Warum können Lehrbücher nicht eigentlich ästhetischer gestaltet werden?

"Weil sie Wissen vermitteln sollen und nicht schön aussehen sollen", wäre hier die puristische Antwort.

Aber ich lerne doch viel lieber und besser, wenn ich ein Buch gerne zur Hand nehme. Wenn ich Freude daran habe.

Mal als externes Beispiel: Die Was-ist-was Bücher. Natürlich ist das nur ganz oberflächliches Wissen für Kinder, aber was ich vor über zehn Jahren in einem Was-ist-was Buch gelesen habe, das weiß ich immer noch. Was ich vor ein paar Wochen in einem Lehrbuch gelesen habe, das hab ich teilweise schon vergessen.

Wir haben im Studium ein Buch einer Frankfurter Professorin, das finde ich sehr gut gemacht.

Es spricht einen an. Man nimmt es gerne zur Hand. Der Satz und Druck ist sehr schön. Die Zeilenabstände sind relativ groß, man kann also sehr gut lesen. Man bekommt keine Kopfschmerzen. Und Fachbegriffe werden zunächst erklärt. Insgesamt sagt dieses Buch "Ich möchte dir etwas beibringen." und nicht "Friss oder stirb!".

Es gibt nämlich leider sehr viele Lehrbücher die nach "Friss oder stirb!" gestaltet sind. Wo man schon genervt ist, wenn man das Buch über zur Hand nehmen muss. Wo man nach den ersten Seiten schon demotoviert ist, weil man fast kein Wort kennt. Ich gebe zu, bei mir sind aus Frust schon so manche Lehrbücher durchs Zimmer geflogen.

Und es ist doch heutzutage durch die Technik überhaupt kein Problem mehr, Sachen schöner zu gestalten. Wir müssen eigentlich keine Blei-Wüsten mehr drucken.

Natürlich kann man einfach sagen, dass Lernen nicht ästhetisch sein muss. Der Zusammenhang zwischen Ästhetik und Lernerfolg ist inzwischen auch schon sehr gut erforscht. Umgesetzt wird es leider selten.

Warum können Lehrbücher nicht eigentlich ästhetischer gestaltet werden?
Buch, lesen, Schule, Design, Ästhetik, Bibliothek, Gestaltung, lehrbuch, Literatur
Studium Innenarchitektur, Erfahrungen und Anforderungen?

Hallo hallo,

ich bin momentan in einer Handwerklichen Ausbildung, habe da auch spaß dran und bin handwerklich ziemlich Talentiert. Die Arbeitsbedingungen und die Entlohnung sind aber eher wenig verlockend nach der Ausbildung weiter im Beruf zu bleiben. Da ich mich in letzter Zeit im privaten sehr für Deko, Möbeldesign und co. interessiert habe kam mir die Idee Innenarchitektur zu studieren. Vor allem wegen dem hohen Praxisanteil. Das ist genau mein Ding.

Ich habe mich natürlich dementsprechend gut Informiert über das Studium und im großen und ganzen gibt es nur zwei Sachen die mich doch nochmal anregen nachzufragen. Diese Fragen wurden zwar schon des Öfteren hier beantwortet, das liegt aber schon einige Jahre zurück, und Zeiten ändern sich ja bekanntlich.

Also eines meiner Anliegen ist das Zeichnen/Illustrieren. Hatte mich damit vorher noch nie beschäftigt. Da ich gesehen habe das man meist eine Bewerbungsmappe abgeben muss, hab mich mal gegoogelt wie die so aussehen, und ja, da sind mir natürlich erstmal die Augen ausgefallen. Sehr sehr talentierte Zeichner. Ich hatte mit Kunst aber noch nie was am Hut. Hab mich dann mal hingesetzt und paar Videos geschaut und drauf los gezeichnet. Es macht mir tatsächlich sehr viel spaß, und ich würde sagen ich bin nicht "untalentiert". Aber von dem was man so auf Google sieht bin ich noch Jahre entfernt. Jetzt frage ich mich natürlich ob das ganze dann keinen Sinn macht oder ob das eher nebensächlich ist? Schließlich kann man das Zeichnen ja lernen, ich hab auch spaß dran und das Studium besteht ja noch aus Haufen anderer Sachen.

Des weiteren wollte ich mich über die Berufsaussichten Informieren.
Mein Ziel wäre es natürlich mich damit irgendwann selbstständig zu machen.
Ist das realistisch oder, da der Beruf ja doch schon schwer in die Richtung Kunst geht eher nur was für "besonders" Talentierte Personen? Hab ja gelesen das man Innenarchitekten angeblich wie Sand am Meer hätte, wenn ich mir aber anschaue wie klein die Studiengruppen immer sind mag ich das kaum glauben.
Also auf jeden fall spricht mich das ganze sehr an und ich könnte mir das richtig spaßig vorstellen. Aber man muss ja auch davon Leben können. 6-8 bzw 12(Master) Semester sind ja auch nicht gerade wenig Zeit.

Was sind eure Erfahrungen und Tipps?
Ich kann auf jeden fall sehr gut mit Menschen kommunizieren und bin kein Fauler,
das soll ja auch maßgeblich sein.

Grüße

Kunst, Studium, Schule, Design, Architektur, Fachhochschule, Innenarchitekt, Innenarchitektur, Ausbildung und Studium, Beruf und Büro

Meistgelesene Fragen zum Thema Design