Hund fiept ohne Grund?

Hallo nochmal, es ist einige Zeit her, dass ich die Letzte Frage zu diesem Thema gestellt habe, aber es geht wieder um unseren Hund.

Wir haben viel dazu gelernt und unser Hund wird bald 6 Monate alt. Er entwickelt sich toll und logisch funktioniert noch nicht alles 100%, aber das kommt mit der Zeit und dem Training.

Zur Zeit ist unser Problem, dass er ständig vor sich hin fiept. Obwohl man mit ihm draußen war, Essen bereits gegeben wurde und er auch Aufmerksamkeit im Sinne von spielen, kuscheln ect. mehr als genug bekommen hat. Heute hat er sich zum Beispiel hinter mich hingelegt (mit dem Rücken zu mir) und angefangen vor sich hin zu fiepsen. Erst dachte ich er protestiert gegen irgendwas oder möchte Aufmerksamkeit haben, also habe ich ihn ignoriert, um ihm zu zeigen durch das fiepsen bekommt er keine Belohnung. Aber das fiepsen hat nicht aufgehört und geht schon über eine Stunde lang.

Ich versuche zwar die Ursache zu finden um besser mit der Situation um zu gehen, aber ich finde sie leider nicht.

Wäre toll wenn jemand Tipps hat.

Ein weiteres Problem auch auf das fiepsen bezogen ist, dass er zb auch fiept wenn ich ins Badezimmer gehe und die Tür schließe, obwohl er normalerweise ohne bedenken in einem Raum ruhig bleiben kann. Das Bad ist irgendwie so ein Trigger von ihm. Oder auch, wenn er draußen Personen hört oder in einem anderen Raum, fiept er auch, als würde er etwas verpassen. Obwohl er eigentlich Zugang zu jeder Räumlichkeit der Wohnung hat.

Hund, Labrador, Welpen
Hund soll eingeschläfert werden, wie verhalten?

Hi Leute,

es geht hier nicht um meinen eigenen Hund, sondern um den von "Nachbarn", den ich schon kenne, seit ich ein kleines Kind bin. Wir sind praktisch zusammen aufgewachsen, als ich jahrelang mit ihr ab und zu Gassi ging. Sie ist momentan 15 Jahre alt und frisst kaum noch, hat scheinbar Schmerzen beim Gehen (bleibt öfter stehen und will unbedingt wieder nach Hause) und ist blind und taub. Das heißt, dass die Lebensqualitäten ja schon nicht mehr so prall sind und dass man sich eine Euthanasie überlegt, finde ich sehr vernünftig, wenn auch natürlich sehr traurig.

Schließlich war sie für mich wie der Hund, den ich nie haben durfte.

Die Besitzer sind schon Rentner und für die tut es mir am meisten Leid, weil ich weiß, wie sehr sie an ihr hängen.

Leider schreibe ich im Moment Abi und muss mich darauf konzentrieren, kann also nicht wie früher dauernd da stehen... Sie haben mir am WE erzählt, dass sie sich so etwas überlegen und diese Woche einen Tierarzttermin haben, wo entschieden wird, was getan wird.

Nun wäre meine Frage, wie ich mich jetzt verhalten soll? Ich komme mit der Konfrontation von Tod leider nur schlecht zurecht und möchte auch nicht dabei sein oder sie danach sehen. Ich möchte sie lieber zum letzten Mal lebendig sehen und mich so von ihr verabschieden. Hatte vor, morgen oder so mal zu den Nachbarn zu gehen und mich zu erkundigen und mich im schlimmsten Fall von ihr zu verabschieden. Danach wollte ich (wenn ich den Termin kenne) eine Zeichnung, passendes Foto und Karte der Hundedame vorbeibringen (im Umschlag, da ich nicht heulend auf der Haustür zusammenbrechen will).

Kann man das so machen? Oder wirkt das uninteressiert und herzlos? Weil ich das nicht so persönlich bei ihnen machen möchte.

Hoffe, ihr versteht,was ich meine und könnt mir evtl. weiterhelfen.

Hier noch zwei Bilder der Süßen❤️

Danke :)

Hund soll eingeschläfert werden, wie verhalten?
Tiere, Familie, Hund, Haustiere, Tod, Tierarzt, Labrador, Einschläferung
Golden retriever vs Labrador?

Wollen uns schon seit einiger Zeit einen Hund zulegen und informieren uns momentan gründlich über die verschiedenen Rassen. Unsere Favoriten sind der Golden Retriever und der Labrador. Da mir die Rassebeschreibungen sehr ähnlich erscheinen wollte ich hier mal Erfahrungen und Expertenwissen sammeln. ( Wenn ihr noch Rassen im Kopf habt die auch passen könnten, wäre das natürlich auch super)

Erst mal zu unserer Situation: Wir sind eine fünfköpfige Familie mit drei Töchtern zwischen neun und fünfzehn Jahren. Wir wohnen auf dem Land und haben ein eigenes Haus mit Garten. Außerdem wohnt noch eine etwas ältere Katzen Dame bei uns. Generell sind wir eine eher aktive Familie und suchen einen Hund mit dem man auch Ausflüge und (kleine) Bergtouren machen kann. Ich habe seit einigen Jahren einen Pflegehund mit dem ich regelmäßig spazieren gehe oder auf ihn aufpasse.Es wäre unser erster eigener Hund und suchen daher eine etwas "unkompliziertere" Rasse. Wegen den Kindern wäre ein richtig großer Hund eher nichts für uns. ( am liebsten würden einen Welpen aus dem Tierheim adoptieren)

Meine konkreten Fragen wären jetzt,...

- worin untscheiden sich die beiden Rassen hauptsächlich

- wie viel Bewegung brauchen die beiden ( im Durchschnitt)

- welche Charaktereigenschaften sind typisch / ausgeprägter bei golden retriever und labrador

Danke schonmal im Vorraus ❤️

Tiere, Hund, Haustiere, Golden Retriever, Labrador
Welpe bleibt beim Gassigehen stehen?

Hallöchen,

Wir haben seit ein und ner halben Woche einen 12 Wochen alten Labradorwelpen.

Kurze Vorgeschichte zu uns: unsere Familie hat schon immer mit Hunden gelebt/ wir sind mit Hunden aufgewachsen und sind dementsprechend auch erfahren.

Eigentlich klappt alles super, er hat auch schon ein paar basic Kommandos gelernt, was mich echt erstaunt hat für die kurze Zeit. Darunter Sitz, Platz, Nein ect. Er wartet auf unsere Erlaubnis, um an seinen Napf zu dürfen ect. Er kriegt auch seinen benötigten Auslauf und wir spielen und kuscheln mit ihm, wenn er es braucht.

Doch ein Problem haben wir beim Gassi geben. Tagsüber läuft er super. Wir wohnen direkt neben einem hellen Wald, wo selten Personen vorbeikommen, weshalb wir ihn dort oft ohne Leine laufen lassen. Er ist sehr auf uns fixiert, deshalb hält er sich immer ca. 2-3 Meter um uns herum auf und kommt sofort, wenn man ihn einmal ruft, aber auch ohne Kommando hält er Schritt.

Mit Leine läuft er auch super, natürlich ist es erstmal ungewohnt und er muss sich daran gewöhnen aber auch das hat er fix verstanden. Wir lassen ihm genug Zeit zu schnuppern und zu erkunden, aber vor allen Dingen in der Nachbarschaft ist es wichtig dass er den Gang an der Leine kennt und kann. Er macht das auch echt prima, manchmal zieht er ein wenig aber dann warten wir, bis er sich beruhigt ehe wir weiter gehen.

Doch sobald es dämmert und wir aus dem Tor von unserem Haus rausgehen, pinkelt er zwar dorthin und macht auch ab und zu sein Geschäft da, aber danach will er sofort wieder zurück. Er setzt sich neben das Tor und bewegt sich kein Zentimeter mehr, egal ob mit oder ohne Leine.

Am Anfang hab ich ihn gerufen und dann kam er auch, dann bin ich einfach ein Stück gegangen und er kam alleine nach, aber von Tag zu Tag wird es schlimmer. Er weigert sich total und setzt sich hin oder bleibt stehen und schaut zurück. Wenn ich dann kurz leicht an der Leine ziehe, weil das sein Zeichen zum weitergehen ist, läuft er 3 Schritte und bleibt wieder stehen. Es frustriert uns immer mehr, da wir nicht verstehen, warum er sich so verhält. Erst dachten wir, er hat Angst im Dunkeln, aber auch mit großer, heller Taschenlampe bewegt er sich nicht. Oder wenn wir am beleuchteten Weg in der Nachbarschaft laufen.

Wir wollen ihn natürlich nicht durch die gegen ziehen, weil das weder für ihn noch für uns angenehm ist, aber er braucht nunmal eine Gassi Runde, da er meistens erst sein Geschäft macht, nachdem wir ein Stück gelaufen sind.

Hat jemand Erfahrung damit uns kann uns eventuell Tipps geben?

Vielen Dank schonmal.

Hund, Hundetraining, Labrador, Welpen
Auswahl der Hundeschule?

Hallo zusammen,

heute mal wieder eine Frage zur Vorbereitung auf den Hund.

Letzte Woche war ich zum 2. mal bei meinem Züchter, um weitere Fragen zu stellen, verschiedene Punkte abzuklären und wir haben gemeinsam Dummytraining gemacht, um die Hunde mal in Aktion zu erleben. 1 1/2 Wochen vorher hatten wir telefoniert, um den genauen Termin auszumachen, da unser Weg recht weit ist. Wir redeten über die Wurfplanung, da alles nun doch schneller geht als erst gedacht. Je nach Wurfgröße ist es wahrscheinlich, dass wir schon im Februar unseren Welpen bekommen.

Bei unserer Rasse steht das Dummytraining im Vordergrund der Ausbildung, und eine dementsprechende Hundeschule suchen wir auch. Wenn alles so läuft wie "geplant", spielen wir mit dem Gedanken, die Arbeits-Prüfungen zu machen und damit die Zulassung zum Zuchtrüden. Das ist natürlich kein muss, aber wir fänden es toll, zur Erweiterung des Genpools und Erhaltung der noch recht seltenen Rasse beizutragen.

Am Wochenende waren wir mal ganz spontan in einer Hundeschule in unserer Umgebung. Die Trainerin hat uns alle Fragen beantwortet und uns eingeladen, doch mal im Vorfeld zu 1-2 Kursen mitzukommen, um sich ein Bild davon zu machen. Als es dann um das Thema Dummytraining und DRC ging, empfahl sie mir noch eine andere Hundeschule, welche darauf direkt spezialisiert ist und meinte wir sollen uns da mal vorbeischauen, da es ja von Vorteil wäre, schon von Anfang an dann gleich dort zu trainieren, also da auch schon die Welpen und Junghundekurse mitzumachen.

Wir sind anschließend direkt mal dahin gefahren, zu dem Zeitpunkt fing auch die wöchentliche Hundespielstunde an. Wir haben uns dort mit dem Betreiber unterhalten, der mir erklärt hat, in welchem Umfang das gemacht wird, sogar mit Prüfungsvorbereitung, angelehnt an die DRC-Vorgaben. Der Betreiber und gleichzeitig Trainer machte einen sehr kompetenten Eindruck, er hatte eine total tolle Art, wie er da mit den Hunden umging. Obwohl viele Hunde da waren (getrennt nach Größe/Gewicht) und es sich wirklich nur um eine Spielstunde handelte, nahm er sich für jeden Zeit und erklärte das Verhalten der Hunde/Welpen, sodass es für die Halter sinn macht.

Heute habe ich dann mal direkt beim DRC angerufen, die empfahlen mir wiederum eine andere Hundeschule, die direkt Mitglied im DRC ist, die Trainerin würde sich genauer an den DRC halten. Dann telefonierte ich mit der Trainerin, welche mir wiederum erklärte, dass sie nur einen Basic-Kurs im Dummytraining anbietet und noch gar nicht weiß, ob sie sich Richtung Fortgeschrittenkurs weiterbildet und das dann anbietet. Das erschien mir ein bisschen komisch.

Kann jemand von den Retrieverhaltern unter euch von seinen Erfahrungen berichten, worauf man achten sollte oder wie ihr die passende Hundeschule gefunden habt?

Ich weiß, das ist alles noch recht früh, mag mich aber jetzt schon informieren. Ich werde da beim Nächsten mal auch mit meinem Züchter drüber sprechen, aber vllt. kann hier jemand über seine Erfahrungen berichten.

Golden Retriever, Hundeschule, Labrador, Retriever
Labrador, wann ist die richtige Zeit für einen Labbi/ Hund?

Hallo ihr lieben,

ich, meine Mom und evtl auch meine Schwester wünschen uns einen Labbi (Labrador). Haben uns auch schon Angebote angeguckt (unter anderem auch bei Quokka), haben uns aber noch bei keinem Anbieter gemeldet, da wir uns Finanziell & Situationsmäßig noch nicht sicher sind...

Aktuelle Lage/ Stand:

Meine Eltern sind geschieden,

NOCH wohnen wir in der Stadt (Nürnberg) in einem Reihenhaus, und müssen aber bald umziehen (spätestens bis Ende diesen Jahres), wir wollen etwas ländlicher wohnen, da wir in der Stadt fasst immer im Stress sind, und wir alle gerne auf'm Land sind.

Finanziell gesehen können wir uns jetzt nicht unbedingt ein Haus alleine leisten, daher wird es wahrscheinlich eine Wohnung in einem Mehrfamilien Haus, aber keineswegs ein Hochhaus!!! -aber das sollte für einen Labbi kein großes Problem darstellen, da er sich auch in Wohnungen, die nicht unbedingt einer Villa gleichen 😂, wohlfühlt-.

Unser Büdschet für einen Labbi liegt zwischen 800 & 1.500€.

Ich hoffe ihr könnt mir Tipps geben wie:

-Hund nach/vor dem Umzug anschaffen

-alter des Hundes (Mom will dass er Stubenrein ist und ein Rüde)

-Namens Vorschläge für Rüden z.B.: Hope, Flash, Twix, Dream, usw..., (Wenn möglich solltet der Name eine Bedeutung haben wie: -Hope -Hoffnung) (Bedeutung bitte dazu schreiben)

Ich DANKE euch wirklich sehr!!!

-und sry weger dem langen Text-😂

Eure1703Sweet! 🥰🤗

Hund, Labrador
Hund bockt und will nicht laufen?

Hallo :)

wir haben zur Zeit ein Problem mit unserer Hündin. Sie ist 4 Jahre alt und will einfach nicht dahin laufen wo wir das wollen. Es ist wirklich schlimm geworden, früher war das viel besser. Die einzige Person wo sie nahezu überall hinläuft, ist mein Vater. Doch der ist diese Woche nicht da. Meine Großeltern laufen immer morgens und meine Schwester und ich am Abend.

doch egal in welche Richtung wir laufen wollen, irgendwann kommen immer so Punkte wo sie einfach stehen bleibt und kein cm mehr weiter will. An diesen Stellen ist auch nichts, also z.b etwas wovor sie Angst haben könnte. Sie hat halt wirklich einfach keinen Bock und will dann immer wo anders hin. Schmerzen hat sie auch 100% nicht, denn am Anfang läuft sie ja immer ganz normal.

natürlich geben wir nicht nach und laufen dahin wo sie will. Wir versuchen es immer weiter mit locken und ziehen. Leckerlies halte ich nicht für sinnvoll, weil das sture Verhalten ja damit noch belohnt wird.

Wir haben alle wirklich kein Bock mehr mit ihr laufen zu gehen, weil sie wirklich, egal in welche Richtung, irgendwann stehen bleibt.

Meine Oma macht es immer so, dass sie dann einfach schnurstracks nach Hause geht und der Spaziergang somit beendet ist, wenn sie bockt. Ich weiß aber auch nicht, ob das das gelbe vom Ei ist.

so kommt es, dass der Hund in letzter Zeit nicht mal 30 Minuten am Tag läuft, weil sie einfach nicht mehr will. Und es ist auch wirklich nur der Wille. Es hat nichts mit Angst, Schmerzen oder sonst was zu tun.

Wir wissen wirklich nicht mehr was wir machen sollen.

sie ist zur Zeit auch läufig, wodurch sich das ganze nochmal verschlimmert hat. Aber davor ist es fast genau so.

Habt ihr Tipps ?

Vielen lieben Dank!

Tiere, Hund, Haustiere, Erziehung, Hundeerziehung, Hundehaltung, Labrador
Welchen Hund würdet ihr als Haustier nehmen (FIKTIV!)?

Erster Hund:

Er hatte eine grausame Vergangenheit.

Er wurde misshandelt, mit Elektroschocker gefoltert und wurde nie geliebt.

Ihr würdet ihn aus dem Tierheim holen

Zweiter Hund:

Dieser Hund stammt vom Züchter.

Sehr verwöhnt und will jede Woche in einen 5 Sterne Hundesalon inklusive Wellness.

Erwartet ein liebevolles Zuhause, was ihn jeden Tag durchknuddelt, das ist die Mindestvoraussetzung.

Hund 3:

Wenn ihr einen Labrador wollt, dann müsst ihr dieses Double Trouble nehmen.

Auch aus dem Tierheim.

Sie sind Zwillinge und das Frauchen war überfordert.

Dieses Zwillingspaar wurde vernachlässigt, eines hat es am Herz, sind sehr verspielt und auch mal echt anstrengend.

Ansonsten im guten Zustand.

Letzter Hund:

American Pitbull Terrier.

Braucht ein Herrchen oder ein Frauchen, das ausgeprägte Muskeln hat.

Sehr aggressiver Charakter.

Auch vom Tierheim.

PS: Die nötigen Vorsussetzungen habt ihr schon.

Für welchen Hund würdet ihr euch entscheiden?

Für den gefolterten, für den verwöhnten Dackel, für das vernachlässigte Double Trouble mit hohen Tierarztkosten wegen der Herzschwäche oder für den charakterlich sehr aggressiven Pitbull Terrier?

Wer gar keinen Hund nehmen will, soll bitte nicht abstimmen und begründet antworten.

Stimmt ab!

Welchen Hund würdet ihr als Haustier nehmen (FIKTIV!)?
Labradore aka Double Trouble 39%
Der erste Hund 23%
Ich entscheide mich für den Dackel 23%
Ich nehme den Pitbull Terrier 16%
Tiere, Hund, Haustiere, Dackel, Labrador

Meistgelesene Fragen zum Thema Labrador