Freund hat mit mir nicht mehr geschrieben nur weil ich mit seiner Mutter nicht im Videoanruf reden wollte?

Mein Freund und ich sind schon paar Jahre zusammen. Und wir haben uns nur einmal gesehen und planen auch schon die Zukunft.

(er wohnt im Ausland )

Alles schön und gut heute wollte er das ich im Videoanruf mit seiner Mutter rede da ich die Sprache nicht kann wollte er übersetzen.

Aber diese Familie hat hinter meinem Rücken immer schlecht geredet von wegen das ich Ihn nicht liebe das ich mit Ihm spiele.

Ich habe ihm ein Paket ins Ausland geschickt und seine Schwester hat zu Ihm gesagt sie hat ein I Phone erwartet sein Bruder meinte ich verarsche Ihn nur mir Schokolade.

Nur weil ich in Deutschland wohne denken die ich bin reich ?!

wie schon gesagt heute wollte er das ich mit Ihr rede aber ich mag seine Familie überhaupt nicht ich will die nicht mal sehen Geschweige denn hören!

so nach dem Motto sie will Ihre Schwiegertochter kennenlernen nach all den lästereien und die wissen nicht das ich das weiß

Ich habe doch recht oder warum sollte ich mit solchen verlogenen Kontakt wollen ich will nur meinen Freund das wars Kontakt will ich nicht mit seiner Familie.

ohne meine Zustimmung hat er gesagt das ich mit denen reden will

ich wusste das nicht mal zu einer Beziehung gehören zwei vielleicht möchte ich nicht!

was denkt Ihr darüber

Liebe, Freundschaft, Liebeskummer, Freunde, Beziehungsprobleme, Dummheit, Liebe und Beziehung, Schwiegermutter
7 Antworten
Dumm geworden durch Alkohol?

Ich habe mit 17 angefangen Alkohol gegen meine soziale Phobie und Depressionen zu trinken. Irgendwann mit 18 begann ich beinahe täglich, schon früh morgens beginnend, harte Sachen wie Wodka zu trinken, um unter Menschen funktionieren, sozialer, offener, gesprächiger und lustiger sein zu können.

Naiv wie ich damals war, hab ich nicht viel über die Folgen nachgedacht. Es ging mir nur darum, mein Leben wenigstens irgendwie leben und ertragen zu können. In dem Sinne halt im Moment gelebt und Alkohol als mein Medikament benutzt. Ich habe oft getrunken und war viele Tage angetrunken. Heimlich getrunken bei Familie und Freunden, in der Schule und beim Sport. Ich konnte mein Leben und mich selbst als Person einfach nicht leiden und Alkohol hat mir beides, das Leben und mich sowie mein Umgang mit anderen Personen sprich Sozialisierung angenehmer gemacht.

Ich habe oft den Spiegel aufrechterhalten müssen und bin z.B. wenn Freunde da waren, heimlich aufs Bad und hab dort meine versteckte Alkflasche herausgeholt und mich wieder sozial und gut gelaunt getrunken. Dann den Geruch mit Deo, Zahnpasta, Kaugummi oder stark-riechenden Nahrungsmitteln verdeckt. Nie in diesen 2 Jahren meines Alkoholismus hat irgendjemand etwas gemerkt.

Nun bin ich schon lange alkoholfrei, der Alkohol wirkt bei mir auch einfach nicht mehr bis auf Kopfschmerzen, Müdigkeit und teilweise noch mehr soziale Unsicherheit. Alkohol ist für mich kein Thema mehr, durch den Wirkungsverlust und einige schlechte traumatische Erfahrungen, an denen ich noch sehr hänge und die mich psychisch und mein Selbstwertgefühl bei der Erinnerung daran runterziehen.

Jetzt merke ich oft, dass ich kognitive Probleme habe. Ich kann in der Uni nur bedingt mithalten. Ich erinnere mich oft an einige Erfahrungen und Erlebnisse nicht. Ich bin bei den Vorlesungen präsent, aber nehme nicht viel aus der Vorlesung mit. Ich habe Konzentrationsstörungen. Ich habe oft Denkstörungen. Ich bin mir nicht ganz sicher, ob es durch den Alkoholkonsum kommt oder zu einem großen Teil auch einfach durch meine schon sehr lang anhaltenden Depressionen und Ängste zu Stande gekommen ist. Man weiß ja, dass langjährige Depressionen und der dadurch entstandene durchgehende Stress das Gehirn und Gedächtnisfunktionen negativ beeinflusst und verändert z.B. Reduzierung des Hippocampus.

Gibt es eine Möglichkeit, falls meine kognitiven Beeinträchtigungen alkohol-induziert sein sollten, wieder kognitive Leistung aufzubauen? Ich bin echt am verzweifeln, mache mir oft Vorwürfe, dass ich dumm bin und nie einen Job wirklich richtig ausführen werde. Dazu kommen Zukunftsängste, ob ich mein Studium schaffe und wenn, dann mit keinem überzeugenden Notendurchschnitt. Ich muss aber sagen, dass ich mich auch an Zeiten vor meinem Alkoholismus erinnere, wo ich solche Probleme hatte. Vielleicht ist es "mit Glück" doch nur durch die sozialen Ängste und Depressionen? Ich weiß nicht, was ich mir hier erhoffe, aber ich wollte es mal ausgesprochen haben. Jetzt bin ich 20.

Gesundheit, Freundschaft, Angst, Alkohol, Gehirn, Biologie, Drogen, Psychologie, Angststörung, Depression, Dummheit, Gedächtnis, Gesundheit und Medizin, Hirn, Kognition, Liebe und Beziehung, Neurobiologie, Neurologie, Neurowissenschaft, Psychiatrie, Soziale Phobie
7 Antworten
Haben unsere Führungspersonen durch Corona gar nichts gelernt?

Die "Lockerungen" sind noch keine Woche alt, und trotzdem beschleicht mich der Eindruck, dass alle möglichst schnell wieder in die "Normalität" zurück wollen.

Normalität bedeutet allerdings in unseren Industrieländern Konsum/Verschwendung auf "Deubel komm raus".

Weiter machen mit Konsum fördern, wo eigentlich kein Bedarf besteht- z.B. Auto- und Reise"industrie". Bedürfnisse werden künstlich erzeugt und gepuscht. Mal ehrlich, brauchen wir jedes Jahr neue Automodelle, die immer größer werden, aber kein bisschen umweltfreundlicher sind? Warum Geld in einen Dinosaurier stecken, der sterben muss, weil er sich selbst überholt hat. Oder Flugzeuge, warum einen Zweig unterstützen, der ein nicht unerheblicher Nagel für unseren Sarg ist?

Sind wir so dumm, dass wir umweltfreundlicher damit verwechseln, dass uns größere Bequemlichkeit und mehr Luxus zum gleichen Preis und gleicher Emission, umweltfreundlicher erscheinen?

Müssen wir 20 Jeans im Schrank haben und uns viermal im Jahr neu ausstaffieren, weil irgendwelche Modefuzzis uns suggerieren, dass man/frau das braucht um dazuzugehören (wozu eigentlich dazuzugehören?).

Und das alles im Namen einer "Wirtschaft" von der nur wenige profitieren, einige mehr partizipieren und unzählige andere, zu verwertbarem Rohstoff degradiert, nur noch funktionieren können?

Genauso frage ich mich, warum wie verrückt nach einem Impfstoff gesucht wird, dort Milliarden hineingesteckt werden, wo unsere Welt doch hoffungslos überbevölkert ist, anstatt die Kohle in sinnvolle Projekte zur Aufklärung, Bildung und Erhaltung des Planeten und damit des Status quo zu stecken.

Unsere Wirtschaft, die wie das goldene Kalb angebetet wird, kann so wie jetzt nur weiter funkionieren, wenn wir weiter machen wie bisher. Und das beinhaltet zwangsläufig, dass wir "Mutter Erde" wie einen Schweizer Käse durchlöchern, mit dem Virus Mensch weiter überschwemmen, bis alles kollabiert, der Wirt-unsere Erde- eingegeangen ist und wir uns selbst vernichtet haben.

Wie soll das weiter gehen? Wo seht ihr noch Chancen, dass Mensch vernünftig wird? Dass wir pragmatisch werden und die Widersprüchlichkeiten/Bigotterie in unserem Handeln und Denken endlich erkennen und nachhaltig etwas ändern?

Wirtschaft, Menschen, Politik, Psychologie, Dummheit, Corona, Philosophie und Gesellschaft, Wirtschaft und Finanzen, GuGuMo - Frage
12 Antworten
Wie wird man ‚schlau‘?Hab das Gefühl ich hab einen niedrigen IQ?

Ich hab so ein Problem, ich bin so strohdoof und komplett tollpatschig. Ich merke einfach dass andere in meinem Alter (bin 21) reifer und ‚normaler‘ sind. Mir wird auch immer gesagt, ich würde verpeilt rüber kommen. Ich weiß nicht was ich ändern soll... In meiner Ausbildung hab ich große Probleme, wir schreiben zurzeit Prüfung und ich war die einzige die wirklich schon vor langer Zeit angefangen hat und ewig lang jeden Tag gelernt hat. Die anderen meinten, sie würden erst eine Woche vor der Prüfung lernen. Jetzt hab ich mein schriftliches Examen durch und habe das Gefühl, ich werde nicht bestehen. (Aufgrund von Verständigungsfehlern, Unwissen, da wir natürlich nach der Prüfung untereinander drüber geredet haben und so hab ich gemerkt, dass ich nicht bestehen werde) so ist das schon mein Leben lang. Ich brauch ewig, bis ich etwas raffe... Ich hab das Gefühl, ich hab einen sau niedrigen IQ. Obwohl ich gerne lerne. Kann das damit zutun haben, das meine Mama in der Schwangerschaft geraucht und getrunken hat? (Gott sei Dank habe ich sonst keine körperlichen Defekte oder Krankheiten Deswegen etc.) oder kommt es daher, dass ich zuhause früher immer täglich verbal misshandelt wurde? (Einreden, dass ich wertlos bin und nichts verdiene und nichts versuchen brauche) Ist nur ne Vermutung, ich habe keine Ahnung. Aber vor allem, WAS kann man dagegen tun? WIE werde ich ‚schlau‘??

Schule, Prüfung, Psychologie, Intelligenz, Dummheit, familienprobleme, IQ, IQ-Test, Psyche
6 Antworten
Warum fühlen sich viele dazu verpflichtet, das Klima zu schützen, um den nächsten Generationen ein lebenswertes Leben zu bieten? Was hab ich damit zu tun?

Ich meine es ist ja schön und gut, dass man die Umwelt schützen möchte.

Aber man spielt mit der Angst. Es kommen Fragen wie:

Was passiert mit der nächsten Generation? Wird diese ein lebenswertes Leben haben?

Ja manche Gutmenschen fühlen sich dem verpflichtet, aber damit hab ich doch nichts zu tun?

Ich lebe doch im hier und jetzt, habe 1 Leben und möchte dieses auch ausnutzen und genießen.

Man schränkt sich auf gut Deutsch für Sachen ein, die nichtmal bewiesen sind.  Sprüche wie:

"Unsere Kinder und Kindeskinder werden unter der prallen Hitze verdursten und röchelnd auf dem Boden liegen"

Machen eben diesen Menschen Angst. Mir ist das relativ egal, vielleicht denke ich da auch etwas egoistisch, aber in dem Sinne soll doch jeder leben wie er will.

Was meint ihr? Sollte man sich Gedanken über die Zukunft anderer machen? Oder ist sich jeder selbst der nächste?

Leben, Natur, Religion, Kinder, Familie, Zukunft, Glück, Umwelt, Angst, Netzwerk, Menschen, Deutschland, Politik, Klimawandel, Psychologie, Altruismus, Demokratie., Dummheit, Egoismus, Freiheit, Fürsorge, Gemeinschaft, kapitalismus, Nächstenliebe, Rentner, Soziales, Weltuntergang, Hitzewelle, Leistungsgesellschaft, Panikmache, Philosophie und Gesellschaft, Fridays For Future
63 Antworten
Bin ich denn tatsächlich dumm?

Zu mir: Ich besuche zurzeit in der 10.Klasse eines Gymnasiums und habe mittlere Noten (Durchschnitt 2,4). Ich habe Bedenken unterdurchschnittlich intelligent zu sein, weil

  1. Meine Noten ja nicht die besten sind obwohl ich mich anstrenge.
  2. Ich mich ab und zu dumm fühle.
  3. Ich bei bestimmten Sachen etwas länger brauche.
  4. Meine Schulkollegen mich schon mal gesagt haben, dass ich dumm bin (manchmal aber auch eher gegenteiliges)
  5. Ich einen geringen Augenabstand habe (PD: 60 mm, Durchschnitt für Männer=65mm), scheinbar hat der Pupillenabstand ja auch was mit Intelligenz zu tun; ein recht rundes Kinn habe ich auch noch. https://www.welt.de/vermischtes/article160308431/Was-das-Gesicht-ueber-die-Intelligenz-verraet.html

Ich persönlich habe eigentlich nie das Gefühl gehabt, dass ich dumm bin. Ich weiß sogar, dass ich ich einen besonders hohen EQ (Emotionale Intelligenz) habe. Mir ist Soziales extrem wichtig. Eigentlich bin ich sehr selbstbewusst, aber gerade bin ich traurig, da man mir meine Intelligenz wahrscheinlich ja sogar schon im Gesicht ablesen kann. Jetzt habe ich Angst, dass ich:

  1. Keinen Beruf finde, da das Gesicht die Personaler wahrscheinlich unterbewusst beeinflusst; meine Noten sind ja auch nicht toll :(
  2. Aufgrund dessen immer Single bleiben werde

Ist die Studie mit 80 Teilnehmern repräsentativ? Muss ich mir Sorgen machen? Bin ich wirklich unterdurchschnittlich intelligent.

Liebe, Schule, Angst, Aussehen, Noten, Beziehung, Psychologie, Intelligenz, Dummheit, kinn, Studie, dumm
16 Antworten

Meistgelesene Fragen zum Thema Dummheit