Von Kombipille zu Minipille - Pause machen, geht das?

Hallo zusammen, ich nehme momentan noch die Kombipille aber aufgrund von Migräne mit Aura muss ich nun eine andere nehmen. Habe bei meinem FA angerufen und ihm die Situation erklärt. Er meinte nur „du nimmst den aktuellen Blister bis er leer ist und dann die neue Pille die ich dir verschreibe, rezept ist fertig.“ Auf meine Fragen zur neuen Pille ist er gar nicht drauf eingegangen. Nun stehe ich hier mit ganz vielen Fragen im Kopf, er sah aber nicht die Not, mir diese zu erklären. Daraufhin habe ich mir das Rezept abgeholt um überhaupt zu wissen, um welche Pille es sich handelt und habe mir die Packungsbeilage durchgelesen um überhaupt ein paar Infos zu erhalten. Dort steht, dass man zwischen der alten Pille (Kombipille) und der neuen Pille (wohl Minipille) keine Pause machen soll. Ich würde aber gerne eine Pause machen, geht das trotzdem? Die neue Pille muss man dann eh wohl ohne Pause immer durchnehmen. Habe mir damals die Pille verschreiben lassen, da meine Periode sehr stark war aber nun auch wegen der Verhütung. Habe mir zwar noch einen Termin bei einem anderen FA zur Beratung geholt, jedoch ist dieser erst Ende Februar. Ich habe zwar noch einen kompletten Blister in der Packung aber fühle mich mit den Varianten (Pille direkt nehmen, bzw. falls ne Pause geht, erst nach der Pause und einem Arzttermin der erst Ende Februar ist) unwohl und weiß nun nicht was ich tun soll. Einerseits denke ich mir, ich kann mich ja beraten lassen und die neue Pille schon nehmen? Andererseits habe ich Angst, dass etwas passiert wenn ich die Pille nun noch länger nehme, obwohl ich sie schon monatelang nehme obwohl ich Migräne mit Aura habe, da mich niemand mal aufgeklärt hat und ich mir da auch keine Gedanken drum gemacht habe. Wie würdet ihr reagieren / handeln, mit allen Varianten bin ich ein Stück unsicher bzw. unglücklich.

Pille, Verhütung, Frauenarzt, Gesundheit und Medizin, Gynäkologie, Minipille
Akne durch Minipille und keine Verbesserung der Schmerzen. Erfahrungen Endoschmerzen ?

Hatte Ende Juni eine 3. Op wegen Endometiose und muss nun die Zafrilla nehmen. Laut Ärztin die mich operiert hat sollten die Schmerzen besser sein (die ich immer habe), bzw erträglicher. Habe am Beginn der Einnahme (letzten Monat) eine sehr starke Blutung für 2 Wochen gehabt mit starken Krämpfen (so wie immer), nur dass sich das sehr lange gezogen hat. Auch die Blutung blieb konstant auf sehr stark für 2 Wochen. Da meine Fa im Urlaub war und der Vertretungsarzt nicht helfen wollte/konnte (weil ich noch keinen arztbrief hatte), habe ich es so hingenommen und war da abrupt nach 2 Wochen besser. Jetzt habe ich wieder eine Blutung, allerdings nicht so stark aber begleitend mit starken Krämpfen die sich nun auch wieder seit ein paar Tagen ziehen und mich komplett ausnocken. Dazu kommt, dass ich extreme Entzündungen am Körper habe. Pickel unter der Haut die meine Backe anschwellen und ganz entzündet sind. Habe nun einseitig Kieferschmerzen (wahrscheinlich auch eine Entzündung) und kann meinen Mund kaum aufmachen. Bin mir sicher dass das auch von der Pille kommt. Sehe entstellt aus und so fühlt es sich auch an. Wisst ihr, ob das sich nach einer Zeit legt? Weil ich eig die nehmen muss, damit ich weniger schmerzen habe. Habe erst nächste Woche einen Fa Termin bekommen.... dazu kommt noch, dass ich extrem reizbar/ aggressiv bin..

Pickel, Schwangerschaft, Pille, Krämpfe, Akne, Endometriose, Gesundheit und Medizin, Minipille

Meistgelesene Fragen zum Thema Minipille