Gibt es eigentlich in Brasilien noch Landwirte die gegen die Brandrodung sind?

Es wird der Tag des Feuers ausgerufen mit freundlicher Unterstützung Bolonaros um Soja anzubauen. Das gehört alles verboten aber ganz schnell. Die Bäume die dort wachsen sind teilweise 1000 Jahre und älter. Ich bin selbst Schreiner und es gibt schon Verbote bestimmte Hölzer aus Brasilien zu verarbeiten.

Warum stürzen die menschen die korrupte Regierung nicht endlich?

Müssen da Dörfer abbrennen, dass die Menschen aufwachen oder wie weit muss es noch kommen? Den Indianern wird einfach ihr Land weggenommen. Das ist genau so wie es die Engländer in Amerika vor hunderten Jahren mit den Indianern gemacht haben. In Afghanistan, Irak, Syrien, Lybien marschiert der Ami ein in Brasilien passiert nichts. Solange es "nur" die Natur ist ist alles egal.

Ich bin eigentlich kein Grün-Wähler weil bestimmte Dinge selbstverständlich sind aber wenn sie hier in irgend einer Art und Weise einen Einfluss hätten würde ich sie sogar wählen, nur dass diese korrupte Sauerei aufhört. Das regt mich an der AfD auf, dass diese den Klimawandel leugnen, bzw. behaupten es hätte nichts mit dem Mensch zu tun.

Warum gibt es keine internationale Feuerwehr wo man sich melden kann. Ich würde sofort runter und löschen helfen. Sowas sollte man weltweit machen und ein Gesetz schaffen, dass jedes Land bei Katastrophen einem anderen Land helfen darf. Eine NATO gibt es ja auch.

Brasilien, Landwirtschaft, Regenwald, Politik, NATO
5 Antworten
Warum löscht in Brasilien niemand den Regenwald will Bolsonaro weiter Wälder roden, schliesslich gehört die Welt nicht ihm?

Warum mischen sich andere Länder in Brasilien nicht ein. Bolsonaro zerstört nicht nur den Regenwald er zerstört auch die Tiere und somit die lebenden Indianer. Wem gehört überhaupt der Regenwald? Der brasilianischen Regierung oder den Indianer? Ich finde das auf dem G7 Gipfel zu besprechen viel zu spät. Hier müsste deutschland aktiv eingreifen. 10.000 soldaten schicken auch andere Länder müssten schnell Soldaten und Löschflugzeuge schicken.

Die Brandstifter gehören verhaftet auch Farmer die das anzünden und vor allem die, die es zulassen. Bolsonaro.

Ist der denn völlig verrückt geworden. Der Urwald von Brasilien gehört eben nicht nur den Brasilianern, sondern allen Menschen, weil er für den CO2 Haushalt zuständig ist. Von den ganzen bedrohten Tieren, seltene Affen möchte ich mal garnicht sprechen was auch schlimm ist. Außerdem können die Indianer nicht mehr leben. Waldabholzung ist schon eine Schweinerei aber Brandrodung, dass man nicht einmal den Nutzen vom Baum hat ist eine Katastrophe.

Beim Brand von Notre Dam hat man soviel berichtet und hier wird fast gar nicht berichtet. Das ist nicht nur Weltkulturerbe hier wird systematisch Leben ausgelöscht. Sollen sie doch aus anderen Ländern Polizei schicken und das ganze überwachen wenn es Brasilien nicht schafft.

Wo bleibt hier Trump? In Syrien ist er gleich mit Schiffen da, weil es ums Öl geht, vom Regenwald will er nichts wissen der Idiot.

Hier müsste sich die ganze Welt einschalten. Man darf ein Land das von Idioten regiert wird nicht Idioten überlassen. Es wird immer über CO2 gelabert aber wenns brennt wird nichts gemacht.

Brasilien, Regenwald, Politik, Erdkunde
6 Antworten
Was soll die CO2 Hysterie, wenn der Wald den ganzen überschüssigen Kohlenstoff in der Luft locker aufnehmen kann?

Laut wikipedia wurden bisher ca. 190 Mio. Tonnen Erdöl gefördert.

Erdöl besteht zu 90% aus Kohlenstoff - aber rechnen wir großzugügig mal so als ob das sogar zu 100% der Fall wäre.

Reserven laut wikipedia sind noch ca. 240 Mio. Tonnen vorhanden.

Also sagen wir gesamt auf der ganzen Erde gab es einmal ca. 430 Mio. Tonnen Erdöl und irgendwann werden die verbraucht sein, die Politik kann es verzögern aber die machen sich auch keine Illusionen, dass sie es verhindern können.

Der Wald weltweit speichert 653 Mrd. Tonnen Kohlenstoff.

So jetzt darf jeder seinen Taschenrechner auspacken und ausrechnen, dass also:

0,0001% des weltweiten Waldbestandes so viel Kohlenstoff speichert, wie im gesamten Erdöl jemals gespeichert war.

Soll mir keiner erzählen, dass es ein echtes Problem für die weltweite Klimapolitik darstellen würde den weltweiten Waldbestand um 0,0001% zu erhöhen.

Man stellt nun also fest, dass diese Klimawandelideologie vorne und hinten mit übelsten Logikfehlern behaftet ist, wenn man deren Prämissen zu Ende denkt.

Für andere fossile Brennstoffe wird man vermutlich zu ähnlich geringen Werten gelangen wie bei Erdöl.

Was haltet ihr von der ganzen Hysterie?

(Quellen: https://www.waldwissen.net/wald/klima/wandel_co2/lwf_kohlenstoffspeicher_wald/index_DE

https://de.wikipedia.org/wiki/Erd%C3%B6l/Tabellen_und_Grafiken#Weltf%C3%B6rderung )

Regenwald, Chemie, Politik, Wald, Klimawandel, CO2, Die Grünen, Treibhauseffekt, Emission, Greta Thunberg
22 Antworten
Was soll das bringen die CO2 Emissionen zu verringern, wenn dadurch der absolute CO2 Gehalt in der Luft weiter steigt nur etwas langsamer?

Bei vielen Klimawandelgretels hört sich das Gerede über CO2 Emissionen so an, als ob die Erde ein Alkoholiker wäre den man auf ein Glas Rotwein am Tag oder noch weniger runterschrauben muss, dann geht alles gut aus.

Aber so läuft das doch gar nicht, einmal freigesetztes CO2 versickert nicht irgendwo, wenn man die Emission verringert, dann baut man damit nicht den absoluten CO2 Gehalt in der Luft ab, man verringert nur den Zuwachs. Weder verringert man dadurch den absoluten CO2 Gehalt in der Luft, noch bleibt er dadurch gleich, nein er wächst immer weiter, nur etwas langsamer.

Wenn ich mir das Geschwafel von Klimagretels oder der Regierung und den Medien anhöre, dann hört sich das alles so an als ob der Klimawandel gestoppt würde, wenn man nur langsam genug die fossilen Brennstoffe aufbraucht, aber das ergibt gar keinen Sinn.

Die einzige Möglichkeit CO2 nachhaltig und dauerhaft wieder zu binden, nachdem es aus fossilen Brennstoffen in die Luft freigesetzt wurde ist, dass man den Pflanzenbestand vergrößert. Aber dafür interessiert sich keiner auf den Klimagipfeln, da wird pausenlos über Emissionsziele geredet aber nie darüber den Pflanzenbestand der Erde zu retten/zu erhalten, geschweige denn (was eigentlich überhaupt erst eine Lösung wäre) den Pflanzenbestand auszubauen.

Ich halte das mittlerweile alles für fake, weil diese "Wissenschaftler", die den menschgemachten Klimawandel "beweisen" reden ganz viel über super dramatische Folgen, wenn man nicht...

Ja wenn man nicht was? Die reden auch nur über Emissionen und forcieren nicht die einzige nachhaltig und dauerhafte Lösung (nämlich mehr Pflanzen) nach deren eigenem Narrativ, wenn man es mal hinterfragt und logisch zu Ende denkt.

Wo sind denn die Wissenschaftler, die angeblich "die Welt retten" wollen mit ihren Forschungen und Lösungsvorschlägen zum Klimawandel, alle reden sie an der wahren Lösung vorbei, warum nur?

Ich sage die sind bezahlt und wissen, dass sie für Geld genau das liefern was die Geldgeber wollen und die wollen, dass über Emissionen geredet wird, obwohl das keinen Sinn ergibt. Man muss sich nur noch fragen, warum das mit den Emissionen so forciert wird von der Elite. Was auch immer der Grund der ist, ein Klimawandel kann es nicht sein, dafür hat das Narrativ zu viele Logikfehler und Widersprüche.

Was denkt ihr weshalb uns der Quatsch verkauft wird?

Umwelt, Regenwald, Chemie, Klimawandel, CO2, Klima, Treibhauseffekt, Emission, Philosophie und Gesellschaft, Greta Thunberg
8 Antworten
Angeblich schädlichste Firma der Welt... habt ihr schon einmal von Cargill gehört?

Die NGO "Mighty Earth" hat den US-amerikanischen Agrarkonzern Cargill zur zum größten Verursacher von Umweltverschmutzung und sozialen Problemen unter allen Firmen in der Welt erklärt. Auswirkungen des unternehmerischen Handelns dieses Konzerns seien Zerstörung der Umwelt, die Verschmutzung von Luft und Wasser, die Erderwärmung, die Vertreibung indigener Völker, die Kinderarbeit und die weltweite Armut. Nicht nur unternehme der Konzern von allen Firmen am wenigsten gegen diese Probleme, sondern treibe sie aktiv voran.

Tätig ist das Unternehmen in den folgenden Bereichen:

  • Cargill ist der weltgrößte Produzent von Rinderhack und Hamburger-Bratlingen
  • Cargill baut Getreide und Ölsaaten an, handelt damit und verarbeitet die Rohstoffe zum Beispiel zu Pflanzenölen weiter
  • Cargill gehört zu den führenden Anbietern von Tierfutter und Futterzusätzen
  • Cargill stellt Ethyl- und Trinkakohol her, baut Kakao an und produziert Schokolade, baut Malz an, produziert Stärken zum Verdicken und Stabilisieren, hat Süßungsmittel, Lecithine und Proteine im Sortiment
  • Cargill stellt Chemikalien und Zusatzstoffe für die Kosmetikindustrie her - und noch einiges mehr.

Die Produkte von Cargill finden sich zum Beispiel bei McDonald’s, Burger King, Aldi, Edeka, oder als Zutaten in Produkten von Nestle, Danone, Alra und anderen.

Genauere Informationen gibt es hier:

https://utopia.de/cargill-bericht-mighty-earth-146917/

Was mich interessiert ist, war euch dieser Konzern bereits bekannt? Würdet ihr euer Konsum- und Essverhalten anpassen, um Produkte von so einem Konzern zu meiden?

Cargrill war mit bisher nicht bekannt 59%
Cargrill ist mir bekannt und ich kaufe dessen Produkte 40%
Cargrill ist mir bekannt und ich meide dessen Produkte 0%
essen, Umweltschutz, Ernährung, Natur, Landwirtschaft, einkaufen, Wirtschaft, Regenwald, USA, Tierschutz, Klimawandel, Armut, Verbraucherschutz, Shopping, Agrar, Agrarwirtschaft, Essen und Trinken, Gesellschaft, Globale Erwärmung, Handel, Kinderarbeit, Konsum, Massentierhaltung, Nachhaltigkeit, Natur und Umwelt, Konzern, umweltverschmutzung, Wirtschaft und Finanzen
9 Antworten

Meistgelesene Fragen zum Thema Regenwald