Wird mein Kater überleben?

Vorgestern Abend kam ein Kater nach Hause und hat furchtbar geschrien und sich die ganze Zeit auf dem Boden von der einen Seite auf die andere gedreht. Ich habe erst den gesamten Bauch abgetastet und habe geschaut was mit ihm los ist, weil ich habe irgendeine Verletzung vermutet da mein Kater Freigänger ist. Dann habe ich meine Mutter gerufen weil ich nicht wusste was mit ihm los ist und wir haben ihn eine Zeit beobachtet. Dann ist er aufgestanden bzw. nur mit den Vorderbeinen und hat seinen gesamten Unterleib hinter sich hergezogen während er schreiend durch das Wohnzimmer robbte. Ich bin total panisch geworden.. ich hätte nicht so überreagieren müssen aber ich lag nur noch weinend am Boden weil ich so Mitgefühl hatte und nicht wusste was ich machen sollte. Wir sind anschließend sofort zum Tierarzt gefahren und der hat ein komplettes Check up durchgeführt und hat sogar Röntgenaufnahmen vom Skelett gemacht weil er nicht direkt erkennen konnte was mit ihm los ist (um eine Knochenfraktur auszuschließen). Ich war es nicht gewohnt nicht direkt eine Diagnose bzw Hilfe zu bekommen . das einzige was der Arzt unternahm war, dass er uns eine Überweisung zu der Tierklinik in Hofheim schrieb und meinte, dass die uns dort besser helfen könnten weil es etwas neurologisches sein muss. dort angekommen gab es eine schreckliche Prognose und uns wurde empfohlen den Kater einzuschläfern. Die Diagnose lautete Aortenthrombose. Unser Kater ist gerade vier Jahre alt geworden und wir konnten es nicht glauben. Wir haben bisher gedacht dass unser Kater komplett gesund ist, und dann kommt diese Hiobsbotschaft! Ich habe die ganze Zeit geweint und konnte nicht glauben was mit meinem gesundgeglaubten Kater los sein soll. die Ärzte haben meinem Kater eine Prognose gestellt, und meinten dass er eine 20 prozentige Überlebenschance hätte, wenn wir in der gleichen Nacht noch nach Gießen in die Tierklinik fahren würden, wo es eine Therapie Möglichkeit gibt - ihm das Leben zu retten - durch eine medikamentöse Behandlung. Die nächsten Tage liegt mein kleiner Kater auf der Intensivstation und kämpft um sein Leben. Wir haben keine Kosten und Mühen gescheut ihm wenigstens diese geringe Überlebenschance zu sichern. Einschläfern kam für uns nicht in Frage. Jetzt ist aber meine Angst sehr groß dass er es vielleicht nicht schafft, weil sehr viele Katzen allein wegen den Schmerzen schon sterben - oder spätestens sterben müssen, wenn die Ärzte es nicht schaffen die Thrombose zu lösen. Ich weiß gerade gar nicht was ich tun soll. Ich kann irgendwie auch nichts machen. ich muss jetzt den Ärzten vertrauen und hoffen, dass mein Kater es schafft und dass sein Herz stark genug ist. Ich weiß nicht ob ich es aushalten würde meinen kleinen Schatz zu erlösen wenn die Therapie fehlschlägt. Natürlich steht das Tierwohl im Vordergrund und natürlich will ich nicht dass mein Kater weiter leidet, aber er ist ein fester Bestandteil unserer Familie und er ist nicht mehr wegzudenken.

 Wird mein Kater überleben?
Katze, Krankheit, Gesundheit und Medizin, Herzkrankheit, Thrombose, Hope, Tierwohl
8 Antworten
Geschwollenes Bein?

Hallo zusammen,

ich habe seit einiger Zeit immer wieder ein „schweres Bein“, vor allem wenn ich lange gesessen bin. Immer nur rechts und immer nur am Unterschenkel. Heute Abend ist mir aufgefallen, dass ich von meiner Verse aufwärts bis ca. der Mitte meiner Wade Taubheit bei Berührung verspüre. Das Bein ist im Umfang ca. 3-4 cm dicker als das linke Bein.

Vor 2 Jahren hatte ich die gleichen Symptome bereits, war damit beim Hausarzt, der nach einem Ultraschall allerdings keine Thrombose feststellen konnte. Ich war damals Schülerin - d.h. ich bin in der Schule viel gesessen, nehme die Pille und rauche (Ärzte wissen Bescheid, bisher alles im grünen Bereich gewesen.)

Ich habe dann nach der Schule längere Zeit als Flugbegleiterin gearbeitet und dieses schwere/ taube Gefühl durch die Bewegung im Alltag (?) so gut wie gar nicht mehr gehabt.

Mittlerweile arbeite ich im Büro (sitze also wieder deutlich mehr) und prompt kommen die Symptome wieder.

Ich werde natürlich umgehend einen Arzt aufsuchen, allerdings lässt es mir im Moment keine Ruhe, daher wollte ich fragen, ob evtl. jemand die Symptome kennt/ schon selbst erlebt hat und mir vielleicht weiterhelfen kann.

Wie seid ihr vorgegangen?

Was hat euch geholfen?

Muss ich mir ernsthafte Sorgen machen?

Könnten auch Wassereinlagerungen die Ursache sein?

Vielen lieben Dank im Voraus!

Liebe Grüsse

(Ich bitte darum keine zynische hen Kommentare bezüglich der Kombination des Fliegens, Rauchens und der Einnahme der Pille zu verlieren. Ich gehe momentan davon aus das dieses Zusammenspiel mit unter der Auslöser für mein Problem sein könnte, obwohl es bisher aus ärztlicher Sicht überwacht und als in Ordnung eingestuft wurde. Daher bitte nur ernsthafte Tipps/ Erfahrungen und Hilfen. Vielen lieben Dank!)

Beine, Gesundheit und Medizin, Thrombose, Wassereinlagerungen
2 Antworten
Wadenschmerzen beidseitig?

Tut beidseitig mal wie Krampf weh, mal zieht es und manchmal zuckt es auch. Auch manchmal bis in den Fuß.

ich habe gelesen das das auf ne Herzschwäche deuten könnte, jedoch wurden bei dem 24 h ekg und kurz ekg sowie Röntgen des Brustkorbs und Blutbild nichts festgestellt.

ich bin 18 und in den letzen 2 Monaten war ich sehr inaktiv mit der Bewegung. Daher habe ich auch Verspannungen, Rückenschmerzen und Nackenschmerzen die sehr stark vom Atlas herrühren.

es sind nicht nur die Waden sondern auch die Oberschenkel die wehtun. Es fühlt sich meist wie ein Wachstumsschmerz an, manchmal kribbelt es im den Waden oder zuckt. Dazu habe ich auch schmerzen im Unteren rücken.

ich war damit beim Arzt und meinte: meine Beine sind manchmal schwer und meine Arme auch und es fühlt sich an als wäre ich einen Marathon gelaufen. Er drückte nur auf den Rücken und dabei meinte er weil es an einigen Stellen wegtat das es wohl Verspannungen sind.

aber hmmm ... hätte er nicht gucken sollen ob ich eine Durchblutungsstörung habe oder Ateriersklirose oder so. Ich meine ich bin 18 und sowas gibt es in meiner Familie nicht und ich rauche such nicht und bin schlank.

ich hab die Schmerzen auch manchmal in Ruhe meist eher abends

wie fühlt sich ne Thrombose an ?
also es ist nichts dick oder warm oder so.

Angststörung, Gesundheit und Medizin, Hypochondrie, Medizinische Fachangestellte, Sport und Fitness, Thrombose, wadenkrämpfe, Beinschmerzen
2 Antworten
Hallo, wie teste ich, ob meine Bauchschmerzen eine Blinddarmentzündung sind?

Ich habe schon seit heute Mittag Bauchschmerzen, sie kommen ungefähr alle zehn Sekunden, und dann halten die Schmerzen sehr krampfartig für ca. fünf Sekunden an.

Ich habe diese Bauchschmerzen leider etwas öfters, ich war auch schon mehrmals beim Arzt, nur leider habe ich nie eine richtige Antwort bekommen, was es für Schmerzen sind (mein Entzündungswert lag immer bei ca. 76) die Schmerzen gingen dann immer nach ca. drei Tagen wieder weg (ich wurde nicht Operiert, da ich bei einem Homöopathischem-Arzt bin, und ich dementsprechend auch Medikamente bekommen habe.).

Es könnte aber nie zu 100% geklärt werden, ob die Schmerzen vom Blinddarm verursacht werden.

Denn wenn mein Arzt auf meinen rechten Unterbauch drückt, und schlagartig loslässt, tut es nicht stärker weh.

Zur Frage :

Gibt es noch andere Möglichkeiten, zu testen, ob es sich bei meinen Bauchschmerzen um eine Blinddarmentzündung handelt?

Zweite Frage :

Ich hatte vor zwei Jahren eine Operation, und musste eine Zeitlang Thrombose-Spritzen bekommen, nur bin ich mir nicht sicher, ob mir diese richtig verabreicht wurden. Können die Bauchschmerzen (ca.. seit einem Jahr wiederkehrend) auch von den Spritzen kommen?

(ich habe mit noch keinem Arzt darüber geredet, da es mir erst gerade eingefallen ist.)

PS: Ich bin 15 Jahre alt und männlich!

Vielen Dank,

MrAssistent

Medizin, Gesundheit, Schmerzen, Verletzung, Spritzen, Krämpfe, Arzt, Bauchschmerzen, Blinddarm, Doktor, Entzündung, Gesundheit und Medizin, Operation, Thrombose, Krampf, Thrombosespritze
3 Antworten

Meistgelesene Fragen zum Thema Thrombose