Welches Verhütungsmittel ist das beste für mich?

Hallo,

Ich bin weiblich 26 Jahre alt und habe demnächst ein Gespräch bei einer Frauenärztin,die bei Profamilia arbeitet,bezüglich einer langfristigen Verhütungsmethode. Mit 15 bekam ich die Dreimonatsspritze,da sie aber schädlich für Knochen ist,habe ich sie irgendwann abgesetzt und mit Chariva 21+7 angefangen. Nach meiner Schwangerschaft,nahm ich zum ersten und letzten mal den Vaginalring. Da ich damit aber nicht zurechtkam,stieg ich wieder auf die Spritze um. Durch die wurde ich aber dick und wechselte nach 2 Jahren für 2 1/2 Jahre wieder auf die Pille um. Diesmal bekam ich Swingo,doch die Apothekerin gab mir immer verschiedene,so das ich am ende gar nicht mehr wusste welche ich vertrage. Swingo 30,Swingo 20 und dann noch Swingo Mite 30 und Swingo Mite 20. Ein reines Chaos mit der Pille. Da ich vergesslich bin und manchmal Magenprobleme habe,kommt die Pille nicht mehr in Frage für mich. In nächster Zeit habe ich sowieso keinen Kinderwunsch und würde gern ein Verhütungsmittel nehmen,an das ich Erstens nicht immer denken muss und zweitens nicht jedesmal einnehmen muss. Daher stieß ich im Internet auf das Hormonimplantat und die Spirale. Allerdings habe ich zu beiden Horrorgeschichten gehört. Das die Spirale einwächst z.B oder die Gebärmutter einreißt,das das Stäbchen wandert und mit einer OP entfernt werden muss... Welches davon fändet ihr am besten und würdet mir empfehlen? Die Kosten würde Profamilia übernehmen,das hat mir die Dame am Telefon bereits gesagt.

Schwangerschaft, Sex, Verhütung, Gesundheit und Medizin, Spirale, verhütungsmittel, hormonimplantat
Erste Abtreibung?

Hallo ihr Lieben 😊👋🏻

Zu allererst hoffe ich das mich keine bezüglich meiner Entscheidung beleidigt,runtermacht oder kritisiert. Mein Freund und ich haben uns direkt am Anfang unserer Beziehung gegen ein Kind entschieden. Da es grade einfach nicht geht. Leider hat die Verhütung in dem Fall versagt und ich wurde schwanger. Müsste jetzt so die 5ssw sein,da meine letzte Periode am 18.04 war. Von ihm und seiner Familie kriege ich die beste Unterstützung die man sich wünschen kann,während meine Mutter meine Entscheidung nicht respektiert,mir noch Gewissensbisse einredet und den lieben Gott mit reinzieht. Austragen käme auch nicht in Frage,daher bleibe ich bei der Entscheidung mit der Abtreibung. Für morgen früh bekam ich auch kurzfristig einen Termin zu dem ich auch hingehe. Nur meinte eine Arzthelferin einer anderen Frauenarztpraxis wo ich zuvor angerufen habe,das man in der 5ssw nicht sieht sondern erst ab der 6-8. Ich habe mir auch Gedanken bezüglich einer langfristigen Verhütung gemacht und fände das Hormonimplantat am besten. Nur muss ich mich dazu noch bei Profamilia erkundigen.

Allerdings habe ich einige Fragen. Stimmt das,das man in der 5ssw noch nichts im Ultraschallbild sieht? Wäre die 5ssw noch zu früh für eine Abtreibung? Wann sollte ich bei meiner Krankenkasse den Antrag über eine Kostenübernahme stellen? Würde Profamilia die Kosten für die Verhütung übernehmen? (Beziehe zurzeit nur 446€ Hartz4 im Monat.) Kann ich so schnell wie möglich mit der Verhütung anfangen,oder muss ich bis zum nächsten Zyklus warten? Wie würde so ein Eingriff ablaufen? Bin da etwas aufgeregt.

Das wären soweit alle Fragen die ich habe und ich bitte um freundliche Ratschläge. Habs leider sehr oft erlebt das man beleidigt wurde oder einem versucht wurde einzureden das man es behalten soll. Ja aber nicht in einer Situation wo es nicht passt und die Eltern erstmal ihr eigenes Leben in den Griff kriegen müssen 🤦🏼‍♀️ Und Aussagen wie "Herzlos" "Mord" könnt ihr euch sparen 😉

Schwangerschaft, Abtreibung, profamilia
Ich weiß nicht wo ich hin soll? Nachhause ist keine Option?

Hallo,

Ich bin 26 und grade an einem Punkt wo ich nicht weiter weiß. 🥺

Es geht darum das meine Mutter toxisch,hinterhältig und einfach nur asiozal ist.

Mein gesamtes Leben war sie keine Stütze für mich,so ist es auch nicht wunderlich das sich bis heute nix verändert hat. Ich lebe zurzeit bei ihr,obwohl letztes Jahr mit meiner damaligen Sozialarbeiterin abgemacht wurde,das es nur vorrübergehend ist und ich mit einer eigenen Wohnung selbstständig werden soll. Leider habe ich keinen Erfolg eine Wohnung zu finden,da sie keine Hartz4-Empfänger wollen 🙄 Ich bin aktuell psychisch an einem Punkt wo ich nicht arbeiten gehen kann und leider habe ich keinen Sozialarbeiter der mir hilft. Die meiste Zeit bin ich bei meinem Freund,da ich bei ihm Schutz vor meiner Mutter suche. Aber auch er braucht mal Pause von mir,so das ich keine Ahnung wo ich hin soll. Wenn ich nachhause gehe,werde ich nur runtergemacht. Selbst wenn ich nicht zuhause bin,zieht mich mit meine Mutter per Whatsapp runter. Sagt ich solle da hin ziehen(was aktuell gar nicht geht),ich ihr das Geldzurück geben soll(klsssisch bei ihr,erst geben dann wieder haben wollen)und versucht mich mit Aussagen wie:"Ich schmeiß dich raus." nachhause zu erpressen. Ich bin wie gesagt,psychisch grade einfach nur fertig und will nur meine Ruhe,schwerend hinzu kommt das ich glaube ich eine Schizophrenie entwickel. Das müsste ich aber zunächst bei einem Arzt abklären lassen. Mein Freund weiß wie meine Mutter ist,kann mir da jedoch nicht weiter helfen,da meine Mutter unbelehrbar ist. Ich würde ihm ja gern mal wieder Luft lassen,nur will ich nicht nachhause 😭

Was soll ich nur tun?

Familie, Eltern, Psyche