Gibt es überhaupt "richtig" und "falsch" in der Moral?

Hallo GuteFrage Community,

heute hätte ich mal eine Frage die der Moral gerichtet ist. Vor allem auch eine kleine Grundfrage, gibt es ein grundsätzliches "richtig" und "falsch"?

Ich habe bis vor kurzem selbst nicht gewusst, dass es sogar zwei Arten von "richtig" und "falsch" gibt. Die Utilitaristische Ethik "Manchmal müssen tausend sterben, damit Millionen leben", und die Deontologische Ethik "Taten sprechen für sich, ungeachtet der Folgen".

Hierbei befinde ich mich in einem leichten Dilemma, in das mich der Anime "Death Note", gebracht hat. Light Yagami ein exzellenter Musterschüler ist der Welt überdrüssig und sieht deren Verderbtheit, die er mehr als satt hat.

Eines Tages findet er ein Notizbuch, doch kein gewöhnliches es ist das death note. Jeder dessen Name er in dieses Buch hineinschreibt, stirbt. Also beschließt er die Welt von Verbrechern und bösen Menschen zu "reinigen" unter seinem Pseudonym "Kira" (Utilitarismus) um die Welt zu einem besseren Ort zu machen.

Doch bald wird die Polizei auf ihn aufmerksam und mithilfe eines Meisterdetektivs L. Lawliet auch bekannt unter seinem Decknamen "L" machen sie sich auf die suche nach ihm um ihm das Handwerk zu legen. Da seiner Meinung nach eine böse Tat nicht zu rechtfertigen ist (Deontologie) und um die Welt vor einer Bedrohung zu schützen.

Ich kann so ziemlich beide Seiten nachvollziehen, doch welche Seite liegt eigentlich falsch? Ist es Light á Kira der falsch liegt? Oder ist es Lawliet á L der falsch liegt? Ehrlich gesagt kann ich beide Standpunkte gut nachvollziehen.

Oder ist es einfach nur eine Frage der Einstellung und es gibt keine objektiv richtige Antwort? Und wenn wir gerade dabei sind, ist "Utilitarismus", der Oberbegriff oder "Konsequenzialismus"?

Für jede hilfreiche Antwort wäre ich dankbar.

MfG Dhalwim numero zwo!

Frage der Einstellung. 88%
Deontologie. 11%
Utilitarismus (Konsequenzialismus). 0%
deutsch, Anime, falsch, Einstellungen, Death Note, Ethik, Gesellschaft, Moral, Philosophie, Soziologie, Utilitarismus, idealismus, richtig, Philosophie und Gesellschaft
10 Antworten
Ich will alles erleben, aber schaffe ich das?

Hallo

ich (m,22) möchte im Leben einfach ALLES erleben und nichts bereuen. Ich habe aber Angst, das nicht zu schaffen.

Ich möchte gerne etwas studieren, gleichzeitig möchte ich etwas aufbauen und mein eigenes Unternehmen besitzen. Zudem will ich Regisseur sein und erfolgreich eigene Filme machen. Außerdem will ich eine Familie haben und für diese auch da sein.

Es ist nicht so, dass ich keinen Plan habe, aber mir kommt es so vor, dass ich vielleicht nicht alles schaffen kann. Ich spüre, dass mir meine Zeit davonläuft. Man lebt nur einmal und ich will alles versuche und machen. Ich würde gerne studieren und lernen. Ich will Filme machen, meine Leidenschaft und Traum ausleben und inspirieren. Ich möchte gerne ein eigenes Unternehmen gründen, etwas eigenes aufbauen und auch erfolgreich sein.

Habt ihr ein paar Tipps und Ratschläge für mich?

PS: Bevor einige mich kritisieren wollen. Ich habe nach meinem Abi gearbeitet, ein soziales Jahr gemacht und Erfahrungen gesammelt. Im letzten Jahr ist meine Familie durch eine schwere Zeit gegangen und ich musste und mussihr erst einmal helfen.

Liebe, Leben, Arbeit, Beruf, Tipps, Ratgeber, Studium, Familie, Zukunft, Glück, Angst, Bildung, Beziehung, Traum, Freude, Abenteuer, erleben, Erlebnis, Glaube, Kontakt, Leidenschaft, Ratschlag, Ungewissheit, Universität, Unsicherheit, Zeit, Zufriedenheit, Zweifel, Zukunftsangst, hilferuf, Passion, was-mache-ich, Ausbildung und Studium, richtig, Erfahrungen, Bitte
22 Antworten
Was kann ich an der Bewerbung verbessern, sind Fehler etc. vorzufinden?

Hallo, vor ca. einer halben Stunde habe ich schonmal eine Frage darüber gestellt, jedoch habe ich meine Bewerbung jetzt komplett verändert und kurz gefasst. Würde mich freuenn, wenn ihr euch einige Minuten nehmen würdet, um sich das durchzulesen.

Bewerbung um einen Ausbildungsplatz zur Gesundheits- und Krankenpflegerin

Sehr geehrter Herr xxx,

vor knapp einem Jahr durfte ich mir durch eine Schulprojektwoche einen ersten Eindruck von der Schule für Gesundheits- und Krankenpflege verschaffen. Da ich auf der Suche nach einer zukunftssicheren Berufsausbildung bin, die meine persönlichen Interessen und Vorlieben widerspiegelt, habe ich mich dabei an die Projektwoche bei Ihnen erinnert und möchte mich im Folgenden bewerben.

Die Oberschule xxx in xxx werde ich voraussichtlich nach der zehnten Klasse mit einer mittleren Reife abschließen. Durch Gespräche mit meinen Lehrern und mehreren Gesundheits- und Krankenpflegerinnen, wurde meine Interesse an diesem Beruf geweckt. Im dreiwöchigen Praktikum in der Zahnarztpraxis xxx habe ich festgestellt, dass mir der Umgang mit Menschen sehr viel Freunde bereitet und mir der medizinische Bereich sehr zusagt. Es macht mich glücklich Menschen zu helfen und sie in schwierigen Situationen zu begleiten.

Zu dem bringe ich Geduld, Einfühlungsvermögen und Verständnis für Menschen mit psychischen Erkrankungen mit. Ich bin physisch, sowie auch psychisch belastbar und außerdem sind Zuverlässigkiet, Diskretion und Loyalität für mich selbstverständlich.

Ich stehe Ihnen ab dem 01.08.2019 zur Verfügung. Damit sie einen persönlichen Eindruck von mir gewinnen können, freue ich mich sehr über eine Einladung zu einem Vorstellungsgespräch.

Schule, Bewerbung, Ausbildung und Studium, richtig, Beruf und Büro
1 Antwort
Findet ihr ich habe richtig gehandelt oder hätte ich meiner Anleiterin was anderes schreiben sollen?

Ich bin ab Anfang September auf einer Grundschule und mache dort mein Anerkennungsjahr zur Erzieherin.

Ich habe seit Mitte Juli Ferien und bekam etwa gegen Ende Juli eine Email von meiner Anleiterin. Sie meinte ich soll mir für die Projektarbeit, die ich mit ausgewählten Kindern aus meiner Gruppe durchführen muss und darüber 30 Seiten schreiben soll, schon mal Gedanken machen. Also welche Themen für mich in Frage kämen. Ich schrieb ihr ein paar Themen die mir gefallen würden und sie schrieb mir nun vor ein paar Tagen zurück das ich mir Gedanken machen soll wie ich mir das Ganze mit der Projektarbeit vorstelle. Also der Ablauf etc.

Da wir in der Berufsschule den Ablauf der Projektarbeit noch nicht ausführlich hatten und in unserer Praxiskonzeption nicht viel dazu drinsteht, habe ich ihr nun geschrieben das wir Schüler erst beim ersten Studientag mehr Informationen zum Ablauf etc. bekommen. Ich mir trotzdem grob Gedanken darüber machen kann.

Sie hat mir noch nicht zurück geschrieben, hab die Email aber auch erst heute verfasst. Ich habe mich extra nochmal bei Klassenkameraden informiert, aber die wissen genauso viel wie ich darüber.

Meint ihr es war richtig ihr das so zu schreiben? Oder hätte ich was anderes schreiben sollen?

Danke im Voraus

Arbeit, Beruf, Seite, Schule, E-Mail, Schreiben, falsch, Ausbildung, Frauen, Klasse, Projekt, schülerin, Ablauf, Anerkennungsjahr, Ausbildung und Studium, richtig, Grund
5 Antworten

Meistgelesene Fragen zum Thema Richtig