Kommunikationsdesign Mappenabgabe zur Bewerbung (Brauche Hilfe)?

Hallo :)

Folgendes:

Ich möchte mich für den Studiengang "Kommunikationsdesign" bewerben, an der FH Aachen. Ich bin in der Ausbildung zum GTA für Grafik und Objektdesign mit Schwerpunkt Produktdesign und erwerbe bald zudem die FHR. Mir wurde von einer meiner Lehrerinnen gesagt, meine Arbeiten seien für die Professoren nicht wirklich aussagekräftig und interessant bzw. passend. Sie seien unteranderem zu perfekt. Nun wollte ich mir hier meine Meinung holen, anbei mein jetziger Mappeninhalt:

Fotografieserien

  • Landschaftsfotografie
  • Architektur (Schwarz Weiß mit der Thematik "Perspektive")
  • Portraitfotografie (Schwarz Weiß mit der Thematik "Einsamkeit")

Printmedien

  • Kinoplakat (Photoshop und gedruckt im Labor auf A3)
  • Broschüre Corporate Design
  • Broschüre Produktserie, entworfen von mir
  • Eine Speisekarte

Zeichnungen

  • Ein wenig Produktdesign von meiner Seite :)
  • Skizzenbücher

Corporate Design

  • Großraumbüro, 3D-Modelliert, in Komposition gedruckt auf Basis meines CD
  • Logo meiner Marke

Sonstige Illustration bzw. Grafikdesign

  • Merchandise, den ich im Rahmen meines Nebenjobs designt habe

Videografie

  • Einige Informationsvideos, ebenfalls für meinen Nebenjob. Von mir gefilmt, geschnitten und kommentiert

Ich kann verstehen, dass zu starke Perfektion nicht reizend ist, aber auf der anderen Seite bin ich nun mal erfahren in den ein oder anderen Dingen. Es wäre ja auch doof mich schlechter darzustellen als ich bin und noch döofer, nicht meine Kenntnisse in Programmen etc. Mir zu nutze zu machen 😅

Liebe Grüße und vielen Dank im Voraus 🐼

Studium, Schule, Bewerbung, Design, Grafikdesign, Fachhochschule, kommunikationsdesign, studieren, Ausbildung und Studium, Beruf und Büro
Kunden aus der Hölle?

Intro

Ich hatte mal ein extrem günstiges Hochzeitsbankett-Shooting für ne Freundin von ner Freundin (eigentlich mache ich keine Hochzeitsshootings und nach der Geschichte erst recht nicht mehr).
Erste Geschichte: Brautzilla wollte, dass ich Fotos von den Leuten beim Essen mache. Die Leute haben sich natürlich beschwert als ich beim Essen hin bin, also hab ich es dann aus Höflichkeit nicht gemacht, sondern nur ein paar Fotos vom Essen und Buffet selbst.
Zweite Geschichte: Auf der Hochzeit gabs nur selten Gelegenheiten Brautzilla mal mit Mann anzutreffen. Wenn ich nachfragte, kam jedesmal eine Ausrede. Entweder war gerade der Bräutigam oder die Braut mit jemand ganz dringend am reden oder es war sonst irgendwie unpassend.
Am Ende machte Brautzilla dann nen riesen Aufstand, weil sie keine Fotos von Leuten beim Essen hatte und nur wenige von sich und ihrem Gemahl. Ich hätte ihr ihre unvergesslichen Momente versaut. Sie hat dann den sowieso schon günstigen Preis noch runtergehandelt und bezahlte dennoch ein halbes Jahr lang nichts, bis ich ihr die Veröffentlichung aller Fotos verboten habe. Dann kam das Geld plötzlich ganz schnell.

Mich würden mal euere Geschichten von den schlimmsten Kunden, die ihr hattet, interessieren.

Besonders die Kreativberufe (Fotograf, Mediengestalter, etc.) sind hier angesprochen.

Marketing, kreativ, Kunst, Fotografie, Mode, Designer, Design, Dienstleister, Dienstleistung, Fotograf, Gestaltung, kommunikationsdesign, Kunden, Kundenservice, Medien, Mediengestaltung, Photografie
Weiterbildung als Mediengestalter. Welche Möglichkeiten hat man?

Hey,

kurz ein wenig Hintergrundinfo. Ich habe dieses Jahr meine Ausbildung als Mediengestalterin abgeschlossen und habe mich darauf hin in verschiedenen Firmen beworben, (als Mediengestalterin im Bereich Digital und Print und Bild und Ton, Fotografin, und Jr. Art Director) da ich gerne in einer größeren Agentur arbeiten würde. Allerdings wurde ich nur bei zweien zu Vorstellungsgesprächen eingeladen und alle anderen sagten mir ab (aufgrund von zu wenig Berufserfahrung oder weil - im Falle der Jr. Art Director Bewerbung - kein Studium vorhanden war) und dann kam Corona und die beiden Vorstellungsgespräche wurden auch abgesagt oder auf Eis gelegt.

Also habe ich mir überlegt in meiner derzeitgen Firma (meine Ausbildungsfirma) eine Weiterbildung zu machen. Ich habe also mit meinen Chef und meiner Bereichleitung gesprochen und beide meinten sie wollen nicht, dass ich mich weiterbilde weil sie mich in dem Bereich bräuchten in dem ich jetzt bin und ich es dementsprechend nicht nötig hätte was anderes zu machen. Was in meinen Augen totaler Quatsch ist.

Die Weiterbildung die gerne machen würde ist im Bereich Kommunikationsdesign. Zum einen weil der Bereich die Themengebiete Gesaltung, Design und Marketing, Unternehmenskommunikation und Medienrecht sehr gut verbindet und das genau die Richtung ist, in die gehen möchte. Und zum anderen weil die Personaler die mir eine Rückmeldung auf meine Bewerbungen gesschrieben haben, meinten, dass so ein Studium/Weiterbildung nötig ist um überhaupt einen Job in einer höheren Postion (oder einer größeren Agentur) zu bekommen.

Meine Frage jetzt ist: Was für Möglichkeiten habe ich außerhalb meines Betriebes noch?

Ich weiß ich kann ein Vollstudium in dem Bereich machen, allerdings möchte ich dass nur im allerletzten Fall machen weil ich in dem Fall meinen Job und mein Einkommen aufgeben müsste.

Ich habe auch gelesen, dass es möglich ist eine Weiterbildung neben dem Vollzeitjob zu machen. Wie ist die Rechtslage dort allerdings wenn der Chef einem die Weiterbildung im Betrieb schon nicht erlaubt?

Und dann noch - ist es überhaupt sinnvoll während Covid-19 etwas zu machen? Da im Moment sowieso kaum Stellen frei sind (zumindest in meiner Region) aufgrund von geringer Auftragslage und Kurzarbeit, habe ich ein wenig Angst, dass mir all das am Schluss doch nichts bringt weil keiner neue Leute einstellt. Allerdings möchte ich auch nicht warten wenn ich jetzt die Möglichkeit dazu habe etwas zu tun.

Ich hoffe mir kann jemand wenigstens ein paar meiner Fragen beantworten und mir in meiner Zwickmühle ein wenig weiterhelfen.

Danke schon mal im Vorraus.

Beruf, Studium, Ausbildung, Betrieb, kommunikationsdesign, Mediengestalter, Weiterbildung, Ausbildung und Studium, Beruf und Büro
Wie "bringt" ihr Leute dazu mit euch Sex zu haben?

Hierbei geht's nicht um dreckige Tricks sondern ganz normale menschliche Interaktionen.

Ich bin nämlich 22 und habe echt richtig, richtig viele Menschen mit denen ich mich gut verstehe, viele gute Freunde, ich kann mit jedem gut und eig jeder mag mich und umgekehrt... Bei denen passiert auch oft was, machen hier mit jmd Rum oder schlafen dort mit jmd, dann noch oft verrücktere Geschichten wie an öffentlichen Orten oder wssweißich (letztens sogar im See quasi vor meinen Augen und denen eines Kumpels Like wtf), aber bei mir passiert einfach NICHTS, seit Monaten und Jahren, paarmal ist zwar bisschen passiert (Mal jmd geküsst oder so) aber dann immer wieder für Monate oder Jahre nix und das checkt auch keiner wenn ich es erzähle, weil ich bin ja (ohne Überschätzung, wird mir auch gesagt) auch nett/sympathisch und seh ganz okay/gut aus. Deswegen hab ich einfach keine Ahnung was los ist.

Wie geratet ihr gefühlt dauernd (im vgl zu mir) in solche Situationen?

Wie geht ihr vor wenn ihr Interesse an jmd habt (bitte jetzt keine abgedroschenen Standardphrasen die man eh schon 100 Mal gelesen hat das hab ich ja auch :D sondern eher KONKRET) und wie geht ihr vor wenn ihr merkt dass jmd auch Interesse hat?

Keine Ahnung ob ich zu schüchtern oder zurückhaltend bin? Ich will auch nicht zu aufdringlich sein, dieses ganze metoo hat mir sau Angst gemacht dass sich Leute schnell unangenehm fühlen was ich ja auch nicht will, oder sollte man doch einfach mal öfter frontaler und dreister sein aber in welchem Sinne dann? ZB einfach ohne zu fragen küssen oder wtf

Dating, Liebe, App, Freundschaft, Menschen, Beziehung, Sex, Daten, Küssen, Kommunikation, Sexualität, Psychologie, kommunikationsdesign, kommunizieren, kuscheln, Liebe und Beziehung, Menschlichkeit, Datingapp
Schon wieder Wartesemester, was tun?

Guten Tag,

bin männlich 25 Jahre alt. Habe eine abgeschlossene Ausbildung als Einzelhandelskaufmann und mein Fachabitur in Richtung Design und visuelle Kommunikation nachgeholt. Hatte vor ein paar Jahren im Einzelhandel Lebensmittel gekündigt um in eine Richtung zugehen die mir Spaß macht. Habe dann mein Fachabitur in dieser Richtung nachgeholt, mit Erfolg, um danach dann mit dem Studium anzufangen.

Nun ist es bei dem Studiengang Kommunikationsdesign so das man eine Mappenprüfung und danach bei bestehen noch einen Eignungstest absolvieren muss. Außer vlt bei privaten Hochschulen, diese kamen allerdings aufgrund des Geldes nie in Frage für mich. Mappenprüfung und Eignungstest wurden mit gut bestanden.....trotzdem wurde ich letztes Jahr in ein Wartesemester gesteckt, Grund: zuviele Bewerber zuwenig Plätze.....nunja und jetzt zum Sommersemester wieder genau das selbe: alles bestanden, diesmal sogar noch in einem zweiten Studienfach (zeitbasierte Medien) dazugenommen und wieder soll ich in ein Wartesemester.

Um ehrlich zusein zweifel ich an dem System dahinter und ein weiteres Wartesemester kommt für mich nicht in Frage. Wohne noch zuhause und leider sehr ländlich, was heißt das ich ein Auto unterhalten muss und das Geld knapp ist.

Nun meine Frage: Was würdet ihr mir empfehlen? Ich habe natürlich meine Ausbildung im Einzelhandel, die ich sehr gut abgeschlossen habe. Allerdings reizt mich diese Branche nicht wirklich, höchstens in Richtung Mode hätte ich Interesse. Ich möchte eben nicht mit Wartesemester meine Zeit verschwenden und endlich loslegen. Ich interessiere mich sehr für 3D Design, Adobe Programmen und Mode.

Danke schonmal:)

PS.: Und solche Antworten wie Design und Co ist brotlose Kunst helfen mir nicht wirklich;)

Kunst, Studium, Schule, zeichnen, Mode, Design, Fachhochschule, kommunikationsdesign, Universität, Wartesemester, Ausbildung und Studium, Beruf und Büro
Portfolio zum Vorstellungsgespräch mitnehmen?

Hallo zusammen,

ich studiere seit einigen Semester Design und möchte jetzt ein Praxissemester in einer Agentur einlegen. Hab letzte Woche mein digitales Portfolio verschickt und jetzt eine Einladung zum Gespräch bekommen. Die Agentur möchte, dass ich mein Portfolio mitbringe ("bitte bringen Sie Ihr Portfolio mit um uns Ihre Arbeiten präsentieren zu können"). Meine Frage ist jetzt: in welcher Form bringe ich es am besten mit?

Mein digitales Portfolio beinhaltet 7 Projekte, die alle mit einem kurzen Text über die Aufgabe und wie ich diese umgesetzt habe beschrieben werden. Außerdem ein Cover, mein Lebenslauf und eine letzte Folie mit "Vielen Dank" darauf.

Soll ich das Portfolio einfach genau in dieser Form ausdrucken, also mit Texten etc.? ODER Soll ich NUR meine Arbeiten ausdrucken? Also komplett ohne Text, denn ich sitze ja dabei und kann die Projekte selber erklären? Sodass es dann eben einzelne A3 Blätter wären mit den verschiedenen Arbeiten darauf, z.B. Plakate etc. ODER Soll ich ein komplett neues Portfolio erstellen, also schon mit den gleichen Projekten, aber eben wie ein Buch gestaltet? Dass dann auch gebunden wird etc.

Außerdem hab ich 3 kurze Videos im Portfolio, die kann ich ja leider schlecht drucken...wie geh ich da vor? Soll ich einzelne Screenshots ausdrucken oder es komplett lassen und meinen Laptop mitnehmen und es darauf zeigen? (Aber die Agentur hat ja mein digitales Portfolio, in dem die Links zu den Videos sind)

Ich weiß es leider nicht und konnte im Internet nichts dazu finden....ich hoffe, ihr könnt mir weiterhelfen.

Studium, Bewerbung, Design, Grafikdesign, kommunikationsdesign, Portfolio, Praktikum, Vorstellungsgespräch, Werbeagentur, Mappe, Arbeitsprobe, Praxissemester
Muss man, um auf einer Kunstschule angenommen zu werden, perfekt sein?

Hallo,

Ich möchte nach meinem Abitur sehr gerne Kommunikationsdesign an einer Kunstschule Studieren. Ich habe mir schon man einige Schulen herausgesucht, die in frage kommen.

Ich interessiere mich sehr für die Fotografie, Grafikdesign, Bildbearbeitung, und allgemein kreative dinge mit dem Computer zu machen. Außerdem zeichne ich sehr gerne und male auch Aquarell und einigen andere dinge.

Ich bin jetzt gerade mal 15 und werde im Juli 16. Viele sagen ich kann sehr gut zeichnen, Bilder bearbeiten und so weiter. Ich bin allerdings ziemlich perfektionistisch und mit meinen Arbeiten nicht immer ganz zufrieden. Ich denke schon, das ich es kann, aber es ist meiner Meinung nach, mehr oder weniger stark, verbesserungswürdig. Ich komme jetzt erst in die 10. Klasse, das heißt ich muss noch 3 Jahre zur schule gehen, bis ich mein Abitur habe. In dieser Zeit kann ich ja noch sehr viel lernen.

Ich habe ein wenig angst, das ich mir zu viel erhoffe und später enttäuscht werde. Es ist wirklich ein großer Traum von mir, Kommunikationsdesign zu studieren. Ich male und zeichne schon seitdem ich denken kann, ich habe auch sehr viel von meiner Mutter gelernt, sie hat sich früher auch an eine Kunstschule beworben, an die ich auch sehr gerne gehen würde und wurde angenommen, hat sich dann aber auf "anraten" ihrer Eltern für einen, ihrer Meinung nach, besseren Beruf entschieden.

Nun meine eigentliche Frage. Ist es sehr schwer, an diesen Schulen angenommen zu werden und muss man dafür wirklich fast "perfekt" sein?

Ich habe mir die Kunstschule Wandsbeck in Hamburg, die Mathesius Schule in Kiel, die Design factory in Hamburg und die Landesberufsschule für Photo und Medien in Kiel herausgesucht. Meine Favorisierten schulen sind leider beide in Hamburg. Vielleicht hat ja jemand Erfahrungen mit einer dieser Schulen.

Liebe Grüße :)

Kunst, Studium, Fotografie, zeichnen, Grafikdesign, Hochschule, kommunikationsdesign, studieren, kunstschule

Meistgelesene Fragen zum Thema Kommunikationsdesign