Warum sind viele "Erwachsene" so absolut unfähig und realitätsfern?

Ist vielleicht etwas tirademäsig, aber das Flair wäre nicht angemessen denke ich. 

Ich frage mich als junger Erwachsener manchmal, wie es sein kann dass so viele Menschen in meinem beruflichen Umfeld so ahnungslos, uninformiert und weltfremd sind. 

Sie beschäftigen sich mit nichts, haben keine Hobbies, haben kein Verständnis von irgendwas. 

Sie sind was die berufliche Leistung angeht gerade so tragbar oder nur leicht darunter. 

Sie sind 30, 40, 50, 60 Jahre alt und haben keine Interessen. 

Sie haben meist Familie, sonst nix. 

Sie haben unreflektierte Ansichten zu allem, aber keine wirkliche Meinung zu irgendwas. 

Im Gespräch mit ihnen merkt man sofort, dass das Gespräch sich nicht lohnt weil ihnen eh alles egal ist, aber man babbelt ja freundlich mit. 

Es langweilt mich dermaßen... 

Im krassen Gegensatz dazu habe ich sonst sehr viel mit gescheiterten Existenzen, rehabilitierten Existenzen, auf der Kippe stehenden Existenzen, Freigeistern, Punks, Alternativen etc. zu tun. 

Diese Menschen sind in den meisten Fällen sehr reflektiert, interessiert und vor allem interessant. 

Sie kommen auf ihre Art und Weise klar, können sich helfen oder Hilfe suchen. 

Im Gegensatz dazu sind die zuerst angesprochen Menschen nicht gewillt sich auch nur das kleinste bisschen Motivation anzueignen um auch nur die simpelste "neue" "Sache" oder "Gegebenheit" auch nur im absoluten Mindestspektrum zu verstehen oder zu hinterfragen oder überhaupt einzuordnen. 

Sie wollen altgelerntes zwanghaft durchsetzen, trotz jeglichen Argumenten. 

Sie kommen einem ernsthaft mit "hat noch niemandem geschadet", trotz dutzender Beweise dagegen. Spricht man dies an, heisst es : „DAVON HALTE ICH NICHTS VON DIESEM MODERNEN ZEUG.“

Sie bekommen es beim 5. Mal nicht hin in das zoommeeting zu kommen, wissen nach 9 Erklärungen nicht was die Enter oder "Bestätigungstaste" ist. Lachen dumm wenn sie wieder alles aufhalten weil sie eigentlich gar kein INTERESSE haben IRGENDWAS zu verstehen.

Musste mal raus.

Psychologie, Dummheit, Erwachsene, Hobbies, Interesse, Sozialwissenschaften
Wie geht man mit Menschen um die so dumm sind das man ihnen nicht erklären kann wie dumm sie sind?

Hallo, haben in der Stufe unter uns so ein paar Kandidaten die sich krass fühlen und uns jeden Tag nerven und beleidigen müssen.

Ignorieren klappt nicht und ich finde es normalerweise ziemlich witzig mit sowelchen Menschen zu diskutieren, allerdings sind die jetzt so verdammt hohl das dass nicht einmal möglich ist.

Hatte einer der jüngeren von denen vor ein paar Wochen mies Angst gemacht und heute hab ich eine ziemlich professionell Pottwahl und reguläre Frankfurter Bahnhof Besucherin getauft (womit mir meine ganze Klasse zugestimmt und drüber gelacht hat). Das hat die natürlich extrem blamiert und ich würde sowas auch öfter bringen allerdings gibt mir das dass Gefühl mich auf deren Level zu begeben was ich auch nicht will.

Leider kann man sonst bei denen echt nichts machen und da meine übliche Taktik nicht funktioniert dachte ich, ich frag mal was ihr da so machen würdet. (Oder schreibt mir schöne Konter in die Kommentare für wenn die uns wieder doof anmachen falls euch nichts einfällt)

Edit: Nur um das nochmal klar zu stellen, nein ich denke nicht das ich eine extrem intelligente Person bin, ich kenne viele Menschen die deutlich mehr Grips haben als ich. Allerdings bin ich nicht so hängen geblieben das ich suizdalen Menschen sage das sie sich umbringen sollen, fünftklässler schlage und Menschen mit angetrunken Bierflaschen bewerfe. (Und all diese Vorfälle sind aus den letzten drei Monaten, könnte die Liste ewig fortsetzen) Also könnt ihr euch all die unnötigen Kommentare sparen, natürlich habe ich genauso wie jeder andere Mensch keine Lust beleidigt und bedroht zu werden, das sollte wohl klar sein.

Dankeschön!

Freundschaft, Menschen, Psychologie, Intelligenz, Dummheit, Liebe und Beziehung
Bin ich vielleicht wirklich einfach zu dumm?

Ich weiß einfach nicht. Kommilitonen haben noch zahlreiche Hobbys neben dem Studium und schreiben trotzdem super Prüfungen.

Ich leb eigentlich nur für das Studium und hab in diesem Semester schon deutlich Vorlesungen reduziert. Und trotzdem komm ich einfach nicht hinterher.

Hab heute 7 Stunden lang für eine Vorlesung gelernt. Ich muss eigentlich noch unbedingt für andere Vorlesungen lernen, aber ich will einfach nur noch schlafen. Ich könnt wieder mal heulen. Die Tage sind einfach viel zu kurz. Hab heute nur ein Drittel von dem gelernt, was ich eigentlich lernen müsste.

Im letzten Semester hab ich bis nachts um 3 Uhr gelernt und morgens um 8 wieder Vorlesung. Und trotzdem bin ich durch die Prüfung gefallen.

Wie man das andere Stundenten nur? Ich hab ja teilweise schon Schwierigkeiten, die Fachbegriffe auszusprechen.

Ich möcht eigentlich so unbedingt Gemeindereferent werden, aber ich bin wohl einfach zu dumm. Beim Studium gibt's halt keine Unterscheidung zwischen verschiedenen Fähigkeiten.

Andere waren am Gymnasium und haben Abitur. Ich war auf der Realschule und hab Fachabitur. Und den Unterschied merkt man einfach gewaltig.

Vorallem, die Kirche erwartet ja, dass man sich neben dem Studium auch in Gemeinden engagiert. Ich weiß einfach nicht, wie ich das auch noch hinkriegen soll.

Lernen, Studium, Schule, Verhalten, Menschen, Gehirn, Dummheit, Gesellschaft, Student, studieren, unfähig, Ausbildung und Studium
Bin ich dumm oder unintelligent?

Hallo

Ich habe seit längerem das Problem dass ich mich selbst als unintelligent sehe und das macht mich immer sehr runter.

Im Unterricht merke ich, wie meine mündlichen Beiträge öfters komplett unverständlich sind und auch überhaupt kaum auf Grammatik achte beim Reden. Es kann nicht daran liegen dass ich nervös bin oder eine soziale Phobie habe, da ich mich eigentlich gerne im Unterricht beteilige.

Wenn wir im Unterricht Texte lesen oder der Lehrer was erklärt geht es in ein Ohr rein und im anderen wieder raus. Egal wie aufmerksam ich bin, ich verstehe in z.B. in Biologie das Thema nicht bis ich es mir selbst durchlesen im Buch. Andere Leute scheinen so ein Problem nicht zu haben, und ich verstehe nicht wieso dass bei mir so ist wenn ich dennoch meist einer der besten Noten schriftlich/mündlich habe, und dass obwohl ich wenig lerne.

Beim Schreiben, vorallem bei Arbeiten, mach ich soo viele Rechtschreib/Grammatikfehler, außer bei Dikkaten, da hab ich plötzlich keine. Meine Lehrerin sagt wenn ich mehr lese kriege ich dass in den Griff, jedoch lese ich fast täglich ...

Ein Horror bei mir ist der Sport. Ich bin eine totale Niete darin, also wirklich die schlechste weshalb ich mich in einem Sportclub angemeldet hatte. Heute meinte mein Trainer zu mir dass ich im Kopf zu langsam sei und ich deshalb nie vorran komme, und je länger ich darüber denke desto mehr denke ich dass er Recht hat.

In Fächer wie Mathe Chemie etc. bin ich immer die beste weshalb meine Klassnkameraden mich als schlau sehen, aber ich selbst merke davon gar nichts.

Man sagt ja immer Intelligenz hat nichts mit Noten zu tun, deshalb kann es wirklich sein dass ich ein einfach dumm bin ? Ich meine dass ich langsamer im Kopf bin als andere und länger beim Verstehen brauche kann ja nur daran liegen.

Würde mich über eure Meinung freuen :)

Bin 15 und weiblich

schlau, Schule, Noten, Gehirn, Schüler, Psychologie, Intelligenz, Dummheit, Meinung
"schlauer" werden?

Hey ich hab da ein Problem. ( wird etwas lang zu erzählen aber freue mich wenn ihr es liest und mir hilft und tut mir leid für Grammatikfehler)

Die meisten meiner Freunde stempeln mich als dumm.

Ich weiß dass ich nicht die schlauste bin aber dumm bin ich doch auch nicht..

Ja manchmal bin ich vielleicht etwas lost und gefühlt in andere Realität und bekomme etwas nicht mit, bin auch nicht die Beste in der Schule (hatte immer Schwierigkeiten mit lernen da es mir schwer fällt sich zu konzentrieren oder direkt etwas verstehen )aber das heißt doch nicht das ich dumm bin oder?

Meine Freundinnen zeigen mir das ich nicht intelligent bin z.B auf Tiktok gibt es paar Farben oder so die zu einem passen und da werden zu jeder Farbe Eigenschaften und adjektive beschrieben , wo Intelligent oder schlau steht sagen die das alles stimmt außer die zwei Sachen.. Wenn ich etwas "schlaues" sage alle direkt "omg du bist schlau"..

Sogar mein Freund bezeichnet mich als dumm nur weil wir mit ihm zu verschieden sind und ich andere Ansichten und Meinung habe vor allem was Beziehung angeht.

Er zockt den ganzen Tag, geht kaum raus, verbietet mir Sachen wie feiern statt Kompromisse zu finden und nennt mich dumm weil ich ich nicht so bin wie er und nicht alles tun möchte was er verlangt?

Wenn ich wie damals den Mund halte und mich nie äußere und allen zustimme bin ich dumm, jedoch nach dem ich angefangen habe mich zu äußern ,andere Meinung zu haben die für mich Sinn ergibt und mich an erste Stelle tun sowie mehr stur sein als früher bin ich ebenfalls dumm..

Vielleicht sage ich manche unpassende Sachen ohne dass ich es merke..

und deshalb werde ich zu diesem dummen Freund aus der Freundesgruppe..

ich versuche sowieso immer sowas zu ignorieren aber mittlerweile stört es

warum? mache ich etwas falsch? was kann ich dagegen tun? ich möchte intelligenter wirken und dennoch meine eigene Meinung behalten. Was müsste ich lesen dafür ? welche Seiten kennt ihr um kp Gehirn trainieren oder so?

Ich mein ich brauche keine neue Freunde, außer die Sache sind die eigentlich die besten die ich je hatte. Darüber zu reden möchte ich nicht mit denen es zeigt nur das ich mich verletzt fühle und sowas können manche gegen mich verwenden in Streits oder so .

schlau, Schule, Freundschaft, Psychologie, Intelligenz, Dummheit, Liebe und Beziehung, schlauheit
Kann es sein, dass man im Laufe der Zeit nicht mehr so schlau ist, wie einige Zeit vorher?

Hallo,

Tut mir Leid für die umständliche Formulierung und den langen Text, aber ich weiß nicht genau, wie ich meinen Gedankengang ausdrücken soll.

Ich bin jetzt 17 und besuche die 11te Klasse eines Gymnasiums, nächstes Jahr mache ich Abitur.

Ich war früher noch mehr interessiert an der Schule und am Lernen und so weiter, heute bin ich auch nicht super schlecht in der Schule, aber in letzter Zeit verstehe ich manche Sachen schlechter, als meine Freunde z. b.. Von den Noten her ist es auch in Ordnung, aber letztes Jahr und davor wurde ich eigentlich stetig besser, das hat sich nun etwas ausgebremst.

Das ist aber nicht das einzige Ding. Noch dazu kommt, dass ich manche Dinge, zum Beispiel Anspielungen oder auch Sachverhalte, beispielsweise in Videospielen manchmal nicht verstehe oder erst sehr viel später "checke", als meine Freunde. Außerdem vergesse ich im letzter Zeit viele Dinge und kann meine Gedanken manchmal nur schwer fokussieren. Das alles war früher nicht so und ich meine auch, dass ich früher "schneller" gedacht habe.

Nun meine Frage:

Kann es ohne Drogenkonsum etc dazu kommen, dass man nicht mehr so klug ist?

Mich würde interessieren, was ihr dazu meint und, ob ihr das vielleicht ähnlich kennt oder vielleicht eine Ahnung habt, woran es liegt.

Vielen Dank schonmal für eure Antworten.

Leben, Schule, Gedanken, Dummheit, Entwicklung

Meistgelesene Fragen zum Thema Dummheit