1,5T MRT (Magnetresonanztomographie) mit 16 Kanalspule vs. 3T MRT?

Hallo liebe Gemeinschaft,

ich soll/darf demnächst in ein MRT (Magnetresonanztomographie). Mir wurde eine radiologische Praxis empfohlen. Die sind dort sehr nett und haben im Netz auch super Bewertungen. Aber die haben "nur" ein 1,5T Gerät. Die Praxis bei der ich bisher immer war hat dagegen ein 3T Gerät. Allerdings sind die dort recht unfreundlich und ruppig. Als ich die in der Praxis mit dem 1,5T Gerät gefragt habe, ob das nicht ein Nachteil ist meinte der Mann (nicht der Arzt), daß die eine 16 Kanalspule haben und daß damit die fehlenden 1,5T "weggepuffert" werden. Jetzt kann ich nicht beurteilen ob das stimmt oder ob der sich nur schönreden wollte. Es geht dabei um ein Becken-MRT. Da ist die Auflösung vielleicht nicht ganz so wichtig wie sie es vielleicht bei einem Kopf-MRT ist. Trotzdem sollte man doch meinen, daß eine höhere Auflösung (das erreicht man doch mit einer höheren Feldstärke?) vorzuziehen ist. Oder? Andererseits sind die Fähigkeiten des Radiologen vielleicht noch entscheidender als die Auflösung. Oder nicht? Ein guter Radiologe kann vielleicht auf Bildern mit weniger Auflösung trotzdem mehr erkennen als ein schlechter Radiologe auf Bildern mit hoher Auflösung. Dummerweise kann ich zwar die Zahlenwerte des Gerätes vergleichen aber welcher Radiologe besser ist kann ich nicht sagen. Bessere Bewertungen im Netz sagen doch eher was über die Freundlichkeit der Angestellten aus und nicht so sehr was über die Qualität des Radiologen. Den bekommt man als Patient ja eh meistens nicht zu sehen oder zu sprechen.

Was meint Ihr dazu?

Danke Euch schon im Voraus!

Gesundheit und Medizin, MRT, Radiologie, Magnetresonanztomographie, Auflösung
1 Antwort
Befinden meiner Bandscheiben in der Lendenwirbelsäule (inkl. MRT Aufnahmen?

Hi,

ich bin momentan auch schon in ärztlicher Behandlung, allerdings dauert es bis zu meinem nächsten Termin noch etwas, weshalb ich euch mal zu meinen heute erworbenen MRT Aufnahmen von meiner LWS befragen möchte.

Wie meint ihr ist der Status meiner Bandscheiben dort? Ich bin 20 Jahre alt und hatte schon seit 3 Jahren immer wieder Probleme im unteren Rücken, aber in den letzten zwei Monaten wurde das ganze noch Schlimmer. Nach vorne Bücken beispielsweise ist sehr problematisch, und außerdem tut mir das viele Sitzen, welches mir mein Studium während der Corona-Zeit verschafft, nicht wirklich gut. Ansonsten bewege ich mich eigentlich relativ viel (fahre viel Fahrrad, arbeite normalerweise nebenbei in der Gastro etc.).

Als erste Diagnose bekam ich 'gutartiger Bandscheibenverschleiß', allerdings war der Doc, der mir die Diagnose gestellt hat, sehr kurz angebunden und hat mir kaum mehr Auskunft gegeben, weshalb ich dann zu einem anderen Orthopäden, welcher mir den MRT verschrieb, ging.

Ist das normal, dass die eine Bandscheibe dort unten etwas 'heraussteht'? Ich habe gelesen, dass dunklere Bandscheiben auch nicht genügend durchblutet seien. Was ist denn eure persönliche 'Diagnose' zu dem ganzen?

Ich danke euch schon einmal sehr für tolle Antworten :)

Befinden meiner Bandscheiben in der Lendenwirbelsäule (inkl. MRT Aufnahmen?
Bandscheibe in der LWS sieht eher schlecht aus 50%
Da ist schon Hopfen und Malz verloren 33%
Bandscheiben sehen normal aus 17%
Wirbelsäule, Bandscheibe, Gesundheit und Medizin, MRT
4 Antworten

Meistgelesene Fragen zum Thema MRT