

  • Gestern lag ich auf dem Rücken. Bin dann aufgestanden und habe auf einmal am ganzen Körper gezittert. Dachte anfangs dass ich umkippe aber dann war nur noch das zittern da
  • Tremor und manchmal Schwindelattacken für 1-2 Sekunden
  • Nicht bei mir sein und extremen Tiefschlaf
  • Schmecke mein essen manchmal bewusst garnicht so , fühlt sich taub an
  • Bin nicht richtig bei der sache und wenn ich es realisiere erschrecke ich mich
  • Gefühl gleich nicht mehr hören und sehen zu können (dass ich gleich weg von der Welt bin)

Es gibt noch viele weitere Symptome.

Ich glaube halt nicht an HWS oder so, da ich ganz selten schmerzen im Rücken habe beim Bewegen. Beim draufdrücken spürt man schon einiges.

essen, Rücken, Kopf, Angst, Medikamente, Wirbelsäule, Krankheit, Kreislauf, Psychologie, Arzt, Bewusstsein, Depersonalisation, derealisation, Feiertag, Gesundheit und Medizin, Halswirbelsäule, Hirn, hirnschaden, HWS, Lendenwirbelsäule, LWS, Panik, Physiotherapie, Schlafstörung, Sorgen, Symptome, Wahrnehmung, taubheitsgefuehl, Tiefschlaf, Schwindelattacken, Ich störung
3 Antworten
Dringende Hilfe bei Traumdeutung?

Ich laufe in meiner Heimatstadt mit einem Rucksack und einer Jacke an durch meine Heimat Stadt

Als ich im Hof eines Kumpels ankomme und mich bei ihm auf eine Bank vor sein Haus setzten will kommen aufeinmal 2 Männer im selben alter wie ich auf mich zu gerannt.

Ich renne aufeinmal blitzartig vor den beiden weg(ich kenne Sie nicht aber sie haben sich im Traum irgendwie auf eine gefährliche Art vertraut angefühlt), aber lasse meinen Rucksack vor der Bank liegen

Aufeinmal kommt ein Gewitter auf während ich wegrennen und es hagelt Blitze( ich sehe wie ich aufeinmal zwischen ein paar stehenden Bussen hindurch renne und es überall um mich herum Weiter Blitze hagelt)

Dann sehe ich auf einmal ein haus mit einer Glasfront in dem ein paar Leute stehen und irgendwas beratschlagen, ich renne sofort in das Haus und tue so als ob ich mit beratschlagen würde, währenddessen sehe ich die Beiden Jungs wie sie vor dem Haus entlang laufen, dann an der Seite entlang laufen, auf einmal kurz aus meinem Augenwinkel verschwinden und dann mit einem VHS Videoband in der Hand und einem blöden Grinsen im Gesicht wieder auftauchen und wegrennen, ein paar Sekunden später sehe ich auf einmal wie sich ein Fenster öffnet im Nachbarhaus vor dem Eingang und irgendjemand Wasser aus dem Fenster schüttet.

Weshalb auch immer renne ich wieder aus dem Haus raus und renne einfach irgendwo in meinem Heimatort herum, bis ich aufeinmal eine Bombenentschärfung etwa 200m von mir entfernt sehe und ich auf einmal ein Bild eines Mannes in Armee Uniform in meiner Hand halte(er kommt mir unbekannt vor)

Nachdem ich diese Entschärfung gesehen hatte rannte ich dann so schnell es geht weg vom Entschärfungsort und komischerweise wieder in Richtung des Hofs meines Freundes da ich auf einmal meinen Rucksack wieder holen möchte.

Ich komme wieder im Hof an und nehme den Rucksack an mich(allerdings mit einem komischen Gefühl das mir etwas fehlt) und laufe wieder aus dem Hof raus.

Hier endet mein Traum, was könnte er bedeuten? Danke!

Schlaf, Traum, Gehirn, Deutung, Fantasie, Traumdeutung, vorstellungskraft, Tiefschlaf
5 Antworten
Ich habe seit Monaten keinen Tiefschlaf mehr, (kann aber gut einschlafen und durchschlafen)- kennt das jemand und hat einen Rat?

Hallo!

Eigentlich leide ich schon seit meiner Kindheit und Jugend immer wieder an Schlafstörungen. Mit Einschlafstörungen hat es angefangen, später waren es auch mal Durchschlafstörungen. Das hat sich im Laufe der Jahre gewandelt. ich bin jetzt Mitte zwanzig und habe seit einem Jahr immer wieder viele Nächte unerholsamen Schlafes, und ganz akut seit drei Monaten mit wenigen Ausnahmen keinen Tiefschlaf mehr. wie ich das merke, dass mir gerade der Tiefschlaf fehlt? Ich merke es im Vergleich zu Tagen, an denen ich besser geschlafen habe, der ganze Körper, die Muskulatur, das Gehirn sind ausgeruhter, aber nach schlechten Nächten fühle ich mich, als hätte ich gar nicht geschlafen und das summiert sich von Tag zu Tag.

ich bin in psychotherapeutischer Behandlung, genau gesagt mache ich eine Traumatherapie, weil vieles dafür spricht, dass ich eine sehr späte posttraumatische Belastungsstörung habe. es ist übrigens nicht die erste Therapie, die ich gemacht habe, aber bisher konnte mir keine wirklich weiterhelfen, was das THema Schlaf angeht. Ich habe jetzt schon einige Stunden bei dem Traumatherapeuten gehabt, einige Sachen haben sich schon etwas verbessert, nur der Tiefschlaf bleibt weiterhin aus. ich bin am Ende meiner Kräfte, kann am Tag kaum noch was machen, bekomme schon Schwindel und Herzstechen, weil mein Körper das nicht mehr aushält.

Kennt das jemand? Diese Form der SChlafstörung? Ich schlafe schnell ein und wache erst morgens auf, aber dazwischen passiert einfach nichts an erholsamen Schlaf! ich habe übrigens im Laufe der Jahre schon die ganzen bekannten Mittel ausprobiert: entspannung, Sport, Baldrian, Schlaf anstoßende Medikamente, Tagebuch schreiben, und und und...

Hat jemand irgendeinen Rat? Hat bei euch irgendwas geholfen? Habt ihr auch eine PTBS und dadurch keinen Tiefschlaf?

Ich wäre für konstruktiven Rat und Ideen sehr dankbar!

PTBS, Schlafstörung, Trauma, Tiefschlaf
3 Antworten
TIEFSCHLAF! Ich höre den Alarm nicht, kann mir jemand weiterhelfen?

Hey Leute,
Das Typische Problem, aufstehen!
Ihr habt bestimmt schon 100 dieser Fragen gesehen und viele denken sich immer das gleiche: "kauf dir doch ein lauteren Wecker",
"Geh früher schlafen", "pack dir mehrere Wecker neben's Kopfkissen", bla bla bla.

Bei mir ist das anders, ich hab schon so viele Dinge ausprobiert, doch nie habe ich eine kontinuierliche Lösung gefunden! Meine Hilfen um morgens aufzuwachen:
-Ich habe 4 Oldschool Wecker neben meinem Kopfkissen. (Diese altmodischen, Rassel Wecker)
-durchgehenden Alarm auf meinem I Phone der alle 5min. neu klingelt. (7-10 morgens an)
-Und eine Lampe die morgens angeht (per Timer).
Nun habe ich schon vieles ausprobiert, doch 4 von 7 Tagen höre ich den Alarm morgens nicht, und wache dann zwischen 11-14Uhr auf, ohne irgendwas mitbekommen zu haben! Nur nebenbei Ich bin 18 Jahre alt, führe ein gesundes Leben, habe 6mal die Woche Training, und gehe 5mal die Woche zur Schule, also an Faulheit kann es wohl nicht liegen! Ich bin halt auch müde Abends und gehe zwischen 09.00-11.30 Nachts schlafen.
Täglich probiert mich mein Kollege morgens aus'm Bett zu holen, doch ob er nun meinem Namen ruft, Musik anmacht, oder mich an der Schulter rüttelt. Meistens bekomme ich es nicht mit und fange Unterbewusst an zu sprechen und ihm zu erklären das ich in einer Minute aufstehe ohne es zu realisieren.
Ich habe wöchentlich Situation wo mir mein Kollege Wasser übers Gesicht schüttet, und ich mich nicht mal mehr dran erinnere, bzw. es nicht wahrnehme, bis er es mir dann Nachmittags erzählt hat. Es können auch Leute um mich herum sprechen, oder ein Krieg kann beginnen, wenn mein Körper sich müde fühlt bekomme Ich einfach nichts mit!!
Ich habe auch schon etliche Dinge ausprobiert, ob ich nun ein paar Tage um 08 Uhr Abends schlafen gegangen bin oder auf dem Boden oder Sessel geschlafen hatte, habe ich teilweise einfach nichts gehört und verschlafen! Ich schlafe einfach so unmenschlich tief, und solange mein Körper sich nicht ausgeschlafen fühlt wacht er auch nicht auf, ich hoffe ihr versteht was ich meine.
Ich brauche drastische Lösungsmaßnahmen, die mir helfen aufzuwachen. Oder Vorschläge diesem Tiefschlaf zu umgehen oder sich ihm zu entziehen. Egal was hilft..!
Ich bin es Satt mit 18 Jahren morgens noch solche Probleme zu haben, also bitte Ratschläge währen sehr Hilfreich.

schlafen, Wecker, Alarm, aufstehen, Bett, Tiefschlaf
10 Antworten
Gibt es weitere Unterstützung der Krankenkasse (AOK) bei bettnässenden Kindern/ Jugendlichen?

Viele Beiträge, Foren und Google habe ich schon durchforstet, aber nichts Aktuelles und wirklich Zutreffendes bezüglich meines Sohnes gefunden. Er ist eigentlich schon immer Bettnässer, es gab mal Phasen, wo er 4-5 Wochen nicht und dann wieder mal zwei Tage eingenässt hat... dann wieder 3-4 Monate am Stück. Ziemlich wechselhaft halt. Inzwischen ist er 11,5 Jahre und nässt ca.28-30 Nächte im Monat ein. Wir haben insgesamt 3 Jungs und er ist der Älteste. Er und der Mittlere haben einen sehr sehr tiefen Schlaf (diverse Tests haben das auch bestätigt). Der Mittlere hatte das gleiche Problem, aber nicht in der Intensivität. Mittlerweile ist er 8 und nässt maximal einmal im Monat ein. Bei ihm ist es der Stress, meist Ferienende und Schule geht los... Nun ist es seit etwa zwei Jahren so, dass unser Große jede Nacht einnässt und das nicht nur einmal, d.h. wir haben jeden Morgen etwa 4-5 Maschinen nur Bettwäsche. Abgesehen vom enormen Zeitaufwand (wir sind beide berufstätig), haben wir hier kaum Möglichkeit die Wäsche zu trocknen. Platz für einen Wäschetrockner ist in unserer Mietswohnung nicht. Das ist der erste Winter in der neuen Wohnung und ich habe schon jetzt 3x Bettwäsche in der Wanne liegen, morgen früh wird es noch mehr sein... Mein Sohn wünscht sich zu Weihnachten endlich trocken zu sein. In der Familie bekommt er eigentlich keinen Stress weiter, außer dass er sieht wie überfordert ich beim Wäschewaschen, aufhängen und dem allen bin. Ich bin nervlich echt am Ende. Diverse Windelhosentrainer haben nichts gebracht, da wir das Klingeln nie hörten bzw. wenn, dann es immer zu spät war (was ja am Anfang auch normal ist)...aber nach einem Jahr keine Besserung. Nur unruhige Nächte, da es ja mehrmals nachts passiert. Einnässprotokolle, die wir mehrmals aufgestellt haben und mit Urologen durchgesprochen haben zeigten, dass seine Niere nie die Urinproduktion zum Abend runterregelt, sondern fleißig weiter produziert. Das heißt er pullert nachts mindestens einen halben Liter ins Bett (haben wir gewogen). Windeln von DryNights o.ä.haben das noch nie abgehalten. Einlagen waren immer verrutscht. Medikamente hat er auch schon oft bekommen Minirin, aber das half alles nicht oder nur mal ein oder zwei Nächte im Monat ... wie vorher eben auch. Ich dachte mal, das Einnässen hat mit dem "alltäglichen Stress" zu tun, aber es passiert auch bei den lieben Omas. An sich trinkt nicht besonders viel, nach 18 Uhr maximal ein Schluck gegen den trockenen Mund. Kann mir vielleicht jemand weiterhelfen, denn ich weiß nicht mehr weiter. Vor allem wann ich die ganzen Wäscheberge waschen soll (Gummibezüge für Kopfkissen und Zudeckbett habe ich jetzt zwei Mal für VIIIIIEEEEELL Geld - insgesamt um die 300,00 € -besorgt)? Abgesehen davon, dass wír unser erspartes Geld nun die lezten zwei Jahre fast aufgebraucht haben (Windeln etwa 50,00€ im Monat, Waschmittel, Wasser,...). Bekommt außer Medikamenten, Ultraschalluntersuchungen etc. auch prakt. Hilfe von der KK (Windelzuschuss, ....)?

Windeln, Familie, Bettnässen, Inkontinenz, Krankenkasse, Tiefschlaf, Enuresis nocturna
7 Antworten
Weisheitszahn Op-Komplikationen, ist Diese normal?

Hallo liebe Community :) Ich habe ein Problem und weiß nicht ob es von Bedeutung ist, deswegen erhoffe ich mir hier hilfreiche Antwort. Ich habe mir vor 5 Tagen alle 4 Weisheitszähne rausoperieren lassen. Zudem bin mir sicher, dass während der Operation etwas schief gelaufen ist. Ich habe mich für Tiefschlaf entschieden, da ich nicht miterleben wollte was da genau passiert. Doch genau das ist passiert (es hört sich jetzt vielleicht wie ein schlechter Horrorfilm an, aber für mich war es der schlimmste). Ich bin währenddessen aufgewacht und konnte mich weder bewegen, noch was sagen, noch die Augen öffnen. Innerlich habe ich geschrieben und um mich getreten aber da sie immer noch weiter gebohrt und gesägt haben, wusste ich, das sie rein gar nichts davon mitbekommen bis ein Arzt gesagt hat, das ich weine, ab da an weiß ich nichts mehr bis zu dem Zeitpunkt als ich aufgewacht bin. Ich habe ihre Gespräche gehört und den schmerz in meinem Mund der quasi unerträglich war. Einen Tag danach habe ich meine Ärztin darauf angesprochen und sie meint das es unmöglich ist, das ich schmerzen gespürt habe (wobei ich mir ziemlich sicher bin), aber sie konnte das, was ich ihr über das Gespräch und das Weinen gesagt habe bestätigen das sie das mitbekommen hat. Bei dem Gespräch wurde mir auch gesagt, das ich direkt nach der Operation einen Anfall bekam und Kollabiert bin. Ich finde allein schon das sehr beunruhigend und wüsste gerne, ob das häufiger passiert oder das eher wie ein Einzelfall klingt? Mir wurde danach auch gesagt, das es noch ein bisschen bluten kann, jedoch nach einem bis zwei Tagen aufhören sollte. Das ich nach dem fünften Tag immer noch frühs aufwache und mein Kopfkissen 'voller' Blut ist, sieht für mich so aus, als ob da was nicht in Ordnung ist. Zudem sind meine Wangen immer noch rapide angeschwollen, obwohl mir gesagt wurde, dass auch das nach den nächsten 3 Tagen milder bis gänzlich weg sein sollte. Natürlich kühle ich sie auch. Normal ist das sicher nicht, aber ist es tragisch? Oder soll ich einfach abwarten, bis alles weg geht?

Zähne, Operation, Weisheitszahn, Tiefschlaf
3 Antworten
kann man wirklich nichts träumen?

wenn ich schlafe, kann ich mich selten an etwas erinnern, was ich geträumt habe. manchmal fallen mir dinge erst ein, ohne zu wissen, dass ich es geträumt habe, wenn ich im alltag irgendwie daran erinnert werde. dann merke ich hey, da war was. aber dann auch immer nur das stück, das mir grad einfiel. mehr kommt dann nicht.

manchmal grade ich mich dann auch, da das sehr selten passiert, ob ich überhaupt (immer) träume. letzte nacht habe ich versucht, mit dem gedanken, den ich im kopf hatte, einzuschlafen, aber immer, wenn ich mich aufs einschlafen konzentriert habe, war der gedanke weg.

aber wenn ich im halbschlaf bin bzw kurz vorm wachwerden und nur ganz leicht schlafe, träume ich oft. leider werde ich dann immer schnell wach, aber daran kann ich mich auch meistens erinnern. nur im tiefschlaf träume ich nichts oder scheint alles gelöscht zu sein.

kann man überhaupt nichts träumen? oder träumt man immer, erinnert sich aber nicht? wovon ist das abhängig?

oder wie seht ihr das? träumt ihr jede nacht? und könnt ihr euch an alles erinnern?

ich mach mal ne umfrage dazu, rein aus interesse, wie ihr dazu steht.

ich träume manchmal und erinnere mich aber nicht an alles 42%
ich träume, erinnere mich aber nicht immer an die ganze geschichte 42%
ich träume bestimmt, kann mich aber (fast) nie erinnern 14%
ich träume niemals. 0%
ich weiß nicht, ob ich träume, kann mich aber nie an was erinnern 0%
ich träume öfters und erinnere mich (meistens) auch an alles 0%
ich träume jede nacht und kann mich an alles erinnern 0%
Träume, Schlaf, Erinnerung, Tiefschlaf, halbschlaf
10 Antworten

Meistgelesene Fragen zum Thema Tiefschlaf

Partner heimlich im Schlaf befriedigt?

11 Antworten

wie lange dauert es bis man in der Tiefschlaf Phase ist?

3 Antworten

Nach wieviel Minuten tritt die Tiefschlafphase an!?

10 Antworten

Wie lange sollte die tiefschlaf Phase sein?

3 Antworten

Wann bin ich beim Schlafen in der Tiefschlafphase?

3 Antworten

Kann man jemanden auch im Tiefschlaf wecken?

5 Antworten

Wie viel Stunden genau dauert ein tiefschlaf?

3 Antworten

Tiefschlaf nach Schlaganfall

4 Antworten

Was tun gegen zu festen Schlaf?

11 Antworten

Tiefschlaf - Neue und gute Antworten