Mein Eisprung in 10 Tagen, aber Pille danach verschiebt Eisprung um 5 Tage. Sinn?

Vor 3 Tagen (aber noch nicht 72 Stunden) hatte ich Sex mit meinem Freund und wir verhüten mit Kondome. Ich möchte mir die Pille verschreiben lassen, aber noch habe ich sie eben nicht. Nun frage ich mich ob ich mir sicherheitshalber die Pille Danach holen soll,falls das Kondom gerissen sein sollte... Wovon ich zwar nichts bemerkt habe, aber es kann halt auch unbemerkbar passieren. Das ist so meine Angst.

Die Pille Danach verschiebt den Eisprung um 5 Tage(mein Eisprung ist laut einer Perioden App in geschätzt 10 Tagen), aber wenn mein Eisprung erst in ca. 10 Tagen ist, was nützt es dann ihn zu verschieben? Bitte schnelle und hilfreiche antworten, damit ich handeln kann😉 ps. Bin 16

Und jaa bitte nicht mit so Antworten kommen wie zb "informier dich mehr, bevor du Sex hast". Ich bin informiert und weiß gut was zutun ist. Trotzdem.....Wofür ist halt GuteFrage da?? Um Fragen zu stellen,die einen interessieren oder so, genau. Also bitte einfach nett sein. Hab halt einfach bemerkt wie respektlos manche antworten, ist nicht an alle gemeint, und das wollte ich nur gesagt haben :))

& danke im voraus ^^

-

Diese Frage habe ich schon einmal gestellt, aber habe dort ausversehen eine Umfrage hinzugefügt, die da nicht hingehört 🤦‍♀

Liebe, Notfall, Schwangerschaft, Pille, Frauen, Sex, Arzt, Eisprung, Frauenarzt, Geschlechtsverkehr, Kondom, Panne, Pille danach, verhütungsmittel, Kondom gerissen
4 Antworten
Verhütung? Erfahrungen zur Kupferspirale?

Hallo ihr Lieben!

Hier bin ich wieder. Ich habe in den letzten Tagen viel über Verhütungsmittel gelesen, einfach weil das Thema für mich so brisant ist. Dabei fiel mir schnell auf, dass mein derzeitiges Verhütungsmittel - die Pille (Evaluna 20) wohl nicht so "ungefährlich" ist, wie ich mir das vorgestellt habe. Natürlich war mir bewusst, dass ich mir Chemie und Hormone zuführe, aber vieles war mir auch unklar.

Was sagt ihr zu Unfruchtbarkeit, Beschwerden bei der Erregung und natürlich dem guten alten Dammriss, unter den ich sowieso nach jedem Liebesakt leide (es wurde dreimal ein Abstrich gemacht, ich bin infektionsfrei!).

Jedenfalls waren es genug Horrorgeschichten um mich auf die Recherche nach Alternativen zu begeben. Das Kondom finde ich nicht sehr vertrauenserweckend - Spontanität ist ausgeschlossen (man muss ja immer eins dabei haben) und das drohende Reißen eines Kondoms ist mir auch zu riskant. Natürlich passiert es selten, aber dennoch ist das Kondom für mich kein Weg!

Es gibt schöne Quizze im Internet, bzw. Fragebögen, die dann ermitteln, welches Verhütungsmittel passen könnte. Bei mir kam jedes Mal das Verhütungsmittel der "Kupferspirale" raus. Ich habe ein bisschen gegogglet, bin mir aber unsicher.

Das Verhütungsmittel ist teuer! Für eine junge Auszubildende, die noch auf der Tasche von Papi liegt, ist das natürlich blöd. Zudem bin ich mir unsicher, ob es nicht doch Nebenwirkungen gibt.

Das witzige ist, dass ich dieses Verhütungsmittel schon mit 16 im Auge hatte - meine Mutter verkündete mir damals jedoch, dass man dafür wohl bereits ein Kind gebärt haben muss. Ist das wirklich so?

Natürlich könnt ihr jetzt sagen, dass ich doch lieber zum FA gehen und das mit ihm besprechen sollte - die Frauenärzte lieben aber laut meiner Erfahrung die Pille und deshalb bin ich mir ziemlich sicher, dass es mir meine Frauenärztin ausreden wird. Darum frage ich lieber nochmal und recherchiere, um mich dann mit Argumenten in die Diskussion schmeißen zu können.

Folgendes möchte ich nun wissen:
- Gibt es Nebenwirkungen?
- Muss man irgendwelche Voraussetzungen (außer einen prallen Geldbeutel) erfüllen, um sich eine Spirale einsetzen lassen zu können?
- Ist die Spirale mit Schmerzen verbunden?

Das sind natürlich alles Fragen, deren Antworten ich leicht ergooglen könnte. Aber mir geht es nicht um Statistiken, sondern um persönliche Erfahrungsberichte.

Schwangerschaft, Frauen, Sex, Sexualität, Verhütung, Gesundheit und Medizin, kupferspirale, Spirale, verhütungsmittel
5 Antworten
Pillen Chaos, brauche Einschätzung?

Ich hab ein ziemliches Chaos am laufen. Ich nehme seit ungefähr einem Jahr die Pille und dabei lief nie etwas falsch und ich war immer super zufrieden. Über Silvester habe ich dann eine Mandelentzündung bekommen und musste 8 Tage lang ein Antibiotikum nehmen. Ich habe dann meine Tage direkt 2 Tage nach erster Einnahme des Antibiotikums bekommen und am 4. Tag des neuen Zykluses hatte ich Sex mit meinem Freund wobei uns das Kondom gerissen ist. Daraufhin bin ich zur Notfallapotheke gefahren und wollte mir die Pille danach holen. Nachdem ich der Apothekerin meine Situation geschildert hatte sagte sie zu mir das die Pille danach nicht nötig sei und ich gar nicht in der fruchtbaren Zeit bin. Da man nach dem Antibiotikum noch 7 Tage warten muss bis die Pille wieder zuverlässig wirkt haben wir weiterhin Kondome benutzt. Dann am 11 Tag meines Zykluses ist das Kondom erneut gerissen und wir sind gleich zusammen zur Apotheke gegangen und haben die Pille danach geholt. Jetzt bin ich jedoch total verwirrt und Frage mich wann die Pillenwirkung nach der Einnahme der Pille danach wieder gegeben ist. Ich bin schon durch etliche Seiten gegangen und habe entweder die Antwort ,,nach 7 weiteren Pillen sind Sie nach der Pille danach wieder geschützt" oder ,,Sie sind erst nach dem Einnehmen des restlichen Blisters und 7 weiteren Pillen des neuen Monats geschützt" was davon stimmt? Sollte ich 7 Tage warten oder doch bis zum nächsten Monat?

Schwangerschaft, Pille, Gesundheit und Medizin, verhütungsmittel
2 Antworten
Freundin hat in Pillenpause eintägige Blutung nach Sex bekommen?

Hallo.

Meine Freundin ist 15 Jahre alt und wir sind seit über einem halben Jahr zusammen. Sie hat am 14.Dezember 2018 am Nachmittag gegen 16-17 Uhr ihre Tage bekommen und hat am Tag darauf den 15.Dezember um ca 9 Uhr morgens eingenommen....

Wir haben dann als ihre Tage vorbei waren paar mal miteinander geschlafen und auch ein Kondom benutzt. 

Sie hat die Pille regelmäßig vormittags meist zwischen 7 und 9 oder 10 eingenommen außer ein Mal hat sie es vergessen und erst um ca 12-13 Uhr eingenommen aber soweit ich alles verstanden hab, sollte eine abbruchblutung kommen wenn man es so spät nimmt das es nicht wirkt, doch es war keine d.h. das alles gepasst hat. Zu Silvester waren wir gemeinsam und am 1. Jänner fragte sie mich ob wir mal ohne kondom versuchen wollen und das haben wir dann auch getan aber wir haben halt bisschen aufgepasst idem wir diese lusttropfen davor weggewaschen haben und ich auch nicht in ihr gekommen bin. Danach haben wir noch glaub ich 3 mal ohne kondom miteinander geschlafen und wir haben halt jedes mal so davor abgewaschen und ich bin nicht in ihr gekommen.

Jetzt hat sie am Freitag den 4.1. Die letzte Pille genommen also ist jetzt die Pillenpause doch wir haben auf der Packungsbeilage gelesen das wenn man die Pille korrekt einnimmt, man auch in der Pillenpause vor einer Schwangerschaft sicher ist... Wir haben miteinander geschlafen jedoch wieder mit Kondom nicht ohne und danach haben wir festgestellt das ein bisschen Blut auf dem kondom war und danach auch in ihrer Unterwäsche da sie noch bisschen bei mir war. Außerdem haben wir gelesen das es ebenso ein Schwangerschaftanzeichen ist wenn die Brüste schmerzen und gestern Taten ihr die Brüste weh und sie meint heute tut es ihr noch mehr weh. Unser Problem ist jetzt das sie mir gesagt hat das ihre blutung nicht mehr da ist und trotz dessen das wir gelesen haben das die abbruchblutung garnicht kommen muss, sind wir bisschen verwirrt und machen und sorgen ob sie schwanger sein könnte. Für eine hilfreiche Antwort wären wir sehr Dankbar

Schwangerschaft, Sexualität, Gesundheit und Medizin, Liebe und Beziehung, verhütungsmittel
1 Antwort
Pille danach nach dem ersten Mal und weißer ausfluss?

Also ich habe mir schon ziemlich viele Fragen durchgelesen habe aber trotzdem noch paranoia. Ich hatte am 26.12 mein erstes Mal natürlich mit Kondom ich war auch ziemlich feucht und als mein Freund ihn rauszog hat er etwas weißes auf dem Kondom gesehen das Kondom ist aber nicht gerissen ( ich hab Angst das er vielleicht sperma auf den Fingern hatte und mir dann unten hingegriffen hat da war ich mir nicht mehr sicher). Ich habe mir am nächsten Tag die Pille danach geholt und direkt geschluckt die App Flo die anzeigt wann man seine Tage hat hat mir angezeigt das ich meinen Eisprung am 27.12 haben sollte doch dann hat es angezeigt das ich es am 25.12 hatte ich habe eigentlich keine Schmerzen wenn ich meinen ES habe soweit ich weiß. Also 1-2 Tage nach der Pilledanach war soweit alles normal doch seit ca 3 Tagen hab ich so ein Ziehen im Unterleib und auch ab und zu etwas unter dem Unterleib auch ( glaub es kann auch einfach sein weil mein Freund und ich mir selber bisschen Paranoia geschoben haben) und mein Ausflussist seit 2-3 Tagen ca so weiß cremig eher so ein milchiger Ausfluss ( mein normaler Ausfluss ist manchmal auch weiß aber nicht so cremig Ist das normal?) es ist jetzt eine Woche her seit dem GV und 6 Tage nachdem ich die Pille danach genommen hab ich war noch nie beim Frauenarzt könnten das die Nebenwirkungen der Pille danach sein ich hab die mit der nicht so starken Wirkung genommen kann man eine ss ausschließen?

Pille danach, verhütungsmittel
2 Antworten
Pille Maxim oder Evaluna20 ; Thromboserisiko?

Hallo :)

ich fang mal von ganz vorne an. Ich habe seit ca. 5 Jahren die Pille Maxim genommen. Habe nie wirklich irgendwelche Probleme gehabt. Vor 2 Monaten habe ich nach langem Überlegen mich dazu entschlossen auf eine „niedriger“ dosierte Pille zu wechseln. Da ich sehr viel über das Thromboserisiko der Pillen der 3. und 4. Generation gelesen habe, wo ja auch die Maxim dazu gehört. Empfohlen werden ja die der 2. Generation. Nun nehme ich seit fast 2 Monaten die Evaluna20. Ich habe seit paar Wochen einen sehr fettigen Haaransatz, auch direkt nach dem duschen. Und allgemein fühle ich mich nicht mehr wirklich „sauber“ in meiner Haut. Kann das von der Evaluna kommen? Oder ist das einfach grade die Umstellung von hoch auf niedriger?

Und eine weitere Frage quält mich , seit ich darüber nachgedacht habe, ich hoffe ich kann diese gut verständlich formulieren.

Ein Frauenarzt sagte mal, dass mit jede Jahr Einnahme der Pille das Risiko „sinken“ würde eine Thrombose zu bekommen, soweit man sie gut verträgt. Soll heißen, dass das Risiko in den ersten Monaten höher ist.

Ausserdem sollen Pillen der 3. und 4. Generation ein höheres Risiko haben als die der 2.ten.

Ich habe mir darüber ein paar Gedanken gemacht, da ich ja hauptsächlich deswegen die Pille gewechselt habe. Seit 5 Jahren also nahm ich die Maxim, eine der 4. Generation, habe nie Probleme gehabt.

Kann es jetzt sein, dass persönlich ich bei der Evaluna ein höheres Risiko hätte , wenn ich da irgendwas nicht vertragen sollte? Obwohl man sagt , dass die Risiken dort geringer sind?

hoffe ihr versteht die Frage :)

Und wenn ich wieder mit der Maxim anfangen sollte (falls das mit den Haaren nicht besser wird), fang ich da dann wieder von 0 an mit den Risiken? Mein Körper kennt die Wirkstoffe ja eigentlich schon!?

Ich hoffe dass mir jemand da ein kleines bisschen Verständnis in die Sache bringen kann. :)

Medizin, Haare, Pille, Verhütung, Frauenarzt, Frauenprobleme, Gesundheit und Medizin, Maxim, Nebenwirkungen, Thrombose, verhütungsmittel, evaluna, evaluna-20, pillenwechsel
2 Antworten
3 Monatsspritze länger als 2 Jahre bekommen?

Also erstmal zu meiner 'Krankheitsgeschichte'. Ich bekomme zurzeit die 3 Monatsspritze, da ich keine Pille vertrage (entweder dauerhafte Migräne, oder extreme unterleibsschmerzen/Blutungen) nichtsdergleichen zu nehmen ist auch keine Option, da ich auch ohne Pille o.ä. Starke unterleibsschmerzen habe & Migräne aufgrund von Progesteronmangel, bei der keinerlei Schmerzmittel helfen. Ich bekomme jetzt seit etwa 1 Jahr die Spritze, und bin total zufrieden. Jetzt ist es aber nun mal so, dass man diese Spritze normalerweise nicht länger als 2 Jahre nehmen soll (habe gelesen dass sich auf Dauer die knochendichte oder so verringern kann, besonders wenn man noch jung ist, ich bin 19) und wenn die Zeitspanne vorbei ist soll ich eine Spirale bekommen. Ich habe jedoch total Angst, daß diese mir nichts bringt. Ich habe eine Bekannte, die trotz Spirale jeden Monat ihre Regel inklusive Schmerzen bekommt, und falls ich wieder Migräne bekomme, muss ich dann vermutlich hormone nehmen, die ja auch allerlei Schaden anrichten können. Die Kosten sind natürlich auch ein Faktor, da dann der ganze Mist wieder raus muss wenn sie nicht funktioniert, und dafür setze ich dann 300€ in den Sand. Kann ich also länger die Spritze bekommen, ohne dass ich irgendwelche Schäden erwarten muss? Hat jemand ähnliche Beschwerden oder schon länger die Spritze bekommen?

Migräne, Pille, 3 monats spritze, Gesundheit und Medizin, Hormonspirale, Implanon, Periode, Unterleibsschmerzen, verhütungsmittel
3 Antworten

Meistgelesene Fragen zum Thema Verhütungsmittel

Wann nach Spirale einsetzten wieder Sex?

6 Antworten

Kann man die Spirale (Verhütungsmittel) steuerlich absetzen?

4 Antworten

Antibabypille desogestrel aristo Erfahrungen?

3 Antworten

Pille- ab wann ist der Schutz da? - "Maxim"

7 Antworten

Kann eine Pille zu schwach dosiert sein?

5 Antworten

Darf mein Freund in mir kommen, während meiner Pillenpause?

9 Antworten

Was schützt besser, Kondom oder Pille?

20 Antworten

Wie kann ich sie zum Abtreiben überzeugen?

20 Antworten

Ab wann wirkt Pille „Maxim“?

3 Antworten

Verhütungsmittel - Neue und gute Antworten