Hilfe bei Umgang mit MS Beziehung?

Ich M22 habe vor einigen Monaten ein liebevolles Mädchen kennengelernt, schnell haben wir uns gut verstanden. Es hat alles darauf basiert das wir 2 relativ entspannte Menschen sind, die Sehr viel gemeinsam haben, sich gut verstehen und sich Zeit lassen. Schnell wurde klar das wir beinahe durch sehr viele Zufälle seelenverwandte sind.
ich hatte sie tatsächlich anfangs so kennen gelernt dass sie durch so genannte Entzündungen im Gehirn immer wieder in Behandlung im Krankenhaus war. Jedoch hat sie mir immer klargemacht dass man nicht weiß wovon die Entzündungen kommen. Man hat zwar sehr stark MS in Verdacht gehabt, ist jedoch ausgeschlossen. nach ihrem Krankenhausaufenthalt konnte ich sie dann richtig kennen lernen.

wir haben knapp drei Monate jeden Tag zusammen verbracht, da wir beide zufällig krankgeschrieben waren und es zu derzeit auch einen langen Lockdown gab haben wir sehr viel Zeit miteinander verbracht und kamen immer super miteinander klar. Kurze Zeit später meinte sie dass sie glauben würde dass die Entzündungen wiederkommen.

wir vergleichen das oft mit MS und die Ärzte sagen es wäre eine Art „MS light“ auf jeden Fall habe ich eine extreme Kälte mir gegenüber und ein starkes Interessen Verlust festgestellt. Ich kann leider nicht wissen ob das direkt durch die MS kommt oder ob sie sich als Mensch einfach von heute auf morgen so schnell verändern kann. Sie möchte ihre gesamten Sachen immer vollständig alleine machen meldet sich kaum noch bei mir zeigt mir eine extreme Kälte, kann keine Gespräche mit mir mehr führen, Sagt aber dennoch dass sie Gefühle hat und fing an zu weinen als ich das Thema ansprach und der Meinung war wir leben uns auseinander. Jetzt merke ich relativ schnell dass ich damit professionell umgehen muss und ich weiß leider nicht wie

Gefühle, Krankheit, Psychologie, Liebe und Beziehung, Multiple Sklerose, Gefühlskalt
Multiple Sklerose, sind das Symptome oder eher nicht?

Guten Tag,

ich hab den Termin beim Neurologen erst in 2 Monaten deswegen wollte ich euch Fragen ob ihr denkt ob ich Multiple Sklerose habe oder eher nicht. Wäre nett wenn ihr mir helfen könntet :D

Also ich spür die nerven im Inneren meines Körper fast nichtmehr. Das heißt z.B.:

  • Wenn ich Haarshampoo ins Auge bekomme dann brennt es nicht. Ich spür einfach gar nichts.
  • Wenn mein Magen voll ist dann kommt kein Völlegefühl, ich kann einfach weiter essen bis mir übel wird.
  • Ich merke auch nicht wann ich aufs Klo muss, nur wenn meine Blase fast voll ist dann merke ich es ganz leicht.
  • Ich könnte morgens mit T-Shirt rausgehen und es wird mir nichts ausmachen weil ich auch Temperaturen schlecht spüre. Wenn ich das Fenster aufmache dann erschrecke ich mich nach ein paar Stunden wenn ich auf meine Fingernägel schaue, da sie blau/lila angelaufen sind aber ich spür die kälte nicht.
  • Manchmal spür ich auf einer Körperhälfte mehr als auf der anderen.
  • Wenn ich meine Arme so stark wie möglich ausstrecke dann spüre ich kein ziehen der Nerven, egal wie stark ich meine Arme und Beine biege, ich spüre nicht die Nervenfasern.
  • Ich verspreche mich manchmal und beim schreiben (wie jetzt) muss ich mich total anstrengen.
  • Mein Nacken und rechter arm sind sehr oft verspannt...

Also ich hab die ganzen Symptome seit einem Jahr. Motorische Ausfälle hatte ich gar keine. Es wird ein wenig besser wenn ich Nackenübungen mache, aber mehr nicht. Denkt ihr das deutet auf Multiple Sklerose hin?

Rückenschmerzen, Rücken, Schulter, Nacken, Verspannung, Krankheit, Arzt, Arztbesuch, Gesundheit und Medizin, HWS, hws-syndrom, Multiple Sklerose, Nerven, Nervensystem
Spastik (Multiple Sklerose)?

Ich bin 24 und man hat bei mir vor 3 Jahren leider MS feststellen können.

Vor etwa 2 Jahren hatte ich auch meinen ersten Schub welcher aber durch einer Cortisol Therapy schnell behandelt wurde.

Jedoch besitze ich seit etwa einem Monat eine neue Beschwerde, und zwar wie es der Titel schon sagt, eine Spastik bei meinem rechten Bein.

Nach etwas längeren gehen habe ich so ne Art Krampf an den Gliedmaßen und ich laufe wirklich wie ein Betrunkener durch die Gegend da ich meinen rechten Bein nicht Präzise kontrollieren kann.

Ich war deswegen auch schon bei meinem Neurologen jedoch hat er mir eine Überweißung für einen Radiologen gegeben, doch dieser Termin findet leider erst Frühstmöglich in einem Monat statt, kann man denn da nichts tun?

Sowie ich das verstanden habe wird eine unbehandelte Spastik von tag für tag schlimmer, und dann soll ich nen Monat für einen MRT warten + nen weiteren Monat um meine Ergebnisse meinem Neurologen vorzuzeigen für die jeweilige Behandlung?

Ich halte es einfach nicht mehr aus (Physisch) ständig wird mir auf der Arbeit oder im Freien gefragt ob ich was mit meinem Bein habe...

Noch dazu ist es ziemlich ärgerlich dass ich damit nun mein Leben lang leben muss und man wie ich das gelesen habe es nur "lindern" kann, dennoch frage ich mich, hat jemand Erfahrungen hier mit einer Spastik und kann mir zumindest sagen ob sich seine Bewegung wenigstens stabilisiert hat?

Denn ich kann mir ein Leben mit einem gestörten Bein einfach nicht vorstellen.

Ich bin gerade einfach nur fix und fertig...

Mit meinem Neurologen kann ich natürlich auch nicht über meine Behandlung und meiner aktuellen Situation reden da ich es ganz bestimmt keine zwei Monate aushalten werde... 😔

Gesundheit und Medizin, Multiple Sklerose, Neurologie, spastik
Ein Schub nach dem anderen bei MS?

Hi. Ich war vor zehn Tagen im kh wegen missempfindungen an verschiedene körperregionen. Nach Ausschluss bakterieller Ursachen bekam ich cortison. Und die evtl. Diagnose MS.

Noch im Anhang der letzten cortisongabe (1g) entwickelten sich andere symptome. Meine Füsse, Beine fühlten sich komisch kraftlos an. Bis heute geht es so. Dem Gefühl folgten dann eine Art bleigefühl unterhalb der Knie bis Füsse. Lhermitte Zeichen war und ist in dkeser zeit sehr verstärkt. Seit gestern ziehende aber leichte Schmerzen unterhalb beider Knie bis Füsse. Sie fühlen sich beide kalt an obwohl sie das nicht sind. Und sie fühlen sich komisch leer. So als ob die Kraft nicht mehr so da ist. Manchmal auch links gleichgewichtsstörungen.

Nun hat man mir gesagt es könnte MS sein. Aber ich habe gelesen, das bei einem MS Schub mindestens 1 Monat zwischen den vorherigen liegen muss. Das ist eines der Kriterien. Stimmt das nicht so ?

Bei mir wurde nervenwasser ogikonolonen banden positiv getestet. Mrt Kopf waren einzelne läsionen . Und paar fragliche stellen hiess es. Warum auch immer. Aber nichts aktiv bzw entzündliches. Es folgen noch mrts hws und bws.

Aber es verunsichert mich nun die Diagnose . So kurz darauf folgend kann es sichdoch nicht um einen MS Schub handeln oder ? Sogar noch im Anschluss cortison.

Und das cortison machte ganz schnell meine Beschwerden weg. Obwohl es nur für Entzündungen zuständig ist. Da war aber nix aktiv. Und half wunderbar.

Gesundheit und Medizin, Multiple Sklerose, Nervensystem
sind das fragliche MS- Symptome?

hallo, ich war 10 tage im Krankenhaus, mit dem Verdacht auf MS. es begann mit einem (leichten) Taubheitsgefühl, bzw Sensibilitätsstörung am linken Arm und Hand. Wanderte rauf bis in den Hals, an den Ohrbereich und die linke Kopfseite. Nach Feststellung vom MRT , das entzündliche Stellen nicht von Borrelien oder etwaigem kommen, bekam ich 5 Tage Cortison, zu je 1g. Das Taubheitsgefühl verschwand - nur aktuell spüre ich es zb noch im Daumen, wenn ich ihn mehr einsetze, zb beim Kochen, Garten etc.

Seit ich aus dem Krankenhaus draussen bin , seit Montag, fühlen sich meine Füsse/Beine komisch an. Ein irgendwie leichtes Brausetablettengefühl. Besser kann ich es nicht beschreiben. Geht teilweise auch bis an die Knie rauf. Und spüre dieses Lhermittezeichen etwas öfters. Stromgefühl. Ich habe auch das Gefühl, das sich meine Füsse kalt anfühlen, obwohl sie das nicht sind. Und auch ein komisches Schweregefühl, bisschen wie Blei, mal mehr mal weniger, kommt auch oft darauf an ob ich mich bewege oder nicht.

Sind das bereits schon wieder neue MS Symptome??? und überhaupt, srachen die Ärzte nur von einer grossen Wahrscheinlichkeit dafür, was ich auch nicht verstehe. Das MRT vom ZNS Schädel ergab einzelne Läsionen links, und ein paar Werte das als fraglich bezeichnet wurde. Ohne Nachweis einer akuten entzündlichen Aktivität.

Trotzdem ging die Taubheit weg. Eine Nervenwasseruntersuchung wurde auch gemacht. oligokonale Banden positiv. MRTs von HWS und BWS folgen noch in den nächsten 2Wochen.

Nun wollte ich fragen, kennst sich wer mit dem Thema MS besser aus ? Sind das schon wieder neue Symptome ? Verschwindet das von selber wieder ? Oder sind das Nachwirkungen von dem Cortison? Würde das sich auf den Verlauf dann eher negativ auswirken , wenn schon wieder Symptome da sind ?

Das mit den Füssen macht mir echt Angst. Das ich auf einmal aufwache und komplett gelähmt bin zb. Aber ich spüre die Füsse und Beine schon, also nicht so ein Taubheitsgefühl wie an den anderen Regionen vor dem KH Aufenthalt. Aber doch irgendwie anderes Gefühl. Wie oben beschrieben.

Ich bin auch etwas verunsichert, und weiss noch nicht mal ob und wann die Diagnose sicher gestellt werden kann.

PS: ich habe auch noch nie Schmerzen oder weitgehende Beeinträchtigungen vorher gehabt. Vor 3 Jahren ein schwammiges Gefühl in den Beinen, und Stromgefühl, das nach 2 Wochen verschwand. Sonst habe ich in Richtung MS noch nie etwas gehabt oder gespürt.

Vielleicht mag mir ja jemand mal schreiben. LG

Gesundheit und Medizin, Multiple Sklerose
9€ Hartz IV- bei Partnereinkommen von 900€?!?

Hallo,

Ich bin am verzweifeln.

Ich habe MS und daher momentan arbeitsunfähig, es wird aufgrund der Fatigue wahrscheinlich auf eine Berufsunfähigkeit hinauslaufen.

Mein Partner ist Student und arbeitet als Werkstudent. Er verdient ca. 900 netto. Er bekommt Taschengeld in Höhe von 50€(Großeltern) und jeden zweiten Monat etwa 400€ Unterhalt von seinem leiblichen Vater- der Unterhalt kommt jedoch immer sehr schwankend, manchmal auch einfach erst im dritten Monat. Zudem muss er monatlich 160€ für seine private Krankenversicherung bezahlen.

Wir(beide 25) leben seit 2 Jahren zusammen, sind also eine Bedarfsgemeinschaft.

Ich bin lange zur Schule gegangen und habe danach eine schulische Ausbildung gemacht, die ich wegen der MS allerdings abbrechen musste. In diesem Jahr habe ich 2 1/2 Monate Vollzeit gearbeitet, bis ein Schub kam und ich entlassen wurde. Seitdem bin ich arbeitsunfähig.

Ich habe mich sofort beim Arbeitsamt gemeldet und zwei Monate später bekam ich meinen Bescheid. 8,97€ stehen mir monatlich zu. Mein Partner verdient ja schließlich "genug"!

Aber nicht mal von diesen 9€ habe ich bis jetzt etwad gesehen. Die gute Frau vom Arbeitsamt hat mir vor drei Wochen 2 Briefe geschickt: in dem ersten stand, dass noch Unterlagen fehlen und das wir sie bitte nachreichen sollen. Haben wir direkt an dem Tag, an dem das Schreiben ankam, erledigt.

In dem zweiten Brief, der am selben das wie der andere ankam, stand, dass ich so lange "gesperrt" werde, bis die Unterlagen da sind. Als ich anrief und fragte, ob das auch für meine Krankenversicherung gilt, sagte die Frau: "Ja, natürlich!".

Nun gut, dachte ich.. schließlich hatten wir ja alles am selben Tag erledigt. Bis letzten Freitag auf einmal ein neuer Brief hereinkam, in dem etwas völlig neues gefordert wurde.

Ich bin also seit drei Wochen nicht krankenversichert und dieses.. Erpressen (würde ich es schon fast nennen) hört einfach nicht auf!

Ist bei der Berechnung nicht irgendwas völlig falsch gelaufen??

Ist dieses Verhalten seitens des Arbeitsamts normal? Und noch viel wichtiger: dürfen die das??

ALG II, Arbeitsamt, arbeitslos, Erwerbsunfähigkeit, Hartz IV, Jobcenter, ms, Multiple Sklerose, Ausbildung und Studium
Multiple Sklerose - geistige Behinderung?

Hallo liebe Community.

Meine Tante hatte viele Jahrzehnte die Krankheit Multiple Sklerose und ist letztendlich zum absoluten Pflegefall geworden - an den Rollstuhl gefesselt, Arme und Hände konnten nur sehr eingeschränkt und unbeherrscht bewegt werden, massive Sprach- und Schluckbeschwerden etc. etc.

Momentan beschäftigt mich sehr, ob bei (körperlich) so schweren Fällen dieser (neurologischen) Erkrankung zwangsläufig auch (starke) Einschränkungen des Denkvermögens vorliegen müssen? Ich frage mich einfach, ob es sein kann, dass meine Tante - flapsig gesagt - geistig noch mehr oder weniger normal war und sich dementsprechend ihrer Gefangenschaft im eigenen Körper so bewusst war, wie ein völlig gesunder Mensch es wäre - oder ob bei einem so fortgeschrittenen Krankheitsstadium zwangsläufig auch eine (schwere) geistige Behinderung vorliegen muss.

Gelitten hat sie unter ihrer Situation auf jeden Fall, ich frage mich nur, wie bewusst, wenn das verständlich ist.

Mir ist klar, dass MS immer unterschiedlich verläuft und sowas schwer zu beurteilen ist. Ich würde auch gerne medizinische Experten fragen, aber alle in meinem Umfeld hatten (engen) Kontakt zu meiner Tante und ich will keine offenen Wunden aufreißen, taktlos neugierig sein.

Vielleicht kennt sich ja jemand aus oder weiß von einer guten Website o. Ä. - ich bin leider nicht wirklich fündig geworden.

Viele Grüße und Danke im Voraus

Lara

Medizin, krank, Krankheit, Gehirn, Psychologie, Behinderung, Bewusstsein, Gesundheit und Medizin, Multiple Sklerose, Neurologie, denkvermoegen
Ausbildung im Berufsbildungswerk (BBW)?

Hallo ihr Lieben,

Ich habe ein Problem und hoffe, dass ihr mir helfen könnt.

Ich befinde mich seit 1 1/2Jahren in einer betrieblichen Büroausbildung. Vor einem halben Jahr wurde dann bei mir MS diagnostiziert. Seitdem geht nichts mehr. Mein größtes Problem ist die Fatigue. Ich habe immer mal wieder versucht wieder zu arbeiten (u.a. im Hamburger Modell). Belohnt wurde ich dafür mit Übelkeit, starken Kopfschmerzen, Bauchschmerzen, starken Konzentrationsschwierigkeiten und Unverständnis meiner Kollegen. Eines ist mir klar: Vorerst bin ich einfach nicht mehr so leistungsfähig wie früher. Und ich halte meine aktuelle Ausbildung körperlich nicht mehr lange durch, wenn es so weitergeht..

Vor ein paar Tagen war ich beim Arbeitsamt. Dort wurde mir eine Ausbildung zur Bürokauffrau bei einem Berufsbildungswerk (BBW) empfohlen. Dort könne man auf meine Bedürfnisse eingehen.

Hat jemand Erfahrungen mit einer solchen Ausbildung? Ich habe gehört, dass dort NUR lernbehinderte Menschen ausgebildet werden und ich mich voll unterfordert fühlen würde. Außerdem soll man wohl trotz eines offiziell gleichen Abschlusses später weniger Chancen auf dem Arbeitsmarkt haben..

Ich würde gerne wissen, ob diese Dinge tatsächlich stimmen und wie ihr die Ausbildung in einem BBW wahrgenommen habt?

Vielleicht gibt es ja auch gute Alternativen zu einer solchen Ausbildung?

Ich danke euch jetzt schon für eure Hilfe!

Ausbildung, Agentur für Arbeit, Behinderung, Multiple Sklerose, berufsbildungswerk

Meistgelesene Fragen zum Thema Multiple Sklerose